Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Anzeige

Geschrieben hat ihn Thomas Pohl, stellvertretender Vorsitzender der IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. und direkt Betroffener. Er lebt in der Einflugschneise des Flughafens. Bei ihm wackeln die Wände, wenn uralte (vor allem russische) Transportflugzeuge in wenigen hundert Metern Höhe übers Dach donnern und dabei Lärmpegel von 70 oder 80 dB(A) erzeugen.

Auch dann, wenn sie nach dem seit Januar gültigen, mit viel Tamtam angekündigten neuen Flugverfahren unterwegs sind. Es ist – wie so oft – ein falsches Versprechen, ein bisschen Weihrauch für die Fluglärmbetroffenen, die die Starts der schweren und lauten Frachtflieger nicht nur tagsüber erleben.

Die Maschinen reißen die Anwohner auch nach 22 Uhr aus dem Schlaf. Und es werden immer mehr. Während in Paris und Frankfurt am Main während der Coronapause wohltuende Stille einzog, ging der Frachtflugbetrieb in Leipzig munter weiter. Darunter auch etliche Maschinen, die in militärischem Einsatz unterwegs waren – nicht nur, um Mundschutzmasken aus China zu holen. Die Bundeswehr transportierte schweres Gerät nach Afghanistan. Und selbst die Amerikaner buchten die riesige Antonov, um damit – wer weiß was – auf einen amerikanischen Stützpunkt zu fliegen.

Und währenddessen warten die Fluglärmbetroffenen seit drei Jahren verzweifelt darauf, dass der Bundesverkehrsminister die Beschlüsse des Bundestags zum Flughafen Leipzig umsetzt.

Der aus Nordsachsen stammende CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt ist mittlerweile Vorsitzender des Petitionsausschusses. Doch damit hat sich augenscheinlich auch seine Einstellung zum Fluglärm vollkommen geändert. Hatte er noch vor kurzem die Bundestagsabgeordneten aus Leipzig in ihrer Forderung unterstützt, die versprochenen Fluglärmminderungen am Flughafen Leipzig/Halle tatsächlich umzusetzen, verteidigt er mittlerweile die Ausbaupläne des Flughafens und findet die Lärmbelastung gar nicht mehr so gravierend.

Am 22. Mai ging nun ein neuer Offener Brief an ihn auf die Reise.

Hier ist er zum Nachlesen:

Sehr geehrter Herr Wendt,

Sie vertreten im Deutschen Bundestag die Interessen der Menschen im Landkreis Nordsachsen und sind zugleich auch Vorsitzender des Petitionsausschusses im Deutschen Bundestag. In dieser Funktion haben Sie eine besondere Verantwortung für die Belange der Bürger, daher wenden wir uns heute wegen der hohen Dringlichkeit mit einem Offenen Brief an Sie.

Der Fluglärm und hier insbesondere der Nachtfluglärm rund um das Frachtdrehkreuz am Flughafen Leipzig/Halle ist für die Menschen nicht nur im Landkreis Nordsachsen unerträglich geworden. Durch die uneingeschränkte Nachtflugerlaubnis landen und starten derzeit jede Nacht bis zu 90 Fracht- und Militärmaschinen (180 Flugbewegungen), Tendenz weiter steigend.

Die Nachtflugerlaubnis ist weder auf Expressfracht beschränkt, noch auf die Nutzung von ausschließlich „leisem“ Fluggerät. Extrem laute Frachtflugzeuge, die anderswo aus Lärmschutzgründen ein Nachtflugverbot haben, fliegen den Flughafen Leipzig/Halle ohne jegliche Beschränkungen an.

DHL verzeichnet seit Jahren regelmäßig neue Rekorde im Luftfrachtgeschäft, die hiesigen Medien berichten sehr ausführlich. Dass diese Frachtrekorde zulasten der Gesundheit der Bevölkerung gehen, wird dabei verschwiegen.

Seit Monaten verzeichnen wir im Nachtflugbetrieb eine signifikante Zunahme von sehr lauten Frachtflugzeugen, sogenannte Großraummaschinen, die DHL und andere Frachtfluggesellschaften wegen der großen Nachfrage im Frachtgeschäft einsetzen. Aber gerade diese Großraum-Frachtflugzeuge verursachen in der besonders schützenswerten Nacht die höchsten Lärmemissionen.

