Etwa 250 Connewitzer besetzen Wolfgang-Heinze-Straße im Protest gegen Gentrifizierung

Für alle LeserEin paar vor Kälte von einem aufs andere Bein trippelnde Menschen und ein Demowagen mit der Aufschrift „Mieter*innen, vernetzt euch!“ vor dem UT Connewitz. Das sind am frühen Donnerstagnachmittag die einzigen Vorboten des Aktionsformates, das am 31. Oktober im Leipziger Stadtteil Connewitz überraschend durchgeführt wurde. Kurz nach 14 Uhr setzt sich der schon größer gewordene Zug auf der Wolfgang-Heinze-Straße gen Süden in Bewegung.

Das Ziel: Das als ehemals „Leopoldpark“ bekannte Grundstück an der Leopoldstraße Ecke Wolfgang-Heinze-Straße. 2017 kaufte die Immobilienfirma Lewo die Fläche. Derzeit entsteht dort ein Wohnpark namens „La Vida – Bella Vista“, bestehend aus vier Stadtvillen mit 111 Wohnungen sowie einer Tiefgarage.

Von Park kann keine Rede mehr sein, denn im Frühjahr 2018 wurde die ehemalige Grünfläche gerodet. Seit der Wende lag das Baugrundstück brach, weshalb die Stadt Leipzig das 5.600 Quadratmeter große Areal gemeinsam mit Anwohnerinitiativen in eine öffentlich nutzbare Grünfläche verwandelt hatte.

Dass ein Großteil der derzeit in Connewitz lebenden Menschen die geplante „Bella Vista“ (dt. „schöne Aussicht“) nicht wird genießen können, da sie wohl unbezahlbar für einen Großteil der Anwohner sein wird, rief heute schließlich zwischen 200 und 300 Menschen auf die Straße. Die Versammlung war zuvor nicht bei der Stadt angemeldet worden, die veranstaltenden Initiativen nennen sie „politische Kunstaktion“.

Polizei zurückhaltend, deutliche Kritik auf blockierter Straße, Forderungen

Der kurz nach 14 Uhr am UT Connewitz gestartete, immer größer werdende Zug kommt gegen 14.15 Uhr an der Baustelle an der Leopoldstraße an. Fünf Minuten später ist die Polizei mit mehreren Einsatzwagen sowohl von Süden als auch von Norden vor Ort. Auf ihren Bannern fordern die Demonstrierenden den „Aufbau einer solidarischen Nachbarschaft“, „Entmietung stoppen“ und „Kapitalismus einfach abschaffen“.

Veranstalter der „Stadtteilversammlung“ ist die im März 2018 gegründete gentrifizierungskritische Initiative „Vernetzung Süd“. Juliane Nagel, für die Linke im Leipziger Stadtrat und im sächsischen Landtag, ist Gründungsmitglied. Sie meldet gegen 14.30 vor Ort eine „Spontanversammlung“ bei der Polizei an – die Beamten lassen sie gewähren und reagieren entspannt, wohl auch, „weil sie den friedlichen Charakter der Aktion erkannt haben“, meint Nagel. Ein Bus der LVB wird noch durchgelassen, danach leiten die Beamten den Verkehr um.

Als Antwort auf die Wohnungen, die auf dem Leopoldpark-Areal gerade gebaut werden, errichten die Aktivisten in kurzer Zeit ein provisorisches Protestquartier: Hüpfburg, Bierbänke, DJ-Pult, Buffet mit warmen Speisen, Infotische mit Flyern. Das Diskussionspodium besteht aus einem Ikea-Beistelltisch und fünf Plastikstühlen. Am Bauzaun prangen 45 überdimensionale Buchstaben: „Niemand hat die Absicht Luxuswohnungen zu errichten.“

Im Podium sitzen Mitglieder von „Vernetzung Süd“, ein aus Berlin angereistes Mitglied der Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ und ein Mitglied der Leipziger Wohnungsgenossenschaft Sowo. Jedes Mitglied gibt einen kurzen Input: Constanze aus Berlin erläutert die Besonderheiten des Berliner Wohnungsmarkts, die Unterschiede zwischen Enteignung und Vergesellschaftung und wie der Mietendeckel funktionieren soll.

Diskutiert wird auch die fehlende Transparenz großer Immobilienunternehmen. So weiß noch nicht einmal die Stadtverwaltung Leipzig, wie viele Wohnungen beispielsweise die CG Gruppe in Leipzig besitzt.

