OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Anzeige

Am 1. März steht für die Leipziger/-innen der zweite Wahlgang zur Oberbürgermeister/-inwahl an. Der BUND Leipzig hat am 16. Januar zum ersten Wahlgang eine Podiumsveranstaltung durchgeführt, welche sehr stark nachgefragt war. Das Zeitgeschichtliche Forum war mit über 200 Besucher/-innen komplett gefüllt und vor der Tür konnte etwa 50 weiteren Interessierten kein Einlass mehr gewährt werden.

Bereits an diesem Abend machte Moderator und Leipziger BUND-Vorsitzender Martin Hilbrecht klar, dass es ein weiteres Podium nach der ersten Wahlrunde am 2. Februar 2020 geben würde und hoffte auf eine Beteiligung des CDU-Kandidaten, welcher an diesem Abend fehlte. Nachdem Sebastian Gemkow zunächst seine Teilnahme zusagte, erfolgte wenige Minuten vor Beginn der Podiumsdiskussion eine Absage aus persönlichen Gründen.

Ebenso sagte Gemkow kurzfristig die langfristig vorab terminierte Veranstaltung zum Klimanotstand bei den Parents for Future am 24. Januar 2020 ab.

„Der große Zuschauerandrang bei der Veranstaltung zeigt, dass natur- und umweltpolitische Fragestellungen die Menschen dieser Stadt sehr bewegen und damit zentrale Wahlkampfthemen sind“, erklärt dazu Martin Hilbrecht, Vorsitzender des BUND Leipzig.

Nach den Wahlergebnissen vom ersten Wahlgang war klar, dass es aufgrund der fehlenden 50-Prozent-Mehrheit für einen der Bewerber/-innen einen zweiten Wahlgang geben wird. Dabei blieben Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD), Sebastian Gemkow, (CDU) und Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten, Humanisten, ÖDP und Demokratie in Bewegung).

Mit den verbleibenden Kandidat/-innen wollte der BUND Leipzig ein weiteres Wahlpodium veranstalten und ihnen die Chance geben, ihre Positionen zu Klimaschutz und Energiewende, Naturschutz und Verbraucherschutz zu vertreten.

„Leider hat Herr Gemkow jedoch wiederholt abgesagt, sodass wir uns gezwungen sehen, die geplante Veranstaltung abzusagen. Es kann einfach keine sinnvolle Diskussion entstehen, wenn einer der zwei Favoriten der Veranstaltung fernbleibt. Wir bedauern, dass wir den Leipziger/-innen nicht die Möglichkeit geben können zu erfahren, wie sich die Kandidat/-innen eine umwelt- und klimafreundliche Entwicklung unserer Stadt vorstellen und dass sie den Kandidat/-innen ihre eigenen Fragen zu diesen Bereichen nicht selbst stellen können“, so Martin Hilbrecht.

Dieses Mal wurde die Absage damit begründet, dass Sebastian Gemkow lieber direkt den Bürgerkontakt sucht. Eine Erklärung, welche man angesichts des bis auf unzählige Wahlstände in Leipzig praktisch abendlich leeren Terminkalenders durchaus infrage stellen kann.

Was auch den BUND Leipzig zu der Frage bringt, was eigentlich mit direkten Bürgergesprächen gemeint ist. Oder ob hier jemand einfach keine Lust hat, sachliche Stellung zu nehmen. „Wenn wir eine Veranstaltung mit erwartbar hohem Zuschauerinteresse und einer Veranstaltungskonzeption, welche besonderen Wert auf eine umfassende Zuschauerbeteiligung legt, garantieren können, fragen wir uns schon, warum Herr Gemkow diese Gelegenheit ungenutzt verstreichen lässt“, fragt sich Martin Hilbrecht.

Doch an der Größe der Bühnen und der Menge der Interessierten scheint es nicht zu liegen.

