1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipziger zeigen wieder kreative Ideen, was man mit sonst zugeparkten Stellflächen alles anfangen könnte

Mehr zum Thema

Mehr

    Leipzig nimmt in diesem Jahr an der Internationalen Mobilitätswoche teil. Und seinen Platz in dieser Woche hat auch wieder der Internationale Park(ing) Day gefunden. Das ist der Tag, an dem mal gezeigt wird, was man mit dem wertvollen Straßenraum alles anfangen könnte, wenn nicht ständig Autos drauf rumstehen würden. Und so werden auch am Freitag, 16. September, PKW-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen.

    PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, laden zum Verweilen ein. Mit den PARKS wird Aufmerksamkeit für eine bessere Nutzung von Straßen und Plätzen geschaffen. Auch Leipzig beteiligt sich mit der Unterstützung des Ökolöwen und des Leipziger Carsharing-Unternehmens teilAuto.

    Laut den Initiatoren aus verschiedenen Vereinen und Verbänden ist Leipzig bei der sinnvollen Umgestaltung der Straßen und Plätze schon ein gutes Stück vorangekommen. Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des Ökolöwen, zu den zaghaften ersten Schritten Leipzigs zu einer nicht nur vom Auto dominierten Stadt: „Früher waren beispielsweise der Augustusplatz, der Simsonplatz, der Richard-Wagner-Platz und der schöne Park zwischen Hugendubel und Thomaskirche komplett mit Autos zugeparkt. Heute sind dort Aufenthaltsorte im Sinne des Park(ing) Days, die unsere Stadt lebenswert machen. Das sollte erhalten und weiter ausgebaut werden.“

    Denn die Wohngebiete in einer wachsenden Stadt wie Leipzig könnten nicht unbegrenzt Autos aufnehmen. Mit Quartiersgaragen, kluger Parkraumbewirtschaftung und auch durch Carsharing könnte Platz für ein kinderfreundliches Umfeld, ohne zugeparkte Kreuzungen und Gehwege geschaffen werden.

    „Ein privater Pkw wird im Schnitt 23 Stunden am Tag nicht bewegt und nimmt kostbare Flächen in Beschlag“, erklärt Manuel Emmelmann, Stadtbüroleiter bei teilAuto. „In Leipzig teilen sich durchschnittlich 36 Nutzer ein Carsharing-Auto. Das hilft, den Freiraum zu schaffen, für den der PARK(ing) Day steht.“

    Die vielen PARK-Lücken-Gestalter vom Bürgerverein Anger-Crottendorf, über den Verkehrsclub Deutschland, den tapirStore und Nextbike bis zum Jugendparlament, geben am Freitag eine kreative Vorschau darauf, wie dieser Raum in der Stadt besser für Menschen nutzbar gemacht werden könnte.

    Auch die Jusos Leipzig beteiligen sich am bundesweiten Park(ing) Day-Aktionstag. Und sie nehmen den Tag zum Anlass, um einen jüngst erfolgten Vorstoß der Leipziger CDU-Fraktion zu kritisieren. Dazu erklärt Matthias Köhler, Vorsitzender der Jusos Leipzig: „Die neuesten Vorschläge der CDU-Ratsfraktion für mehr Autoparkplätze in der Innenstadt sind wahnwitzig und rückwärtsgewandt. Statt den Autoverkehr wieder in die Innenstadt zu holen, müssen wir den entgegengesetzten Weg gehen. Radverkehr ist leise, umweltfreundlich und leistet einen wichtigen Beitrag für ein lebenswertes Leipzig. Mittelfristig gilt es daher, weitere Fahrradstraßen zu erschließen, mehr Fahrradparkplätze zu errichten und den Autoverkehr aus der Innenstadt zu verbannen.“

    Ab 10:30 Uhr wollen die Jusos deshalb mit einem Aktionsstand vor der Schillerstraße 5 für eine fahrradfreundlichere Stadt mobilisieren.

    „Viele Menschen wissen gar nicht, dass die Schillerstraße schon jetzt als Fahrradstraße ausgewiesen ist. Wir fordern deshalb die Aufbringung großflächiger Fahrradpiktogramme auf der Fahrbahn, um allen Verkehrsteilnehmer*innen zu signalisieren, dass der Radverkehr absoluten Vorrang genießt und auch das Nebeneinanderradeln jederzeit erlaubt ist“, sagt Köhler.

    Wo man überall kreative Ideen zum Umgang mit Stellplatzflächen sehen kann, hat der Ökolöwe einmal aufgelistet:
    PARK von Greenpeace Leipzig – Südplatz
    PARK des tapir store Leipzig –  Georgiring 4
    PARK von Nextbike – Thomasiusstraße 16
    PARK der JUSOS Leipzig – Schillerstraße 5
    PARK des StudentInnenrat der Universität Leipzig – Universitätsstraße 20
    PARK der Regionalgruppe Leipzig im Förderkreis der Giordano Bruno Stiftung Universitätsstraße 24
    PARK von Bürgerverein Anger-Crottendorf und Die Linke RAT – Zweinaundorfer Ecke Theodor-Neubauer-Straße
    PARK des VCD, ADFC Leipzig e.V. und das Japanische Haus e.V. – Peterssteinweg 18
    PARK des Jugendparlamentes der Stadt Leipzig – kleiner Willy-Brandt-Platz
    PARK von Rotor Bikes – Erich-Zeigner-Allee 64
    PARK von Retrovelo und einem Solar Soundsystem – Lützner Str. 108
    PARK des Goase e.V.i.G. – Nachbarschaftsverein – Richterstraße 4-6
    PARK Interim by linxxnet – Demmeringstraße 32
    PARK der Stadtpflanzer – Hildegardstraße 49

    Der Park(ing) Day bildet den Auftakt für die Europäische Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September, an der sich neben Leipzig über 1.700 europäische Kommunen beteiligen. In der diesjährigen Aktionswoche zeigen die Städte, dass ein nachhaltiger Mobilitätswandel nicht nur der Umwelt zugute kommt, sondern auch vielfältige ökonomische Vorteile mit sich bringt.

    Darum, dass diese Stellplätze frei gehalten werden, kümmert sich das Ordnungsamt. Die Stadt Leipzig wird zum „PARK(ing) Day“ am Freitag diese Bereiche mit Halteverbotszeichen frei halten und den Südplatz sperren. Die Beachtung der Halteverbotszeichen ist für den ungestörten Verlauf der Versammlungen unabdingbar, teilt die gestrenge Behörde mit.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