NuKLA überlegt weitere Rechtsmittel zu unrechtmäßigen Baumfällungen im Leipziger Auenwald

Für alle LeserFast ein ganzes Jahr hat es gedauert: Im Februar 2017 hatte der NuKLA e. V. Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen Sachsenforst wegen des Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz in besonders schwerem Fall gestellt. Doch nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Denn wenn die untere Naturschutzbehörde in Leipzig keinen Verstoß gesehen haben will, gibt es auch keinen. So funktioniert Naturschutz in Sachsen.
Anzeige

Der NuKLA e. V. konnte bekanntlich nachweisen, dass auf geschützten Auwaldflächen in der Zuständigkeit einerseits der unteren Naturschutzbehörde Leipzig (sprich: dem Amt für Umweltschutz) und solchen der unteren Naturschutzbehörde Nordsachen Lebensräume des besonders unter Schutz stehenden Eremiten durch Baumfällungen zerstört wurden.

Beide Waldflächen gehören zum FFH-Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem und befinden sich westlich der Burgaue. Während der nördliche Teil zu Nordsachsen gehört, gehört der südliche zwar zu Leipzig. Doch er wird nicht von der Abteilung Stadtforsten der Stadt Leipzig bewirtschaftet, kommt deshalb auch nicht in den Leipziger Forstwirtschaftsplänen vor.

Stattdessen werden diese Waldflächen bei Böhlitz-Ehrenberg vom Staatsbetrieb Sachsenforst bewirtschaftet. Auch der stellt – quasi in Eigenregie – Forstwirtschaftspläne auf und versucht auch irgendwie, den Wald umzubauen. Aber selbst wenn er sich dabei Waldumbauziele setzt, gilt auch für den Betrieb Sachsenforst das Verschlechterungsverbot. Alte, artenreiche Biotopbäume dürfen nicht gefällt werden. Und wenn sogar noch seltene geschützte Arten gefunden werden, sind die Bäume erst recht tabu.

So sah es auch die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen und untersagte dem Staatsbetrieb weitere Fällungen, nur um dann festzustellen, dass sich der Staatsbetrieb daran nicht gehalten hat.

Von NuKLA gefunden: Teile der Imago eines Eremiten. Foto: NuKLA e.V.

Von NuKLA gefunden: Teile der Imago eines Eremiten. Foto: NuKLA e. V.

Das Leipziger Amt für Umweltschutz hatte sich gar nicht erst die Mühe gemacht, sich näher mit der Sache zu beschäftigen, und die Fällungen einfach genehmigt. Auch mit dem Hinweis, dass man keine Hinweise auf bedrohte Tierarten habe.

Und das ist dann auch das Hauptargument der Staatsanwaltschaft, um die Ermittlungen im Leipziger Teil jetzt einzustellen.

Mit Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom 21. Januar wurde der NuKLA e. V. jetzt informiert, dass im Bereich Nordsachsen die dort zuständige untere Naturschutzbehörde zu einem Teil dieser Fällungen kein Einverständnis gegeben hatte. Deshalb sei man dort noch in der Weiterbearbeitung begriffen.

Für den Bereich in der Zuständigkeit der Naturschutzbehörde der Stadt Leipzig habe man das Verfahren eingestellt. In der umfänglichen Begründung heißt es, die Fällungen seien eben mit der Zustimmung der unteren Naturschutzbehörde Leipzig erfolgt. Die verwies als Grundlage für diese Zustimmung gegenüber der ermittelnden Staatsanwaltschaft darauf, dass auf den Flächen, auf denen die Eingriffe erfolgten, keine Habitatflächen (z. B. Vorkommen von Eremiten) von geschützten Arten kartiert seien.

