Eine neue Rechnerei aus dem IWH Halle zu Sparkassen-Kredtiten gibt doch sehr zu denken

Tun sie es oder tun sie es nicht? Das ist die große Frage, nachdem das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) am Donnerstag, 26. November, ihre Meldung veröffentlicht hat: "Sparkassen vergeben in Wahljahren mehr Kredite". Und die Vermutung der Rechenexperten aus Halle ist dabei: "Offenbar nutzen Kommunalpolitiker in Wahljahren ihren Einfluss auf die Kreditvergabe der Sparkassen aus." Ein heftiger Verdacht.

Denn normalerweise dürfen Kommunalpolitiker nur die Aufsicht ausüben über die Kreditinstitute in ihrem Revier, nicht aber Einfluss nehmen auf die Kreditvergaben.

Oder liegen die Rechenkünstler aus Halle daneben?

„In Jahren, in denen Kommunalwahlen stattfanden, erhöhten die Sparkassen ihre Unternehmenskredite im Durchschnitt um 7,6 Millionen Euro“, erklärt IWH-Präsident Reint E. Gropp. Kredite, die in Wahljahren gewährt wurden, waren außerdem  von geringerer Qualität und verringerten die Einnahmen der Sparkassen, stellte das IWH auch noch fest.

Zu den Aufgaben der Sparkassen gehört es, die Finanzierung kleiner und mittelständischer Unternehmen bereitzustellen, um Wirtschaft und Beschäftigung in ihrer Region zu fördern. Dabei sind sie gesetzlich auf die Kreditvergabe in ihrer Kommune (Stadtsparkasse) oder ihrem Kreis (Kreissparkasse) beschränkt.

Den IWH-Forschern zufolge begünstigt dieses sogenannte Regionalprinzip bei der Kreditvergabe kombiniert mit dem Einfluss lokaler Politiker auf Kreditentscheidungen die Indienstnahme der Sparkassen für politische Zwecke. Eine These, die zu beweisen wäre.

Kommunalpolitiker haben im Sparkassenverwaltungsrat und im Kreditausschuss prominente Positionen inne, die es ihnen ermöglichen, Einfluss auf wichtige Kreditvergabeentscheidungen zu nehmen, versucht das IWH den Effekt zu erklären. Denn bislang handelt es sich um einen rechnerisch ermittelten Effekt, nicht um eine marktumfassende Studie.

Vorsitzende dieser Gremien sind beispielsweise meist die Bürgermeister oder Landräte.

Theorien politischer Konjunkturzyklen gehen davon aus, dass Politiker sich in Wahljahren einer expansiven Steuerpolitik zuneigen, weil sie ein Interesse daran haben, ihre Popularität zu steigern, indem sie die wirtschaftlichen Bedingungen günstig erscheinen  lassen. So die These der Wirtschaftforscher aus Halle.

Eine These, von der sie jetzt überzeugt scheinen, dass sie zutrifft: „Die empirischen Ergebnisse der IWH-Berechnungen zeigen, dass dies auch auf deutsche Kommunalpolitiker zutrifft, wenn sie Sparkassen als Instrument expansiver Geldpolitik einsetzen: Sie gewähren mehr Kredite an Unternehmen, und das häufig  zu günstigeren Konditionen. “

Die Zahlen, auf denen die Feststellung beruht: In dem Jahr, in dem eine Kommunalwahl stattfand, wurden von den  Sparkassen im  Durchschnitt 7,6 Millionen Euro mehr an Unternehmenskrediten vergeben als in anderen Jahren. Für alle Sparkassen zusammengenommen beläuft sich dies auf eine Summe von 3,4 Milliarden Euro.

An wen die Kredite ausgereicht wurden, haben die Forscher nicht explizit erhoben. Das Datenmaterial haben sie gar nicht zur Verfügung gehabt. Sie haben rein mit statistischen Zahlen operiert – vor allem vom Bundesamt für Statistik und aus den öffentlichen Sparkassenstatistiken selbst. Dabei mussten sie säuberlich für jedes Bundesland die Jahre mit Kommunalwahlen herausfiltern und von den Jahren ohne solche Wahlen trennen. Was nicht ganz einfach ist, denn die Wahlzyklen sind in den Bundesländern sehr unterschiedlich. Und sie überlappen sich mit anderen Wahlen.

Das Ergebnis lässt zumindest vermuten, dass da etwas sein könnte.

Das Problem ist aber auch: Man hat es mit 452 deutschen Sparkassen zu tun und erfasst wurden tatsächlich nur die Jahre 1995 bis 2006. Es wurde keine regionale Unterscheidung vorgenommen, etwa um herauszubekommen, ob der Effekt in einigen Regionen anders ist. Denn es gibt ja mittlerweile genug Geschichten, die auch medial für Aufsehen sorgten, in denen die Sparkassenvorsitzenden selbst eine unrühmliche Rolle spielten und ihre Parteinähe in sehr spendable Kundennähe ummünzten. Und – was ja dann in der Regel zum Skandal führte – das Geldinstitut an den Rand der Pleite führten.

Eine weitere Frage ist natürlich: Kommunalwahlen sind das eine – die Oberbürgermeisterwahlen etwa in Leipzig sind davon völlig losgekoppelt. In normalen Kommunalwahljahren würde das Ausschütten von großen Krediten nicht allzu viel bringen, bei OBM-Wahlen wahrscheinlich sogar mehr. Aber wenn man sich die Entwicklung bei der Sparkasse Leipzig betrachtet, so fallen die OB-Wahljahre 2006 und 2013 keineswegs aus dem Raster – im Gegenteil – die neu ausgereichten Kredite waren jedes Mal deutlich niedriger als im Vorjahr (28,7 und 46,2 Millionen Euro).

