Stadt legt neuen Baubeschluss für den Stadthafen am Elstermühlgraben vor

Für alle LeserNoch gibt es den Bau- und Finanzierungsbeschluss für den Stadthafen nicht. Die Vorlage dazu ging erst am Montag, 1. April, an die Fraktionen, die sich jetzt den Kopf zerbrechen müssen, ob die Richtung stimmt. Denn der Stadthafen ist Teil eines größeren Projekts, das im Jahr 2005 seine Wurzeln hat und auch vom Stadtrat nie infrage gestellt wurde: des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK). Er ist der zentrale Startpunkt, der damals ins Konzept geschrieben wurde. Nun soll er mit Steuergeldern gebaut werden.

Ursprünglich waren sich die Konzeptschreiber im Grünen Ring ja sicher, dass der Stadthafen so eine tolle Idee ist, dass sich die Investoren darum reißen würden, ihn bauen zu dürfen. Man träumte schon davon, auf diese Weise mit Hamburg und Berlin gleichziehen zu können, was innerstädtisches Hafen-Feeling anbetrifft.

Aber dann fand sich keiner.

Was 2009 zur ersten Überarbeitung der Pläne führte. Jetzt plante die Stadt damit, den Hafen doch selbst zu bauen und sich das irgendwie zu 75 Prozent fördern zu lassen. 3,9 Millionen Euro sollte das Ganze kosten. Bis 2011 wollte man schon bauen, gleich im Anschluss an das Stück Elstermühlgraben, das 2010 fertig geworden ist und wo heute schon die Außenmole des Hafen existiert.

Diese Mole soll ja bleiben. Hier sollen auch künftig Fahrgastboote anlegen.

Die Außenmole am Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Die Außenmole am Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Aber wozu braucht es noch einen Hafen?

Es sollen noch mehr Fahrgastboote unterkommen, nämlich sechs Stück, die im 5.000 Quadratmeter großen Hafenbecken andocken sollen. Dazu kommen dann noch Liegeplätze für etwa 100 Paddelboote und – der eigentliche Kern des Ganzen: 40 Liegeplätze für Sport- und Familienboote, also Motorboote.

In einer Stellungnahme zu einem Grünen-Antrag, der 2018 die Prüfung des Vorhabens forderte, betonte das Umweltdezernat ziemlich eindeutig, worum es geht: „Ein Grundproblem stellt sich dabei auch darin dar, dass ein großer Teil der im Fließgewässernetz bereits realisierten und weiter vorgesehenen Investitionen (§ 4-Maßnahmen) sich nur dann wirtschaftlich darstellen lassen, wenn der entsprechend starke Strom der wassertouristisch interessierten Besucher aus der Stadt Leipzig gewonnen wird. Das ist nur mit einer zentrumsnahen Hafenanlage möglich, die entsprechende Kapazitäten und Entwicklungspotenziale aufweist. Weitere Standorte mit motorbootgängiger Gewässeranbindung stehen jedoch hier im Stadtzentrum nicht zur Verfügung.“

Das ist die alte Rechnung: Erst baut man lauter teure Infrastrukturen, die sich nur rechnen, wenn die Stadt auch den nötigen Strom von Wassertouristen – also Motorbootfahrern – erzeugt. Und um diese Motorbootfahrer zu erzeugen, schafft man einen innerstädtischen Hafen, der sich mit 40 Motorbootbesitzern füllen soll. „Interessenten haben wir schon eine Menge“, sagte Bürgermeister Heiko Rosenthal am Montag, 1. April, beim Vor-Ort-Termin am künftigen Hafen, wo er vorstellte, was sein Dezernat jetzt dem Stadtrat zur Diskussion gibt.

Das Hafenbecken ist ein bisschen kleiner geworden. Dafür sind die kalkulierten Kosten deutlich gestiegen – nun auf 7,23 Millionen Euro. Aber die will man sich über die vom Land Sachsen ausgereichten GRW-Mittel zu 90 Prozent fördern lassen. GRW-Mittel sind eigentlich zur Förderung regionaler Infrastrukturen gedacht.

