Kritiker/-innen der Corona-Maßnahmen stoßen in Leipzig auf immer mehr Widerstand + Video

Für alle LeserErneut haben in Leipzig rund 200 Personen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz waren am Dienstag, den 5. Mai, aber auch etwa 50 Menschen, die das Geschehen kritisch begleiteten und teilweise mit Rufen auf die Reden reagierten. Für die kommenden Kundgebungen zeichnet sich damit eine zunehmende Konfrontation ab.

Am fünften Tag in Folge gab es in Leipzig einen Protest gegen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Etwa 200 Menschen versammelten sich am Dienstag, den 5. Mai, auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. In den Tagen zuvor hatte es bereits eine „Tanzdemo“, einen „Spaziergang“ und zwei weitere Kundgebungen gegeben.

Die Organisator/-innen der heutigen Kundgebung grenzten sich zu Beginn von „Nicht ohne uns“ und der in Gründung befindlichen Partei „Widerstand 2020“ ab, über deren Mitgliedszahlen längst Zweifel bestehen. Unter diesen Namen laufen Proteste gegen die Corona-Maßnahmen online und in anderen Städten, die bislang größe bislang wohl in Stuttgart mit 5.000 Teilnehmern laut Veranstalter.

Zudem gibt es eine Organisation namens „Ich bin anderer Meinung“ (IBAM), welche auch bereits in Leipzig beworben wurde, unter welcher sich jene sammeln, welche auf ihrer Webseite die Wirksamkeit von Impfungen generell leugnen. Von dieser Seite aus geht es weiter zu Impfkritik-Portalen, welche es lange vor der Coronakrise gab und wohl auch noch danach geben wird.

Werbung für IBAM in Leipzig durch eine Mitorganisatorin / Ordnerin am 25. April 2020 auf dem Nikolaikirchhof. Videoscreen von Daniel Seidel, ua. für Nuovisio und bereits bei den Mahnwachen 2014 tätig

Werbung für IBAM in Leipzig durch eine Mitorganisatorin / Ordnerin am 25. April 2020 auf dem Nikolaikirchhof. Videoscreen von Daniel Seidel Productions, u.a. für Nuovisio tätig und bereits bei den Mahnwachen 2014 aktiv

Abgrenzungen und alte Bilder

„Wir gehören zu keiner Gruppierung“, sagte eine junge Frau, die heute kurzfristig als Versammlungsleiterin eingesprungen war. Man biete mit dem „offenen Mikrofon“ nur eine Plattform, sei aber nicht für die Inhalte verantwortlich. Was einst bereits bei den 2014 stattfindenden Montagsmahnwachen ebenfalls so im Interesse der Meinungsfreiheit gehandhabt wurde, brachte damals schon teils skurrilste Redebeiträge über Chemtrails, Weltverschwörungen und das geheime Wirken böser Mächte hervor.

Der zum Orgateam gehörende Karsten Wolf – ein nach eigenen Angaben etwa 50-jähriger Kerzenmacher aus Leipzig – hielt zum Einstieg die längste, spirituelle und kapitalismuskritische Rede. Er sagte, dass die Wirtschaft darauf ausgerichtet werden müsse, nur noch das Notwendige zu produzieren. „Alle müssen ein Recht auf ein gutes Leben haben.“ Dabei nahm er Rückgriffe auf die friedliche Revolution 1989, welche er als 19-Jähriger in Kirchenkreisen miterlebt habe.

Mit dem Wegfall des moralischen Wettbewerbes zwischen Sozialismus und Kapitalismus habe sich jedoch eine Gesellschaft herausgebildet, die – sinngemäß – den Menschen nicht mehr im Zentrum sieht.

Der gesamte Mitschnitt der Versammlung / Redebeiträge am 5. Mai 2020

Video: L-IZ.de

Vielleicht der substantiellste Beitrag des frühen Abends, der gleichzeitig den Willen der Veranstalter zeigte, Kritik an einer Stelle zu üben, wo man leicht Anschlusspunkte zu diversen Umwelt- und Klimaschutzbewegungen wie Fridays for Future und anderen finden könnte. Wenn da nicht die anschließende Leugnung dessen wäre, was seit gut zwei Monaten die Welt in Atem hält.

