Geänderte Straßenschilder, eine Hooligan-Band & ein Viertel in Habachtstellung

Liveticker Legida 9. Januar 2017: Legida gibt auf + Videos

Für alle LeserSo richtig „vor die Welle“ scheinen die Legida-Organisatoren um den neuen Vereinschef Patrick Filz auch beim Anlaufnehmen zum angestrebten Rundgang am heutigen 9. Januar 2016 im Waldstraßenviertel nicht zu kommen. Dass man die rechte Bewegung, zuletzt mehr ein Resthäufchen vergangener Tage, bei Loks Vereinsführung nicht mag, ist seit einer kraftvollen Distanzierung 2015 bekannt. Beim Roten Stern oder der BSG Chemie darf man schlicht davon ausgehen. Man versuchte also im Vorfeld mittels der gewaltverherrlichenden Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ die Stimmung vor allem unter rechtsorientierten Hooligans noch etwas aufzubessern. Erinnerungen an den Connewitzer Überfall scheut man scheinbar nicht bei Legida.

+++ 0:39 Uhr: Videos, unkommentiert vom 09. Januar +++

Schlaglichter der Gegenproteste am 9. Januar 2017 von „Leipzig nimmt Platz“, „Willkommens-Demo“ & „A monday without you“. Video L-IZ.de

Schlaglichter von Legida am 9. Januar 2017. Video: L-IZ.de

+++ 23:55 Uhr: Die Polizei hat heute mal das letzte Wort +++

Drei Eckpunkte benennt der Bericht der Leipziger Polizeidirektion zum Einsatzgeschehen rings um die Demonstrationen am 9. Januar 2017. Das es bei den Gegendemonstrationen zu unerwartet hohen Teilnehmerzahlen gekommen sei, während Legida hinter den eigenen Erwartungen du angemeldeten 1.000 Teilnehmern weit zurückblieb.

Im weitgehend friedlichen Verlauf aller Demonstrationen gab es dennoch „drei versuchte gefährliche Körperverletzungen, eine Körperverletzung, drei Widerstände gegenüber Polizeibeamten, ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und eine Sachbeschädigung.“

Aus welchem Lager, teilt die Polizei wie gewöhnlich nicht mit. Es darf aber angesicht der extrem geringen Legida-Teilnehmerzahl und der Situation am Waldplatz (siehe weiter unten) eher von der Gegenprotestseite ausgegangen werden. Die seltsame Situation mit der „Ruptly TV“ – Filmerin, in welcher ihr Einsatzbeamte unterstellten, sie würde mit einer gestohlenen Kamera einen Livestream veranstalten, erklärt die PD Leipzig in ihrer Mitteilung nicht. Der Livestream selbst blieb jedenfalls nach der Situation aus, „RuptlyTV“ hat offenbar auch den Youtube-Video-Mitschnitt davon bereits gelöscht.

Auch nicht, ob sich eine der genannten Anzeigen eventuell auch gegen Einsatzbeamte richten könnte. Im Laufe des Abends war auch ein Nasenbruch nach mutmaßlicher Gewalteinwirkung seitens eines Einsatzbeamten bei einem NoLegida-Teilnehmer bekannt geworden.

+++ 22 Uhr: Wir sagen leise servus +++

Es waren zwei anstrengende, teils auch körperlich belastende Jahre. Wir wurden bepöbelt, angegriffen und bedroht. Und wenn wir wir sagen, meinen wir uns alle, die wir dabei waren. Am Beginn, als wir uns mit den programmatischen Forderungen von Legida auseinandersetzten, in der Mitte, als wir schon wussten, wer da sich so alles aus den rechten bis rechtsextremen Kreisen zu den Patrioten zählt und nun auch am Ende: Wo deutlich geworden ist, dass in Leipzig zumindest auf der Straße mehr Menschen für eine weltoffene Gesellschaft ohne Angst und Ausgrenzung stehen, als auf der Seite von Legida.

Um genau zu sein, sehr viel mehr.

