Hoffnung auf 90 Prozent Fördermittel

Stadt legt neuen Baubeschluss für den Stadthafen am Elstermühlgraben vor

Für alle LeserNoch gibt es den Bau- und Finanzierungsbeschluss für den Stadthafen nicht. Die Vorlage dazu ging erst am Montag, 1. April, an die Fraktionen, die sich jetzt den Kopf zerbrechen müssen, ob die Richtung stimmt. Denn der Stadthafen ist Teil eines größeren Projekts, das im Jahr 2005 seine Wurzeln hat und auch vom Stadtrat nie infrage gestellt wurde: des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK). Er ist der zentrale Startpunkt, der damals ins Konzept geschrieben wurde. Nun soll er mit Steuergeldern gebaut werden.

Ursprünglich waren sich die Konzeptschreiber im Grünen Ring ja sicher, dass der Stadthafen so eine tolle Idee ist, dass sich die Investoren darum reißen würden, ihn bauen zu dürfen. Man träumte schon davon, auf diese Weise mit Hamburg und Berlin gleichziehen zu können, was innerstädtisches Hafen-Feeling anbetrifft.

Aber dann fand sich keiner.

Was 2009 zur ersten Überarbeitung der Pläne führte. Jetzt plante die Stadt damit, den Hafen doch selbst zu bauen und sich das irgendwie zu 75 Prozent fördern zu lassen. 3,9 Millionen Euro sollte das Ganze kosten. Bis 2011 wollte man schon bauen, gleich im Anschluss an das Stück Elstermühlgraben, das 2010 fertig geworden ist und wo heute schon die Außenmole des Hafen existiert.

Diese Mole soll ja bleiben. Hier sollen auch künftig Fahrgastboote anlegen.

Die Außenmole am Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Die Außenmole am Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Aber wozu braucht es noch einen Hafen?

Es sollen noch mehr Fahrgastboote unterkommen, nämlich sechs Stück, die im 5.000 Quadratmeter großen Hafenbecken andocken sollen. Dazu kommen dann noch Liegeplätze für etwa 100 Paddelboote und – der eigentliche Kern des Ganzen: 40 Liegeplätze für Sport- und Familienboote, also Motorboote.

In einer Stellungnahme zu einem Grünen-Antrag, der 2018 die Prüfung des Vorhabens forderte, betonte das Umweltdezernat ziemlich eindeutig, worum es geht: „Ein Grundproblem stellt sich dabei auch darin dar, dass ein großer Teil der im Fließgewässernetz bereits realisierten und weiter vorgesehenen Investitionen (§ 4-Maßnahmen) sich nur dann wirtschaftlich darstellen lassen, wenn der entsprechend starke Strom der wassertouristisch interessierten Besucher aus der Stadt Leipzig gewonnen wird. Das ist nur mit einer zentrumsnahen Hafenanlage möglich, die entsprechende Kapazitäten und Entwicklungspotenziale aufweist. Weitere Standorte mit motorbootgängiger Gewässeranbindung stehen jedoch hier im Stadtzentrum nicht zur Verfügung.“

Das ist die alte Rechnung: Erst baut man lauter teure Infrastrukturen, die sich nur rechnen, wenn die Stadt auch den nötigen Strom von Wassertouristen – also Motorbootfahrern – erzeugt. Und um diese Motorbootfahrer zu erzeugen, schafft man einen innerstädtischen Hafen, der sich mit 40 Motorbootbesitzern füllen soll. „Interessenten haben wir schon eine Menge“, sagte Bürgermeister Heiko Rosenthal am Montag, 1. April, beim Vor-Ort-Termin am künftigen Hafen, wo er vorstellte, was sein Dezernat jetzt dem Stadtrat zur Diskussion gibt.

Das Hafenbecken ist ein bisschen kleiner geworden. Dafür sind die kalkulierten Kosten deutlich gestiegen – nun auf 7,23 Millionen Euro. Aber die will man sich über die vom Land Sachsen ausgereichten GRW-Mittel zu 90 Prozent fördern lassen. GRW-Mittel sind eigentlich zur Förderung regionaler Infrastrukturen gedacht.

