Nachdenken über ... eine unsingbare Nationalhymne

Auch die dritte Strophe ist falsches Pathos mit juristischer Hintertür

Für alle LeserBodo Ramelow singt die dritte Strophe, sagt er. Aber eigentlich wäre es Zeit für eine neue Nationalhymne, eine, die Ostdeutsche genauso begeistert mitsingen können wie Westdeutsche. Aber wie das so ist in Deutschland: Ein Sturm der Entrüstung fegte über den thüringischen Ministerpräsidenten hinweg. Vielleicht muss man das Blechgeschmetter von Hymnen mögen, um dieses Lied nach Kaisermelodie irgendwie toll zu finden. Dann aber bitte mit allen drei Strophen.

Dann können sich auch alle, die gern schmalzige Reden halten und das Gedöns über Recht und Freiheit schon für Gerechtigkeit halten, einen Besenstock ins Kreuz schieben und das Gehirn abschalten beim Singen dieses Liedes, das der Dichter August Heinrich Hoffmann aus Fallersleben im Jahr 1841 auf der Insel Helgoland schrieb. Was zu erwähnen ist, denn Helgoland war damals britisch, also Ausland, regiert von einem britischen Gouverneur. Die Briten bemühten sich damals, das zersplitterte Deutschland genauso zersplittert zu halten wie Frankreich. Aber Hoffmann hasste vor allem Frankreich.

Auf Wikipedia so nachzulesen: „Prägend für seine Haltung gegenüber Frankreich war für ihn wie für viele seiner Generation das Erlebnis der Rheinkrise, als 1840/41 Frankreich Anspruch auf das Rheinland erhob. Die Ablehnung solcher Expansionswünsche war auch der Anlass, das Lied der Deutschen zu schreiben. In dessen erster Strophe ruft er zur Einigkeit der Deutschen auf, die zum Triumph über jeden Angreifer führen werde (‚Deutschland über alles‘). Die Ablehnung gegen Frankreich verfestigte sich bei Fallersleben, je länger Frankreich in seinen Augen gegen eine deutsche Einigung arbeitete.“

Da käme ich nicht mal auf die Idee, die dritte Strophe zu singen, die sowieso keinen Sinn macht, wenn man die anderen beiden Strophen weglässt, denn die führen nun einmal genau hin zu diesem „Einigkeit und Recht und Freiheit / Für das deutsche Vaterland!“, die der Ministerpräsident Reiner Haseloff so toll fand, dass sie ihn 1990 zum ganz persönlichen Beitritt in die Bundesrepublik animiert haben sollen.

Das Haseloff-Zitat aus der „Frankfurter Rundschau“: „Als Ostdeutscher sage ich, der Inhalt der Nationalhymne ist ein Grund gewesen, der Bundesrepublik beizutreten. Denn für diese galt: ‚Einigkeit und Recht und Freiheit…‘“

Kaum ein Lied ist so vollgestopft mit falschem Pathos wie dieses. Echtes Professorenpathos. Hoffmann von Fallersleben ist ein echtes Exemplar professoraler Bedeutungslyrik, die um des Reimes Willen auch noch den größten Blödsinn in eine Zeile stopft. Es waren reimende deutsche Professoren, die gerade im 19. Jahrhundert dafür gesorgt haben, dass Berge von Lyrikbänden mit nationalem Schwulst gedruckt wurden, mit Wortgetön, das einem leider aus politischen Sonntagsreden immer wieder entgegenschwappt.

Typisch etwa in Strophe 2: „Uns zu edler Tat begeistern / Unser ganzes Leben lang“. Mit solchem Mist rannten dann deutsche Soldaten ins Feuer des 1. Weltkrieges. Was bitteschön, ist eine edle Tat? Oder gar „Begeisterung zu edlen Taten“? Man sieht diese hocherregten Herren Professoren geradezu vor sich, wie sie mit atemloser Freude solche Zeilen singen und ihre Studenten dann überreden, sich edel hinmetzeln zu lassen.

Das ist Theaterpathos, vollgestopft mit Phrasen, die ihre Worte direkt aus der romantischen Überhöhung einer verklärten Vergangenheit holen. So wie in Strophe 1: „Wenn es stets zu Schutz und Trutze / Brüderlich zusammenhält“. Das ist auf das von Hoffmann imaginierte Deutschland gemünzt, das es 1841 überhaupt noch nicht gab. Es gab nur lauter Kleinfürstentümer, die nur deshalb zusammenhielten, weil insbesondere das hochgerüstete Preußen sie alle einschüchterte.

