5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest

Mehr zum Thema

Mehr

    Die einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“

    Ein Antrag, der direkt auf das Wohlwollen der Leipziger Verkehrsplanber stieß, die ihm jetzt mit einer ausführlichen Erklärung zustimmten.

    Denn hier trifft eindeutig eine Regelung der Straßenverkehr-Ordnung zu Tempo 30 zu: „Innerhalb geschlossener Ortschaften ist die Geschwindigkeit im unmittelbaren Bereich von an Straßen gelegenen Kindergärten, -tagesstätten, -krippen, -horten, allgemeinbildenden Schulen, Förderschulen für geistig oder körperlich behinderte Menschen, Alten- und Pflegeheimen oder Krankenhäusern in der Regel auf Tempo 30 km/h zu beschränken, soweit die Einrichtungen über einen direkten Zugang zur Straße verfügen oder im Nahbereich der Einrichtungen starker Ziel- und Quellverkehr mit all seinen kritischen Begleiterscheinungen (z. B. Bring- und Abholverkehr mit vielfachem Ein- und Aussteigen, erhöhter Parkraumsuchverkehr, häufige Fahrbahnquerungen durch Fußgänger, Pulkbildung von Radfahrern und Fußgängern) vorhanden ist.“

    Klar: Eine Schule ist hier auch noch. Ein doppelter Grund, hier Tempo 30 einzuführen.

    „Somit ist unter den oben genannten Voraussetzungen der ansonsten nach StVO für die Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für Hauptverkehrsstraßen geforderte Nachweis einer besonderen Gefahrenlage nicht erforderlich“, betont das Verkehrs- und Tiefbauamt in seiner Stellungnahme zum Antrag aus dem Stadtbezirksbeirat.

    Die Stadt prüft diese Möglichkeiten, Tempo 30 anzuordnen, zwar schon seit 2017. Aber für diesen Bereich der Georg-Schwarz-Straße war man noch nicht so weit.

    „Da die Schule zwar keinen direkten Zugang an der Giebelseite zur Georg-Schwarz-Straße, sondern um die Ecke in der Uhlandstraße hat, wird, da die hauptsächlichen Schülerströme von der Georg-Schwarz-Straße (Haltestelle ÖPNV) kommen, trotzdem noch geprüft, dort im Rahmen der Verkehrssicherheit auf dem erweiterten Schulweg zeitlich begrenzt Tempo 30 anzuordnen“, schreibt das Planungsdezernat. „Der Eingang selbst befindet sich bereits innerhalb einer Tempo 30-Zone.“

    Und zur Beruhigung dürfte auch beitragen, dass der Elternrat der Schule vorher schon bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) nachgefragt hatte: „Eine Rückfrage bei der LVB des Elternrates der Schule ergab zudem, dass die Linie 7 durch eine mögliche Anordnung von Tempo 30 nicht aus dem Takt gerät.“

    Verkehrsdezernat hält ein Parkverbot vorm Diakonissenhaus für nicht umsetzbar

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