Die trockenen Sommer trieben die Wildschweine zur Futtersuche ins Markkleeberger Stadtgebiet

Für alle LeserIm August schlug die Stadt Markkleeberg Alarm. Immer öfter suchen in den Morgen- und Abendstunden Wildschweine die Gärten und Grundstücke der kleinen Stadt im Leipziger Süden heim auf der Suche nach Futter. Mit Jägern wollte Markkleeberg den hungrigen Borstentieren beikommen. Aber das erweist sich noch schwieriger als gedacht.
Anzeige

Die Stadtverwaltung Markkleeberg hat zwar bereits im Juli Kontakt mit der Unteren Jagdbehörde beim Landkreis Leipzig und dem Revierleiter des Staatsbetriebs Sachsenforst, Oliver Hering, aufgenommen. Für zwei Gebiete – Abendsonne/Golfplatz und die Siedlung Großstädteln/Zöbigker – hat Markkleeberg als Grundstückseigentümer Anträge auf Jagd im befriedeten Bereich gestellt, teilt uns auf Nachfrage der Pressesprecher der Verwaltung, Daniel Kreusch, mit. Doch genehmigt wurde per 29. Juli 2019 nur der Antrag für den Bereich Abendsonne/Golfplatz.

Der andere Antrag wurde wegen der dichten Bebauung in Großstädteln/Zöbigker abgelehnt. Die Untere Jagdbehörde hatte mit der Genehmigung zwei befähigte Jäger namentlich festgelegt. Im August wurde die Zahl der Jäger dann auf vier erhöht, weil die bisherigen Abschüsse keine abschreckende Wirkung auf die Tiere gezeigt haben, so Kreusch.

Was die Erledigung so schwierig macht: Schwarzwild ist kein sogenanntes standorttreues Wild. Es hält sich an einem Tag an einer Stelle auf, am anderen Tag gegebenenfalls an einer anderen Stelle. Grundstücksgrenzen und kommunale Grenzen sind den Tieren natürlich egal. Grundsätzlich darf aber nur der Grundstückseigentümer bzw. der Eigentümer des Jagdrechts die oben genannte Sondererlaubnis beantragen. Das Jagdrecht ist in Markkleeberg verpachtet. Die Stadt hat also keinen Zugriff darauf. Ähnlich verhält es sich mit jüngst betroffenen Grundstücken. Sie gehören der Stadt Leipzig, der Kirche, Wohnungsbaugesellschaften und privaten Eigentümern.

Und die Schadensfälle nehmen zu, auch wenn die Stadt Markkleeberg die Schäden selbst nicht erfasst.

Daniel Kreusch: „Die Zahl der Schadensfälle werden im Rathaus nicht erfasst. Die Beschwerden dagegen schon. Die Stadtverwaltung haben im August drei schriftliche Beschwerden aus der Bevölkerung erreicht. Im September waren es vier. Im Oktober sind es bislang sechs. Darüber hinaus gibt es Telefonanrufe. Für 2018 liegen keine Zahlen zu Beschwerden aus der Bevölkerung über Wildschweine vor.“

Doch es gibt anhand der Bürgerhinweise momentan drei Schwerpunkte, in denen Schäden durch Wildschweine festzustellen sind. Das eine sind westlich des Cospudener Sees der Bereich um den Golfplatz, das Wohngebiet Abendsonne und die Mehringstraße. Betroffen ist aber auch der Stadtteil Großstädteln/Zöbigker insbesondere mit den Bereichen um das Caritas-Kinder- und Jugenddorf und die alte Siedlung Zöbigker. Und Probleme gibt es auch um Umfeld der Seenallee im Bereich am Marktkauf, am Kaiserweg und am Pappelwäldchen an der Seenallee.

Auch gern von Wildschweinen heimgesucht: der Golfplatz am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Auch gern von Wildschweinen heimgesucht: Der Golfplatz am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Schäden im öffentlichen Bereich seien bislang nicht bekannt, so Kreusch, betont aber auch: „Damit kein Missverständnis entsteht: Wildschweine suchen nach unseren Erkenntnissen auch den Kees’schen Park auf. Die Fläche ist allerdings im Privateigentum.“

Aber was müsste aus Markkleeberger Sicht passieren, um das Problem in den Griff zu bekommen? Denn das Hauptproblem ist ja, dass es in Wohngebieten keine Jagdgenehmigung geben wird.

