Das kleine Wörtchen Transparenz

Warum hat die Leipziger Grünen-Fraktion den Leipziger Oberbürgermeister verklagt?

Für alle LeserAls die Leipziger Grünen-Fraktion am Freitag, 15. September, meldete, dass sie den OBM der schönen Messestadt verklagt habe, lag die Klage längst beim Verwaltungsgericht. Eingereicht worden war sie am Mittwoch, 13. September. Schon am Donnerstag forderte das Gericht die Stadt auf, dazu Stellung zu nehmen. Denn es geht um ein Eilverfahren. Beispielhaft für einen Grünen-Antrag. Aber es geht um mehr.

„Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat gegen Oberbürgermeister Burkhard Jung wegen Verletzung ihrer Rechte Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingereicht“, hatte die Fraktion gemeldet. Das klang hochdramatisch, als wenn man den Leipziger OBM beim Naschen erwischt hätte.

Aber ganz so ist es nicht.

Es geht um eine etwas verzwicktere Frage, die nach Transparenz in der Stadtpolitik.

Transparenz ist heutzutage ein genauso häufig und falsch benutztes Wort wie Nachhaltigkeit. Es ist regelrecht zu Falschgeld geworden. Auch weil selbst die Wörterbücher eher mit diffusen Erklärungen aufwarten: Durchscheinen und Lichtdurchlässigkeit bietet das Duden Fremdwörterbuch an. Was zumindest daran erinnert, wo das Wort herkommt: Es beschreibt die Fähigkeit eines Materials, Licht durchzulassen, also auch sichtbar zu machen, was auf der anderen Seite – zum Beispiel eines Fensters – zu sehen ist.

Je intransparenter ein Material ist, umso weniger kann man erkennen.

Deswegen bietet der Duden auch noch Deutlichkeit und Verstehbarkeit an. Aber da haben die Wortdeuter wohl ein Nickerchen gehalten. Oder nicht die richtigen Worte gefunden. Denn tatsächlich geht es immer nur um Eines: Sichtbarkeit und Sichtbarmachung.

Denn transparent sind Vorgänge auch in der Rathauspolitik erst dann, wenn man alles sieht. Alle Seiten des Vorgangs, alle wichtigen dazugehörenden Dokumente, Entscheidungen und Gutachten.

Das ist gemeint, wenn in der Politik von Transparenz die Rede ist. Es hält sich nur fast keiner dran. Manchmal aus guten Gründen, weil zum Beispiel private Interessen und Persönlichkeitsrechte betroffen sind.

Meistens aber aus anderen Gründen, die nicht immer so gut sind. Denn sie zerstören Vertrauen.

Genau darum ging es, als die Grünen-Fraktion im Frühjahr ihren Stadtratsantrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ einreichte. Um den geht es nämlich jetzt bei der Gerichtsentscheidung. Unter anderem hatten die Grünen darin den OBM aufgefordert, „alle Informations- und Beschlussvorlagen inkl. aller relevanter Anlagen, die für den Stadtrat zur seiner Meinungsbildung auch zur Abwägung aller Chancen, Risiken und Varianten erforderlich sind, vollständig offenzulegen.

Auf das Wörtchen „aufgefordert“ müssen wir hier aufmerksam machen. Die Grünen haben ihr Anliegen nicht als Beschluss formuliert, denn das können sie nicht: Der Oberbürgermeister ist ein genauso selbstständig und frei gewähltes „Organ der Gemeinde“ wie der Gemeinderat (also die Ratsversammlung). Beide können sich auf den direkten Willen des Bürgers berufen. Beide sind in ihrer Meinungsfindung souverän und dürfen dem anderen – salopp gesagt – nicht ins Handwerk pfuschen.

Was trotzdem etwas voraussetzt: Sie müssen einander respektieren und respektvoll miteinander umgehen.

Der Stadtrat muss davon ausgehen, dass der OBM seine Entscheidungen nachvollziehbar und im Interesse der Stadt erledigt, dass er seine Verwaltung im Griff hat und sich an die Gesetze hält. Und dass seine Entscheidungsvorlagen, die er dem Stadtrat vorlegt, Hand und Fuß haben.

