Stadtratsentscheidung zur Verlegung des Pleißemühlgrabens

Bürgerbeteiligung Pleißemühlgraben sehenden Auges vor die Wand gefahren + Video

Für alle LeserAm Ende sah sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung noch einmal zu einem kleinen Statement genötigt, als am Mittwoch, 23. Januar, im Leipziger Stadtrat über die Variantenentscheidung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache diskutiert wurde. Denn mehrere Redner hatten deutlich kritisiert, wie fahrlässig die Verwaltung mit der Bürgerbeteiligung in diesem Verfahren umgegangen war. Das wolle man künftig besser machen, meinte er.

Zumindest wolle man künftig besser darüber aufklären, zu was die Bürgerbeteiligung da sei – ob es nun um reine Information ginge (ein Thema, das am selben Abend auch beim Thema Georg-Schwarz-Brücken hochkochte), um Partizipation oder gar um Mitentscheidung. Wenn man die freilich wolle, „müssten wir einen Bürgerentscheid machen“. Aus Jungs Sicht also nur eine ungenügende Information der Bürger, die sich von November 2017 bis Februar 2018 intensiv einbrachten, um eine möglichst informierte Variantenentscheidung zu erstellen?

Wahrscheinlich hat er nicht einmal gemerkt, wie viel Porzellan auch er selbst an diesem 23. Januar zerschlug. Tim Elschner, der für die Grünen zum Thema sprach, war auf die ganze Vorgeschichte der Variantenentscheidung eingegangen. 2012 hatte das Leipziger Umweltdezernat noch drei mögliche Varianten für eine Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache vorgestellt und nachweislich eine richtige Bürgerbeteiligung zugesagt.

Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Die aber fand nicht statt. Eindeutig nicht.

Als dasselbe Dezernat 2016 die Sanierungsmittel für die Hauptfeuerwache beantragte, legte es sich einseitig schon auf die Grabenvariante direkt am Goerdelerring fest. Was ja bekanntlich erst die Aktiven aus der Leipziger Bürgerschaft alarmierte. Sie hatten die ganze Zeit darauf gewartet, dass die Verwaltung endlich zu einer faktenbasierten Vartiantendiskussion einlädt. Und zwar mit allen Fakten.

Nach dem Aufschrei aus der Bürgerschaft erst wurde dann im November 2017 eine gerade für die teilnehmenden Bürger aufwendige Beteiligung organisiert. Sie konnten an zwei großen Workshops teilnehmen und sich online durch den Bewertungskatalog arbeiten. Es war keine bloße „Ich-bin-dafür-ich-dagegen-Entscheidung“. 14 Parameter waren zu bewerten. Und in zwölf davon sah der Vorschlag der Verwaltung schlechter aus als der Vorschlag, den Graben im historischen Verlauf zu öffnen.

Nur in einem Workshop in der IHK ließ das zuständige Dezernat schon einmal durchblicken, dass der Betriebshof der Feuerwehr hinter der Hauptfeuerwache „unabdingbar“ sei. Eigentlich schon an dieser Stelle ein Totschlagargument. Auf Nachfrage aber, so Elschner, habe man ihm versichert, dass der Betriebshof ganz bestimmt kein Hinderungsgrund für die historische Variante wäre.

Da habe er sich schon gewundert, sagt er.

Denn als im Frühjahr 2018 klar war, dass eine deutliche Mehrheit der Bürger für genau diese historische Variante plädierte, geschah genau das, was Elschner befürchtete. Die Stadt holte nicht nur den Betriebshof als „Totschlagargument“ aus der Kiste, sondern packte – indem sie einen neu zu bauenden Betriebshof mit 15 Millionen Euro veranschlagte – auch gleich noch ein Finanzargument oben drauf. Was dann ausgerechnet für Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel Anlass war, den Kritikern des Verfahrens mit rechnerischen Kita-Plätzen zu erklären, wie falsch sie lägen.

Aber auch diesmal zeigte Siegfried Schlegel, dass er eigentlich nicht in der Materie steckt. Angefangen mit seiner Behauptung, die Hauptfeuerwache sei im Bauhausstil errichtet, bis hin zu den „Hinterhöfen in Privathand“. Hätte er die Vorlage gelesen, hätte er gewusst, dass auch die Grundstücke, unter denen der verrohrte Pleißemühlgraben heute fließt, alle der Stadt gehören.

Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Im Grunde hätte die Diskussion am Mittwochabend tatsächlich zu einer intensiven Diskussion über das eben nicht nur gescheiterte Bürgerbeteiligungsverfahren werden müssen. Denn die 400 Leipziger, die sich hier engagiert haben, sind nicht irgendwelche Leipziger. Eigentlich müsste das auch Burkhard Jung wissen. Es waren genau diejenigen, die Kraft, Zeit und Kenntnis mitbrachten und sich intensiv in die Materie Pleißemühlgraben eingearbeitet haben. Davon hat Leipzig nicht viel. Und es werden immer nur „ein paar Hundert“ sein, die sich so intensiv in Verwaltungsvorlagen einarbeiten können. Hier geht es um Kompetenz, Ehrenamt und Aufwand.

Und eines dürfen Bürger erwarten – darauf gingen Tim Elschner für die Grünen und Dr. Sabine Heymann für die CDU – sehr ausgiebig ein: Dass die Verwaltung im Verfahren alle Fakten auf den Tisch legt. Wirklich alle. Und dazu gehören zwingend auch „Unabdingbarkeiten“ wie in diesem Fall der Betriebshof und vor allem eines: die Kostennote.