Wenn nun Legida ein „Netzwerk“ aufbauen möchte, fragen wir uns lieber erst einmal heute Abend nicht, was damit nun schon wieder gemeint ist. Aber angesichts der Parolen und der neusten Ereignisse (wie hier dieses ominöse Forum mit Sprengstoffbastelei), haben wir Ahnungen. Nicht die besten …

Unsere Großeltern haben uns immer mal wieder gesagt: Angst ist kein guter Ratgeber. Aber sie hält wach, so lange man sie nicht zur Panik oder gar Aggressionen werden lässt. Ein bisschen weniger Panik auf unseren Straßen wird uns allen in jedem Fall guttun. Weniger Gewalt und Aggressionen soundso.

Ein bisschen weniger Legida also auch. So bleibt auch mehr Zeit für konstruktive Ideen, offene Debatten und vernünftigen Umgang mit den vielen großen, vor allem den sozialen Problemen unserer Zeit. Dafür können wir nun vorerst einen Montag mehr im Monat nutzen. Und das ist schön.

+++ 21:40 Uhr: Man möchte nicht mehr auf die Straße +++

Legida gibt auf, so die ersten Informationen von vor Ort. Dies wurde offenbar auf der Bühne erklärt. Nunmehr möchte man sich angeblich dem Aufbau eines „sachsenweiten Netzwerkes“ zuwenden.

Abschluss der „Willkommen-Demo“ am Waldplatz gegen 20 Uhr. Video L-IZ.de

+++ 21:35 Uhr: Die ersten Wackelbilder, ein Rundblick Gegendemo am Stadion (19:30) +++

+++ 21:15 Uhr: Gemischte Bilder & Ruptly TV wird gebeten „mal mitzukommen“ +++

Ja, wir verraten jetzt mal ein Geheimnis. Neben den drei L-IZ – Kollegen heute auf der Straße haben wir mal heimlich „Ruptly TV“ mitgeschaut. Die hatten von Beginn an neben uns und weiteren Reportern von den Gegendemonstrationen einen Livestream gesendet. Bis etwa 21:15 Uhr, da hatten einige Polizeibeamte ein Anliegen.

Sie mutmaßten, die Kamera, mit welcher die ganze Zeit die Übertragung lief, sei eventuell gestohlen und baten die Reporterin mitzukommen, um dies zu klären. Da sich die Frau darauf einließ (trotz Presseausweis), steht wohl eher zu vermuten, dass hier Bilder gesichert werden sollen. Cleverer Trick der Beamten – aber ein bisschen skurril schon. Und irgendwie nicht ganz legal. Nun pfeift es im Livestream des russischen Staats-Senders unangenehm hoch.

Mal sehen, ob die Dame wieder auftaucht und noch erläutert, wie die Geschichte ausging. Wir bleiben dran.

Auch auf der Legida-Bühne gab es heute Interessantes zu erleben. Erstmals traute sich offenbar Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter (ehemaliger Vereinsvorstand von Legida) selbst auf die Bühne um zu moderieren. Auch Hannes Ostendorf bedankte sich nach seinem „Konzert“ brav bei „Arndt“ für die Einladung.

+++ 21:05 Uhr: Neues von der Rangelei +++

Soeben erreicht uns die Meldung, dass es mindestens zwei Gewahrsamnahmen gegeben haben soll. Bei der Rangelei auf dem Waldplatz (siehe unten) soll zudem ein Polizeibeamter einer der mittlerweile in die Polizeidirektion verbrachten Personen die Nase gebrochen haben.

+++ 20:55 Uhr: Der Rückweg wird kein leichter sein +++

Ein paar Böller (mindestens einen) und Schneebälle gibt es dann doch noch für den kleinen Zug Legida-Anhänger auf dem Rückweg zum Stadionvorplatz. Gesamt gesehen bleibt die Stimmung jedoch weiterhin einigermaßen entspannt, trotz durchaus anwesender junger Männer in schwarz aufseiten der Gegendemonstranten. Dafür sind die Titulierungen als „Nazischweine“ für den vorüberziehenden Legida-Marsch deftig.

