Aus einem schlecht finanzierten Tante-Emma-Laden macht man keine zukunftsfähige Stadt

Die Grünen im Leipziger Stadtrat versuchen einen Spagat. Sie haben einmal versucht, aus dem riesigen doppischen (Doppel-)Haushalte die Produkte herauszusortieren, die für sie wichtig sind, Schlüsselprodukte also. Aber bitteschön: Ist Leipzigs Haushalt denn ein Tante-Emma-Laden? Irgendein Laden jedenfalls scheint es zu sein.
Anzeige

Denn im doppischen Haushalt werden bekanntermaßen die Aufgaben der Kommune als Produkte oder Produktgruppen abgebildet, versuchen die Grünen zu erklären, warum die Arbeitsfelder der Stadt Leipzig heute „Produkte“ heißen: „Produkte bilden somit das Bindeglied zwischen der kommunalen Verwaltung und den politischen Gremien. Konkrete Produktbeschreibungen lassen sich aus den Produktsteckbriefen herauslesen, die als Stadtratsvorlage beschlossen wurden. Nach Sächsischer Gemeindeordnung und der Haushaltsverordnung Doppik ist die Stadt Leipzig nunmehr verpflichtet, Produkte von besonderer finanzieller und kommunalpolitischer Bedeutung als sogenannte Schlüsselprodukte im Haushalt darzustellen.“

Das ist dann aber nicht die geliebte Packung Schoko-Kekse oder eine hübsche Flasche Wein, sondern ähnelt dem, was sich die Stadt Leipzig in den vergangen Jahren schon als strategische Ziele der Kommunalpolitik selbst verordnet hat: Wo soll besonders intensiv investiert werden, damit die Stadt Zukunft hat? Zentral stehen da seit 2005 die Rahmenbedingungen für Arbeit und die Rahmenbedingungen für eine ausgeglichene Altersstruktur.

Und die Grünen werden beim Aussieben der 280 „Produkte“ aus dem Haushaltsplan nicht allein sein, wenn sie dabei „Schlüsselprodukte“ herausfiltern, die irgendwie diese Ziele bedienen.

Wobei sich das Ziel „Rahmenbedingungen für Arbeit“ nur schwach widerspiegelt im „Schlüsselprodukt“ mit dem Titel „Gute Jobs für alle Menschen!“. Hier taucht das Thema „Tourismusförderung“ auf, ohne dass Leipzig bis heute ein sinnhaftes Tourismuskonzept hätte. Die Wirtschaftsförderung ist drin, das Liegenschaftsmanagement aber fehlt. Das steht dafür bei „Verwaltung als guter Dienstleister!“. Man kann schon jetzt ahnen, dass die Sortierung der Grünen so nicht zum Beschluss wird. Da werden die anderen Fraktionen noch ordentlich mitreden und – wenn sie gut sind – auch die 60 Einzelprodukte und acht Produktgruppen noch einmal eindampfen.

Denn, so die Grünen selbst: „Schlüsselprodukt bedeutet, dass die zu erbringenden Leistungen sowie die jeweiligen Leistungsziele detailliert festgelegt werden. Dazu werden Schlüsselprodukte nach Kennzahlen dargestellt und besonders nach Ziel, Zielerfüllung, aber auch in Bezug auf Prozessoptimierung fortlaufend untersucht und in ihrer Umsetzung begleitet, um deren letztendliche Erreichung im Rahmen der Rechenschaftsberichterstattung messen und einschätzen zu können (z. B. ein einfaches Beispiel: was kostet das Produkt pro Stück – konkret z. B.: was kostet eine Führerscheinausstellung pro Antragsteller*in).“

Man merkt schon, wie sich hier das Verwaltungsdenken regelrecht dem politischen Denken aufzwingt. Dafür, dass die Ausstellung von Führerscheinen so kostengünstig bewerkstelligt wird wie möglich, ist eigentlich das Ordnungsamt zuständig. Jetzt beschäftigen sich die Stadträte damit, obwohl sie eigentlich den Job haben, die politischen Leitlinien zu setzen.

Und so ganz heimlich sickert so das Schubkastendenken der Behörde in die Fraktionen. Dabei wird der Versuch, für Leipzig die „Schlüsselprodukte“ zu definieren, derzeit gerade begonnen.

