Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Anzeige

Eigentlich ist ja die Zukunft schon festgezurrt. Die Weichen hat der Stadtrat selbst gestellt, als er das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) beschloss. Da steht drin, was Leipzig an Schulen braucht, wo es bei Mobilität, bei Stadtteilentwicklung und Klimaschutz hingehen soll. Aber natürlich ist das ein fettes Arbeitspapier, an dem im Rathaus hunderte Mitarbeiter jeden Tag arbeiten. Kaum greifbar, weil alles zugleich passiert.

Schon 2013 versuchte Jung deshalb ein paar markante Projekte herauszufiltern, die auch für die Bürger sichtbar gemacht hätten, was alles schon geschafft wurde. Denn das wird nun einmal sichtbar, wenn man markante Punkte abhaken kann.

Aber wie gesagt: Da verlor selbst der OBM die Übersicht. Deshalb gab Jung seinen sieben Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern den Auftrag, diesmal nur jeweils fünf Maßnahmen zu nennen. Also gab es 35 Vorschläge, die dann eigentlich auf 20 eingedampft werden sollten. Am Ende wurden es dann doch 30, die auf den Punkt bringen sollen, was in der jetzt beginnenden Stadtratsperiode bis 2023 geschafft werden soll. Es sind also so eine Art Leuchtsignale am Rand, die zeigen, wohin es gehen muss, damit Leipzig zukunftsfähig bleibt.

Acht Projekte beschäftigen sich zum Beispiel allein mit Lebensqualität, indirekt eben auch mit dem Klimawandel.

Leipzig kohlefrei, Florentiner Verhältnisse, neue Stadtviertel und Naturkundemuseum

Das geht mit der klimaneutralen Stadt los, die schon mit mehreren Stadtratsbeschlüssen Gestalt annimmt – allen voran der Beschluss, dass Leipzig 2023 den Fernwärmeliefervertrag mit dem Kohlekraftwerk Lippendorf beendet. Aber zur Klimaanpassung gehören – so Jung – auch grüne Dächer und begrünte Hausfassaden. Ihn hat schon sehr beeindruckt, dass Leipzig 2018 ein Jahr erlebte, das mit den Durchschnittstemperaturen schon 2,2 Grad über dem Referenzwert lag. „Was ja auch bedeutet, dass ab 2040 alle Jahre so heiß werden wie 2018“, sagt Jung. „Das bedeutet einen völlig anderen Umgang mit Wasser. Das sind Florentiner Verhältnisse.“

Und deshalb steht als Nr. 3 auch die Öffnung der Pleiße als Projekt im Arbeitsprogramm.

Dabei plant die Stadt tatsächlich, die Pleiße nicht nur nördlich der Feuerwache zu öffnen, sondern in den Jahren 2023 bis 2028 auch bis zur Parthe im Zoo zu verlängern. Der Abschnitt an der Lampestraße soll 2024 bis 2026 geöffnet werden und der Abschnitt Wundtsttaße 2025 bis 2027.

Manches im Arbeitsprogramm wird schon sehr konkret, auch wenn die 10,4 Millionen Euro in diesem Fall viel zu gering erscheinen.

Die Geldfrage wird vieles entscheiden von dem, was möglich sein wird. Und vieles wird ohne Förderung durch Bund und Stadt nicht gehen.

Das Arbeitsprogramm 2023. Foto: Ralf Julke

Das Arbeitsprogramm 2023. Foto: Ralf Julke

So (Projekt Nr. 4) auch das neue Naturkundemuseum, ein Projekt, bei dem auch Burkhard Jung vor drei Jahren schon glaubte, es sei endlich in Sack und Tüten. Bis dann die Kostenexplosion in der Halle 7 der Spinnerei für ein Stopp sorgte. Die Standortfrage ist wieder offen. „Wir wollen das 2020 klären“, sagt Jung. Und auf einmal sind die drei alten Standortvarianten wieder im Rennen, die man schon fast abgeschrieben hatte – der alte Standort an der Lortzingstraße, das Alte Stadtbad und sogar das ehemalige Bowlingcenter am Wilhelm-Leuschner-Platz. 1,7 Millionen Euro sind für die neue Standortsuche eingeplant.

Ein richtig dicker Brocken, der jede Menge Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird, wird der neue Stadtteil Heiterblick-Süd, schon seit DDR-Zeiten als „Kiebitzmark II“ für Wohnbebauung vorgesehen. Hier möchte die Stadt Wohnungen für 5.000 Menschen bauen – möglichst billiger als sonst üblich. Was nach Thorsten Rupp, Abteilungsleiter Stadtplanungsamt, dadurch möglich ist, da Leipzig den Boden nicht erst kaufen muss – er gehört schon der Stadt.