„Zum einen geht es um Aufklärungsarbeit, die wir bereits leisten bzw. mit Veröffentlichungen geleistet haben“, betont Kreusch. „Grundstückseigentümer sollten geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre Grundstücke und damit ihr Eigentum zu schützen. Dazu zählt das Einzäunen der Grundstücke. Die Zäune müssen durchschlupfsicher sein. Übergangsweise ist auch ratsam, mobile Elektrozäune aufzustellen. Komposthaufen sollten gesichert bzw. abgedeckt sein. Büsche sollten wenn möglich so verschnitten sein, dass sie den Wildschweinen keinen Unterschlupf bieten. Illegale Müllkippen sind zu vermeiden. Mit Blick voraus: Dazu zählt auch die Entsorgung von Weihnachtsbäumen. Trotz zahlreicher Aufforderungen durch Stadt und Landkreis bzw. KELL legen Bürgerinnen und Bürger die Bäume widerrechtlich an Müllplätzen ab und bringen sie nicht – wie gefordert – zum Wertstoffhof. Die Bäume ziehen Käfer und letztendlich Wildschweine an.“

KELL ist die Kommunale Entsorgung Landkreis Leipzig.

Aber aus Sicht der Markkleeberger Stadtverwaltung müsste der Jagddruck insbesondere im Pachtgebiet „Neue Harth“ erhöht werden.

„Hier läuft das Verfahren zur neuen Vergabe der Pacht. Die jetzige Pacht läuft am 31. März 2020 aus. Es liegt im Interesse der Stadt, die Pacht direkt im Anschluss zu vergeben“, so Kreusch.

Aber was ist dann eigentlich die Ursache dafür, dass die Wildschweine jetzt auf einmal aus den Wäldern kommen?

Aus Markkleberger Sicht sind es die beiden trockenen Sommer 2018 und 2019. Daniel Kreusch: „Aufgrund von zwei Trockenperioden in Folge finden Wildschweine im Wald nicht mehr genügend Nahrung und nähern sich besiedelten Gebieten. Das, was die Tiere hier vorfinden, ist wie ein reich gedeckter Tisch für sie. Die Tiere haben ein gutes Gespür dafür, wo sie Nahrung finden – und die Stellen merken sich die Tiere auch.“

Mit dem Problem stehe Markkleeberg aber nicht allein da, so Kreusch: „Dass Wildschweine in die Städte kommen, ist ein generelles Problem. Selbst Berlin machen die Tiere unsicher. Grundsätzlich geht es hier um Natur. Markkleeberg verfügt als Wohnstandort über Grundstücke und Wohnungen, die im klar städtischen Bereich liegen, aber auch Wohnstandorte im dörflichen Umfeld. Neubürger sehnen sich mitunter nach dieser nahen Natur. Das bedeutet auch, dass die Wohngebiete in den grünen Bereich vordringen. Wer dorthin zieht und Natur sucht, bekommt natürlich auch Natur.“

Verlässliche Zahlen zu Wildschweinpopulationen gibt es zwar nicht. Aber um das Problem anzugehen, könne man sich nicht wirklich nur auf Markkleeberger Gebiet beschränken, betont der Rathaussprecher.

„Unser Umweltbereich steht im ständigen Austausch mit der Unteren Jagdbehörde. Da sich die Tiere leider nicht an politische Grenzen halten, bietet sich vielleicht zudem das Gespräch auf Oberbürgermeisterebene mit den Nachbargemeinden an“, sagt Kreusch. „Mit den jeweiligen Jagdbehörden, Waldeigentümern und Jägern an einem Tisch könnten Erfahrungen ausgetauscht, Strategien besprochen und gemeinsam koordinierte Aktionen veranlasst werden.“

Wildschweine verirren sich in Markkleeberger Wohngebiete

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

MarkkleebergWildschweine
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.