Die „verspätet vorgelegte Faktenlage“, wie es Sabine Heymann nannte, hat dieses Bürgerverfahren ad absurdum geführt und scheitern lassen. Und wahrscheinlich lag AfD-Stadtrat Christian Kriegel gar nicht so weit daneben, als er sagte, die beiden „Totschlagargumente“ habe man erst in dem Moment aus der Kiste geholt, als klar war, dass sich eine Mehrheit der Bürger für den historischen Grabenverlauf aussprechen würde.

Und genauso wird Stadtrat Dieter Deißler (Wählervereinigung) nicht weit von der Wahrheit entfernt gelegen haben, als er sagte, nach dieser Bürgerbeteiligung würden sich wohl „noch weniger Leute“ an so einer Veranstaltung beteiligen. Vielleicht waren es genau diese Worte, die Burkhard Jung zu seinem Statement anregten. Nur dass das, was Jung als Problem sieht, hier gar nicht zutraf. Es ging nicht um die Frage Partizipation oder Information.

Sondern um genau das, was Elschner und Heymann kritisierten und was beide sichtlich frustrierte: Dass eine Verwaltung hier ein Beteiligungsverfahren suggerierte, das gar keins war und in dem den Beteiligten zwei der wesentlichsten Fakten einfach vorenthalten wurden. Und da Tim Elschner extra nach der Rolle des Betriebshofes gefragt hatte, ist umso inakzeptabler, dass der im Verfahren nicht thematisiert, beziffert und bepunktet wurde.

Leipzigs Verwaltung hat mit diesem Verfahren der wirklich engagierten Bürgerschaft einen Bärendienst erwiesen. Jedes Verfahren wird ab jetzt unter dem Verdacht stehen, dass die organisierenden Dezernate den interessierten Bürgern wichtige Fakten vorenthalten. Und viele Bürger werden schon deshalb wegbleiben, weil gerade diese Variantenentscheidung gezeigt hat, dass ihr Engagement und ihr Aufwand seitens einer patriarchalischen Verwaltung nicht wertgeschätzt werden. Denn wenn erst – wie Burkhard Jung meinte – ein Bürgerentscheid stattfinden muss, damit das Votum der Bürger auch akzeptiert wird, dann ist jede andere Form von Bürgerbeteiligung obsolet.

Und es führt noch zu etwas, was auch die Fraktionen von SPD und Linken zutiefst besorgen sollte: zunehmende Politikverdrossenheit der Bürger. Denn sie begegnen dieser Ignoranz in Leipzig ja nicht nur beim Pleißemühlgraben, sondern auch im Auenwald, bei der Fluglärmbelastung, bei den Themen Luftreinhaltung und Lärmschutz …

Wie verheerend diese amtliche Ignoranz ist, hat das Leipziger Büro Hitschfeld ja schon mehrfach in Studien zu Transparenz und Bürgerbeteiligung gezeigt. Wer Bürgerbeteiligung nur als Feigenblatt behandelt, um dann doch durchzuziehen, was amtlich schon beschlossen wurde, der stößt die Bürger vor den Kopf.

Da hilft auch Burkhard Jungs Verweis auf die Entscheidungsbefugnis des Stadtrates nicht. Natürlich hat der das letzte Wort. Aber dieses letzte Wort sieht anders aus, wenn auch die Bürgerbeteiligung schon auf Basis aller notwendigen Fakten erfolgt ist. „Das ist kein Umgang mit den Bürgern“, sagte Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. „Der angerichtete Schaden ist nicht zu beziffern“, sagte sie.

Am Ende stimmten dann 16 Stadträt/-innen für ihren Änderungsantrag, den historischen Verlauf des Pleißemühlgrabens zu favorisieren, 46 dagegen. Für den OBM-Vorschlag, den Pleißemühlgraben an den Goerdelerring zu legen, stimmten 45 Stadträt/-innen, 18 dagegen.

Beide Grabenvarianten würden übrigens nach den erst im Herbst vom Umweltdezernat vorgelegten Kostenprognosen rund 16 Millionen Euro kosten.

Dass der historische Verlauf scheinbar 15 Millionen Euro teurer wird, hat ausschließlich mit dem ebenfalls erst im Herbst vorgelegten Bedarf eines neuen Betriebshofes an anderer Stelle zu tun.

Ein Termin für die Grabenöffnung steht noch nicht fest. Eingeplant ist sie jedenfalls bis 2022 nicht. Das heißt: Man kann jetzt schon davon ausgehen, dass es allein aufgrund der steigenden Baukosten teurer wird.

Druck hinter der Entscheidung stand nur deshalb, weil die Stadt mit der Förderung für die Sanierung der Hauptfeuerwache auch 2 Millionen Euro zur Sanierung des Betriebshofes beantragt hat. Das Geld bekommt die Stadt erst, wenn klar ist, dass der Betriebshof an Ort und Stelle bleibt und der Pleißemühlgraben verlegt wird. Das ist seit Mittwochabend nun klar.

Die Debatte am 23. Januar 2019 im Stadtrat Leipzig

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

Stadtrat Siegfried Schlegel (Die Linke): Richtigstellung zum Artikel der Leipziger Internetzeitung vom 25. Januar 2019 „Bürgerbeteiligung Pleißemühlgraben sehenden Auges vor die Wand gefahren + Video“

Verein Neue Ufer appelliert noch einmal an die Ratsfraktionen, den Bürgervorschlag zum Pleißemühlgraben ernst zu nehmen

BürgerbeteiligungTransparenzStadtratPleißemühlgrabenHauptfeuerwache
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.