Leipziger Strukturprojekte zum Kohleausstieg

Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.

Aber es deutet ja alles darauf hin, dass Leipzigs Ämter für die 2,3 Milliarden Euro teure Liste einfach alles zusammengekehrt hatten, was so als toter Hund eh schon seit Jahren herumlag. Den zweiten City-Tunnel, von dem selbst OBM Burkhard Jung sicher ist, dass er für 1 Milliarde Euro nicht gebaut werden könnte, den Mittleren Ring, dessen wohngebietzerstörende Folgen gerade die Bürger im Leipziger Osten fürchten, oder den Elster-Saale-Kanal, der ja 90 Jahre lang deshalb nicht weitergebaut wurde, weil es dafür schlicht keine wirtschaftliche Grundlage gibt. Es wirkt schon seltsam, wenn für eine auslaufende Fossiltechnologie wie die Kohleverstromung jetzt ein noch viel fossileres Wasserbauprojekt auflegt wird, das am Ende nicht mal seine Kosten einspielt.

Der Frage nahm sich Dieter Krause an, der als Einwohner keine Scheu hat, ein paar nervige Fragen zu stellen und auch mal ein paar skurrile Vorschläge zu machen. Aber er liest alles, was ihn rund um die Leipziger Stadtpolitik interessiert. Und natürlich stutzte er bei diesem Vorschlag.

„Ist von der Stadt Leipzig für das in der Liste für das Land mit aufgeführte Projekt ‚Saale-Elster-Kanal: Teilprojekt 2: Realisierung der schiffbaren Verbindung (Lindenauer Hafen – Saale-Elster-Kanal, Kanalausbau und Anbindung an die Saale mit Schiffshebewerk)‘ mal eine Studie zum möglichen zukünftigen Transportvolumen über diese neue Schifffahrtsstrecke erstellt worden?“, fragte er. „Wie ich las, wurde der Hallenser Hafen im vergangenen Jahr aufgelöst, da es keine Frachtschifftransporte mehr über die Saale gab. Wozu braucht man dann aber diesen Elster-Saale-Kanalausbau? Durch zunehmende sommerliche Niedrigwasserstände auf Saale und Elbe in heißen, trockenen Sommern dürften sich außerdem die jahreszeitlichen Transportfenster zukünftig noch wesentlich weiter verringern.“

Es gibt ja nicht nur in Leipzig Leute, die immerfort von einer Schifffahrt auf dem Kanal und der Saale träumen.

Der erwähnte Beitrag „Unternehmen wird aufgelöst ‚Hafen Halle‘ ist Geschichte“ erschien am 9. März 2018 in der „Mitteldeutschen Zeitung“. Und der Hallenser Stadtwerke-Chef Matthias Lux lässt sich dort mit den Worten zitieren: „Ich glaube aber daran, dass es für die Schifffahrt auf der Saale eine Zukunft geben kann.“

Tatsächlich wächst das Containergeschäft auch in Halle. Aber es ist dort genauso wie im sächsischen Elbe-Staatshafen Riesa: Was boomt, sind die Containertransporte auf Lkw und Zug. Die MZ dazu: „Wurden 2015 im Hafengelände noch 54.000 Standard-Container umgeschlagen, waren es 2017 bereits 70.000. Die Container werden zumeist über die Schiene transportiert.“

Auch der Bund hat keine Pläne, die Saale für Schiffsgüterverkehr auszubauen. Es macht wirtschaftlich einfach keinen Sinn.

Aber auch im Leipziger Rathaus prüft man Ausbaupläne nicht wirklich auf ihre Sinnhaftigkeit. Erst recht nicht, wenn sie in einer rechtlich ausgelagerten Institution wie dem „Grünen Ring Leipzig“ entstanden sind, wo sich Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal quasi eine exterritoriale Spielwiese geschaffen hat, um solche Wunschprojekte der Motorbootbesitzer voranzutreiben. Denn um nichts anderes geht es.

In seiner Antwort auf die Einwohneranfrage erklärt das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales nun: „Der in den 1930er Jahren kriegsbedingt gestoppte Ausbau des Saale-Elster-Kanals (mit Schiffshebewerk an der Saaleanbindung bei Kreypau) war in seiner ursprünglich geplanten Dimensionierung auf das 1.000-Tonnen-Schiff (Länge/Breite/Tiefe: 85 m/ 9,50 m/ 2,0 m) ausgelegt (vgl. Der Südflügel des Mittellandkanals, Becker: 2008). Durch die bis in die Gegenwart nicht realisierte Fertigstellung des Gesamtprojektes wird in der jüngeren Betrachtung des Saale-Elster-Kanals nur noch auf eine (wasser-)touristische Nutzung abgestellt. Aktuelle Studien zum möglichen künftigen Transportvolumen über diese Schifffahrtsstrecke liegen daher nicht vor.“

Und dann gibt man zu, dass man einfach auf die Projektstudien von 2011 zurückgegriffen hat. Damals ließ sich der „Grüne Ring“ eine Gefälligkeitsstudie für den Weiterbau des Elster-Saale-Kanals mit einer Potenzialabschätzung für den wirtschaftlichen Betrieb erstellen.

Das Wirtschaftsdezernat: „Die tourismuswirtschaftlichen Effekte wurden im Rahmen der ‚Touristische[n] Potentialanalyse und Betrachtung der Grobvarianten der Trassen des Projektes Anbindung des Elster-Saale-Kanals an die Saale […]‘ (Därr, Wedepohl & Wiederanders: 2011/2012) ausführlich untersucht. Die Gutachter arbeiten darin heraus, dass der Kanalausbau mit Schiffshebewerk einen nachhaltigen touristischen Entwicklungsschub nicht nur für das regionale Kanalumfeld, sondern für die gesamte Tourismusregion Leipziger Neuseenland, das Saale-Unstrut-Triasland, die beiden Oberzentren Halle (Saale) und Leipzig sowie die Metropolregion Mitteldeutschland zur Folge hätte. Die größte wirtschaftliche Bedeutung des Saale-Elster-Kanals liegt hierbei in seiner Initialfunktion für privatwirtschaftliche Folgeinvestitionen und als imagebildendes Leitprojekt des Wirtschaftsraums Leipzig/Halle nach außen. Aus diesem Grund wurde der Saale-Elster-Kanal ebenso schwerpunktmäßig im Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum von 2015 aufgegriffen und darin als Leuchtturmprojekt verankert.“

Wer die Studie liest merkt, dass die meisten Zahlen, mit denen ein wirtschaftlicher Betrieb von Kanal und Hebewerk begründet werden soll, schlicht aus der Luft gegriffen sind. Daran hat sich nichts geändert, nur dass die kalkulierten Kosten für die motorisierten Kanalträume gestiegen sind und das „Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept“ die alten Phantasien 2015 noch einmal als Vision für die mitteldeutschen Motorboottouristiker zum Leuchtturm aufgeblasen hat.

Das Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept sei nicht dazu da, den Elster-Saale-Kanal zu begründen, behauptete Bürgermeister Heiko Rosenthal damals, als es in Auftrag gegeben wurde. Der Kanal tauchte dann trotzdem als Leuchtturmprojekt darin auf und ward flugs für das Strukturprogramm für den Kohleausstieg angemeldet.

Das darf man Verschwendung von Steuermitteln nennen. Muss man aber nicht.

Ein Schiffshebewerk am Elster-Saale-Kanal hat nach Ansicht der Grünen nichts mit Strukturförderung zu tun

Elster-Saale-KanalKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.