Ein Phänomen, dass den Leipzigern ja auch im Zusammenhang mit den geplanten Baumfällungen im Forstwirtschaftsplan 2019/2020 auffiel. Erst als die Fachexperten der Umweltvereine – darunter auch die des NuKLA e. V. – loszogen und die für große Fällungen vorgesehenen Waldstücke z. B. in der Nonne begutachteten, wurde sichtbar, wie viele der hier stehenden Bäume Quartier der besonders geschützten Tier- und Insektenarten sind, darunter diverse Fledermausarten und der Eremit, der auch in den von Sachsenforst gefällten Bäumen gefunden wurde.

Von NuKLA gefunden: Kotpillen des Eremiten. Foto: NuKLA e.V.

Von NuKLA gefunden: Kotpillen des Eremiten. Foto: NuKLA e. V.

 

Es gibt zwar ein zentrales Kataster beim Umweltministerium. Aber das interessierte das Leipziger Umweltschutzamt wohl nicht die Bohne. Man genehmigte die Fällungen einfach ohne Ortstermin und berief sich wohl auf die eigenen Kartierungen, für die das Wort „lückenhaft“ wohl eine derbe Untertreibung wäre.

Die Einschätzung des NuKLA e. V. zum Stand dieser Kartierungen: „Die Kartierungen fanden nur sporadisch statt, liegen teilweise mehrere Jahre zurück und zudem ist der Eremit nur zu bestimmten Zeiten vom Erdboden aus kartierbar. Er besiedelt Baumhöhlen ab 10 bis 25 Metern. Dieses ist u. a. hier nachzulesen.

Zum Kartieren vom Erdboden aus ist der Eremit nur feststellbar, wenn die Höhle bspw. bei einem Sturm zerstört wird und offenliegt (bspw. durch Abbruch eines Starkastes oder der Krone oder Teilen der Krone) und der Inhalt oder Teile des Inhaltes der Höhle (Kotpillen, Überreste von Imago) auf den Erdboden fallen. Auch wenn ein Räuber (Specht, Waschbär) Zugriff zur Höhle erlangt und dabei Teile des Inhaltes der Höhle (Kotpillen, Überreste von Imago) auf den Boden fallen, mag der Eremit feststellbar sein.

Zur Paarungszeit kann es vorkommen, dass adulte Tiere tot aus der Höhle herausfallen, dies ist aber nur im Zeitraum Juli-August möglich und bedarf großen Zufalles. Ansonsten ist der Eremit nicht so ohne weiteres feststellbar.“

Das heißt: Gerade die zuständige Umweltbehörde muss mit diesem geschützten Biotop anders umgehen. Die oberflächliche Haltung der vergangenen Jahre führt immer wieder dazu, dass wertvolle Bäume gefällt werden.

Der NuKLA e. V. dazu: „Um den Eremiten zweifelsfrei zu kartieren, wenn nicht einer der obigen Fälle eingetroffen ist (Zerstörung, Teilzerstörung der Höhle, Aktivitäten von Räubern an der Höhle, zufällig heruntergefallene tote adulte Tiere) kann nur durch das Heraufklettern auf den Baum und die Untersuchung entsprechender Höhlen mit einer kleinen Kamera wirklich Aufschluss darüber geben, ob der Baum zweifelsfrei ein Brutbaum ist oder nicht.

Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die Tiere sich durchaus auch dynamisch verbreiten können, ja, müssen. So werden Brutbäume durch Zerfall und Räuber regelmäßig entwertet und die adulten Tiere suchen, geleitet durch Geruchssinn, neue Bäume mit entsprechend ausgestatteten Höhlen auf. So kann also quasi in jedem Sommer zur Paarungszeit ein Baum neu besiedelt werden, sofern er eine geeignete Baumhöhle aufweist.

Dies bedeutet: auch wenn in einem Gebiet einst keine Habitatflächen kartiert wurden, heißt dies nicht, dass sich dort nicht doch Habitatflächen befinden, sei es, weil man sie bei der Kartierung einst nicht entdeckt hat, oder sei es, weil sie seit der letzten Kartierung neu entstanden sind.“

Was eben bedeutet, dass im FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“ jederzeit damit zu rechnen ist, dass der Eremit auch auf Flächen zu finden ist, wo er „nur noch nicht“ entdeckt worden ist. Jede Fläche mit entsprechendem Altbaumbestand ist deshalb als potentielle Habitatfläche des Eremiten zu sehen.