Ein Veranstaltungskalender voller Wahlstände ohne Abendtermine und eine Lücke. Screen: gemkow2020.de

Ein Veranstaltungskalender voller Wahlstände ohne Abendtermine und eine Lücke. Screen: gemkow2020.de

Ein Muster und ein abendlicher Anruf

„Da Herr Gemkow mittlerweile drei Einladungen zu Wahlpodien zu Umweltthemen abgesagt hat, müssen wir nun leider davon ausgehen, dass Herr Gemkow die Positionierung und Auseinandersetzung zu zentralen Zukunftsthemen für ein lebenswertes Leipzig bewusst scheut oder schlicht nicht ernst nimmt. Beide Optionen würden schon jetzt ein schlechtes Licht auf eine mögliche Amtszeit von Herrn Gemkow als Oberbürgermeister dieser Stadt und die Lösung drängender Umweltprobleme werfen.“

Man rufe nunmehr alle wahlberechtigten Leipziger/-innen auf, sich am 1. März an der OBM-Wahl zu beteiligen. Die Veranstaltung selbst ist damit geplatzt und wieder ist ein Termin weniger bis zum 1. März vorhanden, wo sich die Bürger ein eigenes Bild über die drei verbliebenen Kandidat/-innen machen können.

Ob Sebastian Gemkow am Sonntag, 23. Februar, zum „Townhall-Meeting“ in der Peterskirche kommt, ist auch noch offen.

Sicher nicht aus Sicht des „Team Gemkow“, hier geht man von einer Absage aus. So meldete sich am Freitagabend mit Tilo Schumann ein sachsenweit agierender CDU-Wahlkampfberater Gemkows per Handy beim L-IZ.de-Inhaber und LZ Medien GmbH-Geschäftsführer Robert Dobschütz. Und teilte mündlich das Fernbleiben von Sebastian Gemkow auch von der ersten Leipziger „Townhall“ mit.

Dabei handelte es sich um die erste telefonische Kontaktaufnahme überhaupt seitens dieses führenden Mitglied des Gemkow-Teams bei der L-IZ.de.

Dobschütz im Nachgang zu den Inhalten des abendlichen Telefonates: „Offen ist auch nach dem ersten Gespräch mit Herrn Schumann aus meiner Sicht das Warum aller Absagen und auch dem Absageversuch uns gegenüber. Dies wollte Herr Schumann im Namen von Sebastian Gemkow nicht erläutern, andere konkrete Terminvorhaben an den drei Abenden, wo die „Townhall“ stattfinden könnte, wollte oder konnte Herr Schumann mir nicht nennen. Er gab also keine Auskunft darüber, wo Herr Gemkow am 22., 23. oder 28. Februar 2020 ab jeweils 19 Uhr eigentlich terminlich gebunden ist. Auch private Gründe sind nicht genannt worden.“

Hierzu wird die L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG (VÖ. am Freitag, 21. Februar 2020) also nochmals eine schriftliche Anfrage stellen. „Auch, damit unsere Journalist/-innen von diesen für mich noch vollkommen unbekannten Gemkow-Terminen vor Ort berichten können“, so Dobschütz.

Darüber hinaus „haben wir dem Team Gemkow auch vor diesem Telefonat schriftlich angeboten, die etwaigen Gesprächspartner an den genannten Abenden in die Peterskirche mitzubringen, um mit den den knapp 15 Organisationen und Verbänden – darunter auch alle, welchen Herr Gemkow terminbedingt absagen musste – gemeinsam die Möglichkeit eines Bürgergespräches auch mit Herrn Gemkow zu bieten. So würde sich nur der Ort auch für die Gemkow-Gäste ändern, nicht jedoch Tag und Zeit“.

Eine schriftliche Antwort auf dieses schriftliche Angebot hat die L-IZ.de bis heute nicht erhalten.

Ein Zwischenfazit und Wahlkampfkunde

Robert Dobschütz‘ Zwischenfazit zum aktuellen Stand: „Ich muss mittlerweile trotz aller unserer Bemühungen der letzten Tage und Wochen um eine Beteiligung von Herrn Gemkow annehmen, dass es seine Strategie ist, alle Wahlpodien bis zum 1. März 2020 zu sabotieren, indem er auch schon vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar keine öffentlichen Podien-Termine mehr vergibt oder diese absagt. So nimmt er auch den beiden anderen Kandidaten die Möglichkeit, sich mit ihm zusammen öffentlich zu präsentieren. Deshalb wird unsere ,Townhall‘ am 23. Februar 2020 in jedem Fall stattfinden, da die hohe Zahl der interessierten Bürger bereits jetzt signalisiert, dass sie gern über kommunale Sachthemen und nicht über Plakat-Layouts oder das Privatleben von OBM-Kandidaten debattieren wollen.“

