Gefährliche Orte

Ein Waffenverbot für die Eisenbahnstraße und 24 Körperkameras für Leipziger Polizisten

Für alle LeserDer sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat am Donnerstagvormittag gemeinsam mit Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Polizeipräsident Bernd Merbitz die Pilotphase für Kameras an Polizeiuniformen gestartet. Man lud zur Freiluftpressekonferenz, um die neuen Gerätschaften zu präsentieren. Zugleich wurde bekannt, dass Stadt und Land in der Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichten wollen.

An den Anblick zahlreicher Polizeiautos dürften sich die Anwohner der Eisenbahnstraße mittlerweile gewöhnt haben. Immer wieder kommt es in der Gegend wegen Schlägereien, Messerstechereien und Schießereien zu Großeinsätzen der Polizei. Neben neun anderen Orten in Sachsen gilt ein Teilbereich der Eisenbahnstraße als Kriminalitätsschwerpunkt. Doch an diesem Donnerstagvormittag gab es für das Großaufgebot einen anderen Anlass. Das sächsische Innenministerium hatte zur Freiluft-Pressekonferenz auf dem Otto-Runki-Platz geladen, um ein neues Pilotprojekt vorzustellen: Körperkameras für Polizisten.

Alles, was in der lokalen und regionalen Sicherheitsarchitektur einen Namen hat, war zu diesem Termin angereist: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke), Polizeipräsident Bernd Merbitz, der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU), Landespolizeipräsident Jürgen Georgie sowie diverse Mitarbeiter der Leipziger Polizeidirektion.

Letztere waren mit den beiden Kameramodellen ausgestattet und sollten diese erklären sowie für Fotos zur Verfügung stehen. Doch bevor es so weit war, nutzte die anwesende Prominenz das Medieninteresse für eine Kampfansage an die Kriminalität in der Stadt.

Markus Ulbig, Burkhard Jung, Bernd Merbitz (v.r.n.l.). Foto: René Loch

Markus Ulbig, Burkhard Jung, Bernd Merbitz (v.r.n.l.). Foto: René Loch

Gemeinsam mit Jung, Rosenthal und Merbitz habe er sich zwei Stunden lang im Rathaus unterhalten, erzählte Ulbig. Nun möchte die Stadt einen Antrag stellen, in der Eisenbahnstraße eine sogenannte Waffenverbotszone einzurichten. Sollte das Innenministerium zustimmen – was als sicher gilt –, wäre es die erste dieser Art in Sachsen.

Im August 2017 hatte das sächsische Kabinett eine entsprechende Verordnung beschlossen. Verbotszonen sollen dort eingerichtet werden können, wo es bei Straftaten wie Raub, Körperverletzung und Bedrohung sowie bei Sexualdelikten häufig zum Einsatz von Waffen kommt. Die Polizei dürfte dort verdachtsunabhängige Kontrollen durchführen. Wahrscheinlich ab Anfang 2018 drohen somit Geldbußen bei Verstößen in der Eisenbahnstraße. Für private Sicherheitsdienste, Handwerker, Gastronomen und Anwohner soll es Ausnahmen geben.

Des Weiteren möchte das Innenministerium eine Prognosesoftware für Einbrüche testen. Diese soll Voraussagen darüber treffen, wo solche Straftaten zu erwarten sind. Ob die Software, welche Wahrscheinlichkeiten berechnet, dies kann, ist noch weitgehend offen. OBM Jung kündigte zudem an, dass das Ordnungsamt in den kommenden Jahren 45 neue Stellen erhalten soll und die Polizei eine Kooperation mit den Verkehrsbetrieben plant. Polizisten sollen demnächst häufiger in Straßenbahnen mitfahren.

Polizeisprecher Andreas Loepki (r.). Foto: René Loch

Polizeisprecher Andreas Loepki (r.). Foto: René Loch

Nachdem die geplanten Maßnahmen vorgestellt waren, präsentierte Polizeisprecher Andreas Loepki jene Geräte, die mit sofortiger Wirkung in den Testbetrieb gehen: die Bodycams, also die an den Uniformen befestigten Kameras. Davon existieren zwei Modelle, die sich vor allem hinsichtlich Aufnahmewinkel und -dauer unterscheiden. Im Schnitt können sie zehn Stunden lang aufzeichnen und halten Temperaturen von bis zu minus 10 beziehungsweise minus 20 Grad aus.

Innenminister Ulbig sagte, dass Bodycams schon in fast allen anderen Bundesländern zum Einsatz gekommen seien und sich überall dort, wo die Testphasen abgeschlossen sind, etabliert hätten. Die Kameras sollen in Leipzig an vier Orten zum Einsatz kommen, die die Polizei als gefährlich einstuft: am Schwanenteich, vor dem Hauptbahnhof, am Allee-Center und eben in der Eisenbahnstraße. Auch in Dresden startet bald das Pilotprojekt. Beide Städte erhalten jeweils 24 Stück.

Bevor die Polizisten die Aufzeichnungen starten, müssen sie dies in der Regel ankündigen. In Wohnungen dürfen die Bodycams nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen. Sowohl zu Beginn der Aufzeichnung als auch im Zwei-Minuten-Takt geben die Kameras einen Ton von sich.

Die beiden Bodycam-Modelle. Foto: René Loch

Die beiden Bodycam-Modelle. Foto: René Loch

Laut Ulbig nimmt die Gewalt gegen Polizisten zu. Die Bodycams sollen die Beamten schützen, da sie abschrecken und zugleich gerichtsverwertbare Beweise aufzeichnen würden. Tatsächlich zeigt sich in der Statistik des Innenministeriums eine Zunahme der Fälle von 1.309 Gewalttaten gegen Polizisten im Jahr 2015 auf 1.462 im Jahr 2016. Dieser Anstieg ist jedoch fast ausschließlich im Bereich der sogenannten Widerstandshandlungen zu verzeichnen – von 972 auf 1.117. Damit ist beispielsweise schon eine leichte Abwehrhaltung bei Festnahmen oder anderen Maßnahmen gemeint. Die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen hingegen ist im gleichen Zeitraum von 138 auf 118 gesunken.

Das Pilotprojekt ist auf zwölf Monate ausgelegt. Der Umfang musste wegen rechtlicher Bedenken seitens des sächsischen Datenschutzbeauftragten massiv reduziert werden. Die Einwände bezogen sich unter anderem auf den Einsatz bei Demonstrationen und Fußballspielen, eine Liveübertragung der Aufzeichnungen und die Ausdehnung auf weitere Orte. All das wird es zunächst nicht geben. Ein überarbeitetes Polizeigesetz könnte dafür jedoch die Voraussetzungen schaffen. Die entsprechenden Vorbereitungen laufen bereits.

Die LZ48 jetzt im Handel: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

PolizeiEisenbahnstraßeBodycams
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.