Und man sieht ihn eben spätestens, wenn der Baum gefällt ist. Aber dann ist es zu spät. Und die Mitglieder des NuKLA e. V. mussten sich, als sie im Januar 2019 in das Fällgebiet von Sachsenforst kamen, von den dortigen Fällbrigaden so einiges anhören. Auf einmal waren sie die Bösen.

Obwohl NuKLA das tatsächliche Vorkommen des unter höchstem Schutz stehenden Käfers mehrfach in den gefällten Bäumen nachweisen konnte, der Eremit sich also nicht an die Kartierungen der Stadtverwaltung gehalten hat. Die Staatsanwaltschaft verweist dabei auf die oft Jahre zurückliegenden Untersuchungen des Prof. Hellriegel Instituts, mit dem die Leipziger Naturschutzbehörde seit Jahren kooperiert. Das Amt für Umweltschutz hat einfach nur in diese alten Kartierungen geschaut und nichts gefunden. Und am 6. Dezember 2018 ohne weitere Prüfung Grünes Licht für die Baumfällungen gegeben.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft ist das eine rein verwaltungsrechtliche Angelegenheit. Man sieht – zumindest im Leipziger Teil – keinen Anlass, wegen Zerstörung des geschützten Gutes zu ermitteln. Sachsenforst hat ja mit Genehmigung des Leipziger Umweltschutzamtes gefällt.

Was NuKLA – wie beim Forstwirtschaftsplan 2018/2019 – nicht auf sich beruhen lassen will und weitere Rechtsmittel einlegen will. Wohl wissend, dass man dann wohl wieder beim Leipziger Verwaltungsgericht landen könnte, das sich auch im Fall Forstwirtschaftsplan schwertat, der Stadt Grenzen zu setzen. Damals klagte der NuKLA e. V. ja bekanntlich. Die Klage liegt nun in zweiter Instanz beim Oberen Verwaltungsgericht in Bautzen. Eine Entscheidung gibt es möglicherweise im März.

Bis zum Herbst hoffte NuKLA e. V. ja noch, dass der Stadtrat den neuen Forstwirtschaftsplan für die Saison 2019/2020 ablehnen würde. Dass der so eigentlich nicht zustimmungsfähig war, sah auch die Stadtratsmehrheit so, verständigte sich dann aber lieber auf einen Kompromiss und beschloss zum Forstwirtschaftsplan ein Paket naturschutzfachlicher Auflagen. Und die bedeuten eben auch, dass viele der zur Fällung vorgesehenen Bäume nicht gefällt werden dürfen.

Der Eremit wurde auch hier gefunden, mitten in der Nonne, die nach den veralteten Kartierungen eigentlich eremitenfrei sein sollte.

„Ich selbst war übrigens dabei, als ein Gutachter im betreffenden Gebiet auf dem Stadtgebiet Leipzig an einem der frisch gefällten Bäume das Bein eines Eremiten gesichert hat. Sein Gutachten dürfte also noch mehr Klarheit in diese Thematik bringen“, erzählt Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e. V., über seine Begehungen mit fachkundigen Vereinsmitgliedern im Waldgebiet des Sachsenforst.

„Auch bei späteren Begehungen meinerseits fand ich im betreffenden Gebiet Reste von Eremiten. Sie waren schon recht zerfallen, sind aber ziemlich eindeutig einem Eremiten zuzuordnen. Fazit: Nur weil man mal was nicht kartiert hat, heißt dies nicht, dass es nicht da ist.“

Wie zwei Umweltschutzbehörden meinten, sie seien für den Umweltschutz gar nicht zuständig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

NuKLASachsenforstFFH-GebietLeipziger Auensystem
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.