Man kann den ganzen Text durchgehen – er ist mit Phrasen überladen, regelrechten Versatzstücken, die dieses innigst unbrüderliche und geduckmäuserte Deutschland bis 1914 stets begleiten sollten, Theaterphrasen, die selbst beim intensiven Betrachten nur aus Hülle bestehen, völlig inhaltslos, so wie dieses billige „Einigkeit und Recht und Freiheit / Sind des Glückes Unterpfand“. Eine Phrase, bei der man Kopfschmerzen bekommt, wenn man herausfinden will, was dieser Hoffman von Fallesleben damit eigentlich sagen wollte.

Bleiben Sie ruhig dabei. Schlagen sie ruhig die Bedeutung dieses Wortes „Unterpfand“ nach. Es stammt aus dem deutschen Schuldrecht und meint „treuhänderisches Eigentum“ oder „Vorbehaltseigentum“. Vielleicht braucht man ein juristisch denkendes Gehirn, um diese Phrase verstehen zu können. Sind „Einigkeit und Recht und Freiheit“ nun ein vorbehaltliches Eigentum des Glückes, das wieder einkassiert wird, wenn wir mal kein Glück haben? Kommt das Glück erst, wenn wir auch einig sind? Oder doch erst, wenn wir uns als treu erweisen, was ja Hoffmann mit seiner „deutschen Treue“ beschwört, die einem nach all den Ereignissen der vergangenen 170 Jahre ziemlich fade vorkommt. Denn Treue wurde ja zumeist eher als „treue Gefolgschaft“ eingefordert.

Dieses verkorkste Stück Möchtegernlyrik hätte spätestens 1990 abgeschafft werden müssen. Bodo Ramelow hat recht. Und wenn wir 29 Jahre gebraucht hätten, bis ein guter Dichter einen besseren Text geschrieben hätte, das wäre jedenfalls ehrlicher gewesen, als diesen Rest eines schlechten Liedes mitzusingen oder mitzusummen.

Wobei Ramelow wahrscheinlich auch die letzten Zeilen auf dem Kieker hat, die man natürlich anders liest, wenn man in „Blühenden Landschaften“ zuhause ist: „Blüh’ im Glanze dieses Glückes, / Blühe, deutsches Vaterland!“

Das sind Prachtzeilen, die man für gewöhnlich einem senilen Hundertjährigen beim Geburtstagsständchen singt, wohl wissend, dass der alte Knacker nichts mehr mitbekommt, sich aber bannig freut, wenn sich die Kinder nicht schon wieder streiten an seinem Bett.

Das Schwächste an den Zeilen ist übrigens die Personifizierung Deutschlands, mitten in der Strophe ändert Hoffmann von Fallersleben, der eben noch ein sangesfreudiges Wir angesungen hat, auf einmal den Ansprechpartner, lässt das eben noch mystifizierte Deutschland selbst als Person in den Raum treten und fordert es auf, bitteschön zu blühen „im Glanze dieses Glückes“. Jenes Glückes, das eben noch „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum Unterpfand genommen hat, also irgendwie in Sicherheitsverwahrung.

Und wer hier nicht das dumme Gefühl hat, dass sich hier jemand Besitzrechte anmaßt, die ihm nicht zustehen, der stolpert dann wohl auch nicht über die seltsamen Zeilen, die Reiner Haseloff so toll findet: „Einigkeit und Recht und Freiheit / Für das deutsche Vaterland!“

Wer pathetische Kanzelreden gewohnt ist, der merkt es wahrscheinlich nicht, was für eine eigenartige Zuordnung das ist, „Einigkeit und Recht und Freiheit“ dem „Vaterland“ zu spendieren, also dem Staat, und nicht dessen Bürgern. Die wohl zu Recht das dumme Gefühl haben, dass diese Güter beim Staat gar nicht gut aufgehoben sind. Aber irgendwie ist gerade das sehr typisch für das Verhältnis der Deutschen zu ihrem Staat, den sie zum Vaterland verklären.

Glühendes Pathos in edler Begeisterung, quasi professorale Nationalbegeisterung in zusammengeschusterten Zeilen aus der Mottenkiste, was der Dichter ja mit den Worten vom „alten schönen Klang“ sehr rührend umschreibt. Das Lied war schon im Jahr seiner Entstehung uralt. Und es ist im Lauf der letzten Jahrzehnte noch schrumpeliger und ungenießbarer geworden. Von einem modernen Land mit freien, aufrechten Menschen jedenfalls erzählt es nicht.

Die Serie „Nachdenken über …“

Gastkommentar von Christian Wolff: Brauchen wir eine neue Nationalhymne?

NationalhymneNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand Im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Sand Im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitk
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.
Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.