Probleme macht der Polizei, welche im Schnitt entspannt agiert, dennoch die dezentrale Lage des Viertels und die herumziehenden Gruppen außerhalb des großen Gegendemozuges. Angespannt könnte also durchaus nochmals die Abreisesituation für die Legida-Teilnehmer werden.

+++ 20:30 Uhr: Kurz und knapp – Ein Desaster für Legida, Polizei hat zu tun +++

Was gab es nicht für ein Gebimmel im Vorfeld. Fast konnte man den Eindruck bekommen, es würde der Platz nicht reichen für all die herbeieilenden Abendlandretter. Wer gekommen ist, sind rund 200 Legida-Anhänger, ein harter Kern aus den bekannten Gesichtern und einem kleinen Plus aus ein paar rechten Hooligans. (Bilder vom Legida-Marsch folgen).

Zur Stunde haben die Einsatzkräfte eher damit zu tun, die Gegendemonstranten unter Kontrolle zu behalten. Größere Gruppen ziehen teils dezentral durchs Waldstraßenviertel. Zwischendurch hatte die Polizei begonnen, Innenhöfe im Viertel abzusuchen, auf dem Waldplatz ereignete sich eine kleine Rangelei als der eine oder andere Schneeball flog. Ein Mann wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Auch auf der Jahnalle gab es noch ein paar Nickeligkeiten mit einigen abziehenden Legida-Gegnern. Hier eher verbaler Natur. Auf der Gegendemo spielt nach wie vor eine Brasskapelle.

Der Hannes singt und singt und in paar freuts. Kein großer Gig heute für den "Kategorie C"-Frontmann Ostendorf bei Legida. Foto: L-IZ.de

Der Hannes singt und singt und in paar freuts. Kein großer Gig heute für den „Kategorie C“-Frontmann Ostendorf bei Legida. Foto: L-IZ.de

+++ 20 Uhr: Das Desaster von Legida in drei Bildern +++

Während sich rings um und im Waldstraßenviertel mittlerweile sicher 4.000 Gegendemonstranten eingefunden haben, stehen auf dem Stadionvorplatz maximal 200 Legida-Teilnehmer.

+++19:40 Uhr +++

In der Waldstraße gab es eine Rangelei zwischen Polizei und Gegendemonstranten. Mehrere Teilnehmer riefen „Sanitäter, Sanitäter“. Die Polizei hat die Lage unter Kontrolle. Die Legida-Gegner versammeln sich derzeit im Bereich Wettiner Straße.

+++Livestream von Legida auf Facebook+++

+++ 19:05 Uhr: Gegendemos am Waldplatz +++

Über 3.000 Gegendemonstranten sind am Waldplatz eingetroffen. Der Verkehr in der Jahnallee steht. Wie bereits vor zwei Jahren tönt aus Wohnungen im Waldstraßenviertel der Schlusschor aus Beethovens 9. Sinfonie. Etwa 250 Legida-Anhänger haben sich derweil am Stadionvorplatz versammelt.

Der Verkehr in der Jahnallee steht. Foto. L-IZ.de

Der Verkehr in der Jahnallee steht. Foto. L-IZ.de

+++ 18:54 Uhr: A Monday without you offiziell selbst aufgelöst +++

Offenbar, um sich um 19 Uhr mit allen anderen Gegenprotesten zu vereinen, wurde die Antifademo nach Angaben von Anmelderin Juliane Nagel (Linke) um 18:50 Uhr formell aufgelöst. Aktuell bewegt sich der Zug der Menschen noch auf der Friedrich-Ebert-Straße (Höhe Westplatz), welche kurzzeitig durch die Polizei bis Dittrichring gesperrt wurde.

+++ 18:40 Uhr: Alles Richtung Waldstraßenviertel +++

„Leipzig nimmt Platz“ hat unterdessen den Hauptbahnhof erreicht. Dort findet eine zweite Protestkundgebung des Aktionsnetzwerks statt, um dort die Anreise von Legida-Aktivisten zu begleiten. „A Monday without you“ passiert derzeit auf dem Ring die „Runde Ecke“ Richtung Waldstraßenviertel. Dahin wird bald auch „Leipzig nimmt Platz“ folgen. Derzeit schätzen die Veranstalter hier übrigens noch sehr grob auf 1.000 bis 2.000 Teilnehmer.

