Das Fußballstadion von RB braucht endlich eine leistungsfähige Wendeschleife

Für alle LeserJede Menge wurde in den letzten Tagen über die Frage diskutiert, ob nun ein Parkhaus die nötigen Stellplätze für EM-Spiele und Championsleage-Spiele im RB-Stadion sichert oder eine Tiefgarage besser ist. Dabei verschwand völlig aus dem Fokus, dass die meisten Fußballanhänger mit der Straßenbahn zum Stadion kommen und es dringend eine leistungsfähige Straßenbahnwendeschleife auf dem Stadionvorplatz braucht. Die Feuerbachschleife kann das nicht leisten. Ein Offener Brief an die Ratsfraktionen.
Anzeige

Geschrieben hat ihn Ulf Walther, den es mit höchster Besorgnis erfüllt, dass die alte Feuerbachschleife einfach nur saniert und modernisiert werden soll, ohne dass die städtischen Planer wirklich so weit denken, die einmalige Chance zu nutzen, eine Wendeschleife deutlich näher am Stadion zu bauen und damit wirklich auch eine leistungsfähige Stadionlinie zu schaffen.

Sein Brandbrief an die Stadträtinnen und Stadträte:

Sehr geehrte Damen und Herren Stadträte,

im OBM-Wahlkampf hat sich nahezu jede Partei für einen Ausbau des ÖPNV ausgesprochen, insbesondere des Straßenbahnnetzes. Ein solcher Ausbau fand de facto seit der Eröffnung der Trasse Zwickauer Straße auf dem Gelände der Alten Messe nicht mehr statt. Ob Sie es damit ernst meinen, können Sie zeitnah bezüglich des Ausbaus der Schleife Feuerbachstraße hin zum Gelände Schwimmstadion im Zusammenspiel mit Verpachtung / Verkauf des Grundstücks an RB und dem Bau eines Parkhauses bzw. einer Tiefgarage unter Beweis stellen.

Ist-Zustand nach meinem Erleben – ich besuche jedes RB-Heimspiel:

Die eingleisige Schleife Feuerbachstraße ist nicht sehr aufnahmefähig, wird im Anreiseverkehr ca. alle 10 Minuten von der Linie 4E befahren. Linie 4 und 51 fahren an der Schleife vorbei durch die Waldstraße. Sämtliche andere Linien fahren über Jahnallee – Zeppelinbrücke zum Strbf. Angerbrücke und auch zurück. Das bedeutet eine extreme Auslastung dieser Trasse während des Stadionverkehrs, nahe an ihrer Leistungsgrenze, Streckenblockaden durch bspw. Unfälle nicht mit gerechnet.

Im Abreiseverkehr platzen „Sportforum Süd“ und „Waldplatz/Arena“ Richtung Hbf aus allen Nähten, zum Teil betreten Wartende aufgrund des überfüllten Bahnsteigs die Straße gen Innenstadt – wohlgemerkt nicht, um die Straße zu überqueren. Die übervollen Bahnen aus „Sportforum Süd“ können Fahrgäste an „Waldplatz/Arena“ kaum noch aufnehmen. Die Abfertigung der Bahnen an den Haltestellen dauert quälend lang, beide Haltestellen werden nicht als Doppelhaltestelle genutzt. Die Bahnen stauen sich infolgedessen meist bis über die Zeppelinbrücke – und stehen so ungenutzt im Stau herum. Die Trasse Innere Jahnallee – Ranstädter Steinweg bis zum Goerdelerring ist häufig überlastet, auch hier stauen sich die Straßenbahnen meist, da die Durchlassfähigkeit durch Haltestellen und Ampelschaltungen begrenzt ist.

Die Feuerbachschleife in der Kurve in die Max-Planck-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Schleife Feuerbachstraße wird von der 4E befahren, 4 und 51 fahren an der Schleife vorbei. Hin und wieder stehen in der Schleife auch noch ca. 3-4 Bahnen, die bspw. als Linie 3, 7, 15 von da aus starten. Häufig stehen in dieser Schleife gar keine Bahnen. Die Stadionbesucher verlassen das Stadion entweder über Festwiese Richtung „Sportforum Süd“, über Stadionvorplatz gen Waldstraße, über das Gelände Schwimmstadion vorbei an der Arena Richtung Haltestelle Waldplatz/Arena oder über die Stadionallee hin zum Waldplatz.