Coronavirus angeblich ungefährlich

Andere Redner/-innen hingegen behaupteten erneut, dass das Coronavirus ungefährlich und Deutschland (trotz der von noch immer vielen als sehr schnell empfundenen Lockerungen) aktuell eine „Corona-Diktatur“ sei. Dass es jedoch einigen gar nicht um die konkreten Maßnahmen oder einzelne Regelungen geht, folgte: Seit Jahrzehnten gebe es hier keine Meinungsfreiheit mehr, hieß es weiter. Zudem fielen mal wieder die Namen bekannter jüdischer Familien, hier also Zuweisungen, wie sie seit Jahren in rechtsextremen Kreisen kursieren, am offenen Mikrofon.

Da es auch heute wieder Applaus bei diesen und anderen teilweise widersinnigsten Behauptungen gab (ein bereits öfter aufgetretener Redner wies unter Kopfschütteln des Orgateams falscherweise die gesamte Veranstaltung als eine der Kirche aus), blieb die Frage, ob der Beifall dem Mut vor anderen zu sprechen galt oder Zustimmung zu allem Gesagten bedeutete.

Die immergleiche Leier

Auf am Boden liegenden Schildern war unter anderem von „gleichgeschalteten Medien“ die Rede. Dazu hatte der Veranstalter der Versammlung nichts zu sagen, auch diese niedergelegte Aussage blieb unwidersprochen. Angesichts der mittlerweile unzähligen Netzmedien neben den privaten (Print)Zeitungsverlagen und auch dem pluralen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein weitgehend hohler Running-Gag; vor allem und gern genutzt in nationalistischen und rechtsradikalen Kreisen.

Und spätestens seit dem Aufkommen von Legida im Nachgang an die Montagsmahnwachen 2014 ein bekannter rechter Demonstrations-Frame in Leipzig. Der Tenor dabei stets (bis hin zum gleichlautenden Vorgehen der AfD): Wo die eigene Meinung nicht 1:1 gespiegelt und umgehend hingenommen wird, muss Diktatur, Gleichschaltung und Böses am Werke sein.

Bei aller Kritik an vor allem den finanziell gut ausgestatteten Öffentlich-Rechtlichen dieser Tage: Wer mal eine Weile mit der einen und letztlich einzigen Zeitung „Neues Deutschland“ in der DDR klarkommen musste, ahnt, wie flach diese Aussage angesichts der heutigen Unzahl an Zeitungen, Webseiten, sozialen Medien und freier Rede überall da und auch hier auf L-IZ.de letztlich ist. Bei allem Zeitungssterben: so breit wie heute waren Debatten wohl noch nie; nicht grundlos wirkte mancher Redebeitrag auch auf dieser  Corona-Demo wie ein Facebookstatement.

Politische Naivität?

Neben den 200 Kundgebungsteilnehmer/-innen – darunter einige Rechtsradikale und offenbar Angehörige der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung – waren etwa 50 Personen anwesend, die das Geschehen zunächst kritisch beobachteten. Einige von ihnen protestierten später mit einem Banner und Zwischenrufen. Wie schon am 1. Mai auf dem Simsonplatz kam es teilweise zu hitzigen Wortgefechten.

Vor Beginn der Kundgebung hatten Unbekannte mit auf den Boden gemalten Kreidebotschaften gegen die Veranstaltung protestiert (siehe Bildergalerie).

In den vergangenen Tagen hatte es seitens antifaschistischer Akteur/-innen bereits Überlegungen gegeben, gegen diese Kundgebungen direkt zu protestieren. Da problematische Reden seitens Orgateam und übriger Teilnehmer/-innen erneut unwidersprochen blieben und zunehmend Rechtsradikale die Veranstaltungen besuchen, dürfte direkter Gegenprotest nur noch eine Frage der Zeit sein.

Die nächste Kundgebung soll am kommenden Samstag stattfinden. Oder früher.

Gegner der Corona-Maßnahmen „spazieren“ durch Leipzig + Video & Audio

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *Demonstration30JahreCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.