Die Initiative „Durchgezählt“ meldet unterdessen von der Demo „a monday without you“: diese „erreicht mit 700-750 Menschen die Innenstadt von Leipzig“. Der Landtagsabgeordnete Marco Böhme (Linke) berichtet unterdessen, Legida-Anhänger seien in Polizeibegleitung in größeren Gruppen auf dem Weg von der Arena zur Auftaktkundgebung auf dem Stadionvorplatz.

Von der Demo „Willkommen in Leipzig“, welche an der Nikolaikirche gestartet ist, meldet die Gruppe „Durchgezählt „220-250 Menschen“, welche nun ebenfalls in Richtung Waldplatz unterwegs sind. Gesamt dürften sich bereits jetzt rund 3.000 Menschen gegen legida auf die Straße begeben haben.

+++ 18:29 Uhr: Böller bei „a monday …“ & erste Teilnehmer am Zentralstadion +++

Kurz bevor die Demonstration von „A monday without you“ unter Rufen wie „alerta, alerta, Antifaschista“ und „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“ den Innenstadtring erreicht hat, gibt es hier den ersten Böllerwurf. Bekannt ist, dass sich am heutigen Tag wohl auch Teile von linksorientierten Fußballvereinen unter den Gegendemonstranten befinden dürften.Insgesamt verlaufen jedoch derzeit alle Demonstrationen friedlich.

Gleichzeitig sammeln sich am Zentralstadion die ersten Legida-Teilnehmer.

Um 19 Uhr wird dann die Gegendemonstration am Waldplatz erwartet. Vom Nikolaikirchhof machen sich derzeit ebenfalls Menschen nach einem Aufruf von Ex-Pfarrer Christian Wolff auf den Weg Richtung Waldplatz.

+++ 18:10 Uhr: Der Gegenprotest läuft bereits +++

Während sich die Demo von „A monday without you“ in Richtung Stadtzentrum bewegt, verliest Irena Rudolph-Kokot auf dem Augustusplatz die Auflagen für die Demonstration des Aktionsnetzwerks „Leipzig nimmt Platz“. Hier haben sich mehrere hundert Menschen versammelt, um an der Blockruf-Demo von „Leipzig nimmt Platz“ teilzunehmen.

Vor Beginn des Aufzugs werden unter anderem Vertreter der Stadtratsfraktionen von Grünen, Linke und SPD zu den Teilnehmenden sprechen. Die drei Ratsfraktionen haben gemeinsam mit den beiden Leipziger FDP-Stadträten zur Teilnahme an friedlichen Gegenprotesten aufgerufen.

Am Waldstraßenviertel entlang ist die Jahnallee auf der gesamten Strecke noch frei befahrbar. Am Sportforum ist die Polizei unter anderem mit einer Reiterstaffel und mehreren Wasserwerfern in Bereitschaft gegangen. Der polizeiliche Schwerpunkt liegt jedoch noch auf dem Süden von Leipzig. Da kreist derzeit ein Helikopter und zieht langsam Richtung Innenstadt.

+++ 17:30 Uhr: Keine Blumen für Legida +++

Ob es Legida gelungen ist, wieder mehr gewaltaffines Publikum anzuziehen als zuletzt, wird man wohl erst angesichts der Teilnehmerzahlen und des Publikums am heutigen Abend sagen können. Spannend ist die Einladung an die Band um den Bremer Sänger Hannes Ostendorf, welche auch schon bei „HoGeSa“ (Hooligans gegen Salafisten) sang und für gehörig Zusatz-Aggressionen sorgte, eigentlich aus einem anderen Grund. Noch ein paar Tage vor der Verkündung versuchte sich das Bündnis mal wieder als gewaltlos, friedlich und dialogbereit darzustellen. Man verfasste erst Statements und lud anschließend wohl die rechte Hooligan-Band schlechthin ein.