Woran zu zweifeln ist.

Katharina Krefft (Grüne). Foto: Alexander Böhm

Katharina Krefft (Grüne). Foto: Alexander Böhm

Deshalb stellten die Grünen im Frühjahr ihren Antrag. Denn das Vertrauen zwischen Stadtrat und OBM funktioniert nur, wenn beide ehrlich miteinander umgehen und mit offenen Karten spielen. Wenn also das, was der OBM zur Entscheidung vorlegt, für die Ratsfraktionen vollkommen nachvollziehbar ist. Darüber gab es, so betont die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft, über all die Jahre ein gegenseitiges Abkommen. Der jeweilige OBM stellte den Ratsfraktionen ganz selbstverständlich alle für eine Entscheidungsfindung notwendigen Unterlagen zur Verfügung. Mitsamt den Abwägungen aus den Dezernaten. Denn manchmal findet das Sozialdezernat eine Entscheidung toll und richtig, bei der zum Beispiel das Baudezernat anmerkt: „Können wir uns aber nicht leisten. Weil: zu teuer.“ Oder so ähnlich.

Solche Widersprüche sind normal.

Wenn die Stadträte davon wissen, können sie politisch entscheiden. Politisch kann einfach heißen: Der Beschluss ist so wichtig, dass das Geldargument diesmal nicht zieht. Das Geld muss ausgegeben werden – zum Beispiel für eine neue Kita.

Wenn diese Bauchschmerzen in den Vorlagen stehen, ist das transparent. Die Stadträte wissen, worüber sie abstimmen und was es am Ende kostet. Niemand kann sich herausreden.

Und das Tolle dabei: Die anderen Fraktionen fanden diesen Appell der Grünen an den OBM ebenfalls toll. In der ersten Lesung im Stadtrat wurde der Antrag zur Beratung in die Ausschüsse verwiesen. In den Ausschüssen sitzen die Spezialisten aus den Fraktionen, also die Stadträte und Stadträtinnen, die sich mit einem Sachgebiet gut auskennen, mit den Vertretern der zuständigen Dezernate zusammen. Hier wird Klartext geredet, ob der Antrag funktioniert, rechtsmäßig ist und in die Stadtpolitik passt. Wenn alle Bauchschmerzen besprochen sind, wird abgestimmt. Und wenn die Mehrheit im Ausschuss dafür ist,  kommt der Antrag das zweite Mal in die Ratsversammlung, wo dann öffentlich diskutiert und am Ende abgestimmt wird.

Das ist der normale Vorgang.

Doch in diesem Fall grätschte OBM Burkhard Jung dazwischen und nahm den Antrag – nachdem der Verwaltungsausschuss mehrheitlich dafür gestimmt hatte – aus dem Verfahren.

Und das augenscheinlich, weil er der Meinung ist, dass der Antrag in sein Hoheitsgebiet eingreift, denn dann soll er ja künftig alle möglichen relevanten Unterlagen rausrücken, die der Stadtrat zu allen möglichen Entscheidungen braucht. Gerade die Aufforderung, auch Entscheidungen aus der Dienstberatung des OBM transparent zu machen, ging Burkhard Jung zu weit. Dieser Bereich sei einem „Beschluss der Ratsversammlung“ nicht zugänglich, schrieb er den Grünen.

Das sehen die Grünen anders. Auch diese Entscheidungen sollten zwingend transparent sein. Denn in der Dienstberatung sitzt der OBM mit seinen Fachbürgermeistern zusammen und sucht mit ihnen gemeinsam einen Entscheidungsstandpunkt zu den vorliegenden Anträgen. Oft mit widerstreitenden Argumenten – so wie oben geschildert am Beispiel einer Kita.

Wenn die Vorlage des OBM im Stadtrat landet, aber nicht drinsteht, welche Bauchschmerzen die unterschiedlichen Bürgermeister hatten, ist sie für die Ratsfraktionen nicht mehr durchschaubar. Sie bekommen ein Ergebnis – aber die Abwägungsgründe fehlen.