Auch Selbstkritik klingt im Podium an: „Vor zwei Jahren wurden viele jetzt aktive Baustellen in Connewitz vorbereitet – Warum haben wir so lang gewartet?“ fragt ein Teilnehmer in die Runde. „Jetzt stehen die Kräne, aber schon damals hätten wir die Areale besetzen können.“ Hinter ihm glitzert eine zum Banner umfunktionierte goldene Rettungsdecke mit der Aufschrift „Ciao Bella Vista“ am Bauzaun.

Aus den Forderungen im Podium, ausgeteilten Infozetteln und den vielen Gesprächen geht hervor, was die Connewitzer fordern: Konkrete Mietregularien wie den Rückkauf von Grundstücken und Gebäuden durch die Stadt, die Förderung von Wohngenossenschaften und nicht zuletzt den Mietendeckel.

Ein Podiumsmitglied bemerkt dazu: „Der Oberbürgermeister dieser Stadt hat sich gegen einen Mietendeckel ausgesprochen. Im Februar sind OB-Wahlen, darüber sollte man vielleicht noch mal nachdenken.“ OB Burkhard Jung (SPD) hatte vor wenigen Tagen erklärt, dass der Berliner Mietendeckel sich nicht auf Leipzig kopieren lasse. Er befürchtet, „nötige Investitionen in Wohnungen könnten ausgebremst“ werden.

In kürzester Zeit wurde ein provisorisches Protestquartier vor der Baustelle am Leopoldpark errichtet, unter anderem mit Hüpfburg, DJ-Pult und Buffet. Foto: Luise Mosig

In kürzester Zeit wurde ein provisorisches Protestquartier vor der Baustelle am Leopoldpark errichtet, unter anderem mit Hüpfburg, DJ-Pult und Buffet. Foto: Luise Mosig

Höher, schneller, weiter oder mehr Eigenorganisation

Unter den Zuhörern befinden sich viele Menschen zwischen 20 und 30, viele junge Familien mit Kindern, aber auch ältere Menschen. Zwei mittfünfziger Anwohner aus der Leopoldstraße antworten auf die Frage, warum sie heute hier sind: „Wir wollen ein verstärktes gemeinwesenschaftliches Denken fördern.“ Die beiden wohnen seit 25 Jahren direkt am Leopoldpark, engagieren sich durch Petitionen im Stadtrat und haben die längst gerodete Grünfläche damals mitgestaltet. Connewitz sei seit Jahren Schauplatz eines Verdrängungswettbewerbs.

„Das ist eben das grundlegende Problem des Kapitalismus, es muss immer höher, schneller, weiter sein.“ Als Lösung für das Problem Mietenwahnsinn sehen sie „klügere Steuerungselemente auf kommunaler Ebene“. Sie haben die Renovierung ihrer Wohnung selbst in die Hand genommen und deshalb eine relativ günstige Miete. Viele aber wollten in perfekt sanierte Wohnungen zu niedrigen Preisen einziehen. Mehr Vernetzung untereinander, eine Förderung von Mieterinteressen und das gemeinsame Anpacken von Hausgemeinschaften seien hier gefragt.

Vernetzung ist das Stichwort der Veranstaltung. Eine Mietberatung wird angeboten, alternative Wohnmodelle diskutiert. Gegen 16 Uhr wird das Podium offiziell für beendet erklärt, geplante weitere Gesprächsrunden aufgrund der Kälte und schwindenden Personenzahl abgesagt. Die Polizei hat das friedliche Geschehen die ganze Zeit über aus der Ferne beobachtet, eingegriffen wurde nicht.

In einem letzten kurzen Redebeitrag appelliert eine Anwohnerin an die Anwesenden, dass das Anzünden von Baustellen keine politische Aktion sei, „sondern einfach scheiße, das holt noch mehr Polizei in den Kiez“. Sie spricht sich für ein „friedvolles Widersetzen“ ein. Ihre Kritik bezieht sich auf gezielte Brandstiftungen der letzten Wochen in Leipzig, unter anderem zündeten Unbekannte einen Bagger in der Connewitzer Basedowstraße und zwei Baukräne in der Prager Straße an.

Aus der Menge tönt als Antwort zögerliches Klatschen und Zuspruchrufe, aber auch die Parole: „Für vielfältigen Widerstand!“

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre

Es war nicht der erste Anschlag auf die CG Gruppe in Leipzig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

ConnewitzWohnenMietenMietendeckel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.