Auch die dritte Strophe ist falsches Pathos mit juristischer Hintertür

Für alle LeserBodo Ramelow singt die dritte Strophe, sagt er. Aber eigentlich wäre es Zeit für eine neue Nationalhymne, eine, die Ostdeutsche genauso begeistert mitsingen können wie Westdeutsche. Aber wie das so ist in Deutschland: Ein Sturm der Entrüstung fegte über den thüringischen Ministerpräsidenten hinweg. Vielleicht muss man das Blechgeschmetter von Hymnen mögen, um dieses Lied nach Kaisermelodie irgendwie toll zu finden. Dann aber bitte mit allen drei Strophen.

Dann können sich auch alle, die gern schmalzige Reden halten und das Gedöns über Recht und Freiheit schon für Gerechtigkeit halten, einen Besenstock ins Kreuz schieben und das Gehirn abschalten beim Singen dieses Liedes, das der Dichter August Heinrich Hoffmann aus Fallersleben im Jahr 1841 auf der Insel Helgoland schrieb. Was zu erwähnen ist, denn Helgoland war damals britisch, also Ausland, regiert von einem britischen Gouverneur. Die Briten bemühten sich damals, das zersplitterte Deutschland genauso zersplittert zu halten wie Frankreich. Aber Hoffmann hasste vor allem Frankreich.

Auf Wikipedia so nachzulesen: „Prägend für seine Haltung gegenüber Frankreich war für ihn wie für viele seiner Generation das Erlebnis der Rheinkrise, als 1840/41 Frankreich Anspruch auf das Rheinland erhob. Die Ablehnung solcher Expansionswünsche war auch der Anlass, das Lied der Deutschen zu schreiben. In dessen erster Strophe ruft er zur Einigkeit der Deutschen auf, die zum Triumph über jeden Angreifer führen werde (‚Deutschland über alles‘). Die Ablehnung gegen Frankreich verfestigte sich bei Fallersleben, je länger Frankreich in seinen Augen gegen eine deutsche Einigung arbeitete.“

Da käme ich nicht mal auf die Idee, die dritte Strophe zu singen, die sowieso keinen Sinn macht, wenn man die anderen beiden Strophen weglässt, denn die führen nun einmal genau hin zu diesem „Einigkeit und Recht und Freiheit / Für das deutsche Vaterland!“, die der Ministerpräsident Reiner Haseloff so toll fand, dass sie ihn 1990 zum ganz persönlichen Beitritt in die Bundesrepublik animiert haben sollen.

Das Haseloff-Zitat aus der „Frankfurter Rundschau“: „Als Ostdeutscher sage ich, der Inhalt der Nationalhymne ist ein Grund gewesen, der Bundesrepublik beizutreten. Denn für diese galt: ‚Einigkeit und Recht und Freiheit…‘“

Kaum ein Lied ist so vollgestopft mit falschem Pathos wie dieses. Echtes Professorenpathos. Hoffmann von Fallersleben ist ein echtes Exemplar professoraler Bedeutungslyrik, die um des Reimes Willen auch noch den größten Blödsinn in eine Zeile stopft. Es waren reimende deutsche Professoren, die gerade im 19. Jahrhundert dafür gesorgt haben, dass Berge von Lyrikbänden mit nationalem Schwulst gedruckt wurden, mit Wortgetön, das einem leider aus politischen Sonntagsreden immer wieder entgegenschwappt.

Typisch etwa in Strophe 2: „Uns zu edler Tat begeistern / Unser ganzes Leben lang“. Mit solchem Mist rannten dann deutsche Soldaten ins Feuer des 1. Weltkrieges. Was bitteschön, ist eine edle Tat? Oder gar „Begeisterung zu edlen Taten“? Man sieht diese hocherregten Herren Professoren geradezu vor sich, wie sie mit atemloser Freude solche Zeilen singen und ihre Studenten dann überreden, sich edel hinmetzeln zu lassen.

Das ist Theaterpathos, vollgestopft mit Phrasen, die ihre Worte direkt aus der romantischen Überhöhung einer verklärten Vergangenheit holen. So wie in Strophe 1: „Wenn es stets zu Schutz und Trutze / Brüderlich zusammenhält“. Das ist auf das von Hoffmann imaginierte Deutschland gemünzt, das es 1841 überhaupt noch nicht gab. Es gab nur lauter Kleinfürstentümer, die nur deshalb zusammenhielten, weil insbesondere das hochgerüstete Preußen sie alle einschüchterte.

Man kann den ganzen Text durchgehen – er ist mit Phrasen überladen, regelrechten Versatzstücken, die dieses innigst unbrüderliche und geduckmäuserte Deutschland bis 1914 stets begleiten sollten, Theaterphrasen, die selbst beim intensiven Betrachten nur aus Hülle bestehen, völlig inhaltslos, so wie dieses billige „Einigkeit und Recht und Freiheit / Sind des Glückes Unterpfand“. Eine Phrase, bei der man Kopfschmerzen bekommt, wenn man herausfinden will, was dieser Hoffman von Fallesleben damit eigentlich sagen wollte.

Bleiben Sie ruhig dabei. Schlagen sie ruhig die Bedeutung dieses Wortes „Unterpfand“ nach. Es stammt aus dem deutschen Schuldrecht und meint „treuhänderisches Eigentum“ oder „Vorbehaltseigentum“. Vielleicht braucht man ein juristisch denkendes Gehirn, um diese Phrase verstehen zu können. Sind „Einigkeit und Recht und Freiheit“ nun ein vorbehaltliches Eigentum des Glückes, das wieder einkassiert wird, wenn wir mal kein Glück haben? Kommt das Glück erst, wenn wir auch einig sind? Oder doch erst, wenn wir uns als treu erweisen, was ja Hoffmann mit seiner „deutschen Treue“ beschwört, die einem nach all den Ereignissen der vergangenen 170 Jahre ziemlich fade vorkommt. Denn Treue wurde ja zumeist eher als „treue Gefolgschaft“ eingefordert.

