Stadtratsbeschluss zum Matthäikirchhof: Die Bürgerbeteiligung kann jetzt starten + Video

Für alle LeserAm Donnerstag, 12. November, wurde in der Ratsversammlung auch entschieden, wie es jetzt mit dem Matthäikirchhof weitergehen soll. Grundlage dafür ist ein Positionspapier der Verwaltung, was hier künftig alles Platz finden könnte. Und was verschwinden darf. Und dass ein Großteil der alten Stasi-Bauten wieder verschwindet, da war sich der Stadtrat auch ohne große Betonung ziemlich einig.
Anzeige

Ein paar Differenzen tauchten nur auf, was die möglichen Vorfestlegungen betrifft. Das sprach zum Beispiel auch Franziska Riekewald für die Linksfraktion an, die auf die völlig missglückte Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens vor der Hauptfeuerwache zu sprechen kam. So etwas dürfe hier nicht noch einmal passieren.

Trotzdem hegte die Linksfraktion den Wunsch, auf dem Matthäikirchhof deutlich mehr Wohnbebauung unterzubringen, als die Stadtverwaltung sich in ihrem Positionspapier gedacht hat.

Welchen Rahmen setzt das Positionspapier?

Eigentlich könnten die kompletten in den 1980er Jahren gebauten hässlichen Gebäude der einstigen MfS-Bezirksverwaltung weg. Katharina Krefft, die für die Grünen sprach, nannte das Ortserlebnis ein Bild von „abgewrackter brauner Hässlichkeit“. Weder aus Denkmalschutzsicht noch aus Belangen architektonischer Schönheit ist von diesen Betonbauten irgendetwas bewahrenswert. Vielleicht bis auf ein paar Bauelemente, wie das Positionspapier formuliert.

„Die Bauten der Staatssicherheit und der Volkspolizei aus den 1980er Jahren wurden nur wenige Jahre genutzt. Zwischen ihrer tatsächlichen historischen Bedeutung und ihrer städtebaulichen Dominanz besteht ein auffälliger Widerspruch. Die bestehenden Gebäude haben derzeit eine erhebliche Barrierewirkung und sind gegen die Stadt abgeschottet. Dies wird städtebaulich negativ bewertet“, kann man da lesen.

„Dennoch bestehen unterschiedliche Sichtweisen auf den Umgang mit dem Gebäudebestand. Der weitgehende oder vollständige Abriss des aus den 1980er Jahren stammenden Bestandes findet ebenso Befürworter/-innen wie ein Erhalt und eine Sanierung der Bausubstanz. Inwieweit sich die Geschichte der Staatssicherheit ausreichend an anderen Orten auf dem Gesamtgelände widerspiegelt und ob ein zeitgemäßer Umgang mit der Geschichte durch das geplante ,Forum für Freiheit und Bürgerrechte‘ (Arbeitstitel) umgesetzt werden kann, muss Bestandteil der Öffentlichkeitsbeteiligung sein.

Geprüft werden soll jedoch auch die Möglichkeit, Gestaltungselemente der Bestandsgebäude aus den 1980er Jahren zu erhalten und in einen neuen Gebäudekomplex auf dem Gesamtareal zu integrieren. Diese Elemente sollten entsprechende Qualitäten für die zukünftige Nutzung bzw. einen besonderen erinnerungskulturellen Wert für diese mit sich bringen.“

Das ist schon ein deutliches Plädoyer für einen Abriss der völlig überproportionierten Gebäude und die Bewahrung lediglich einzelner Elemente.

Und das wird auch durch Kostenbetrachtungen gestützt: „Aufgrund des Bauzustandes ist davon auszugehen, dass eine Sanierung des Bestandes mindestens die gleichen Kosten wie ein Neubau nach sich zieht. Darüber hinaus bietet eine Umnutzung des Bestandes nicht die gleichen Nutzungsmöglichkeiten wie ein Neubau. Eine Entscheidung über den weiteren Umgang mit der Bausubstanz kann nach Offenlage der Fakten nur in intensiver Diskussion mit der Öffentlichkeit erfolgen. Die aktuell entlang der Großen Fleischergasse befindlichen städtischen Verwaltungseinheiten werden bei Bedarf entweder in das neue Bau- und Nutzungskonzept integriert oder in geeigneter Weise untergebracht.“

Was eben auch heißt: Leipzig täte gut daran, die hässlichen Bürobauten abzureißen und dort etwas zu bauen, was der künftigen Nutzung wirklich gute Räume bietet.Und das möglicherweise auch die alten Stadtstrukturen aus der Zeit bis 1900 aufnimmt, womit auch die Barrierewirkung zur Innenstadt wieder aufgehoben wird. Was CDU-Stadträtin Sabine Heymann besonders betonte: der Matthäikirchhof dürfe nicht nur zum Annex der Innenstadt werden, sondern ein richtiger Teil der Stadt. Der eben auch erlebbar werden muss.

Aufgang zum Matthäikirchhof mit Wagner-Denkmal. Foto: Ralf Julke

Aufgang zum Matthäikirchhof mit Wagner-Denkmal. Foto: Ralf Julke

Was das Positionspapier zur möglichen Nutzungen sagt

Ganz zentral und damit eben auch die wichtigste Vorfestlegung ist das geplante „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“, das etwa 30 % der gesamten Grundstücksfläche (entsprechend Protokollnotiz Beschluss VI-DS-06745) einnehmen soll. Also doch recht dominant werden soll. In der zitierten Protokollnotiz heißt es zum Beispiel: „Die Stadtverwaltung strebt an, nicht mehr als 30 % Wohnanteil und maximal ein Drittel für das Forum planerisch vorzubereiten.“

Das heißt: Eigentlich hat der Stadtrat im Juni 2019 schon eine ganze Menge vorfestgelegt. Zumindest, was die Nutzung betrifft.

Woraus dann auch folgt: Wohnen soll maximal zwischen 20 bis 30 % der Bruttogeschossflächen im Bereich außerhalb des Forums einnehmen.

Was der Linksfraktion eindeutig zu wenig war, weshalb sie einen Änderungsantrag schrieb, den Wohnungsanteil im Matthäikirchhof deutlich zu erhöhen.

Denn es soll ja auch noch öffentliche bzw. öffentlich zugängliche Nutzungen für Bildung, Kultur, Wissenschaft usw. mit 40 % bis 50 % der Bruttogeschossflächen im Bereich außerhalb des Forums geben.

Als weitere Nutzungen wären z. B. ein „Inkubator für junge Start-Ups“, Gastronomie oder Co-Working auf etwa 10 bis 20 % der Bruttogeschossflächen (BGF) im Bereich außerhalb des Forums denkbar, schlägt das Positionspapier vor.

Was es nicht geben soll, sind weitere Kaufhäuser. Nur ja nicht noch mehr Shopping.

Dafür soll das Gelände zu 20 bis 40 % von Bebauung freigehalten werden, „um Platz für attraktive öffentliche Freiräume zu schaffen. Somit soll das Areal mit min. 60 bis max. 80 % bebaut werden“, so das Positionspapier.

Womit es schon eine ganze Menge Vorfestlegungen gibt, die auch Thomas Köhler aus der Freibeuter-Fraktion schon zu weit gingen. Erst recht, wenn gleich der Beschlusspunkt mitbeschlossen wird: „Der Stadtrat bestätigt die anteilige Aufteilung des Gesamtareals gemäß Positionspapier als Grundlage für die Öffentlichkeitsbeteiligung.“ Aber die Freibeuter wollten trotzdem zustimmen, betonte er.

Und noch mehr Festlegung steckt natürlich in Beschlusspunkt 3: „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, die Raumprogramme für die vorgesehenen öffentlichen Einrichtungen gemeinsam mit der Aufgabenstellung für das städtebauliche Planungsverfahren dem Stadtrat vorzulegen.“

Denn welche öffentlichen Einrichtungen hier neben dem „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“ Platz finden sollen, ist ja noch völlig offen. Bleiben Teile der Stadtverwaltung in dem Areal oder kommen sie endgültig woanders unter? Und was lässt sich eigentlich zum „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“ planen, solange nicht klar ist, wer hier alles Räumlichkeiten bekommen soll?

Denn irgendein Amt in der Verwaltung wollte unbedingt auch noch seinen Spezialwunsch untergebracht haben: „Abweichend vom oben vorgeschlagenen Nutzungsprofil muss auch die Möglichkeit der Ansiedlung einer nationalen oder internationalen Konzernzentrale für die Entwicklung des Areals und der Stadt im Beteiligungsprozess diskutiert werden“, kann man im Positionspapier lesen.

Was dann auch noch all die anderen offenen Ideen aus den Leipziger Ämtern nach sich zog: „Die Stadt Leipzig hat ein Interesse, öffentliche Nutzungen neben dem Schulmuseum (Saalbau) entsprechend dem Leitthema ,Ort der gelebten Demokratie‘ auf dem Areal unterzubringen. Zu prüfen ist, ob die Musikschule, die Volkshochschule, die Briefwahlstelle inklusive Wahllager, ein Haus der Jugend (Arbeitstitel), ein internationales Haus (Arbeitstitel), ein Haus der Demokratieforschung (Arbeitstitel) und ein Haus der Vereine/Haus des Engagements (Arbeitstitel) auf dem Areal in Zukunft Platzfinden können (…). Flexibel nutzbare Gebäude sollen es ermöglichen, in der Zukunft auf unterschiedliche Nutzungsideen und -bedarfe reagieren zu können.“

Und dann eben auch noch: „Die aktuell an der Großen Fleischergasse befindlichen städtischen Verwaltungseinheiten werden bei Bedarf entweder in das neue Bau- und Nutzungskonzept integriert oder in geeigneter Weise untergebracht.“ Und das alles soll bis 2023 geklärt sein.

Da hätte man eigentlich von der so emsig weihnachtswünschenden Verwaltung erwartet, dass sie überhaupt erst einmal klärt, wer hier wirklich alles Platz braucht. Und welche dieser Ideen nichts als eine flotte Kaffeeidee ist nach dem Motto: Mir fällt da auch noch was ein.

Da war der Vorstoß der Linksfraktion zu mehr Wohnraum wesentlich irdischer und konkreter, auch wenn er mit 17:42 Stimmen abgelehnt wurde.

Ebenso wie der Antrag der AfD-Fraktion, der mit 15:42 Stimmen abgelehnt wurde.

Das heißt: Das Positionspapier der Verwaltung ist jetzt die Grundlage für die Bürgerbeteiligung. Bis auf die AfD-Fraktion stimmten dem alle Fraktionen zu. Ergebnis: 50:10 Stimmen.

Video: Livestream der Stadt Leipzig

Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *BürgerbeteiligungStadtratMatthäikirchhofForum für Freiheit und Bürgerrechte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.