Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Anzeige

Es ist ja nicht nur die CDU, die seltsame Vorstellungen vom Homeoffice hegt. Im April und Mai waren ja von allen möglichen Leuten wahre Hosianna-Gesänge auf das Homeoffice zu hören. So laut und beharrlich, dass sich die Bedenken der Gewerkschaften, die zu Recht eine weitere „Flexibilisierung“ der Arbeitswelt befürchten, genauso abgedrängt sahen wie die Tatsache, dass vor allem junge Erwerbstätige nun auf einmal alles zu Hause managen mussten – die digitale Arbeit und die Betreuung der Kinder. Viele sind geradezu verrückt geworden, weil nun eine Trennung von Familie und Arbeit überhaupt nicht mehr möglich war.

Und dazu kamen all die Probleme, die entstehen, wenn sich Arbeitskolleg/-innen nicht mehr sehen, wenn man Arbeitsprozesse nicht mehr abstimmen kann und wichtige menschliche Kontakte abbrechen. Dass Corona nach Ende des Shutdowns wieder um sich griff, hat nun einmal auch mit dem intensiven Bedürfnis von Menschen nach Nähe zu anderen Menschen zu tun.

Deswegen kann auch die Antwort aus dem Dezernat Allgemeine Verwaltung auf die CDU-Anfrage nur ein Blitzlicht sein. Eines, das auch davon erzählt, dass Homeoffice auch bei den Mitarbeiter/-innen in der Verwaltung nicht unbedingt ein weit verbreitetes Bedürfnis ist, auch wenn über 1.600 die Möglichkeiten im April und Mai dazu nutzten. Oder nutzen mussten, das gehört nun einmal zur Wahrheit.

„Während des coronabedingten Lockdown arbeiteten in vielen Bereichen der Wirtschaft Mitarbeiter in großer Zahl im sogenannten Homeoffice“, hatte die CDU-Fraktion festgestellt und dann elf Fragen eher zum technischen Teil des Homeoffice gestellt.

Die Kinder kamen dabei nur ganz indirekt vor in der Frage „Wie schätzen Sie nach den Erfahrungen der letzten Monate die Vorzüge und Risiken von vermehrter Homeoffice-Nutzung durch Beschäftigte der Stadtverwaltung ein (Mitarbeiterzufriedenheit, Vereinbarkeit Familie & Beruf, Versicherungsschutz)?“ vor.

Mit dem Ergebnis, dass auch das Verwaltungsdezernat die Kinderbetreuung komplett vergaß zu erwähnen, denn sie hätte unter die aufgezählten Nachteile gehört, die das Dezernat so auflistete:

– Der Koordinations- und Organisationsaufwand für die Führungskräfte wird als höher empfunden.

– Der persönliche Kontakt zwischen Beschäftigten und zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten fehlt. Dies schränkt die Mitarbeiterführung ein, erschwert Absprachen und Kommunikation und schwächt den Teamgedanken. Auch eine gegenseitige Unterstützung und das Aufgabenverständnis angrenzender Bereiche können verloren gehen.

– Teilweise kommt es auch zu Mehrbelastungen der Beschäftigten, die im Büro sind, da häufig ein persönlicher Kontakt zur Klärung von Fragen gesucht wird.

– Voraussetzung für Home-Office ist zudem ein geeignetes Zeit- und Selbstmanagement, um eine ausreichende Abgrenzung zwischen Privat- und Berufsleben an einem Ort zu leben. Nicht jede/-r Beschäftigte/-r ist aufgrund seiner Persönlichkeit, aber auch aufgrund der Arbeitsaufgaben für Homeoffice-Arbeiten geeignet.

– Kritisch ist darüber hinaus auch die Arbeitsumgebung im Hinblick auf die Arbeitssicherheit und Gesunderhaltung zu sehen. (Couch, Küchentisch und Terrassenmöbel bieten keinen ergonomischen Arbeitsplatz). Es müssen ergonomische Arbeitsplätze vorhanden sein.

Sie sehen es selbst: Die Kinder sind irgendwie unsichtbar geworden, obwohl Kinder bei den meisten Stadtangestellten, die im Frühjahr zu Hause blieben, der Hauptgrund fürs Zuhausebleiben gewesen sein dürften.

Sodass von den rund 7.500 Mitarbeiter/-innen der Verwaltung nur jede/-r Sechste die Möglichkeiten zum Homeoffice wahrnahm oder wahrnehmen konnte. „Im Zeitraum 16. März 2020 bis 31. Mai 2020 waren 1.615 Beschäftigte mindestens an einem Tag im Homeoffice tätig.“

Denn zu Recht fragte die CDU auch nach den technischen Ausstattungen, die auch ein Verwaltungsmitarbeiter braucht, um von zu Hause aus einigermaßen vernünftig arbeiten zu können. „Die Einmalkosten für einen mobilen Arbeitsplatz inkl. Dockingstation, Monitor, Tastatur, Maus, Headset betragen ca. 600 Euro pro Arbeitsplatz. Die laufenden Kosten pro Jahr für einen mobilen Arbeitsplatz als PC-Ersatz inkl. Token betragen ca. 2.650 Euro“, rechnet das Verwaltungsdezernat vor.

Wobei die Ausstattung mit Mobilgeräten sogar bevorzugt zu werden scheint, denn danach scheinen die Rathausmitarbeiter/-innen auch im Shutdown gezielt gefragt zu haben. Denn, so das Verwaltungsdezernat: „Der Anteil an mobilen Endgeräten (Tablets/Laptops) wurde kurzfristig erhöht (von 1.200 im Februar 2020 auf ca. 1.600 Geräte).“

Womit der aktuelle Bedarf wohl relativ genau erfasst wurde.

Wie hoch der tatsächliche und künftige Bedarf – also Wunsch – der Angestellten ist, flexibel auch einmal im Homeoffice arbeiten zu können, dazu gibt es zwar keine aktuelle Erhebung aus der Corona-Zeit. Aber mit dieser zusätzlichen Möglichkeit auch in der Arbeitsplatzbeschreibung beschäftigt sich Leipzigs Verwaltung schon länger. Deswegen wurde das Thema auch in der letzten Mitarbeiter/-innenbefragung abgefragt.

Das Ergebnis vom März 2019: „In der Mitarbeiterbefragung, die in der Stadtverwaltung im März 2019 durchgeführt wurde, wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefragt, ob es ihnen helfen würde, wenn sie ,zeitweise Arbeit von zu Hause erledigen‘ können. Von den 2.788 Teilnehmerinnen an dieser Frage antworteten 1.078 mit ,trifft völlig zu‘. Das entspricht einem Anteil von 38,7 Prozent. 534 Befragte gaben an, dass dies eher zutrifft (entspricht einem Anteil von 19,2 %). Insgesamt gaben also 57,9 % der Befragten an, dass es ihnen helfen würde, wenn sie zeitweise Arbeit von zu Hause erledigen könnten.“

Homeoffice wäre also für etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten eine Ergänzung zur normalen Präsenzarbeit. Es könnte bei familiären Problemen helfen, aber auch konzentrierte Arbeit ermöglichen, wenn das im Büro nicht möglich ist oder besonders knifflige Projekte anstehen.

Eine Lösung für den Raumbedarf der Verwaltung ist es nicht, auch wenn die CDU meinte, dass man ja durch mehr Homeoffice zum Beispiel „Miete für benötigte Büroflächen“ einsparen könnte. Was sich ziemlich bald als illusorisch erweisen dürfte, wenn Bundesarbeitsminister Hubertus Heil neue gesetzliche Regelungen zum Homeoffice vorlegt. Denn wenn Arbeitgeber so im Büro sparen, müssen sie logischerweise den Extra-Aufwand fürs Homeoffice auch extra vergüten. Dazu gehören nicht nur die Technik, sondern auch anteilige Miete und Nebenkosten.

Und auch die eingesparten Wege zur Arbeit tragen nichts zur Kostenminimierung bei. Wobei die CDU-Fraktion hier ja einen hübschen CO2-Einspareffekt sah.

Aber die CO2-Einsparungen wären minimal, wie das Verwaltungsdezernat vorrechnet: Wenn alle 2.800 Mitarbeiter/-innen, die sich Homeoffice vorstellen können, auch Homeoffice machen, werden aufs Jahr gerechnet ganze 840 Tonnen CO2 eingespart. Im Vergleich zum „ganzjährigen Treibhausgasausstoß des Leipziger Verkehrssektors“, der 2017 bei 769.514 Tonnen lag, also eine wirklich winzige Einsparung.

Viel mehr Potenzial sieht die Verwaltung da an ganz anderer Stelle: „Dieser klimapolitische Effekt lässt sich durch den Umstieg auf das Fahrrad mit positiven Nebenwirkungen für die Gesundheit, Stressresistenz und öffentliche Vorbildwirkung ebenso realisieren.“

Also ein gewichtiger Grund, die Radwegebeziehungen rund um die Innenstadt endlich deutlich zu verbessern und mehr Fahrradbügel vor und hinter das Rathaus zu stellen.

Und wozu wäre das Homeoffice dann gut? „Die Stärkung von Homeoffice-Möglichkeiten ist vielmehr aus Gründen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie des vorsorgenden Gesundheitsschutzes im Pandemiefall geboten“, schätzt das Verwaltungsdezernat ein. „Wirksamer Klimaschutz lässt sich durch umfassende Maßnahmen zur Einleitung und Umsetzung einer urbanen Mobilitätswende effizienter und gerechter für die gesamte Stadtbevölkerung erreichen.“

Deutsche Arbeitsmarktreformen mit Folgen: Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen seit 2000 um 137 Prozent gestiegen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

CoronavirusCoronakriseShutdownHomeoffice
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.