Dafür waren die Neukreditierungen in den Jahren, in denen die Kommunalparlamente neu gewählt wurden (2005 und 2009) tatsächlich deutlich höher: 335,2 und 277,7 Millionen Euro. Aber wie gesagt: Wem nützt das? In Stadtrat und Kreistagen sitzen ja mehrere Parteien. Veranstalten die zum Ende der Legislatur immer noch mal einen Überbietungswettbewerb bei der Ausschreibung neuer Bauprojekte?

Das hätte in der medialen Berichterstattung auffallen müssen, ist es aber nicht.

Die IWH-Forscher konnten auch zeigen, dass die in Wahljahren gewährten Kredite im Vergleich mit anderen Jahren von geringerer Qualität waren. So waren in den Folgejahren  die Kreditausfallrückstellungen der  Sparkassen  höher und  die  Zinseinnahmen niedriger als in dem Jahr vor einer Wahl.

„Das wahlzyklische Kreditvergabeverhalten der Sparkassen deutet darauf hin, dass politische Erwägungen bei der Kreditvergabe in Wahljahren eine bedeutende Rolle spielen“, meint Gropp, „das verzerrt die Kapitalallokation und möglicherweise auch die lokalen Wahlergebnisse.“

Aber die lokalen Wahlergebnisse kann es eigentlich nur verzerren, wenn im Wahljahr auch für die Wähler sichtbar wird, dass etwas geschieht. Das macht sich mit Krediten im Wahljahr eigentlich schlecht, die müssten eher im Vorwahljahr fließen, damit zur Wahl schon mal ein paar große prächtige Baustellen zu sehen sind oder die Großanzeigen von neu angesiedelten Firmen, die jetzt Arbeitskräfte suchen.

Oder steckt gar ein ganz anderer Effekt dahinter?

Eine indirekte Wahlkampffinanzierung, indem einige Parteigrößen ihre edelsten Spender durch ihren Einfluss auf die Sparkasse begünstigen? Das klingt zumindest logisch und wirkt sich dann eben nicht mit neuen Großprojekten aus, sondern mit mehr Geld in der Wahlkampfkasse. Und dann muss es auch nicht der amtierende Landrat oder Oberbürgermeister sein, der hier die Früchte einheimst.

Denn die genannten 7,6 Millionen sind ja im Grunde ein Witz. Davon kann man nicht wirklich ein großes, Aufmerksamkeit erzeugendes Projekt bauen.

Auf die Summen kam das IWH lediglich durch die errechneten prozentualen Wachstumszahlen. Denn während die Kreditsummen der erfassten Sparkassen im Schnitt um 1,65 % im Jahr wuchsen, gab es in Kommunalwahljahren eine Steigerung um 0,7 Prozentpunkte auf dann rechnerisch 2,35 %. Und dieser Zuwachs geschah vor allem durch Kredite mit schlechteren Konditionen für das Kreditinstitut mit entsprechend höherem Ausfallrisiko.

Das könnte eher darauf hinweisen, dass hier keine öffentlichen Aufträge ausgereicht wurden, sondern ein paar Politiker ihre quengelnden Freunde vom Wirtschaftsstammtisch versorgt und ihnen ein paar günstigere Kredite bersorgt haben. Eine Hand wäscht die andere.

Aber Fakt bleibt auch: Die Zahlen sind nur ein Indiz.

Sie zeigen nicht, ob das überall so ist oder gar ganz andere Ursachen dahinter stecken, zum Beispiel die Genehmigungspraxis übergeordneter Instanzen. Und da sind wir jetzt mitten im politischen Geschäft, denn diese Geldausschüttungen sind besonders beliebt bei Landtagswahlen: Nach drei Jahren Schmalhans öffnen Landesregierungen im Wahljahr gern die Schleusen für die Genehmigung von Förderanträgen und überschütten das Land mit Wohltaten. Und in vielen Bundesländern korrespondieren die Kommunalwahlen mit den Landtagswahlen, ein Effekt, den die Hallenser Rechner überhaupt nicht untersucht haben.

Und jede Kommune wäre mit dem Klammersack gepudert, den Geldregen abzulehnen, denn alle wissen ja, dass die nächsten drei Jahre wieder geknausert wird. Und damit das Geld auch verbaut werden kann, braucht es in der Regel oft auch ergänzende Kreditierungen. Und da fallen natürlich die Jahre 2004 und 2009 in Leipzig auf: Beides waren in Sachsen Jahre mit Landtagswahlen. Auch 2004 gab es bei der Leipziger Sparkasse (die 2004 und 2005 auch noch zwei große Fusionsjahre hatte) ein Jahr mit besonders vielen Neukreditierungen: 362,7 Millionen Euro. Es deutet also Vieles darauf hin, dass nicht die Kommunalwahlen den Ausschlag geben für den Kredit-Boom, sondern die Landtagswahlen.

Aber das lassen wir einfach ebenfalls als offene Frage hier stehen.

Auch die Welt der Politik ist wesentlich komplexer, als es sich Wirtschaftsforscher gern ausmalen wollen.

Die Pressemeldung des IWH.

Die kurze Zahlenaufarbeitung im üblichen Wirtschaftsenglisch.

FörderprogrammeSparkasse LeipzigIWH HalleWahlkampfKommunalwahlLandtagswahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.