Das Leipziger Bewässerungskonzept soll im Dezember vorliegen und wird frühestens 2021 wirksam

Für alle LeserDa waren nicht nur einige unserer Leser/-innen entsetzt über die Bilder der gefällten Bäume im Mariannenpark, die die drei Dürrejahre hintereinander nicht überstanden haben. Einer schrieb uns: „Die Trockenheit wird noch Jahre andauern. Wenn also nicht bald mal jemand von städtischer Seite etwas unternimmt, wird es dann in 2 oder 3 Jahren keine alten Parkbäume mehr geben.“ Leipzigs Politik reagiert zu langsam. Das steht eigentlich seit Juni fest.
Anzeige

Da stimmte nämlich der Stadtrat über einen Antrag der Linksfraktion ab, den diese schon im Februar gestellt hatte, wohl wissend, dass es regelrecht blauäugig ist damit zu rechnen, dass nach zwei Dürrejahren nicht noch ein drittes und viertes folgen könnten.

Denn vorgesorgt hat Leipzig ja nicht. Die Stadt hat zwar eine Klimaanpassungsstrategie. Aber die wurde um 20 Jahre zu spät verabschiedet. Verwaltungen sind noch viel träger beim Umsteuern als normale Stadtbewohner. Sie brauchen erst belastbare Fakten und eindeutige Einzelfallprüfungen, bevor sie handeln. Meistens zumindest.

Der Klimawandel aber war lange Zeit kaum spürbar in Leipzig, auch wenn auch hier die jährlichen Durchschnittstemperaturen seit den 1990er Jahren allmählich anstiegen. Das Jahresmittel lag schon damals um 0,8 Grad über dem Referenzwert. Es war also in den meisten Jahren schon deutlich wärmer, aber die Niederschläge waren noch im üblichen Mittel.

Nach 2000 aber begannen die Anomalien stärker zu werden – man denke nur an die diversen Hagel- und Starkregenereignisse Anfang der Nullerjahre. Und die Temperaturen stiegen jetzt deutlich an, jetzt schon auf durchschnittlich 1,5 Grad über dem langjährigen Mittel. 2018 wurde eine neue Höchstmarke erreicht: der Jahresdurchschnitt von 11,3 Grad Celsius lag schon 2,5 Grad über dem Referenzwert.

Aber erstmals verzeichneten die Meteorologen für Leipzig ein Phänomen, das es vorher so nicht gab: Die Jahresniederschlagsmenge blieb um ein Drittel unter den üblichen Niederschlagsmengen zurück.

Die Leipziger erlebten also erstmals ein Jahr, das ganz klassisch genau das abbildete, was die Klimaforscher schon 30 Jahre zuvor prognostiziert hatten. 30 Jahre, in denen auch Politiker so taten, als wäre das alles nur eine Möglichkeit, etwas, was man aussitzen kann, weil ja „doch nie so heiß gegessen wird, wie gekocht wird“.

Gefällte Bäume im Mariannenpark. Foto: Jan Kretzschmar

Gefällte Bäume im Mariannenpark. Foto: Jan Kretzschmar

In diesem Fall schon. Das Problem ist beim Klima: Es ist ein langwirkender Prozess. Den Klimaforscher schon lange sehr genau modellieren können. Es wäre ein Idealbeispiel für menschliche Klugheit gewesen, wenn die Politik gehandelt hätte – und zwar lange bevor die Folgen der Prozesse spürbar werden.

Hat sie aber nicht.

Die Weltklimakonferenzen sind zu Schwatzbuden verkommen.

Und auch Leipzigs Verwaltung hat das Thema nie erst genommen. Auch nicht 2014, als sie das aktuell noch geltende Klimaschutzprogramm verkündete, zu dem die jüngste Auswertung trocken feststellen musste: Die Ziele wurden meilenweit verfehlt.

Und zwar nicht, weil man dran vorbeigelaufen wäre. Man ist gar nicht erst losgelaufen. Die großen Weichenstellungen zu einer Klimaanpassung hat allesamt erst der Stadtrat beschlossen – vom Kohleausstieg bis zur neuen Mobilitätsstrategie. Und nicht zu vergessen: der Klimanotstand 2019 auf Antrag des Jugendparlaments.

Und mit der Bewässerung des Leipziger Grüns geht es weiter. In seiner Stellungnahme zum Antrag der Linksfraktion, endlich ein Bewässerungskonzept für Leipzig zu entwickeln, gestand das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport zu, dass es um mehr geht als das Bewässern der von Trockenheit bedrohten Straßenbäume.

„Für die Erarbeitung des Bewässerungskonzeptes sind neben Straßenbäumen und öffentlichen Grünflächen die Liegenschaften aller flächenverwaltenden Ämter der Stadt Leipzig zu berücksichtigen. Eine Begrenzung auf Stadtbäume und Stadtbegrünung greift dafür zu kurz. Bewässerung ist ein Thema von weitreichender Bedeutung und ein konzertiertes Handeln aller beteiligten Akteure kann erhebliche Synergieeffekte erzeugen“, heißt es in der Vorlage.

„Das Bewässerungskonzept soll auch die möglichen Leistungen Dritter und externer Firmen, z. B. beim Thema Gießwasserbereitstellung, berücksichtigen. Für die Umsetzung des Bewässerungskonzeptes wird ein Bewässerungsmanagement in der Stadt Leipzig aufgebaut, welches Aussagen z. B. zu bisherigen Bewässerungsaktivitäten, den zu bewässernden Liegenschaftsbestandteilen, Wasserbedarfen, Personal, Technik enthält und strategische Ansätze zur Umsetzung des Bewässerungskonzeptes aufzeigt.“

Oder einmal so formuliert: Die anhaltende Trockenheit hat auch Leipzigs Verwaltung auf dem falschen Fuß erwischt. Sie hat auch die Warnungen des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie nicht ernst genommen, das seit 20 Jahren gewarnt hat, dass es in Sachsen genau so kommt: steigende Temperaturen, ausgeprägte Hitzeperioden und dramatischer Rückgang der Niederschläge. Das betrifft eben nicht nur die Bauern und Forstleute, sondern auch das bisschen Grün in der Stadt.

Baumstumpf im Mariannenpark. Foto: Jan Kretzschmar

Baumstumpf im Mariannenpark. Foto: Jan Kretzschmar

Jetzt steckt Leipzig natürlich schon mittendrin in dieser Entwicklung. Der Klimawandel ist mit aller Wucht angekommen. Und die Stadt ist nicht darauf vorbereitet.

Das Umweltdezernat beschrieb auch die Probleme, die jetzt mit einem Bewässerungskonzept zusammenhängen, das das noch existierende Grün retten soll: „Als Grundlage für die weiteren Planungen wäre eine Bilanzierung aufzustellen, welche Gießwassermengen bei Betrachtung verschiedener meteorologischer und vegetationsspezifischer Szenarien jeweils notwendig sind.

Des Weiteren ist in die Betrachtungen mit einzubeziehen, dass in aufeinanderfolgenden trockenen Jahren mit geringer bis keiner Grundwasserneubildung und geringen Abflüssen in den oberirdischen Gewässern auch eine angespannte Wasserhaushaltssituation zu verzeichnen ist, welche möglicherweise nur reduzierte Entnahmen aus den Gewässern (sowohl oberirdische als auch Grundwasser) zulässt.

Jede Form der Gewässerbenutzung bzw. Wasserentnahme bedarf einer wasserrechtlichen Erlaubnis, für deren Erteilung die Auswirkungen auf den Wasserhaushalt (Bewirtschaftungsermessen) zu betrachten sind. Auch die Rückhaltung bzw. Speicherung von Niederschlagswasser und die Bereitstellung und Nutzung von Grünflächen für Niederschlagswasser aus angrenzenden Bebauungen ist dabei stärker in den Fokus zu rücken und zu betrachten.“

In der Stadtratssitzung im Juni beschloss der Stadtrat übrigens den Linke-Antrag, sodass die Verwaltung jetzt bis zum vierten Quartal (Oktober bis Dezember) ein belastbares Bewässerungskonzept für Leipzig vorlegen muss. Die Stellungnahme des Umweltdezernats wurde dabei zur Kenntnis genommen.

Dort kann man natürlich auch lesen, dass auch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig gefragt sind, bei der Lösung mitzuhelfen: „Die Leipziger Wasserwerke werden die Erarbeitung eines Bewässerungskonzeptes für die Stadt Leipzig bis Ende des 4. Quartals 2020 unterstützen. Die Nutzung von alternativen Wasserquellen wie Brauch- und Brunnenwasser im Stadtgebiet wird dabei im Vordergrund stehen.

Vor dem Hintergrund, dass die Entwicklung der Grundwasserstände vom Landesamt für Umwelt als kritisch kommuniziert wurde, ist die Situation auch bei den Leipziger Wasserwerken seit zwei Jahren unter verstärkter Beobachtung. In regelmäßiger Abstimmung zwischen den Verantwortlichen werden die Erkenntnisse ausgewertet und gegebenenfalls Maßnahmen abgeleitet.

Trotz der Niederschläge in den vergangenen Wochen hat sich die Grundwassersituation in den Einzugsgebieten der Leipziger Wasserwerke bisher nicht wesentlich verbessert. Es ist davon auszugehen, dass dieser Trend auch im Jahr 2020 anhält. Es gilt also, die Ressource Wasser schonend zu nutzen. Prioritär muss diese wertvolle Ressource für den eigentlichen Gebrauch als Trinkwasser zur Verfügung stehen.“

Trotzdem bleibt das dort zu lesende Fazit: „Einer klimaangepassten und klimafolgenberücksichtigenden Grün- und Freiflächenplanung kommt daher künftig eine besondere Bedeutung zu.“

Für die gefällten Bäume im Mariannenpark kommt das Konzept natürlich zu spät. Und wahrscheinlich auch noch für hunderte andere alte Bäume in den Leipziger Parkanlagen.

Im Mariannenpark mussten aus Sicherheitsgründen ganze Baumreihen gefällt werden

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

KlimawandelDürreBewässerungskonzept
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.