Bei diesem furchtbaren Frachtfluglärm ist an einen gesunden Nachtschlaf nicht mehr zu denken. Vielen Anwohnern fällt durch den Lärm von landenden Frachtflugzeugen das Einschlafen schwer, aber wehe, wer nachts aufwacht. Da starten die Frachtmaschinen im Ein- bis Zweiminutentakt kriegsähnlich über die Köpfe der 1,5 Millionen Fluglärmbetroffenen zwischen Leipzig, Halle und Merseburg. Die Akzeptanz des Frachtflughafens ist bei der Bevölkerung mittlerweile auf einen neuen Tiefststand gesunken. Die berechtigten Ängste der Menschen um ihre Gesundheit werden von den Behörden und auch vom sächsischen Wirtschaftsministerium nicht ernst genommen. Die Flughafenverantwortlichen reagieren nicht einmal auf die Fluglärmbeschwerden …

Das gibt es in der deutschen Flughafenlandschaft nirgendwo, das zeigt aber auch die besondere Ignoranz gegenüber den berechtigten Ängsten und Sorgen der fluglärmbetroffenen Menschen.

Die Fluglärmkommission hat in einer seiner letzten Beratungen der Forderung von DHL nach einer Kapazitätserweiterung auf mehr als 31 Frachtflugzeuge pro Stunde IN DER NACHT stattgegeben und der Deutschen Flugsicherung (DFS) ein neues Anflugverfahren vorgeschlagen. So wird seit dem 30.01.2020 ab etwa 22:30 Uhr jede zweite Frachtmaschine im Landeanflug auf die Nordbahn geleitet.

Die Anflüge machen einen Höllenlärm und finden auf der Nordbahn durchschnittlich alle 6 Minuten statt. Jeder einzelne dieser Überflüge verursacht an der stationären Lärmmessstation MP 8 in der Rackwitzer Hauptstraße 11 ausnahmslos Maximalpegel von weit über 70 Dezibel. Eine beispielhafte Aufzeichnung vom 12./13.05.2020 fügen wir diesem offenen Brief bei.

Die Gemeinde Radefeld ist mit einem nächtlichen Dauerschallpegel von 57,8 dB(A) in den letzten sechs Monaten kurz davor, vom Flughafen verpflichtend übernommen werden zu müssen. Die Grenze liegt bei 58,7 dB(A). Es folgen kurz dahinter weitere extrem lärmgeplagte Gemeinden wie Großkugel, Hohenheida und seit neuestem mit einer massiven Zunahme an Fluglärm auch Rackwitz.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. So steht es im Grundgesetz! Doch das scheint für die Menschen rund um den Flughafen Leipzig/Halle in der Nacht nicht zu gelten.

Fluglärm erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herzinfarkt. Epidemiologische Studien zeigen schon seit Jahren einen kausalen Zusammenhang zwischen der Fluglärmbelastung und negativen gesundheitlichen Auswirkungen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen, Depressionen und Entwicklungsstörungen bei Kindern sind die wichtigsten Gesundheitsschäden, die vor allem bei nächtlichem Fluglärm vermehrt auftreten.

Der menschliche Organismus reagiert im Schlaf auf Lärm viel empfindlicher als im Wachzustand. Bereits ein Schallpegel ab 35 Dezibel führt beim schlafenden Menschen zu vermehrter Ausschüttung von Cortisol und Adrenalin. Das Ohr schläft nie! Und der Lärm nimmt keine Rücksicht darauf, ob wir ihn wahrnehmen wollen oder nicht, auch in der Nacht. In dieser Zeit wirkt Lärm sogar als zehnfach stärkerer Stressfaktor als am Tage.