Die Haltestelle „Sportforum Ost“ liegt wenige, aber entscheidende Meter abseits dieser Wegebeziehung und spielt nur für wenige Besucher eine Rolle, zumal sie ja auch aufgrund ihrer begrenzten Leistungsfähigkeit recht wenige Bahnen anzubieten hat. Sprich: Die Feuerbachschleife spielt im derzeitigen Straßenbahnkonzept Stadion nur eine untergeordnete Rolle.

Fazit: Der Abreiseverkehr durch Straßenbahn findet im gesetzten Rahmen relativ gut statt, jedoch stößt dieser Rahmen bereits jetzt an seine Leistungsgrenze, ein Mehr an Verkehr wäre meiner Ansicht nach kaum zu verkraften, da es u.a. hausgemachte Straßenbahnstaus gibt. Dies kann sich aber durch die Schleife Schwimmstadion deutlich ändern.

Zukunft infolge Stadionaus- und -umbaus:

Haupteingang für das Stadion wird laut RB Leipzig die Treppe an der Festwiese sein, über die man zu den Blöcken C, B und A gelangen wird. Hier werden auch die Sicherheitskontrollen durchgeführt. Über diese Treppe geht es für die Besucher dieser Blöcke rein und raus. D.h., die Wegebeziehung wird sich voraussichtlich weiter weg von der Schleife Feuerbachstraße bewegen, das Ost-Tor der Festwiese sowie der Weg gen „Sportforum Süd“ werden eine größere Rolle spielen.

Festwiese mit Treppe zum Stadion. Foto: Ulf Walther

Festwiese mit Treppe zum Stadion. Foto: Ulf Walther

Sollte die Schleife Feuerbachstraße und die Endhaltestelle „Sportforum Ost“ auf die nächsten Jahrzehnte so liegen bleiben wie sie jetzt ist, noch dazu ohne dass die Kapazität in Form eines Überholgleises erhöht wird, fährt dort die Bahn auf Jahrzehnte am Bedarf ein Stück weit vorbei. Zudem wird weiterhin die Jahnallee als Haupttrasse – ob mit oder ohne Kapazitätserhöhung durch Haltestellenausbau – ein Nadelöhr bleiben und anfällig bei Störungen durch unfallbedingte Streckenblockaden bzw. liegen gebliebener Straßenbahnen.

Die Stadionkapazität wird in absehbarer Zeit von 42.000 auf 48.000 erhöht werden, wobei auch eine weitere Erhöhung der Kapazität auf 50.000 bis 52.000 durch RB angedacht ist, je nach Bedarf. Zudem finden häufig zeitgleich Veranstaltungen in der Arena mit bis zu 6.000 Besuchern statt. Eine Erweiterung der Straßenbahnkapazitäten sollte also in die Überlegungen einbezogen werden.

Dem muss JETZT Rechnung getragen werden, da JETZT die Bebauung von Stadionvorplatz und Gelände Schwimmstadion ansteht und ein Ausbau des ÖPNV zumindest dort danach nicht mehr möglich sein wird – und in der Jahnallee sicher auch nur arg begrenzt die Kapazität erweitert werden kann, wenn überhaupt. JETZT wird es voraussichtlich Fördermittel für eine bessere ÖPNV-Anbindung im Zuge der EM 2024 geben. Deshalb ist es JETZT dringend geboten, in den Verhandlungen mit RB Leipzig um Verkauf / Verpachtung und Bebauung der beiden Grundstücke Stadionvorplatz und Schwimmstadion eine erweiterte und deutlich leistungsfähigere Straßenbahnwendeschleife mitzudenken und auch umzusetzen, um so eine zweite leistungsfähige Trasse anbieten zu können.

Wie könnte die neue Schleife Schwimmstadion aussehen?

Mein Vorschlag wäre, die Trassenführung aus der Feuerbachstraße geradeaus an der Tribüne des Schwimmstadions vorbeizuführen und dann um die Fläche Schwimmstadion herum zu legen, um dann geradeaus in die Fregestraße zu münden. Diese Schleife könnte ab bzw. bis dem Passieren der „Stadionallee“ zweigleisig gebaut werden, ein Gleis davon als Aufstellgleis, über das andere Gleis könnten Linienbahnen an den Einsatzbahnen vorbeigeführt werden.

