Nahrungssuche zwischen Tafel und Containern

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 30Wer kurz vor Ostern in den Supermärkten in Leipzig unterwegs war, musste das Gefühl bekommen, die Geschäfte würden nach den Feiertagen nie wieder öffnen: Vollgepackte Einkaufswagen wohin man sah, oben drauf thronten ganze Rudel von Osterhasen der bekannten Süßwarenhersteller. Es scheint uns gut zu gehen, richtig gut. Uns allen? Was machen eigentlich diejenigen unter uns, denen beim Blick ins Portemonnaie schon lange nicht mehr zum Lachen zu Mute ist? Was haben Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, für Möglichkeiten, zu einer vernünftigen, ausgewogenen Ernährung zu gelangen oder in manchen Fällen überhaupt erstmal ihre Nahrungsmittel-Grundversorgung einigermaßen zu sichern?

In der Jordanstraße in Leipzig-Lindenau hat die Leipziger Tafel ihren Sitz. Bis zu 13.000 Leute nehmen nach Auskunft des Tafel-Chefs Dr. Werner Wehmer monatlich die Angebote des eingetragenen Vereins wahr. Die Zahlen steigen stetig an, 15–20 % größeren Zustrom habe die Tafel in den vergangenen Monaten verzeichnen können. Das liege auch an den ankommenden Flüchtlingen. Wer in Leipzig Sozialleistungen vom Jobcenter bezieht, hat Anspruch auf einen Leipzig-Pass, der auch zur Nutzung der Tafel berechtigt. Dies gilt natürlich auch für Asylbewerber. Daher nehmen laut Wehmer pro Monat auch 800-1.200 Flüchtlinge die Essensausgabe bei der Tafel in Anspruch. Dies bringe einige Herausforderungen für die tägliche Arbeit der 80 bis 90 ehrenamtlichen Helfer mit sich. Diese sehen sich dadurch bspw. mit besonderen Essenswünschen konfrontiert; mit Nahrungsmitteln, die meist nicht im alltäglichen Sortiment enthalten sind.

Bei der Leipziger Tafel hat man dafür jedoch eine Lösung gefunden: Verschiedene große Sponsoren liefern spezielle Produkte für die Bedürfnisse der Flüchtlinge. Dolmetscher gibt es bei der Tafel übrigens keine, das „gehe schon alles so“, heißt es. Die vor Ort geltenden Regeln würden schnell verstanden. Größere Probleme habe es bisher nicht gegeben. Von Horrormeldungen und Übertreibungen, wie man sie von anderen Tafeln in Sachsen hier und da liest, scheint man in der Jordanstraße ohnehin nichts zu halten. Ein Kapazitätsmangel aufgrund der vielen neuen Bedürftigen sei bisher nicht entstanden. Das könne sich in den kommenden Monaten, bei gleichbleibenden Flüchtlingszahlen, aber durchaus ändern. Dann müsse man eventuell über einen „Aufnahmestopp“ nachdenken. „Die Ware wird nicht mehr“, so Wehmer, „wir kommen an unsere Grenzen.“

Einmal pro Woche kann man sich bei der Essenausgabe der Tafel versorgen, vorausgesetzt, man hat einen Tafel-Pass. Zwei Euro kostet das pro Woche für Erwachsene, einen Euro für Kinder. Jeder hat eine fest vergebene Nummer, die lange Wartezeiten und das demütigende Schlange stehen auf der Straße erspart. Wann die einzelnen Nummern an der Reihe sind, wechselt wöchentlich nach einem festen System. So ist jeder mal früher bei der Essenausgabe dran und hat eventuell eine größere Auswahl. Ein kleiner psychologischer Kniff, der für die Leute sehr wichtig sei, erklärt Wehmer.

Die zu verteilenden Nahrungsmittel kommen von verschiedenen Bäckereien in Leipzig sowie den bekannten großen Supermarktketten und werden von den Mitarbeitern der Tafel regelmäßig vor Ort abgeholt. Die Zusammenarbeit laufe gut, was u. a. auch die REWE-Group bestätigt. Ausgerechnet der Konsum Leipzig gehöre jedoch nicht zu den Unterstützern. Einen Grund dafür kennt der Leiter der Tafel nicht. Auf seine letzte E-Mail vor sechs Monaten, längst nicht der erste Versuch der Kontaktaufnahme, habe er bis heute keine Antwort erhalten. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die keine Ware übrig haben“.

Frisches Obst und Gemüse gibt es bei der Tafel übrigens auch, aus den eigenen „Tafelgärten“. Bereits seit 2007 bewirtschaften vom Jobcenter vermittelte Menschen, oft Langzeitarbeitslose, Beete in Gartenvereinen. „Mehr bio und frisch geht wirklich nicht“, sagt Wehmer über das Projekt. Wer nicht selber kochen mag oder kann, hat außerdem die Möglichkeit, für 1,50 EUR bei der Tafel ein warmes Mittagessen zu bekommen. Weitere Überlegungen zu einem Frühstücksangebot für Kinder direkt vor Ort in den Schulen scheiterten in der Vergangenheit an Bedenken der Stadt. Man habe dort v. a. kein Vertrauen in die Langfristigkeit des Engagements gehabt. Ein Argument, das Wehmer nicht nachvollziehen kann, da Nachhaltigkeit eines der wichtigsten Prinzipien der Arbeit der Tafel sei.

Abseits der Versorgung über die Tafel bzw. ergänzend dazu gibt es in Leipzig mittlerweile auch einige andere Möglichkeiten für Menschen, denen das Geld für das regelmäßige Einkaufen fehlt. So fällt einem z. B. bei „Curry Süd“ am Connewitzer Kreuz ein Schild auf dem Tresen ins Auge, das auf das sogenannte „Aufschieben“ hinweist. Wer sich dort etwas zu essen holt, hat die Möglichkeit, eine zusätzliche Portion für Bedürftige im Voraus zu bezahlen. Diese kann dann später abgeholt werden. Mindestens einmal pro Tag „schiebe jemand auf“. Die Nachfrage sei allerdings deutlich stärker. Ein fester Personenkreis von rund zehn überwiegend jüngeren Leuten sei es mittlerweile, der regelmäßig nach einem „aufgeschobenen“ Essen frage. Jeder, der fragt, bekomme auch etwas, man „wolle nicht Richter über die Lebenssituation anderer spielen“. In vielen deutschen Städten hat sich das „Aufschieben“ in der Gastronomie bereits etabliert. Auch in Leipzig scheint es langsam anzukommen.

Im sozialen Netzwerk Facebook kann man die Gruppe „Foodsharing Leipzig“ finden, welche über 5.000 Mitglieder hat. Zu viele Kartoffeln gekauft? Unmengen Tee in der WG-Küche, den sowieso niemals jemand mehr trinken wird? Nach der Geburtstagsfeier noch drei halbe Kuchen übrig? Abnehmer für die angebotenen Nahrungsmittel finden sich hier schnell. Ein Versuch, den Anteil der weggeworfenen Lebensmittel möglichst gering zu halten und natürlich auch bedürftigen Menschen zu helfen.

Für derartige Angebote muss man aber nicht zwangsläufig im Netz auf Nahrungssuche gehen. Wer aufmerksam durch Leipzigs Straßen läuft, begegnet unter Umständen einer der „Fair-Teiler-Stationen“, von denen es mittlerweile einige in Leipzig gibt. Hier ist überwiegend die Initiative food-sharing.de aktiv. Klar ist, dass hier nur bestimmte Lebensmittel-Gruppen verteilt werden können – einfach eine Frage der Kühlung.

Ein weiteres Phänomen ist seit einigen Jahren das sogenannte „Containern“. Es meint das Durchsuchen von Abfallbehältern von Supermärkten und Bäckereien auf der Suche nach Essbarem. Neben der eigentlichen Suche nach Essbarem geht es auch hier v. a. um Kritik an der Wegwerfgesellschaft. Dem Gesetz nach handelt es sich hierbei zwar um Hausfriedensbruch. Strafverfahren werden bisher jedoch in den seltensten Fällen eingeleitet. Allerdings haben verschiedene Supermärkte im Laufe der Zeit reagiert und ihre Mülltonnen gesichert. So sind bspw. die Abfallbehälter der REWE-Märkte in Leipzig in abschließbaren Gitterboxen gesichert, teilte die REWE Group auf Nachfrage mit. Bei Kaufland in Leipzig spiele das Containern bisher keine Rolle, heißt es aus der Konzernzentrale in Neckarsulm. Aufgrund der in den Märkten üblichen Preisreduzierungspolitik bei „ablaufenden Waren“ und der Zusammenarbeit mit der Tafel würden definitiv nur ungenießbare Lebensmittel in den Mülltonen landen. Man übernehme daher keine Haftung bei gesundheitlichen Beschwerden nach dem Verzehr des entwendeten Abfalls.

Dieser Artikel erschien am 08.04.16 in der aktuellen Ausgabe 30 der LEIPZIGER ZEITUNG. Hier zum Nachlesen für die Mitglieder in unserem Leserclub.

Flüchtlinge* Leserclub *Leipziger ZeitungLebensmittelTafelContainernFoodsharing
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.