Deshalb fordert auch das Umweltbundesamt bereits seit Jahren ein generelles Nachtflugverbot in der Zeit zwischen 22 und 6 Uhr für stadtnahe Flughäfen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat neue Leitlinien für Verkehrslärm veröffentlicht und empfiehlt für Fluglärm, dass der Dauerschallpegel (Lden) am Tag auf weniger als 45 dB(A) und in der Nacht auf weniger als 40 dB(A) reduziert werden sollte, weil Fluglärm oberhalb dieser Werte mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen bzw. mit negativen Auswirkungen auf den Schlaf verbunden ist. Ziel der Leitlinien ist es, der Politik in Europa klare Empfehlungen für den Schutz der Gesundheit abzugeben.

Doch im Freistaat Sachsen scheinen die Verantwortlichen im Wirtschaftsministerium für diese legitimen Forderungen nach Gesundheitsschutz schwerhörig zu sein. Der mit Abstand lauteste Flughafen in der Nacht soll zudem im Frachtbereich noch ganz massiv erweitert werden. So sollen u.a. die Flugzeugstellplätze von jetzt 60 auf dann 96 erhöht werden. An der Nordbahn soll zudem eine völlig neue Cargo-City Nord errichtet werden. Auch die dortigen Stellplätze sollen in Größenordnung aufgestockt werden.

Ein absolutes Unding an einem stadtnahen Flughafen mit einer so dichten Wohnbebauung im nahen Umfeld!

Sehr geehrter Herr Wendt,

– wir gehen davon aus und erwarten es auch von Ihnen, dass Sie den Gesundheitsschutz der Menschen vor wirtschaftliche Interessen des Flughafens stellen. Die Wirtschaft ist für den Menschen da, nicht umgekehrt.

– Wir erwarten von Ihnen weiterhin, sich dafür einzusetzen, dass im Frachtbereich des Flughafens keine bauliche Erweiterung erfolgt. Jedwede Planungen für noch mehr nächtliche Frachtflüge, die, wie wir in den letzten Jahren gesehen haben, auf Kosten der Gesundheit der Anwohner und zu einer weiteren Verschlechterung der Lebensqualität erfolgen, sind sofort einzustellen!

– Bitte setzen Sie sich als Bundestagabgeordneter dringend und für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein, damit die Menschen wenigstens für ein paar Stunden in der Nacht zur Ruhe kommen. Dazu muss zeitnah ein Nachtflugverbot für besonders laute Fracht- und Militärflugzeuge wie die Antonov 124-100, Boeing 747-400, Boeing 747-800, Airbus A300-600, Boeing 767 und Boeing 777F sowie ein gänzliches Flugverbot von russischen Iljuschin 76 eingefordert werden!

– Nachtflüge dürfen ausschließlich nur mit Expressfracht erfolgen!

– Die Nacht zum Sonntag ist zwischen 22 und 6 Uhr gänzlich frei von Frachtflugzeugen zu halten!

Es entspricht zudem nicht gerade christlichen Werten der CDU, anderen Menschen körperlichen oder seelischen Schaden zuzufügen. Dauerhafter Schlafentzug macht krank und ist eine anerkannte Foltermethode!

Der Frachtflughafen darf nicht weiter ausgebaut werden! Die Nachtflüge der Fracht- und Militärmaschinen müssen sukzessive und zeitnah weniger anstatt mehr werden, um die Gesundheit der Menschen wirksam schützen zu können!

„Die Forschung zeigt, wie viele Menschen statistisch im Umfeld des Flughafens zusätzlich von Herz- Kreislauferkrankungen, Depressionen oder anderen schweren Erkrankungen bedroht sind, wie viele Schüler darüber hinaus Lerndefizite haben … Der Gesundheitsschutz steht schließlich in der Verfassung, das Funktionieren des Güterkraftverkehrs nicht.“ (Wolfram Günther, sächsischer Umweltminister, LVZ vom 11./12.01.2020)

Bitte teilen Sie uns mit, ob wir mit Ihrer Unterstützung rechnen können. Gern sind wir auch zu einem persönlichen Treffen mit Ihnen bereit.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Th. Pohl
IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V.
Stellv. Vorsitzender und 2. Pressesprecher

Demonstranten fordern am Flughafen: Keine Staatshilfen ohne Auflagen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

FluglärmOffener BriefFlughafen Leipzig / Halle
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.