Und Rupp will hier serielles Bauen umsetzen lassen. „Das können nur wenige“, sagt er. Schon 2020 soll es den Aufstellungsbeschluss mit Bebauungsplan geben, gebaut werden soll ab 2023.

Und so nebenbei deutete er an, dass es bei den anderen beiden Wohnungsbauprojekten am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof tatsächlich vorangeht. Vorangehen muss. Die neue Bevölkerungsprognose ist zwar noch in Arbeit und Burkhard Jung rechnet – mit dem abgeschwächten Bevölkerungswachstum – auch nicht mehr mit 720.000 Einwohnern im Jahr 2030. Aber Zahlen von 660.000 bis 680.000 Einwohnern hält er für durchaus realistisch.

Und für Burkhard Jung fast ein Stück New York in Leipzig ist der „Parkbogen Ost“, der als Projekt Nr. 6 unter „Lebensqualität“ ins Arbeitsprogramm kam. Zwar werden jetzt erst einmal die 100 Jahre alten Steinbögen des Sellerhäuser Bogens saniert. Aber ab 2023 soll der Parkbogen realisiert werden, sodass man dann irgendwann über den Dächern von Sellerhausen spazieren und Rad fahren kann. Wie in New York.

Beim Thema „Nachhaltige Mobilität“ gibt es ja schon den Stadtratsbeschluss von 2018 zum „Nachhaltigkeitskonzept“. Jetzt warten alle natürlich darauf, dass die Stadt die Fortschreibung des Nahverkehrsplans und den Maßnahmenplan fürs Mobilitätskonzept vorlegt – alles noch in diesem Herbst.

Neue Großsporthalle, Matthäikirchhof, ein neues Forum Recht und die OB-Wahl 2020

Ein wichtiges Großprojekt für Jung wird auch die Großsporthalle für 15.000 Besucher. „Die Arena reicht für große Wettbewerbe wie die Handball-WM nicht mehr aus“, sagt Jung. Also soll auf dem Gelände der Alten Messe eine neue Großsporthalle entstehen. Baubeginn möglicherweise 2025, Fertigstellung 2027.

Auch das Freiheitsforum auf dem Matthäikirchhof steht mit im Arbeitsprogramm. Die Wettbewerbe dazu soll es 2021 bis 2023 geben. Und Jung rechnet fest damit, dass der Bund seine Finanzierungszusagen einhält. „Sonst wird das nämlich nichts“, so Jung. Baubeginn möglicherweise 2024. Die Jahre bis 2023 werden also bei vielen Projekten mit Planung, Beantragung und Stadtratsdiskussionen draufgehen. Und da der Stadtrat jetzt neu zusammengesetzt ist, rechnet Jung bei manchen Projekten mit durchaus kontroversen Diskussionen. Aber auch er akzeptiert: „Der Stadtrat hat das letzte Wort.“

Ein Projekt nimmt dabei schon Konturen an – das „Forum Recht“, das vom Bund an den beiden Standorten Karlsruhe und Leipzig gefördert wird. In Leipzig soll es auch einen Neubau für die Juristenfakultät der Uni Leipzig mit einschließen. Entstehen soll es auf der Nordseite des Wilhelm-Leuschner-Platzes. Und da fällt einem natürlich auch das Problem der Verwaltung ein, die bis jetzt verstreut übers ganze Stadtgebiet ist und in der Prager Straße ein Technisches Rathaus nur zur Miete hat.

Aber noch sei man verwaltungsintern nicht einig, ob man die Verwaltung nun in einem Neubau (z. B. am Wilhelm-Leuschner-Platz) konzentriert, oder ob es überhaupt ein Neubau werden soll, eine Art „Soziales Rathaus“, wie Jung sagt. Einen Vorschlag, wie sich die Stadt für die Verwaltungsunterbringung aufstellen will, soll es noch im Herbst 2019 geben.

Man merkt Jung an, dass er durchaus wieder Lust ausstrahlt, die wachsende Stadt Leipzig auch in den nächsten Jahren zu gestalten. Im Februar ist ja die nächste OBM-Wahl, zu der er seine Kandidatur schon angekündigt hat.

Und bei einigen Themen – wie beim Kita-Bauen – deutet sich für 2020 zumindest endlich eine Entspannung an. Bei Schulen noch lange nicht. Matthias Kaufmann, Amtsleiter Liegenschaftsamt, brachte es am Mittwoch schön auf den Punkt, was eigentlich das Leipziger Bevölkerungswachstum der vergangenen Jahre um 100.000 schon bedeutet. „Das ist die Einwohnerzahl von Jena, die wir da eben so mal aufgenommen haben“, sagt er.

So gesehen versteht man Jungs Erleichterung, wenn er für die Umsetzung auch der Leipziger Pflichtaufgaben etwa beim Schulen-, Straßen- und Brückenbau ein bisschen Zeit gewonnen hat.

Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Burkhard JungArbeitsprogramm 2023
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.