Während die betonte Friedlichkeit sich also wohl eher an die verbliebenen 200 Legida-Stammbesucher – zuletzt eher ältere Herren und ein paar Damen – richtete, sucht Legida zum 2. „Geburtstag“ wieder die härtere Gangart. Erinnerungen an den 1. „Geburtstag“ am 11. Januar 2016 inklusive. Praktisch zeitgleich mit dem damaligen Auftritt Ostendorfs vor etwa 3.000 Teilnehmern auf der Legida-Bühne am Naturkundemuseum begann im Leipziger Süden der Überfall von über 215 Neonazis und gewaltbereiten Hooligans auf den Stadtteil Connewitz. Wie die Stadtverwaltung den Auftritt einer angeblich unpolitischen Hooliganband in einem politischen Zusammenhang wertet, ist klar: der Auftritt findet statt, ein Verbot wurde nicht ausgesprochen.

„Ein Volk steht auf!“?

Auch im Netz sind alle Seiten des heutigen Abends schon fleißig und aktiv. Während das angebliche „Bürgerbündnis“ „Wir fuer Leipzig“ auf Twitter versucht, Legida nach Kräften mit Sprüchen wie „ein Volk steht auf“ zu unterstützen, haben sich am heutigen Abend erneut breite Bündnisse zusammengefunden. Neben verschiedensten Demonstrations- und Friedensgebetsbündnissen kommt dabei auch erstmals richtig Gegenwind aus Teilen des aktiven Fanlagers von RB Leipzig.

Hier ist man sich weitgehend einig: Neonazis gehen gar nicht, Legida wird hier als das angesehen, was die Bewegung mindestens immer in ihren Reihen geduldet hat. Ein Sammelbecken aus aktiven und ehemaligen NPD-Mitgliedern, rechten Hooligans und im Hintergrund Strippenzieher, welche sich selbst im Umfeld rechter Kreise verorten. Die „Red Aces“, das Ultra-Bündnis bei RB findet man deftige Worte im Vorfeld des Aufmarschortes und des Ziels Legida, durch das Waldstraßenviertel laufen zu wollen.

„Licht aus“

Unter der Überschrift „Licht aus für Legida – Auf die Straße gegen Nazis!“, heißt es unter anderem zum gewählten Treffpunkt am Zentralstadion: „Obendrauf wollen sich die Nazihooligans und deren UnterstützerInnen am Zentralstadion treffen. An dem Ort, wo wir etwas anderes verkörpern wollen. Ein Raum frei von LebensfeindInnen, ein Raum ohne Diskriminierung, ein Raum des Wohlfühlens.“ Abschließend rufen sie dazu auf, gegen Legida auf die Straße zu gehen und friedlich den „großen Aktionsrahmen“ auszuschöpfen. „Die Instrumentalisierung unseres Stadions können und werden wir erst recht nicht tolerieren und so hinnehmen. Wir fordern deshalb alle dazu auf, auf friedliche Art (!), an einer Gegenveranstaltung teilzunehmen und Legida am Stadion zu blockieren.“, so die „Red Aces“ auf ihrer Webseite.

Anwohner haben ihre Sichtweise mal an die Türen des Waldstraßenviertels angebracht. Foto: L-IZ.de

Anwohner haben ihre Sichtweise mal an die Türen des Waldstraßenviertels angebracht. Foto: L-IZ.de

Ähnlich sehen offenkundig die Anwohner des seit 16 Uhr bereits weitgehend beräumten Waldstraßenviertels den heutigen Marsch durch ihre Ecke Leipzigs. An vielen Türen hängt eine Information von Anwohnern, die ersten Banner sind bereits an den Fenstern erschienen. Zu erwarten steht, dass es auch heute wieder aus so manchem verdunkelten Wohnzimmer „Freude schöner Götterfunken“ erschallen dürfte.

Bereits am Abend zum 9. Januar hatten Aktivisten mehrere Stoppschilder im Viertel zu welchen für, demnach gegen, Legida umfunktioniert. Während sich auch die Bürgervereine im Waldstraßenviertel und in Gohlis bereits vor dem heutigen Tag gegen Legida positionierten, rufen unter anderem bekannte Leipziger Bündnisse wie „Leipzig nimmt Platz“ zu Gegenprotest auf. Der Twitterhastag #blockruf hat mittlerweile den üblichen #le0901 beinahe überholt in der Gunst der aktiven Twitterbeiträge.

