8.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Großer Beratungsbedarf zum Prämiensparen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Weil die Kunden der Sparkasse Muldental mit langfristigen Prämiensparverträgen aktuell zahlreiche Fragen zu den Kündigungsschreiben des Bankhauses haben, berät die Verbraucherzentrale Sachsen am 21. August 2017 ein weiteres Mal in Wurzen. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr werden persönliche Beratungen zum Preis von 15 Euro im Rathaus angeboten. Um einen Beratungstermin zu vereinbaren, ist es notwendig sich telefonisch unter 0341-69 62 929 anzumelden.

    Befristete Verträge, können grundsätzlich nicht vor Ablauf der Frist gekündigt werden. „Ob die für Verbraucher rentablen Sparverträge „Prämiensparen“ befristet oder unbefristet sind, wird wohl auch in den Muldentaler Fällen wieder zum juristischen Streitpunkt werden. Die Angabe eines exakt datierten Fälligkeitsdatums, deutet nach unserer Ansicht auf eine Befristung hin“, schätzt Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen. Die Sparkasse Muldental begründet ihre Kündigungen mit geänderten Rahmenbedingungen – explizit mit dem Niedrigzinsniveau. Zur Erfüllung des Wirtschaftlichkeitsgebotes könne man auch die bestehenden Verträge nicht mehr fortsetzen. „Dies halten wir als Kündigungsgrund für nicht ausreichend“, meint Andrea Heyer. Eine Niedrigzinsphase beziehungsweise Zinsschwankungen müssen seitens der Kreditinstitute einkalkuliert werden.

    „Betroffene Bürger sollen nicht vorschnell die Flinte ins Korn werfen“, empfiehlt Heyer. „Wer nicht kämpft, hat schon verloren“, ermutigt sie und stellt dabei Unterstützung durch die Verbraucherzentrale in Aussicht.  “Wir haben Kontakt zum Vorstand der Sparkasse hergestellt und werden nach der Urlaubszeit – Anfang September – wohl ein Gespräch führen“, so Heyer. Ein wichtiger erster Schritt aus Sicht der Betroffenen ist ein schriftlicher Widerspruch. Bei seiner Formulierung kann die Verbraucherzentrale Sachsen im Rahmen der persönlichen Beratung behilflich sein. Weitere Schritte können ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren oder eine Klage vor Gericht sein.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige