Insektenschwund entzieht auch Gartenvögeln die Nahrungsgrundlage

Stunde der Gartenvögel zeigt besorgniserregenden Trend bei insektenfressenden Vogelarten in Sachsen

Für alle LeserWenn Insekten rar werden, haben viele Vogelarten nichts mehr zu fressen. Und das macht sich mittlerweile auch in der vom NABU veranstalteten deutschlandweiten Vogelzählung „Stunde der Gartenvögel“ bemerkbar: Mittlerweile werden auch Sperlinge, Amseln und Meisen in unseren Gärten und Städten seltener. Da dürfte eigentlich kein Umweltminister mehr ruhig schlafen können.

Gründe für den Schwund der Insekten und – ihnen nachfolgend – der insektenfressenden Vögel, gibt es viele. Aber fast alle sind sie menschgemacht. Und Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) hat einfach unrecht, wenn er die Hände in den Schoß legt, weil es augenscheinlich die eine eindeutige Ursache nicht gibt. Denn alle Zeichen deuten darauf hin, dass es gerade die Summe aller Negativeinflüsse (Insektizideinsatz, Verschwinden von Blühwiesen und anderen Biotopen, Monokulturen, „englischer Rasen“, Totalsanierungen usw.) sind, die dafür sorgen, dass die Masse der Insekten und Vögel drastisch zurückgeht und wichtige Arten verschwinden.

Der NABU hatte von Vatertag bis Muttertag zur 14. Stunde der Gartenvögel aufgerufen. Bis zum 21. Mai sollten die Vogelzählungen per Internet oder per Post an den NABU übermittelt werden. Nun kann Bilanz gezogen werden. Diese ist aber größtenteils schlecht, stellt der NABU Sachsen fest. Die häufigsten Arten – insbesondere die Insektenfresser – weisen deutlich negative Trends auf.

An der diesjährigen Zählung beteiligten sich bundesweit insgesamt knapp 56.000 Vogelfreunde, im Vorjahr waren es knapp 61.000 Menschen. Gezählt wurden bundesweit 1.244.151 Vögel in 36.841 Gärten. In Sachsen beteiligten sich gut 3.000 Vogelfreunde (3.042) an der Aktion, im Vergleich zu 3.639 Teilnehmern im Vorjahr und 5.850 bei der diesjährigen Stunde der Wintervögel (Stand 04.06.2018). Bis heute haben die sächsischen Teilnehmer 69.199 Vögel in 1.944 Gärten gezählt und gemeldet.

Die Ergebnisse in Sachsen sind jedoch wenig erfreulich, auch wenn insgesamt mehr Vögel pro Garten beobachtet wurden als im Vorjahr (knapp 36 Exemplare (Ex.) pro Garten). Bundesweit wurden pro Garten im Schnitt sogar nur 33,8 Vögel gemeldet. Das ist die niedrigste Vogelzahl seit Beginn der Aktion und ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr und dem langjährigen Mittel.

Mauersegler. Foto: Ralf Julke

Mauersegler. Foto: Ralf Julke

Besonders bei den häufigsten Gartenvögeln zeigen sich reihenweise Negativ-Rekorde: Star, Amsel, Sperlinge, Mauersegler und die wichtigsten Meisenarten weisen Rückgänge von bis zu 17 % (Mauersegler) auf. Die Ergebnisse bestätigen damit indirekt die Feststellungen über einen Verlust der Insekten-Biomasse. Denn gerade die Insektenfresser sind es, bei denen die größten Rückgänge zu verzeichnen sind.

In Sachsen ist die Bilanz bei den wichtigsten Arten sogar noch negativer. Unter den acht meistgesichteten Vogelarten weist nur der Spatz – wieder die Nummer 1 – einen leicht positiven Trend im Vergleich zum Vorjahr auf (9.726 Exemplare, + 4 %). Dennoch: Spatzen – eigentlich standorttreue, hier überwinternde Vögel – wurden in der Frühjahrszählung in Sachsen nur gut ein Drittel so viele Exemplare gezählt wie bei der NABU-Wintervogelzählung (21.251 Exemplare). Und den stärksten Beobachtungsrückgang weist die früher allgegenwärtige Kohlmeise auf.

Auf den Plätzen 2 bis 8 folgen die großen Verlierer mit teilweise über 20 % Beobachtungs-Rückgang: Star (7.417 Exemplare, – 9%), Amsel (5.692 Exemplare, – 14%), Kohlmeise (4.781 Exemplare, – 21%), Feldsperling (4.504 Exemplare, – 14%), Blaumeise (3.978 Exemplare, – 18%), Mauersegler (3.894 Exemplare, – 17%) und Elster (2.792 Exemplare, – 5%).

Die schlechten Ergebnisse liegen leider auch nicht an der geringeren Beteiligung, betont der NABU Sachsen. Diese ist schon einberechnet, da ja die Ergebnisse in Relation zu den beobachteten Gärten gesetzt werden und der Trend bei den Beobachtungen (Nachweise) pro Garten genannt wird.

Der erste kleine Lichtblick in diesem Jahr in Sachsen liegt auf Platz 9: die Mehlschwalbe (2.178 Exemplare, +18 %), ebenfalls ein Insektenfresser, für den sich der NABU Sachsen im Rahmen des Projekts „Schwalben willkommen!“ besonders einsetzt. Dabei liegt der aktuelle Stand noch unter dem Niveau von 2012. Auch die Rauchschwalbe, die ebenfalls durch das Projekt gefördert wird, weist 2018 einen signifikant positiven Trend auf (+ 12%), hat aber nun erst wieder den Stand von 2012 erreicht.

Dabei handele es sich also auch nur um eine Momentaufnahme. Die positiven Zahlen aus Sachsen in diesem Jahr könnten deshalb auch mikroklimatisch bedingt oder lediglich ein Zeichen für eine höhere Aufmerksamkeit, die diesen Arten mittlerweile zukommt, sein.

Der Mauersegler, eine ebenfalls insektenfressende Seglerart, hat hingegen einen deutlich negativen Trend (- 17 %). Dies könnte ein Hinweis auf die vom NABU immer wieder thematisierten Verluste von Niststätten durch den aktuellen Bauboom, durch Sanierungen, bei denen artenschutzrechtliche Vorgaben nicht beachtet werden, sein. Den Verlust von Lebensstätten hat der NABU Leipzig zum Beispiel auf seiner Webseite dokumentiert.

Von den sächsischen Zahlen zu Schwalben und Seglern lässt sich auch nicht auf einen bundesweiten Trend schließen; im Gegenteil, hier sind auch die Zahlen für die Mehlschwalbe (- 8 %) und den Mauersegler (-17 %) negativ; nur die Rauchschwalbe legte mit + 6 % leicht zu.

„Auffallend ist, dass fast alle diese Arten Insektenfresser sind“, kommentiert NABU-Vorsitzender Bernd Heinitz. „Insofern passt das Ergebnis allzu gut zu den aktuellen Daten über den Rückgang der Insektenmasse. Denn durch unsere Wirtschafts- und Lebensweise entziehen wir unseren gefiederten Freunden offensichtlich langfristig die Lebensgrundlage.“

Nach den aktuellen Zahlen sind wir also, was die Vogelbestände betrifft, leider doch nicht „zurück auf normal“, wie der NABU Sachsen noch nach der Wintervogelzählung gehofft hatte. Im Gegenteil: Im langjährigen Trend scheint sich eher zu bestätigen, was die wissenschaftlich erhobenen Zahlen zum Beispiel zu den Vögeln der Agrarlandschaft schon seit Langem zeigen: Es gibt einen stetigen Rückgang an Vögeln, auch anpassungsfähigen „Allerweltsvögeln“, in unserer Kulturlandschaft und auch in den Gärten und Parks. Das hat gerade auch wieder der Wissenschaftliche Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen beim BMEL in seinem aktuellen Gutachten zur GAP-Reform festgestellt.

Die besorgniserregenden Ergebnisse zeigen, dass mehr zum Schutz der Vögel getan werden muss. „Jeder kann seinen Beitrag leisten und damit beginnen, seinen Garten, Balkon oder Hof vogel- und insektenfreundlicher zu gestalten“, regt Heinitz an. „Zudem muss das anhaltende Insektensterben umgehend gestoppt werden.“

Der NABU Sachsen bedankt sich bei allen Teilnehmenden!

Die nächste Vogelzählung findet zur Stunde der Wintervögel vom 4. bis 6. Januar 2019 statt.

Gesetze werden missachtet, Behörden bleiben tatenlos: Die Stadt der toten Tiere

NABUStunde der Gartenvögel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Eltern ist gar nicht bewusst, dass…“: Prof. Dr. Sven Stollfuß über Eltern und Soziale Medien
Junior-Professor Sven Stollfuß vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Foto: Christian Hüller, Universität Leipzig, SUK