Denkbar wäre auch, die Haltestelle „Sportforum Ost“ auf diesem Gelände mit zwei Bahnsteigen zu bauen: Auf Bahnsteig 1 halten die Bahnen Richtung Gohlis, auf Bahnsteig 2 die Bahnen Richtung Hbf. Die Schleife ist so zu bauen, dass von beiden (Aufstell-) Gleisen die Einfahrt in Bahnsteig 1 oder 2 gewählt werden kann. In die Schleife kann aus der Waldstraße wie bisher sowohl aus Richtung Norden wie auch aus Richtung Süden ein- und ausgefahren werden.

Hier könnte die Straßenbahn herauskommen, wenn sie überf die Feuerbachstraße geradeaus weitergeführt wird. Foto: Ulf Walther

Hier könnte die Straßenbahn herauskommen, wenn sie über die Feuerbachstraße geradeaus weitergeführt wird. Foto: Ulf Walther

Die Schleife wird mindestens im Abreiseverkehr auch von den (regulären) Linien 4 und 51 in beiden Fahrtrichtungen bedient. (D.h., die Linien fahren einen Umweg über diese Schleife, sie ändern aber nicht ihre Fahrtrichtung. Bspw. kommt Linie 4 aus Gohlis, fährt über diese Schleife und dann weiter Richtung Hbf., analog die Gegenrichtung.) Zusätzlich wird die Schleife von Einsatzbahnen bedient.

Mglw. kann infolgedessen der Einsatz zusätzlicher Bahnen an „Sportforum Süd“ gen Hbf. reduziert werden, da sich die Besucherströme auf drei Haltestellen verteilen. Mglw. aber wird durch die erhöhte Stadionkapazität und damit der höheren potentiellen Besucherzahl ohnehin der Einsatz von mehr Fahrzeugen notwendig werden. Inwiefern das mit der bestehenden Infrastruktur möglich ist, stelle ich mal in den Raum.

Ob die Schleife künftig in derselben Richtung befahren wird wie jetzt, oder in Laufrichtung Fregestraße => Schwimmstadion => Feuerbachstraße – das kommt sicher darauf an, wie die Schleife tatsächlich gebaut wird und an welcher Stelle die Haltestelle „Sportforum Ost“ entstehen wird. Feuerbachstraße wie auch Fregestraße sind als Einbahnstraßen in Fahrtrichtung der Schleife auszuweisen.

Bei einer Bebauung der Fläche Schwimmstadion durch ein Parkhaus ist das Parkhaus so zu bauen, dass die ebenerdige Fläche zur Verfügung steht für die Straßenbahnschleife, Wartezone für Fahrgäste, ggf. Aufstellfläche für Reisebusse, Ü-Wagen u.ä. Die Parkplatzflächen beginnen ab dem 1. OG.

Bei einer Bebauung durch eine Tiefgarage ist die ebenerdige Fläche analog der Fläche Parkhaus zu nutzen.

Ein- und Ausfahrt zu Tiefgarage/Parkhaus erfolgt kreuzungsfrei über eine Rampe an der derzeitigen Zufahrt zum Schwimmstadiongelände, hin zur Zufahrtsstraße Parkplatz Arena, gegenüber der Zufahrt zum Parkplatz Arena.

Welche Vorteile würden sich durch eine Verlegung der Haltestelle „Sportforum Ost“ von der Max-Planck-Straße hin zum Schwimmstadion ergeben?

Die künftige Haltestelle Sportforum Ost wäre deutlich dichter und sichtbarer an den tatsächlichen (künftigen) Wegebeziehungen der Stadionbesucher und nicht mehr dort, wo zum Zeitpunkt des Baus der Schleife Feuerbachstraße und des Zentralstadions 1955, also vor 65 Jahren, der Bedarf ausgemacht wurde. Der Besucherstrom würde sich meiner Ansicht nach gleichmäßiger auf die Haltestellen „Sportforum Ost“, „Waldplatz/Arena“ sowie „Sportforum Süd“ verteilen. Ein schnellerer und effizienterer Abtransport wäre gegeben, die Jahnallee und Zeppelinbrücke wären nicht mehr das eine Nadelöhr. (Bei einer Sanierung der Zeppelinbrücke ist ohnehin fraglich, wie der Stadionverkehr organisiert würde.)