Dieses verkorkste Stück Möchtegernlyrik hätte spätestens 1990 abgeschafft werden müssen. Bodo Ramelow hat recht. Und wenn wir 29 Jahre gebraucht hätten, bis ein guter Dichter einen besseren Text geschrieben hätte, das wäre jedenfalls ehrlicher gewesen, als diesen Rest eines schlechten Liedes mitzusingen oder mitzusummen.

Wobei Ramelow wahrscheinlich auch die letzten Zeilen auf dem Kieker hat, die man natürlich anders liest, wenn man in „Blühenden Landschaften“ zuhause ist: „Blüh’ im Glanze dieses Glückes, / Blühe, deutsches Vaterland!“

Das sind Prachtzeilen, die man für gewöhnlich einem senilen Hundertjährigen beim Geburtstagsständchen singt, wohl wissend, dass der alte Knacker nichts mehr mitbekommt, sich aber bannig freut, wenn sich die Kinder nicht schon wieder streiten an seinem Bett.

Das Schwächste an den Zeilen ist übrigens die Personifizierung Deutschlands, mitten in der Strophe ändert Hoffmann von Fallersleben, der eben noch ein sangesfreudiges Wir angesungen hat, auf einmal den Ansprechpartner, lässt das eben noch mystifizierte Deutschland selbst als Person in den Raum treten und fordert es auf, bitteschön zu blühen „im Glanze dieses Glückes“. Jenes Glückes, das eben noch „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum Unterpfand genommen hat, also irgendwie in Sicherheitsverwahrung.

Und wer hier nicht das dumme Gefühl hat, dass sich hier jemand Besitzrechte anmaßt, die ihm nicht zustehen, der stolpert dann wohl auch nicht über die seltsamen Zeilen, die Reiner Haseloff so toll findet: „Einigkeit und Recht und Freiheit / Für das deutsche Vaterland!“

Wer pathetische Kanzelreden gewohnt ist, der merkt es wahrscheinlich nicht, was für eine eigenartige Zuordnung das ist, „Einigkeit und Recht und Freiheit“ dem „Vaterland“ zu spendieren, also dem Staat, und nicht dessen Bürgern. Die wohl zu Recht das dumme Gefühl haben, dass diese Güter beim Staat gar nicht gut aufgehoben sind. Aber irgendwie ist gerade das sehr typisch für das Verhältnis der Deutschen zu ihrem Staat, den sie zum Vaterland verklären.

Glühendes Pathos in edler Begeisterung, quasi professorale Nationalbegeisterung in zusammengeschusterten Zeilen aus der Mottenkiste, was der Dichter ja mit den Worten vom „alten schönen Klang“ sehr rührend umschreibt. Das Lied war schon im Jahr seiner Entstehung uralt. Und es ist im Lauf der letzten Jahrzehnte noch schrumpeliger und ungenießbarer geworden. Von einem modernen Land mit freien, aufrechten Menschen jedenfalls erzählt es nicht.

Die Serie „Nachdenken über …“

Gastkommentar von Christian Wolff: Brauchen wir eine neue Nationalhymne?

NationalhymneNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch das Vokalmusikfestival „a cappella“ Leipzig wird 2020 nicht stattfinden
Amarcord beim Abschlusskonzert 2019. Foto: Sören Wurch, DREIECK MARKETING

Foto: Sören Wurch, DREIECK MARKETING

Für alle LeserEs geht dem Leipziger „a cappella“ Festival nicht anders als dem Bachfest: Auch dieses Musikfest lebt von international anreisenden Sängern und Gästen. Doch im Mai, wenn es eigentlich stattfinden sollte, ist ganz und gar nicht sicher, dass die Gäste auch wirklich anreisen können und die Folgen der Covid-19-Pandemie eingehegt sind. Schweren Herzens sagen die Veranstalter auch dieses beliebte Leipziger Festival ab.
Ein neues Jagdregime in der Neuen Harth soll helfen, die Wildschweinplage in Markkleeberg in den Griff zu bekommen
Wildschweine im Leipziger Wildpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie beiden letzten trockenen Sommer haben auch in Markkleeberg die Wildschweine ins Stadtgebiet gelockt, weil sie in den trockenen Wäldern und Feldern nicht mehr genug zum Fressen fanden. Seitdem versuchen die Markkleeberger irgendwie, die Wildschweinplage in den Griff zu bekommen. Einen nächsten Schritt hat die Stadt am 1. April getan: Mit Beginn des neuen Jagdjahres am 1. April hat die Stadt Markkleeberg das Jagdmanagement in der Neuen Harth umgestellt.
Zu wandeln die Zeiten: Der Blick des Politikers Markus Meckel auf sein Stück deutsch-deutscher Geschichte
Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMal Themenwechsel? Mal kein Corona? Wir leben ja mitten im 30. Jahr der Deutschen Einheit. Wirtschaftlich hängt der Osten noch immer hinterher. Rechtsradikale Tendenzen gefährden die Demokratie. 49 Prozent der Sachsen meinen, dass es in Deutschland eher ungerecht zugeht. Ist die Treuhand dran schuld, wird wieder diskutiert. Mit Markus Meckel hat nun einer seine Erinnerungen aufgeschrieben, der 1990 die Deutsche Einheit aktiv mitgestaltet hat.
Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.