„Unsere Fraktion hat sich dieser verantwortungsvollen Herausforderung gestellt und unsere kommunalpolitischen Prioritäten in die Schlüsselproduktauswahl einfließen lassen“, erklärt denn auch die Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft. „Unsere wesentlichen Schwerpunkte decken sich mit denen aus unserem Kommunalwahlprogramm und unserer täglichen politischen Arbeit. So ist es für uns von zentraler Bedeutung, dass sich Leipzig mit seinem rasanten Wachstum im Einklang von Natur und Mensch entwickelt und Allen, gleich welcher Herkunft, Religion oder sozialen Möglichkeiten, Geborgenheit und Chancen der Entfaltung bietet.“

Und Norman Volger als der männliche Part im Fraktionsvorsitz ergänzt: „Diese Schwerpunktsetzungen werden wir nun in das im Vorfeld vereinbarte Abstimmungsverfahren auf Arbeitsebene zwischen Verwaltung und Politik konstruktiv in die Diskussion einbringen und wünschen uns dazu einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Schließlich geht es um die politischen Schwerpunktsetzungen der Zukunft. Wir halten es nicht für zielführend, diesen losgelöst von einer breiten Diskussion gleich mit einem Antrag im Stadtrat festzulegen, wie dies die CDU, als diejenige, die den Kämmerer der Stadt stellt, zur Zeit versucht.“

Der Stadtrat werde zukünftig über Zielvorgaben bei den Schlüsselprodukten das Verwaltungshandeln kontrollieren und steuern, interpretieren die Grünen jetzt die ganze Sortiererei. Dabei sind die Spielräume eigentlich winzig, stellt Nicole Lakowa, Stadträtin und finanzpolitische Sprecherin der Fraktion, fest: „Da die Sächsische Gemeindeordnung zwischen freiwilligen Leistungen und weisungsfreien Pflichtaufgaben, welche der kommunalen Selbstverwaltung unterliegen, als auch Weisungsaufgaben unterscheidet, für deren Erfüllung starre Durchführungsvorschriften bestehen, ist der politische Entscheidungsspielraum sehr unterschiedlich ausgeprägt. Weisungsaufgaben bieten sich daher in der Regel nicht als Schlüsselprodukte an. – Auch die GmbHs und Eigenbetriebe der Stadt (z.B. Kultur) haben bei einer Klassifizierung als Schlüsselprodukte nur einen sehr geringen Mehrwert, da diese entsprechend bereits jetzt laufend und intensiv über die Betriebsausschüsse und Aufsichtsräte begleitet werden. Nichts desto trotz sind sie uns natürlich wichtig.“

Und damit macht sie eigentlich deutlich, dass zentrale „Schlüsselprodukte“ nie funktionieren werden in Leipzig, wie zum Beispiel jenes, das die Grünen „Für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung mit Wohnen für alle!“ nennen. Denn hier sind Wohnungsbauförderung und Verkehrsplanung drin – aber die LVB fehlen. Sie ist eben „nur“ ein städtischer Betrieb und von einer Steuerung über die Aufsichtsräte ist nichts zu spüren. Dazu sind sie ja auch nicht da. Die Steuerung hat die Geschäftsleitung bzw. die Konzernleitung. Und die setzen um, was der Stadtrat beschließt.

Es reicht also nicht, sich die vorhandenen „Produkte“ aus dem Haushalt-Gemischtwarenladen herauszupicken und zu einem „Schlüsselprodukt“ zusammenzuwürfeln. Tatsächlich müssten Schlüsselprodukte völlig losgelöst von den starren Kassen-Nummern definiert werden. So ist es doch nur wieder ein Gemischtwarenladen, in dem sich nichts steuern lässt.

Ein „Schlüsselprodukt“ müsste zum Beispiel konsequent „Modal Step“ heißen. Klingt komisch, ist aber vom Stadtrat selbst beschlossen als Ziel. Aber keiner definiert, wie die Stadt zu diesem definierten Verkehrsziel gelangen soll. Das aber ist überfällig. Wer aber nicht weiß, wie er zum Ziel kommen will, wie will der da mit „Produkten“ steuern?

Deswegen enttäuscht das ausgewählte Obst-Buffet der Grünen irgendwie. Vielleicht, weil sie dem Irrglauben von Staatsbürokraten auf den Leim gegangen sind, man könne über „Produkte“ eine zielführende Politik machen. Es wird nicht gelingen. Genauso wenig, wie den Diskurs der „Zukunftsstadt“ auf den Punkt zu bringen, so dass wirklich eine Zielvision für die wachsende Stadt Leipzig draus wird. Das Problem ist natürlich einerseits die amtliche Angst vor Kontrollverlust (und die ist in Sachsen schon geradezu panisch). Andererseits ist es auch die Angst der sächsischen Geldverwalter, jemand könnte andere Ziele haben als das demografisch vergreisende Restsachsen.

Der Versuch der Grünen, ihre Schwerpunkte aus den 280 „Produkten“ des Leipziger Haushalts irgendwie zusammenzustoppeln.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

DoppelhaushaltDoppikWachstumsschmerzenObstSchlüsselprodukte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.