Die Strecke Haltestelle Hauptbahnhof – Haltestelle Schwimmstadion wäre ca. 2,4 km lang, die Strecke Hauptbahnhof – Sportforum Süd 2,7 km und die Strecke Hauptbahnhof – Sportforum Süd – Strbf. Angerbrücke 3,0 km. Das sind mindestens 600 Meter mehr als bis zum Schwimmstadion, mal zwei gerechnet (durch das Wenden) macht das 1,2 km mehr, plus potentieller Hindernisse, wie einer verstopften Straßenbahntrasse durch erhöhtes Straßenbahn- und Fahrgastaufkommen, was die Geschwindigkeit verlangsamt und sich so die realen Taktabstände vergrößern statt verkleinern.

Die Schleife Schwimmstadion könnte also eine zentrale Bedeutung im Stadionverkehr bekommen. Durch die kürzeren Wege der Straßenbahnen und dem unmittelbaren Wenden von Stadionlinien direkt am Stadion und nicht über Strbf. Angerbrücke könnten unter Umständen für dieselbe Verkehrsleistung weniger Straßenbahnen als jetzt eingesetzt werden.

Als Beispiel dient die Sonderlinie 56 Messegelände – Sportforum, die am Schwimmstadion endend 1,2 km weniger fahren müsste als jetzt (bis Sportforum Süd und weiter bis Strbf. Angerbrücke) und so potentielle Störungen durch Streckenüberlastung vermieden werden könnten. Die Bahn befindet sich so unter Umständen schneller wieder auf Strecke und am Messegelände, als bisher. Unter Umständen könnte so ein Kurs (eine Bahn) eingespart werden, bei gleicher Leistung wie bisher.

Mit dem Bau der Schleife Schwimmstadion – und damit der Erweiterung der Schleife Feuerbachstraße um ca. 600m (ohne Doppelgleis gerechnet) – könnte für die nächsten Jahrzehnte die ÖPNV-Anbindung des Stadions zeitgemäß und leistungsfähig gestaltet werden und einer möglichen nochmaligen Kapazitätserweiterung des Stadions Rechnung getragen werden.

Die Trasse Strbf. Angerbrücke – Jahnallee würde entlastet. Manche Einsatzbahn stünde nicht auf der Zeppelinbrücke im Straßenbahnstau, sondern stünde direkt am Einsatzort störungsfrei bereit. Die leistungsfähige Schleife Schwimmstadion würde im Störungsfall auf oben genannter Trasse einen Abtransport mit Umweg auch in Richtung Grünau, Lindenau und Knautkleeberg ermöglichen, bspw. auch im Falle einer Vollsperrung der Brücke während einer Sanierung.

Meine Damen und Herren,

RB Leipzig investiert nach eigenen Angaben in den Stadionum- und ausbau ca. 60 Millionen Euro und in die Bebauung des Stadionvorplatzes und Schwimmstadions 50 Millionen Euro, inklusive der Errichtung eines Sportmuseums für die Stadt. Seitdem RB Leipzig hier gelandet ist, hat die Stadt Leipzig meines Wissens nach kaum einen Euro investiert, der direkt oder indirekt RB Leipzig oder den Besuchern zugute kommt. Sämtliche Bauleistungen, auch am Trainingszentrum Cottaweg, werden zu 100% aus Eigenmitteln gestemmt, RB Leipzig nimmt dafür nicht einen Euro Steuergeld in Anspruch.

Die Stadt Leipzig jedoch hat bisher finanziell von RB Leipzig direkt und indirekt profitiert. Mittelbar durch höhere Umsätze im Gastrogewerbe und infolgedessen mehr Einnahmen an Gewerbesteuern, ggf. auch durch Übernachtungssteuern, unmittelbar durch Grundstücksveräußerungen am Cottaweg und nun auch am Stadionvorplatz/Schwimmstadion sowie durch Gewerbesteuern von RB Leipzig. Von künftig 300 Mitarbeitern bei RB Leipzig direkt ist die Rede.