Das geplante Hafengelände. Grafik: Stadt Leipzig, Masterplanung / bgmr

Das geplante Hafengelände. Grafik: Stadt Leipzig, Masterplanung / bgmr

„Der derzeit noch gültige Bau- und Finanzierungsbeschluss aus dem Jahr 2009 musste überarbeitet werden, da mittlerweile die Finanzierung des Projekts über Fördermittel gesichert werden konnte“, erläutert Heiko Rosenthal. „Nun kann ein Förderprogramm des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit zur ,Verbesserung der regionalen Infrastruktur‘ für das 13.800 Quadratmeter große Areal genutzt werden.“

Er hat sich dabei speziell den Punkt mit der Förderung für Häfen ausgesucht. Und ist sich sicher, dass auch ein Leipziger Stadthafen sich wirtschaftlich rechnet.

Trotz der deutlich erhöhten Gesamtkosten von 7,23 Millionen Euro, trägt die Stadt nur noch einen Eigenanteil von gut 723.000 Euro am Bau und somit nur etwa 60 Prozent gegenüber dem Beschluss von 2009. Einen Investor benötigt das Projekt nun lediglich für den Bau eines Kanubootshauses sowie eines Servicegebäudes mit Freisitz für Gastronomie. Mit dem neuen Beschluss sollen sowohl die Bewirtschaftung des Hafens als auch der Bau dieser Gebäude auf rund 800 Quadratmetern zur Findung eines Betreibers bzw. eines Investors ausgeschrieben werden. Die Ausschreibung zur Suche nach einem Betreiber ist schon im EU-Amtsblatt platziert worden, sagt Rosenthal.

Das Besondere an diesem Hafen: Leipzig beharrt darauf – anders als die Anrainer der Tagebauseen – dass sämtliche registrierten Motorboote mit alternativen Antrieben, vorzugsweise Strom betrieben werden. Dazu soll es am Hafenbecken 40 Ladesäulen für die Boote geben.

Das Servicegebäude des Hafens soll modular aufgebaut sein und so bei zunehmender wassertouristischer Nutzung mitwachsen können. Der Stadthafen ist künftig durch Rampen und ähnliche Vorrichtungen barrierefrei nutzbar. Das Hafenbecken wird im Eigentum der Stadt als öffentliche Einrichtung betrieben. Übrigens genauso wie das ganze Gelände, sonst ist es nämlich nicht förderfähig. Rund ums Hafenbecken solle eine baumbestandene Promenade entstehen, über die der Radverkehr geführt wird. Öffentliche Zuwegungen soll es zur Friedrich-Ebert-Straße, zur Käthe-Kollwitz-Straße und zur Schreberstraße geben.

Die fortführenden Planungen für den Bau des Hafenbeckens, der Anlegeplätze sowie der Servicegebäude und Bootshäuser können nun vorangetrieben werden, betont Rosenthal. Diesen Beschluss hat die Verwaltungsspitze jetzt auf Vorschlag von Sportbürgermeister Heiko Rosenthal auf den Weg gebracht.

Wenn der Stadtrat diese Pläne abnickt – und Rosenthal rechnet tatsächlich mit einer Zustimmung im Mai – dann könnten noch im zweiten Quartal dieses Jahres die Fördermittel beantragt werden. Wenn sie auch genauso schnell bewilligt werden, könnte der Baubeginn 2020 sein. Mit der Inbetriebnahme rechnet der Bürgermeister im Jahr 2023.

Was übrigens ebenso auf den noch fehlenden Abschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Elsterstraße und Lessingstraße zutrifft. Auch für den soll der Baubeschluss jetzt in den Stadtrat gehen.

Wie das WTNK dafür sorgt, dass der Leipziger Auenwald trockengelegt wird

WTNKStadthafen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.