8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

OBM-Wahl 2020: Mach’s wie Trump bei RB Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Wenn man in Leipzig eines als sicher annehmen kann, dann ist es, dass es eine grundlegende Fußball-Euphorie gibt. Die ja gern auch politisch genutzt wird. In diesem Fall vom „Team Gemkow“, welches sich in internen Mails auf das Bundesligaspiel am heutigen Samstag von RB Leipzig gegen Werder Bremen freut. Denn das gäbe ihr die „Gelegenheit, mit beiliegender Karte vor dem Stadion ab 14 Uhr die RB-Fans konkret auf die Gefahren hinzuweisen, die aus der Unterstützung von Linken und Grünen für den Kandidaten B. Jung zum Tragen kommen.“ Es geht um einen Parkplatz, der als Tiefgarage entstehen soll. Und eine CDU im Flyermodus.

    „WER KANN MITMACHEN?“ motiviert die Mailschreiberin die wenigen CDU-Mitglieder in Leipzig zu folgender OBM-Wahl-Aktion für ihren Kandidaten Sebastian Gemkow. Ab „14 Uhr möchten wir an allen Eingängen stehen und die Karten direkt verteilen. Danach würden wir noch Karten an den vielen parkenden Autos hinterlassen und an den Folgetagen den Rest im Waldstraßenviertel verteilen.“

    Der Hintergrund zum Flyer: die Grünen haben mit ihrer OBM-Kandidatin Katharina Krefft vor ihrem Rückzug aus dem aktuellen Oberbürgermeisterwahlkampf dem amtierenden Oberbürgermeister Burkhard Jung eine andere Regelung als bislang für eine nicht unwichtige Frage im Stadionumfeld an der Jahnallee abgetrotzt. Einen neuen oberirdischen Parkplatz wird es rings um das Stadion nicht geben – denn die Stadt braucht die Flächen für einen Schulneubau und eine Wendeschleife der Straßenbahn selbst.

    Einen Schienen-Neubau übrigens, um den Besuchern des Stadions auch eine Anreise ohne Pkw zu ermöglichen.

    Und RB Leipzig braucht nach Vorgaben der internationalen Fußballgremien eine Stellfläche für Journalistenautos, Mannschaftsbusse, Offizielle und weitere Gäste, die einer anderen Gefährdungsstufe unterliegen als Elke und Frank, die zum Fußballspiel pilgern.

    Dafür soll nach Willen der Grünen und Burkhard Jung aufgrund des oberirdischen Platzproblems besser ein unterirdisches Parkhaus entstehen, welches die von der Champions Leaque vorgegebenen Bedingungen erfüllt. Und RB Leipzig ist mit dieser Lösung nach L-IZ-Informationen einverstanden, die Regularien sind somit erfüllt, es wird zwar teurer, als einfach oberirdisch eine Betonfläche zu schaffen – aber allen Ansprüchen ist so gedient.

    Die Lösung selbst ist damit gefunden, während die CDU Leipzig Flyer für das Problem gedruckt hat.

    Angesichts dieser Informationen kann man es auch mit der Mailschreiberin halten und den Wahlkampfhelfern von Sebastian Gemkow nur „uns allen viel Kraft für die letzten 2,5 Wochen!!!“ wünschen.

    Wenn der Herausforderer verlangt, was der Amtsinhaber bereits verhandelt hat. Foto: Flyer CDU
    Wenn der Herausforderer verlangt, was der Amtsinhaber bereits verhandelt hat. Foto: Flyer CDU

    OBM-Wahl 2020: In Leipzig geht es um um Inhalte, nicht um Lagerwahlkämpfe

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige