Bürgerbeteiligung Pleißemühlgraben sehenden Auges vor die Wand gefahren + Video

Für alle LeserAm Ende sah sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung noch einmal zu einem kleinen Statement genötigt, als am Mittwoch, 23. Januar, im Leipziger Stadtrat über die Variantenentscheidung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache diskutiert wurde. Denn mehrere Redner hatten deutlich kritisiert, wie fahrlässig die Verwaltung mit der Bürgerbeteiligung in diesem Verfahren umgegangen war. Das wolle man künftig besser machen, meinte er.

Zumindest wolle man künftig besser darüber aufklären, zu was die Bürgerbeteiligung da sei – ob es nun um reine Information ginge (ein Thema, das am selben Abend auch beim Thema Georg-Schwarz-Brücken hochkochte), um Partizipation oder gar um Mitentscheidung. Wenn man die freilich wolle, „müssten wir einen Bürgerentscheid machen“. Aus Jungs Sicht also nur eine ungenügende Information der Bürger, die sich von November 2017 bis Februar 2018 intensiv einbrachten, um eine möglichst informierte Variantenentscheidung zu erstellen?

Wahrscheinlich hat er nicht einmal gemerkt, wie viel Porzellan auch er selbst an diesem 23. Januar zerschlug. Tim Elschner, der für die Grünen zum Thema sprach, war auf die ganze Vorgeschichte der Variantenentscheidung eingegangen. 2012 hatte das Leipziger Umweltdezernat noch drei mögliche Varianten für eine Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache vorgestellt und nachweislich eine richtige Bürgerbeteiligung zugesagt.

Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Die aber fand nicht statt. Eindeutig nicht.

Als dasselbe Dezernat 2016 die Sanierungsmittel für die Hauptfeuerwache beantragte, legte es sich einseitig schon auf die Grabenvariante direkt am Goerdelerring fest. Was ja bekanntlich erst die Aktiven aus der Leipziger Bürgerschaft alarmierte. Sie hatten die ganze Zeit darauf gewartet, dass die Verwaltung endlich zu einer faktenbasierten Vartiantendiskussion einlädt. Und zwar mit allen Fakten.

Nach dem Aufschrei aus der Bürgerschaft erst wurde dann im November 2017 eine gerade für die teilnehmenden Bürger aufwendige Beteiligung organisiert. Sie konnten an zwei großen Workshops teilnehmen und sich online durch den Bewertungskatalog arbeiten. Es war keine bloße „Ich-bin-dafür-ich-dagegen-Entscheidung“. 14 Parameter waren zu bewerten. Und in zwölf davon sah der Vorschlag der Verwaltung schlechter aus als der Vorschlag, den Graben im historischen Verlauf zu öffnen.

Nur in einem Workshop in der IHK ließ das zuständige Dezernat schon einmal durchblicken, dass der Betriebshof der Feuerwehr hinter der Hauptfeuerwache „unabdingbar“ sei. Eigentlich schon an dieser Stelle ein Totschlagargument. Auf Nachfrage aber, so Elschner, habe man ihm versichert, dass der Betriebshof ganz bestimmt kein Hinderungsgrund für die historische Variante wäre.

Da habe er sich schon gewundert, sagt er.

Denn als im Frühjahr 2018 klar war, dass eine deutliche Mehrheit der Bürger für genau diese historische Variante plädierte, geschah genau das, was Elschner befürchtete. Die Stadt holte nicht nur den Betriebshof als „Totschlagargument“ aus der Kiste, sondern packte – indem sie einen neu zu bauenden Betriebshof mit 15 Millionen Euro veranschlagte – auch gleich noch ein Finanzargument oben drauf. Was dann ausgerechnet für Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel Anlass war, den Kritikern des Verfahrens mit rechnerischen Kita-Plätzen zu erklären, wie falsch sie lägen.

Aber auch diesmal zeigte Siegfried Schlegel, dass er eigentlich nicht in der Materie steckt. Angefangen mit seiner Behauptung, die Hauptfeuerwache sei im Bauhausstil errichtet, bis hin zu den „Hinterhöfen in Privathand“. Hätte er die Vorlage gelesen, hätte er gewusst, dass auch die Grundstücke, unter denen der verrohrte Pleißemühlgraben heute fließt, alle der Stadt gehören.

Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Im Grunde hätte die Diskussion am Mittwochabend tatsächlich zu einer intensiven Diskussion über das eben nicht nur gescheiterte Bürgerbeteiligungsverfahren werden müssen. Denn die 400 Leipziger, die sich hier engagiert haben, sind nicht irgendwelche Leipziger. Eigentlich müsste das auch Burkhard Jung wissen. Es waren genau diejenigen, die Kraft, Zeit und Kenntnis mitbrachten und sich intensiv in die Materie Pleißemühlgraben eingearbeitet haben. Davon hat Leipzig nicht viel. Und es werden immer nur „ein paar Hundert“ sein, die sich so intensiv in Verwaltungsvorlagen einarbeiten können. Hier geht es um Kompetenz, Ehrenamt und Aufwand.

Und eines dürfen Bürger erwarten – darauf gingen Tim Elschner für die Grünen und Dr. Sabine Heymann für die CDU – sehr ausgiebig ein: Dass die Verwaltung im Verfahren alle Fakten auf den Tisch legt. Wirklich alle. Und dazu gehören zwingend auch „Unabdingbarkeiten“ wie in diesem Fall der Betriebshof und vor allem eines: die Kostennote.

Die „verspätet vorgelegte Faktenlage“, wie es Sabine Heymann nannte, hat dieses Bürgerverfahren ad absurdum geführt und scheitern lassen. Und wahrscheinlich lag AfD-Stadtrat Christian Kriegel gar nicht so weit daneben, als er sagte, die beiden „Totschlagargumente“ habe man erst in dem Moment aus der Kiste geholt, als klar war, dass sich eine Mehrheit der Bürger für den historischen Grabenverlauf aussprechen würde.

Und genauso wird Stadtrat Dieter Deißler (Wählervereinigung) nicht weit von der Wahrheit entfernt gelegen haben, als er sagte, nach dieser Bürgerbeteiligung würden sich wohl „noch weniger Leute“ an so einer Veranstaltung beteiligen. Vielleicht waren es genau diese Worte, die Burkhard Jung zu seinem Statement anregten. Nur dass das, was Jung als Problem sieht, hier gar nicht zutraf. Es ging nicht um die Frage Partizipation oder Information.

Sondern um genau das, was Elschner und Heymann kritisierten und was beide sichtlich frustrierte: Dass eine Verwaltung hier ein Beteiligungsverfahren suggerierte, das gar keins war und in dem den Beteiligten zwei der wesentlichsten Fakten einfach vorenthalten wurden. Und da Tim Elschner extra nach der Rolle des Betriebshofes gefragt hatte, ist umso inakzeptabler, dass der im Verfahren nicht thematisiert, beziffert und bepunktet wurde.

Leipzigs Verwaltung hat mit diesem Verfahren der wirklich engagierten Bürgerschaft einen Bärendienst erwiesen. Jedes Verfahren wird ab jetzt unter dem Verdacht stehen, dass die organisierenden Dezernate den interessierten Bürgern wichtige Fakten vorenthalten. Und viele Bürger werden schon deshalb wegbleiben, weil gerade diese Variantenentscheidung gezeigt hat, dass ihr Engagement und ihr Aufwand seitens einer patriarchalischen Verwaltung nicht wertgeschätzt werden. Denn wenn erst – wie Burkhard Jung meinte – ein Bürgerentscheid stattfinden muss, damit das Votum der Bürger auch akzeptiert wird, dann ist jede andere Form von Bürgerbeteiligung obsolet.

Und es führt noch zu etwas, was auch die Fraktionen von SPD und Linken zutiefst besorgen sollte: zunehmende Politikverdrossenheit der Bürger. Denn sie begegnen dieser Ignoranz in Leipzig ja nicht nur beim Pleißemühlgraben, sondern auch im Auenwald, bei der Fluglärmbelastung, bei den Themen Luftreinhaltung und Lärmschutz …

Wie verheerend diese amtliche Ignoranz ist, hat das Leipziger Büro Hitschfeld ja schon mehrfach in Studien zu Transparenz und Bürgerbeteiligung gezeigt. Wer Bürgerbeteiligung nur als Feigenblatt behandelt, um dann doch durchzuziehen, was amtlich schon beschlossen wurde, der stößt die Bürger vor den Kopf.

Da hilft auch Burkhard Jungs Verweis auf die Entscheidungsbefugnis des Stadtrates nicht. Natürlich hat der das letzte Wort. Aber dieses letzte Wort sieht anders aus, wenn auch die Bürgerbeteiligung schon auf Basis aller notwendigen Fakten erfolgt ist. „Das ist kein Umgang mit den Bürgern“, sagte Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. „Der angerichtete Schaden ist nicht zu beziffern“, sagte sie.

Am Ende stimmten dann 16 Stadträt/-innen für ihren Änderungsantrag, den historischen Verlauf des Pleißemühlgrabens zu favorisieren, 46 dagegen. Für den OBM-Vorschlag, den Pleißemühlgraben an den Goerdelerring zu legen, stimmten 45 Stadträt/-innen, 18 dagegen.

Beide Grabenvarianten würden übrigens nach den erst im Herbst vom Umweltdezernat vorgelegten Kostenprognosen rund 16 Millionen Euro kosten.

Dass der historische Verlauf scheinbar 15 Millionen Euro teurer wird, hat ausschließlich mit dem ebenfalls erst im Herbst vorgelegten Bedarf eines neuen Betriebshofes an anderer Stelle zu tun.

Ein Termin für die Grabenöffnung steht noch nicht fest. Eingeplant ist sie jedenfalls bis 2022 nicht. Das heißt: Man kann jetzt schon davon ausgehen, dass es allein aufgrund der steigenden Baukosten teurer wird.

Druck hinter der Entscheidung stand nur deshalb, weil die Stadt mit der Förderung für die Sanierung der Hauptfeuerwache auch 2 Millionen Euro zur Sanierung des Betriebshofes beantragt hat. Das Geld bekommt die Stadt erst, wenn klar ist, dass der Betriebshof an Ort und Stelle bleibt und der Pleißemühlgraben verlegt wird. Das ist seit Mittwochabend nun klar.

Die Debatte am 23. Januar 2019 im Stadtrat Leipzig

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

Stadtrat Siegfried Schlegel (Die Linke): Richtigstellung zum Artikel der Leipziger Internetzeitung vom 25. Januar 2019 „Bürgerbeteiligung Pleißemühlgraben sehenden Auges vor die Wand gefahren + Video“

Verein Neue Ufer appelliert noch einmal an die Ratsfraktionen, den Bürgervorschlag zum Pleißemühlgraben ernst zu nehmen

BürgerbeteiligungTransparenzStadtratPleißemühlgrabenHauptfeuerwache
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Pfingsten ohne Gruftis? Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.