Damit wird die L-IZ.de im Interesse einer demokratischen Wahl versuchen müssen, einer „Taktik, welche man gemeinhin asymetrische De-Mobilisierung nennt“ entgegenzuwirken, so der gebürtige Leipziger weiter. „So kann man versuchen, einen inhaltlich schwachen Kandidaten mit programmatischen Schlagwortsätzen – wie auf Herrn Gemkows Wahlkampfseite gemkow2020.de zu komplexen Stadtthemen zu finden – wählbarer erscheinen zu lassen. Und gleichzeitig vor allem Wähler des Gegenkandidaten davon abbringen, zur Wahl zu gehen. Im Konkreten, weil viele Leipziger glauben könnten, Burkhard Jung wird so oder so wieder Oberbürgermeister – auch ohne ihre Stimme, die sie einfach nicht abgeben.“

Der Wahlkampf kommt so also bis auf das mediale Dauerfeuer von BILD Leipzig und LVZ contra Burkhard Jung und den Wahlständen auf der Straße bereits seit Tagen in den eigentlichen Sachthemen zum Erliegen. Scheinbar gewollt.

Denn „mit dieser Terminstrategie entzieht sich ein Kandidat der öffentlichen Beachtung der unabhängigen, nicht durch ihn steuerbaren Presse bei Sachthemen und kann auf den Straßen der Stadt jedem alles Mögliche und allen etwas anderes versprechen.“ Interviews hingegen werden in Wahlkampfzeiten gern gelenkt, indem sie nur unter vorheriger Freigabe gegeben oder eben gar nicht gegeben werden.

„Inwieweit sich die Bürger Leipzigs für einen Kandidaten entscheiden, der sich damit vor dem zweiten Wahlgang in eine gewisse taktische Beliebigkeit begibt, die offenbar eher auf den Posten, nicht aber auf die Diskussion um Zukunftsthemen Leipzigs abzielt, wird sich am 1. März zeigen. Meine entsprechenden Fragen zu dieser Taktik haben das Team und Herr Gemkow seit Tagen schriftlich vorliegen, da es uns um die ,Townhall‘-Durchführung geht. Die Tür der Peterskirche steht am 23. Februar 2020 auch bei einer kurzfristigen Umentscheidung natürlich offen für den CDU-Kandidaten und damit für seine Teilnahme an einem thematisch breiten Gespräch mit den Bürgern Leipzigs“, so Dobschütz.

Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben ihre Teilnahme an der „Townhall“ bereits vor Tagen fest zugesagt. Mit oder ohne Sebastian Gemkow.

Als Entscheidungshilfe für die OBM-Wahl bietet der BUND Leipzig bis dahin zu Umweltthemen seine Wahlprüfsteine www.bund-leipzig.de/obm2020 an. Und wird am 23. Februar 2020 mit seinen Fragen und einer Abordnung in der Peterskirche vor Ort sein.

Die Liste der Organisationen, Vereine und Verbände, die am 23. Februar 2020 gemeinsam mit weiteren Bürger/-innen in der Peterskirche ihre Fragen an alle drei OBM-Wahl-Kandidat/-innen bei der ersten „Townhall“ Leipzigs stellen wollen.

Stadtelternrat Leipzig
Evangelische Kirchgemeinde Peterskirche (und andere)
IHK zu Leipzig
Leipzig – Stadt für Alle
Parents for Future / Fridays for Future
We ride Leipzig (Leipziger Fahrradaktive)
ADFC Leipzig
BUND Leipzig
Leipzig nimmt Platz
Bürgervereine Anger-Crottendorf & Sellerhausen (& weitere)
DGB Leipzig
VLW e. G., Unitas, Lipsia etc. als Baugenossenschaftsverbund
Initiative Leipzig Plus Kultur
Haus und Grund e. V.
Buchkinder Leipzig e. V.
und weitere …

Die Podiumsveranstaltung des BUND Leipzig im Videomitschnitt

Video: BUND Leipzig

OBM-Wahl 2020: Mach’s wie Trump bei RB Leipzig

OBM-Wahl 2020: In Leipzig geht es um Inhalte, nicht um Lagerwahlkämpfe

 

BUND LeipzigBurkhard JungSebastian GemkowOBM-Wahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.