Selbst die Fachgutachten belegen, dass der Leipziger Floßgraben nicht gemäht werden darf

Da war sich der Stadtrat der Leipziger Linksfraktion Siegfried Schlegel ganz sicher: Ein Wassergraben muss genauso gemäht werden wie eine Alm. Erst recht, wenn man die Durchlassfähigkeit für Boote erhalten will. Da war ihm auch der Natur- und Eisvogelschutz im Leipziger Auwald schnurz, als der Bauexperte sogar die Landesdirektion öffentlich angriff. Die hatte zuvor die Stadt Leipzig gerügt für die Entkrautungsaktion des Floßgrabens im Winter.

Die eben nicht nur – wie Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal im März im Stadtrat erklärte – irgendwie aus dem Ruder gelaufen war. Die Landesdirektion wies den Bürgermeister darauf hin, dass solche Eingriffe in einem Naturschutzgebiet gänzlich zu unterlassen sind. Der Floßgraben ist keine Wasserstraße, die „unterhalten“ werden muss.

Der Vorsitzende des NuKla e.V., Wolfgang Stoiber, hatte Siegfried Schlegel in dieser Woche schon eine recht deutliche Antwort geschrieben.

Warum ist der Floßgraben keine Alm?

Jetzt meldet sich auch der Leipziger Ökolöwe zu Wort, der dem doch eher für Stadtentwicklung und Bau kompetenten Stadtrat erklärt, warum man den Floßgraben nicht ausmähen muss, um ihn schön zu erhalten.

Das mag einleuchtend klingen, in der Praxis jedoch belegen Fachliteratur und Gutachten, die eigens für den Floßgraben bereits 2010 und 2012 angefertigt wurden: Die Entkrautung des Flüsschens schadet ihm eher, als dass sie ihm nützt, stellt der Ökolöwe fest. Beide Gutachten liegen dem Leipziger Amt für Umweltschutz vor. Man wusste dort also schon vor der Beauftragung der Grabenmahd im Winter, dass der Eingriff gegen die Regeln des Naturschutzes verstieß.

Notwendig können Erhaltungsmaßnahmen durchaus werden, und da habe Schlegel Recht,  gesteht der Ökolöwe zu. Nämlich dann, wenn durch die Wasserpflanzen der Gemeingebrauch behindert wäre oder aber der Abfluss. Aber unter Gemeingebrauch wird bei Gewässern eben nicht die Benutzung mit Motorbooten verstanden, auch wenn das selbst in den Kommentarspalten der L-IZ immer wieder als selbstverständlich behauptet wird: Wer mit einem motorisierten Boot ein für den Gemeingebrauch zur Verfügung stehendes Gewässer nutzen will – und dazu gehören alle Gewässer im Gewässerknoten Leipzig, von der Weißen Elster bis zum Karl-Heine-Kanal – der braucht eine Sondergenehmigung.

Gemeingebrauch, das ist alles, was ohne motorisierten Aufwand zu Wasser geht – Ruderboote, Kanus, Paddelboote.

„Beides war und ist nicht der Fall“, stellt Anja Werner vom Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V. fest. „Kanuten stören die Pflanzen bekanntlich nicht, der Abfluss ist nicht behindert, was aus einem nautischen Gutachten von 2010 hervor geht. Hierin wurde deutlich, dass der Floßgraben in Breite und Tiefe einen zu großen Abflussquerschnitt bietet, als dass eine Verlandung wahrscheinlich wäre.“

Also besteht auch keine Verlandungsgefahr, wenn der Floßgraben nicht von Wasserpflanzen bereinigt wird. Dass der Floßgraben vor seiner Wiedernutzbarmachung 2005 an einigen Stellen verschlammt war, lag schlicht daran, dass er lange Zeit kein fließendes Gewässer mehr war. Zumindest nicht bis zur Fertigstellung des Cospudener Sees im Jahr 2000. Vorher war er durch den Tagebau Cospuden über Jahrzehnte von einer Wasserzufuhr, die den Namen verdient hätte, abgeschnitten. Das Wasser stand und war im Bereich des Klärwerks Markkleeberg auch noch regelrecht mit Nährstoffen angereichert.

Erst seit der Cospudener See wieder Wasser an den Floßgraben abgibt, hat der Graben auch wieder eine kleine Strömung und durch die Arbeiten vor zehn Jahren wurden auch die entstandenen Untiefen wieder beseitigt. Seitdem hat er wieder einen wahrnehmbaren Wasserdurchfluss (den die Stadt Leipzig sogar noch gern verstärken möchte), aber vom Cospudener See werden keine Sedimente eingetragen, wie Schlegel in seiner Kühnheit behauptete. Und weil der Graben eben kein stehendes Gewässer mehr ist, entstehen auch keine sauerstofflosen Zonen.

Noch nicht einmal die theoretisch mögliche Verringerung der Sauerstoffwerte des Wassers durch Pflanzen konnte – im limnologischen Gutachten von 2012 – nachgewiesen werden, stellt der Ökolöwe fest. Denn hierfür spielen die Pflanzen eine vernachlässigbare Rolle.

Pflanzen und Tiere im Floßgraben werden beeinträchtigt

Aber dann wird auch der Ökolöwe etwas bissiger: „Nun also fragt sich: Wieso dann Entkrauten? Und die Antwort ist nur schwer ergründlich. Denn es gibt weitere erhellende Ergebnisse des Gutachtens. So verschlechtert sich durch die Krautung beispielsweise der gute ökologische Zustand des Floßgrabens – was gegen die EU-Wasserrahmenrichtlinie verstößt. Auch führt die Entnahme von Pflanzen mitsamt den Tieren daran zu einem Verlust an Biodiversität – was gegen das Umweltschadensgesetz verstößt. Die Regeneration der Lebensräume nach der Krautung dauert ein bis zwei Jahre. Das heißt: Wenn jedes Jahr gekrautet wird, verschwinden diese Arten ganz. Was insbesondere für das streng geschützte Auwaldtier des Jahres 2014 problematisch ist: die Grüne Keiljungfer, eine Libelle. Verliert sie ihren Lebensraum oder wird gar selbst beim Krauten getötet, verstößt das gegen die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU (EU-FFH-Richtlinie). Und wäre das nicht genug, verbessert die Krautung auch den Lebensraum für das Ährige Tausendblatt, welches die Besiedelung durch andere Pflanzen und Tiere erschwert – die Entwicklung einer naturraumtypischen Diversität wird damit verhindert. Was erneut gegen die EU-FFH-Richtlinie verstößt.“

Die Landesdirektion hat also genauso reagiert, wie es die Naturschutzauflagen im südlichen Auwald erfordern: Sie hat sich die Entkrautungsaktionen durch die Leipziger Stadtverwaltung verbeten und will solche Aktionen im Floßgraben nicht wieder erleben.

Was natürlich auch das Ende der motorisierten Bootsfahrten im Floßgraben einläutet, denn nur für sie macht die Entkrautung Sinn. Ganz davon zu schweigen, wie der Ökolöwe feststellt, dass auch die Motorbootsdurchfahrten die Lebensbedingungen im Floßgraben verschlechtern: Die Gutachter von 2012 merken zuletzt an, dass die Pflanzen und Tiere des Floßgrabens zusätzlich beeinträchtigt werden durch die Bootsschrauben von Motorbooten.

„Alles in Allem ein recht verheerendes Ergebnis, das sich aus der Entkrautung und der dadurch möglichen Benutzung des Floßgrabens mit Motorbooten ergibt“, zieht Anja Werner Bilanz. „Sowohl für Flora und Fauna, als auch für die rechtliche Situation der Stadt Leipzig.“

FloßgrabenAuenwaldMotorbooteÖkolöwe
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.