Das kleine Wörtchen Transparenz

Warum hat die Leipziger Grünen-Fraktion den Leipziger Oberbürgermeister verklagt?

Für alle LeserAls die Leipziger Grünen-Fraktion am Freitag, 15. September, meldete, dass sie den OBM der schönen Messestadt verklagt habe, lag die Klage längst beim Verwaltungsgericht. Eingereicht worden war sie am Mittwoch, 13. September. Schon am Donnerstag forderte das Gericht die Stadt auf, dazu Stellung zu nehmen. Denn es geht um ein Eilverfahren. Beispielhaft für einen Grünen-Antrag. Aber es geht um mehr.

„Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat gegen Oberbürgermeister Burkhard Jung wegen Verletzung ihrer Rechte Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingereicht“, hatte die Fraktion gemeldet. Das klang hochdramatisch, als wenn man den Leipziger OBM beim Naschen erwischt hätte.

Aber ganz so ist es nicht.

Es geht um eine etwas verzwicktere Frage, die nach Transparenz in der Stadtpolitik.

Transparenz ist heutzutage ein genauso häufig und falsch benutztes Wort wie Nachhaltigkeit. Es ist regelrecht zu Falschgeld geworden. Auch weil selbst die Wörterbücher eher mit diffusen Erklärungen aufwarten: Durchscheinen und Lichtdurchlässigkeit bietet das Duden Fremdwörterbuch an. Was zumindest daran erinnert, wo das Wort herkommt: Es beschreibt die Fähigkeit eines Materials, Licht durchzulassen, also auch sichtbar zu machen, was auf der anderen Seite – zum Beispiel eines Fensters – zu sehen ist.

Je intransparenter ein Material ist, umso weniger kann man erkennen.

Deswegen bietet der Duden auch noch Deutlichkeit und Verstehbarkeit an. Aber da haben die Wortdeuter wohl ein Nickerchen gehalten. Oder nicht die richtigen Worte gefunden. Denn tatsächlich geht es immer nur um Eines: Sichtbarkeit und Sichtbarmachung.

Denn transparent sind Vorgänge auch in der Rathauspolitik erst dann, wenn man alles sieht. Alle Seiten des Vorgangs, alle wichtigen dazugehörenden Dokumente, Entscheidungen und Gutachten.

Das ist gemeint, wenn in der Politik von Transparenz die Rede ist. Es hält sich nur fast keiner dran. Manchmal aus guten Gründen, weil zum Beispiel private Interessen und Persönlichkeitsrechte betroffen sind.

Meistens aber aus anderen Gründen, die nicht immer so gut sind. Denn sie zerstören Vertrauen.

Genau darum ging es, als die Grünen-Fraktion im Frühjahr ihren Stadtratsantrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ einreichte. Um den geht es nämlich jetzt bei der Gerichtsentscheidung. Unter anderem hatten die Grünen darin den OBM aufgefordert, „alle Informations- und Beschlussvorlagen inkl. aller relevanter Anlagen, die für den Stadtrat zur seiner Meinungsbildung auch zur Abwägung aller Chancen, Risiken und Varianten erforderlich sind, vollständig offenzulegen.

Auf das Wörtchen „aufgefordert“ müssen wir hier aufmerksam machen. Die Grünen haben ihr Anliegen nicht als Beschluss formuliert, denn das können sie nicht: Der Oberbürgermeister ist ein genauso selbstständig und frei gewähltes „Organ der Gemeinde“ wie der Gemeinderat (also die Ratsversammlung). Beide können sich auf den direkten Willen des Bürgers berufen. Beide sind in ihrer Meinungsfindung souverän und dürfen dem anderen – salopp gesagt – nicht ins Handwerk pfuschen.

Was trotzdem etwas voraussetzt: Sie müssen einander respektieren und respektvoll miteinander umgehen.

Der Stadtrat muss davon ausgehen, dass der OBM seine Entscheidungen nachvollziehbar und im Interesse der Stadt erledigt, dass er seine Verwaltung im Griff hat und sich an die Gesetze hält. Und dass seine Entscheidungsvorlagen, die er dem Stadtrat vorlegt, Hand und Fuß haben.