CDU manövriert sich aus dem bürgerlichen Konsens heraus

Während mittlerweile eine kaum noch zu überblickende Anzahl von bekannten und engagierten Leipzigern und Leipzigerinnen den Aufruf von Ex-Pfarrer Christian Wolff zum 9. Januar 2017 unterzeichnet haben, ist seit Freitag auch eine Initiative verschiedener Fraktionen im Stadtrat in der Welt. In diesem sprechen sich Linke, Grüne, SPD und die beiden FDP-Ratsmitglieder für Grundwerte der Demokratie aus. Ein Text, welchen die Ratsfraktion der CDU nicht mitzeichnen wollte.

Grob eingeschätzt, lautet die Haltung seitens der Leipziger Christdemokraten seither: hat mit uns nichts mehr zu tun, wenn sich Leipziger Kirchen, Hochschulen, Ratsfraktionen und unzählige Einzelpersonen bis hin zu Bündnissen gegen den Hass und die Fremdenfeindlichkeit bei Legida wenden.

Nicht gern gesehn im Waldstraßenviertel. Legida. Foto: L-IZ.de

Nicht gern gesehn im Waldstraßenviertel. Legida. Foto: L-IZ.de

„Die CDU-Fraktion möchte, dass das montägliche Lahmlegen der halben Leipziger Innenstadt ein Ende hat. Die City soll auch Montagabend den Leipzigern gehören und nicht den gegeneinander demonstrierenden Interessengruppen“, hieß es zuletzt seitens der Ratsfraktion der CDU.

Wen die Fraktion hier mit „den Leipzigern“ zudem noch in Abgrenzung zu „Interessengruppen“ meinte, ist auch heute noch nicht so richtig zu erkennen. Wie sie die Demonstrationen Legidas verhindern möchte, blieb sie schuldig. An ein grundgesetzwidriges Verbot werden die Christdemokraten dabei hoffentlich in ihrem Wunsch, sich aus dem bürgerlichen Konsens in Leipzig gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu katapultieren, nicht auch noch gedacht haben.

Botschaften für Legida statt Blumen an den Häusern. Foto: L-IZ.de

Botschaften für Legida statt Blumen an den Häusern. Foto: L-IZ.de

Blumen jedenfalls scheinen die Leipziger auch heute, zum zweiten „Geburtstag“ von Legida, nicht mitbringen zu wollen. 19 Uhr findet eine Kundgebung am Waldplatz statt. Dann werden unter anderem Prof. Dr. Gesine Grande, Rektorin der HTWK, Britta Taddiken, Pfarrerin an der Thomaskirche und Jens Köhler, Betriebsratsvorsitzender BMW Werk Leipzig eine Ansprache halten.