Rechtsanwalt Erik Jochem, der die Klage der Grünen vor dem Verwaltungsgericht vertritt, betont: Der Antrag der Grünen ist ein Appell. Wenn die Ratsversammlung ihn beschließen sollte, wäre es eine Aufforderung an den OBM, die gewünschte Transparenz herzustellen. Er wäre gesetzlich nicht dazu verpflichtet, denn an dieser Stelle lässt die Sächsische Gemeindeordnung Spielraum, den andere Bürgermeister noch viel strenger auslegen.

„Da waren wir in Leipzig schon mal weiter“, sagt Krefft.

Denn das Agreement, wie sie es nennt, zwischen Stadtrat und OBM ist im Gefolge der Friedlichen Revolution gewachsen: Die Oberbürgermeister haben nicht nur Vertrauen geschaffen, indem sie alle notwendigen Dokumente zur Entscheidung öffentlich zugänglich machten. Sie haben den Ratsfraktionen auch eine gute, weil transparente Entscheidungsgrundlage gegeben.

Deswegen waren die Grünen zu recht frustriert, als Burkhard Jung den eigentlich schon vom Ausschuss abgenickten Antrag einfach aus dem Verfahren nahm und davon absah, den Antrag dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzulegen.

Mit dem Eilantrag am Verwaltungsgericht wollen die Grünen erreichen, dass ihr Antrag zum „Transparenten Verwaltungshandeln“ doch noch zur Beschlussfassung kommt. Denn mit einer mehrheitlichen Zustimmung der anderen Fraktionen können sie rechnen. Sie sind sich praktisch alle einig, dass Leipzigs OBM zu diesem (eigentlich bisher auch geübten) transparenten Handeln stehen kann. Es wäre zwar nur ein Appell an den OBM, aber ein ziemlich starker. Burkhard Jung würde ein ganzes Stadtparlament brüskieren, wenn er sich hinterher nicht daran hält. Das, so steht zu vermuten, ist auch der Grund, warum er den Antrag aus dem Verfahren haben möchte.

Deswegen werden wir nachher auch noch ein wenig zu den möglichen Ursachen des Zwistes schreiben.

Die Antwort der Stadt sollte dieser Tage beim Gericht eintrudeln. Wenn beide schnell sind, könnte der Grünen-Antrag dann schon am Mittwoch, 20. September, doch noch auf der Tagesordnung der Ratsversammlung stehen. Das ist verdammt knapp.

Aber die Zeit drängt trotzdem, denn wenn ein Antrag nicht binnen zwei Ratsversammlungen auf der Tagesordnung auftaucht, ist er erledigt. Deswegen haben die Grünen extra einen neuen Antrag gleichen Inhalts gestellt, damit das nicht passiert.

Gibt es also bis Mittwoch, 20. September,  keine Entscheidung, wäre die Oktober-Ratsversammlung der nächste Termin. Wobei die Stadt auch noch die Möglichkeit hat, gegen einen möglichen Entscheid des Leipziger Verwaltungsgerichts in Widerspruch zu gehen. Dann wandert der Fall zum Oberverwaltungsgericht. Aber auch das würde so einen Fall schnell entscheiden, sagt Jochem.

Es geht also exemplarisch um einen Grünen-Antrag, den der OBM gegen die bislang gültigen Verfahrensregeln aus dem Verfahren genommen hat. Aber es geht um mehr.

Dazu hier mehr auf der L-IZ.de

Der Grünen-Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

TransparenzOBMBurkhard Jung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.
OBM-Wahl 2020: Jung und Gabelmann diskutieren bei der ersten Leipziger „Townhall“ + Video
Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAmtsinhaber Burkhard Jung und Herausforderin Ute Elisabeth Gabelmann wollen am 1. März zum Oberbürgermeister beziehungsweise zur Oberbürgermeisterin der Stadt Leipzig gewählt werden. Am Sonntag, den 23. Februar, trafen beide bei der gemeinsamen „Townhall“ von L-IZ.de und weiteren Organisationen aufeinander. CDU-Bewerber Sebastian Gemkow fehlte bei der Veranstaltung. Hier finden Sie eine vollständige Aufzeichnung und eine kurze Zusammenfassung.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.