Junior-Professor Sven Stollfuß vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Foto: Christian Hüller, Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, Januar 2020 (ausverkauft)Das Deutsche Kinderhilfswerk sah die Zeit für eine neuerliche Kampagne im Dezember gekommen. Unter dem Namen #DenkenFragenPosten informierte die Vereinigung über die Konsequenzen des Postens von Kinderbildern in Sozialen Medien. Schon 2017 hatte das Kinderhilfswerk mit der Kampagne #ErstDenkenDannPosten dieses Problem der neuen digitalen Welt angesprochen: Eltern teilen Fotos ihrer minderjährigen Kinder im Internet und sind sich der Konsequenzen dessen nicht bewusst.
Die Flächen an der Schulze-Delitzsch-Straße eignen sich im unsanierten Zustand wirklich nicht für einen Spielplatz
Die Grundstücke, die die Stadt an der Schulze-Delitzsch-Straße kaufen will (schraffiert). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Oktober stellte die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat den Antrag „Stadtteilpark Volkmarsdorf endlich voranbringen!“ Schon damals hatte sich herumgesprochen, dass die Stadt das Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße nicht komplett kaufen würde. Auch die beiden dort ansässig gewordenen Wagenplätze waren ein Grund dafür. Aber mit der Antwort auf die Grünen-Anfrage wird noch deutlicher, welche Probleme es dort gibt.
Verwaltung schlägt Ablehnung der Petition zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel vor
Schild zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser4.000 Unterschriften hatten Juliane Hauschild und Babis Kirilidis für ihre Petition gesammelt, mit der sie das Aussetzen des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel forderten. Der Petitionsausschuss des Stadtrates wird sich mit der Petition erst am 6. März beschäftigen. Aber das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat seine Stellungnahme dazu schon formuliert. Die fällt erwartungsgemäß ablehnend aus.
Frühjahrsbelebung, Unterbeschäftigung und die wachsende demografische Schieflage im Land
Gemeldete Stellen nach Branchen im Februar 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserJeder Arbeitsmarkt ist ein Kunstprodukt. Erst recht das, was deutsche Arbeitsagenturen jeden Monat als Statistik vermelden. Immer wieder wurde in den vergangenen 30 Jahren an den Kategorien so herumgebastelt, dass eigentlich schon lange – außer für echte Experten – nicht mehr sichtbar ist, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich arbeitslos sind. Die Wahrheit steckt auch in Leipzig irgendwo zwischen 19.913 und 41.506.
Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019: Wie aus einer Ost-West-Plattform das größte Lesefest Europas wurde
Klaus G. Saur: Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKlaus G. Saur, Gründer des K. G. Saur Verlags, hat die Leipziger Buchmesse einst aus der Sicht eines Westverlegers erlebt. Und aus der Sicht eines Mannes, der Mitglied jener Kommission war, die den innerdeutschen Buchaustausch organisiert hat. Deswegen ist dieses Buch vielleicht nicht das, was sich Leipziger unter einer heroischen Geschichte der Leipziger Buchmesse vorstellen würden. Auch wenn sie 1946 neu gegründet wurde, noch deutlich vor der Frankfurter Buchmesse.
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Markkleeberg lässt Anfang März für drei Tage die Puppen tanzen. Von Freitag, dem 06. März 2020, bis Sonntag, dem 08. März 2020, findet unter dem Titel „Hexenspaß & große Taten“ das 11. Markkleeberger Puppentheaterfest in den Lindensälen des Rathauses statt. Fünf Vorstellungen sind geplant.
Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtbibliothek Markleeberg lädt anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März 2020 zu einer Lesung ein. In der Reihe „Leipzig liest“ ist am Freitag, dem 13. März 2020, die Autorin und Schauspielerin Isabella Archan zu Gast. Die gebürtige Grazerin ist immer wieder bei Theaterlesungen und im Fernsehen präsent, u.a. im Kölner Tatort, in der Lindenstraße und der Serie „Diese Kaminskis“.
1. FC Lok Leipzig vs. ZFC Meuselwitz 4:2 – Nicht nur alles „Isi“
Spitzenreiter! Die Lok-Kicker David Urban und Robert Zickert jubeln gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist Tabellenführer in der Regionalliga Nordost. Gegen den einstigen (?) Angstgegner ZFC Meuselwitz obsiegten die Probstheidaer am Freitagabend mit 4:2 (1:1). 3.061 stimmungsvolle Zuschauer im Plache-Stadion sahen ein anfangs mäßiges und am Ende mitreißendes Regionalliga-Spiel. Meuselwitz egalisierte zweimal die Lok-Führung, ehe Paul Schinke in der 90. Minute per Elfmeter zum 3:2 traf. Winter-Neuzugang Ishmael Schubert-Abubakari traf nur 60 Sekunden später zur endgültigen Entscheidung. Zwei Spielunterbrechungen aufgrund von Pyro-Technik in der Lok-Fankurve warfen einen Schatten auf eine furiose zweite Halbzeit.
OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.