Im gesamten Viertel ist für Legida heute mit Gegenprotest zu rechnen. Ohne CDU und AfD versteht sich.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Legida/Pegida* Video *WaldstraßenviertelLeipzig nimmt PlatzNoLegida
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Naziaktionen und ein Angriff in Schildau auf RSL
Vorstellung des Buches „Das Spiel mit den Anderen“ und Präsentation der Aktions-Sporttasche zu „Juller“ am 24. Oktober am TdJW
Verkehrseinschränkungen rund um Champions-League-Spiel
Louise-Otto-Peters-Gesellschaft stellt die Gretchenfrage
Sonderausstellung und Podiumsgespräch in der „Runden Ecke“
Engagement im Zoo und im Freiland
Architekturpreis 2017 der Stadt Leipzig wird verliehen
HC Leipzig Bundesliga GmbH: Vermögen wird versteigert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.
Auf die Buchfresse!
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserAch kommt Leute. Das kennen wir doch nun von der Buchmesse Leipzig seit Jahren. Erst werden Verlage in die Hallen und Lesungen ins Programm gelassen, in deren Umfeld sich vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre und andere Neonazis tummeln und dann ist die Überraschung wieder groß. Von links kommt der Protest, von rechts die Opferrolle und in der Mitte steht dieses Mal die Frankfurter Buchmesse, die sich gegen all das verwahrt, was sie eingerührt hat. Und argumentiert, man könne ja Verlage nicht ausladen, wegen der freien Meinung! Ok, dieses Mal gabs was aufs Maul. Da sage noch einer, Messen würden keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und rechte Meinungsverteidiger hätten nicht wenigstens zwei Argumente. Ich hab hingegen mal so eine Idee zur Güte …
Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht
Der Angeklagte Thomas K. (30) verbarg im ersten Prozess sein Gesicht vor der Presse und präsentierte dabei seine Sicht der Dinge. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.
SPD-Fraktion beantragt klare Richtlinien für öffentlich geförderte Beschäftigung in Leipzig
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass in Leipzig die Zahl der Sanktionen gegen ALG-II-Empfänger trotz guter Konjunkturentwicklung nach wie vor so hoch ist, hat natürlich auch damit zu tun, dass es für einige tausend Betroffene überhaupt keine sinnvollen Angebote gibt. Sie werden in oft in völlig sinnlose Maßnahmen gestopft, obwohl es eigentlich genug öffentliche Träger gibt, die dringend nach Leuten suchen. Das braucht einen Plan, findet die SPD-Fraktion.
Für „Hier kommt keiner durch!“ gab es jetzt schon die zweite wichtige Auszeichnung
Aufgeblättert: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst gab es den Gustav-Heinemann-Friedenspreis. Jetzt konnte der in Leipzig heimische Klett Kinderbuch Verlag eine weitere wichtige Auszeichnung für ein Buch verzeichnen, das vor einem Jahr erschienen ist und mit spielerischer Leichtigkeit die Unmenschlichkeit und Unsinnigkeit von Grenzen zeigt. So gesehen ist der jetzt verliehene Jugendliteraturpreis auch wieder ein politischer Preis. Aber welcher Politiker liest schon Kinderbücher?
Linke beantragen Piktogramme für den Radweg vorm Hauptbahnhof
Normalzustand vor der Westhalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2012 geht das nun so. Vor dem Hauptbahnhof ballen sich die Konfliktpunkte im Verkehr. Die Lage ist unübersichtlich. Eine große Lösung für den Verkehrsknotenpunkt wird noch Jahre auf sich warten lassen. Aber selbst gegen eine kleine und preiswerte Lösung verwahrte sich Leipzigs Stadtverwaltung 2014. Also sind die Übergänge vor Ost- und Westhalle, wo Fußgänger und Radfahrer sich ins Gehege kommen, bis heute nicht optisch getrennt.
Ein Möbelumzug hat mit einer öffentlich angemeldeten Versammlung nichs zu tun
Park(ing) Day in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 15. September war wieder internationaler „PARK(ing) Day“. Und diesmal kann man sogar sagen: Er hatte Erfolg. Denn er hat einen der prominentesten Vertreter der Leipziger Autofahrer-Lobby verärgert: CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski. Der hat sich über die extra für „PARK(ing) Day“-Aktionen frei gehaltenen Stellplätze so geärgert, dass er extra eine Stadtratsanfrage gestellt hat. Aus seiner Sicht vielleicht sogar mit Hintersinn.
Wie Elisabeth Lanz die emotionale Wucht der trauernden Katharina Luther erlebbar macht
Fabian Vogt: Wenn Engel lachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs ist die Stimme. Diese Frau hat Stimme: Elisabeth Lanz. Etlichen Leipzigern als Dr. Mertens aus der gleichnamigen ARD-Zoo-Serie bekannt. Oder eben auch nicht. Dort ist die Schauspielerin aus Österreich so falsch platziert wie ein Pinguin in der Wüste. Oder ein Löwe auf Grönland. Sie gehört nicht in solche weichgespülten Vorabendserien für herzige Gemüter. Sie gehört eigentlich in starke Historienfilme. An die sich in Deutschland keiner traut.