Der Straßenbahntunnel an der Jahnallee auf der Höhe der Arena Leipzig. Foto: L-IZ.de

Der Straßenbahntunnel an der Jahnallee auf der Höhe der Arena Leipzig. Foto: L-IZ.de

Mit RB Leipzig hat die Stadt eine nennenswerte wirtschaftliche Ansiedlung, für die sie bisher keinerlei Investitionen tätigen musste. Die Investition in die Erweiterung der Feuerbachschleife hin zum Schwimmstadion sowie die Kapazitätserweiterung ist eine Investition der Stadt für eine Wirtschaftsansiedlung im Rahmen der Daseinsvorsorge und zudem eine Investition in den Ausbau des ÖPNV der Stadt Leipzig.

Diese Investition unterstützt das Benutzen, die Akzeptanz und die Leistungsfähigkeit des ÖPNV. Wenn also gewünscht wird, dass die Besucher von Großveranstaltungen möglichst nicht mit dem Auto anreisen, sondern den ÖPNV, auch mittels P&R, nutzen, dann ist der Ausbau der Kapazität der Straßenbahn unumgänglich!

Die Erweiterung der Parkplatzkapazität für das Stadion ist also offenbar notwendig. Es wäre das einzig richtige Signal, in diesem Zusammenhang in unmittelbarer Nachbarschaft zu diesen Parkplatzflächen den ÖPNV zu platzieren, indem

a) die Schleife genau dort liegt, wo auch die Parkplätze und auch die Besucher sind, und nicht 500 m weiter

b) denjenigen, die mit dem Auto die Parkplatzkapazitäten Schwimmstadion, Parkplatz Arena sowie die Flächen zwischen Festwiese und Jahnallee nutzen und spätestens bei der Abreise eine geraume Zeit brauchen, um den Parkplatz überhaupt zu verlassen, direkt zu zeigen, dass Leipzig einen leistungsfähigen ÖPNV zu bieten hat, mit dem man ggf. weniger Zeit bis zu seinem Auto weiter weg braucht, als für die gleiche Zeit mit dem Auto direkt vor dem Stadion bis zum Verlassen des Parkplatzes. (Wenn man berechnet, dass man unter Umständen am Stadion von seiner Parkplatzbucht bis zur Straße bis zu 45 Minuten braucht, wie mir Freunde berichten, und wie es übrigens auch an anderen Stadien der Fall ist.)

Wir sprechen über 18 Bundesligaspiele, die im Idealfall mit 48.000 Zuschauern ausverkauft sind, zuzüglich mindestens drei weiterer Fußballspiele in anderen Wettbewerben, wie Euro League oder Champions League sowie mindestens dreier Open Air-Konzerte im Stadion bzw. auf der Festwiese mit mindestens 40 000 Besuchern. Macht in Summe pro Jahr ca. 1,128 Millionen Besucher oder mehr, zuzüglich der Zahl der Besucher von zeitlich parallel in der Arena stattfindenden Veranstaltungen.

Wenn Sie es also Ernst meinen mit ihrem Wahlkampfversprechen, den ÖPNV in Leipzig auszubauen und mehr Menschen zum Benutzen des ÖPNV zu animieren, dann bietet sich mit Ihrem JA zum zukunftsweisenden und bedarfsgerechten Bau der Schleife Schwimmstadion die erste Gelegenheit dazu. Nutzen Sie diese Gelegenheit nicht, wird auf Jahrzehnte hinweg die Erweiterung der ÖPNV-Kapazität im Stadionumfeld im wahrsten Sinn des Wortes verbaut.

Die bestehende Schleife Feuerbachstraße würde in ihrem – auch sanierten – Ist-Zustand nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein, ein Schattendasein fristen und die Bahnen dort würden am Bedarf vorbei fahren. Die Sanierung der Feuerbachschleife wäre lediglich der Erhalt einer bestehenden Strecke, aber kein Ausbau des ÖPNV. Meiner Meinung nach wird sie auf Grund geänderter Wegebeziehungen eher noch weniger Bedeutung haben als bisher.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen,

Ulf Walther

Künftige Grundschule in der Max-Planck-Straße soll Hoffläche für die Feuerbachschleife opfern

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

SportforumOffener BriefFeuerbachschleife
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.