Woran zu zweifeln ist.

Katharina Krefft (Grüne). Foto: Alexander Böhm

Katharina Krefft (Grüne). Foto: Alexander Böhm

Deshalb stellten die Grünen im Frühjahr ihren Antrag. Denn das Vertrauen zwischen Stadtrat und OBM funktioniert nur, wenn beide ehrlich miteinander umgehen und mit offenen Karten spielen. Wenn also das, was der OBM zur Entscheidung vorlegt, für die Ratsfraktionen vollkommen nachvollziehbar ist. Darüber gab es, so betont die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft, über all die Jahre ein gegenseitiges Abkommen. Der jeweilige OBM stellte den Ratsfraktionen ganz selbstverständlich alle für eine Entscheidungsfindung notwendigen Unterlagen zur Verfügung. Mitsamt den Abwägungen aus den Dezernaten. Denn manchmal findet das Sozialdezernat eine Entscheidung toll und richtig, bei der zum Beispiel das Baudezernat anmerkt: „Können wir uns aber nicht leisten. Weil: zu teuer.“ Oder so ähnlich.

Solche Widersprüche sind normal.

Wenn die Stadträte davon wissen, können sie politisch entscheiden. Politisch kann einfach heißen: Der Beschluss ist so wichtig, dass das Geldargument diesmal nicht zieht. Das Geld muss ausgegeben werden – zum Beispiel für eine neue Kita.

Wenn diese Bauchschmerzen in den Vorlagen stehen, ist das transparent. Die Stadträte wissen, worüber sie abstimmen und was es am Ende kostet. Niemand kann sich herausreden.

Und das Tolle dabei: Die anderen Fraktionen fanden diesen Appell der Grünen an den OBM ebenfalls toll. In der ersten Lesung im Stadtrat wurde der Antrag zur Beratung in die Ausschüsse verwiesen. In den Ausschüssen sitzen die Spezialisten aus den Fraktionen, also die Stadträte und Stadträtinnen, die sich mit einem Sachgebiet gut auskennen, mit den Vertretern der zuständigen Dezernate zusammen. Hier wird Klartext geredet, ob der Antrag funktioniert, rechtsmäßig ist und in die Stadtpolitik passt. Wenn alle Bauchschmerzen besprochen sind, wird abgestimmt. Und wenn die Mehrheit im Ausschuss dafür ist,  kommt der Antrag das zweite Mal in die Ratsversammlung, wo dann öffentlich diskutiert und am Ende abgestimmt wird.

Das ist der normale Vorgang.

Doch in diesem Fall grätschte OBM Burkhard Jung dazwischen und nahm den Antrag – nachdem der Verwaltungsausschuss mehrheitlich dafür gestimmt hatte – aus dem Verfahren.

Und das augenscheinlich, weil er der Meinung ist, dass der Antrag in sein Hoheitsgebiet eingreift, denn dann soll er ja künftig alle möglichen relevanten Unterlagen rausrücken, die der Stadtrat zu allen möglichen Entscheidungen braucht. Gerade die Aufforderung, auch Entscheidungen aus der Dienstberatung des OBM transparent zu machen, ging Burkhard Jung zu weit. Dieser Bereich sei einem „Beschluss der Ratsversammlung“ nicht zugänglich, schrieb er den Grünen.

Das sehen die Grünen anders. Auch diese Entscheidungen sollten zwingend transparent sein. Denn in der Dienstberatung sitzt der OBM mit seinen Fachbürgermeistern zusammen und sucht mit ihnen gemeinsam einen Entscheidungsstandpunkt zu den vorliegenden Anträgen. Oft mit widerstreitenden Argumenten – so wie oben geschildert am Beispiel einer Kita.

Wenn die Vorlage des OBM im Stadtrat landet, aber nicht drinsteht, welche Bauchschmerzen die unterschiedlichen Bürgermeister hatten, ist sie für die Ratsfraktionen nicht mehr durchschaubar. Sie bekommen ein Ergebnis – aber die Abwägungsgründe fehlen.