Das geplante Hafengelände. Grafik: Stadt Leipzig, Masterplanung / bgmr

Das geplante Hafengelände. Grafik: Stadt Leipzig, Masterplanung / bgmr

„Der derzeit noch gültige Bau- und Finanzierungsbeschluss aus dem Jahr 2009 musste überarbeitet werden, da mittlerweile die Finanzierung des Projekts über Fördermittel gesichert werden konnte“, erläutert Heiko Rosenthal. „Nun kann ein Förderprogramm des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit zur ,Verbesserung der regionalen Infrastruktur‘ für das 13.800 Quadratmeter große Areal genutzt werden.“

Er hat sich dabei speziell den Punkt mit der Förderung für Häfen ausgesucht. Und ist sich sicher, dass auch ein Leipziger Stadthafen sich wirtschaftlich rechnet.

Trotz der deutlich erhöhten Gesamtkosten von 7,23 Millionen Euro, trägt die Stadt nur noch einen Eigenanteil von gut 723.000 Euro am Bau und somit nur etwa 60 Prozent gegenüber dem Beschluss von 2009. Einen Investor benötigt das Projekt nun lediglich für den Bau eines Kanubootshauses sowie eines Servicegebäudes mit Freisitz für Gastronomie. Mit dem neuen Beschluss sollen sowohl die Bewirtschaftung des Hafens als auch der Bau dieser Gebäude auf rund 800 Quadratmetern zur Findung eines Betreibers bzw. eines Investors ausgeschrieben werden. Die Ausschreibung zur Suche nach einem Betreiber ist schon im EU-Amtsblatt platziert worden, sagt Rosenthal.

Das Besondere an diesem Hafen: Leipzig beharrt darauf – anders als die Anrainer der Tagebauseen – dass sämtliche registrierten Motorboote mit alternativen Antrieben, vorzugsweise Strom betrieben werden. Dazu soll es am Hafenbecken 40 Ladesäulen für die Boote geben.

Das Servicegebäude des Hafens soll modular aufgebaut sein und so bei zunehmender wassertouristischer Nutzung mitwachsen können. Der Stadthafen ist künftig durch Rampen und ähnliche Vorrichtungen barrierefrei nutzbar. Das Hafenbecken wird im Eigentum der Stadt als öffentliche Einrichtung betrieben. Übrigens genauso wie das ganze Gelände, sonst ist es nämlich nicht förderfähig. Rund ums Hafenbecken solle eine baumbestandene Promenade entstehen, über die der Radverkehr geführt wird. Öffentliche Zuwegungen soll es zur Friedrich-Ebert-Straße, zur Käthe-Kollwitz-Straße und zur Schreberstraße geben.

Die fortführenden Planungen für den Bau des Hafenbeckens, der Anlegeplätze sowie der Servicegebäude und Bootshäuser können nun vorangetrieben werden, betont Rosenthal. Diesen Beschluss hat die Verwaltungsspitze jetzt auf Vorschlag von Sportbürgermeister Heiko Rosenthal auf den Weg gebracht.

Wenn der Stadtrat diese Pläne abnickt – und Rosenthal rechnet tatsächlich mit einer Zustimmung im Mai – dann könnten noch im zweiten Quartal dieses Jahres die Fördermittel beantragt werden. Wenn sie auch genauso schnell bewilligt werden, könnte der Baubeginn 2020 sein. Mit der Inbetriebnahme rechnet der Bürgermeister im Jahr 2023.

Was übrigens ebenso auf den noch fehlenden Abschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Elsterstraße und Lessingstraße zutrifft. Auch für den soll der Baubeschluss jetzt in den Stadtrat gehen.

Wie das WTNK dafür sorgt, dass der Leipziger Auenwald trockengelegt wird

WTNKStadthafen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.