Rechtsanwalt Erik Jochem, der die Klage der Grünen vor dem Verwaltungsgericht vertritt, betont: Der Antrag der Grünen ist ein Appell. Wenn die Ratsversammlung ihn beschließen sollte, wäre es eine Aufforderung an den OBM, die gewünschte Transparenz herzustellen. Er wäre gesetzlich nicht dazu verpflichtet, denn an dieser Stelle lässt die Sächsische Gemeindeordnung Spielraum, den andere Bürgermeister noch viel strenger auslegen.

„Da waren wir in Leipzig schon mal weiter“, sagt Krefft.

Denn das Agreement, wie sie es nennt, zwischen Stadtrat und OBM ist im Gefolge der Friedlichen Revolution gewachsen: Die Oberbürgermeister haben nicht nur Vertrauen geschaffen, indem sie alle notwendigen Dokumente zur Entscheidung öffentlich zugänglich machten. Sie haben den Ratsfraktionen auch eine gute, weil transparente Entscheidungsgrundlage gegeben.

Deswegen waren die Grünen zu recht frustriert, als Burkhard Jung den eigentlich schon vom Ausschuss abgenickten Antrag einfach aus dem Verfahren nahm und davon absah, den Antrag dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzulegen.

Mit dem Eilantrag am Verwaltungsgericht wollen die Grünen erreichen, dass ihr Antrag zum „Transparenten Verwaltungshandeln“ doch noch zur Beschlussfassung kommt. Denn mit einer mehrheitlichen Zustimmung der anderen Fraktionen können sie rechnen. Sie sind sich praktisch alle einig, dass Leipzigs OBM zu diesem (eigentlich bisher auch geübten) transparenten Handeln stehen kann. Es wäre zwar nur ein Appell an den OBM, aber ein ziemlich starker. Burkhard Jung würde ein ganzes Stadtparlament brüskieren, wenn er sich hinterher nicht daran hält. Das, so steht zu vermuten, ist auch der Grund, warum er den Antrag aus dem Verfahren haben möchte.

Deswegen werden wir nachher auch noch ein wenig zu den möglichen Ursachen des Zwistes schreiben.

Die Antwort der Stadt sollte dieser Tage beim Gericht eintrudeln. Wenn beide schnell sind, könnte der Grünen-Antrag dann schon am Mittwoch, 20. September, doch noch auf der Tagesordnung der Ratsversammlung stehen. Das ist verdammt knapp.

Aber die Zeit drängt trotzdem, denn wenn ein Antrag nicht binnen zwei Ratsversammlungen auf der Tagesordnung auftaucht, ist er erledigt. Deswegen haben die Grünen extra einen neuen Antrag gleichen Inhalts gestellt, damit das nicht passiert.

Gibt es also bis Mittwoch, 20. September,  keine Entscheidung, wäre die Oktober-Ratsversammlung der nächste Termin. Wobei die Stadt auch noch die Möglichkeit hat, gegen einen möglichen Entscheid des Leipziger Verwaltungsgerichts in Widerspruch zu gehen. Dann wandert der Fall zum Oberverwaltungsgericht. Aber auch das würde so einen Fall schnell entscheiden, sagt Jochem.

Es geht also exemplarisch um einen Grünen-Antrag, den der OBM gegen die bislang gültigen Verfahrensregeln aus dem Verfahren genommen hat. Aber es geht um mehr.

Dazu hier mehr auf der L-IZ.de

Der Grünen-Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

TransparenzOBMBurkhard Jung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streik ab Mitternacht bei Amazon in Leipzig
BSG Chemie Leipzig vs Berliner Athletik Klub 07: 2:0
42. Leipzig Marathon: Juliane Meyer und Gabriel Svajda triumphieren bei Hitzeschlacht in Leipzig
Acht Pokale für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Leserbrief: Und jährlich grüßt das Marathon-Tier
Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion
Martin Dulig (SPD): Herzlichen Glückwunsch, Andrea Nahles!
LandesSchülerRat: Gesunde Ernährung darf nicht am Geldtopf scheitern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Im Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.