Will Sachsens Finanzminister den Freistaat endgültig handlungsunfähig machen?

Für alle LeserDa liest man und liest – und weiß am Ende noch immer nicht, wie Sachsens Supersparminister Georg Unland (CDU) sich eigentlich das Zurechtstutzen des Landespersonals vorstellt – außer dass er keine weiteren Lehrer und Polizisten will. Am Dienstag, 20. Juni, widmete ihm die „Sächsische Zeitung“ ein Interview mit der honorigen Warnung: „So fahren wir den Staat gegen die Wand“. Oder sollte sie besser heißen: „So demoliere ich das Land“?

In der Vergangenheit hat der Minister schon viele schräge Argumente gefunden, warum er es für richtig hält, das Landespersonal einzudampfen. Mal waren es die rückläufigen Bundesmittel, mal die hinschwindende Bevölkerung, mal nebulöse Vergleichsländer im Westen. Diesmal offerierte er ein neues: die Staatsquote. Das ist der Anteil der Staatsbediensteten an den Beschäftigten im Land.

Die neue Gefahr, die er im Interview beschwört: „Wenn wir im öffentlichen Dienst jetzt weiter jede frei werdende Stelle 1:1 wiederbesetzen oder Forderungen nach noch mehr Lehrer- oder Polizeistellen nachkommen, führt das angesichts der sinkenden Bevölkerungszahl automatisch zu einer höheren Staatsquote – der Anteil der Landesbediensteten an den immer weniger werdenden Steuerzahlern steigt. Während also Sachsens Industrie und Handwerk damit noch mehr Nachwuchsprobleme bekommen, würden wir auf eine Staatsbeschäftigungsquote von 20 bis 25 Prozent zusteuern – heute liegen wir bei knapp über 10 Prozent.“

Ein kühner Rechner, kann man da nur sagen. Denn zum Jahresende 2016 lag die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen offiziell bei 2,037 Millionen. Tendenz: steigend. Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst lag (Zahl von 2015) bei 197.360.

Macht nach Adam Ries 9,7 Prozent. Das sind nicht „knapp über 10 Prozent“, sondern knapp unter. Knapp über war es zuletzt 2010.

Mit den 20 bis 25 Prozent hat dann Unland den Interviewer der SZ so richtig über den Löffel balbiert. Denn das würde bedeuten, dass sich die sächsische Beschäftigtenzahl halbiert auf 1 Million. Was dann im Gegenzug natürlich Arbeitslosenquoten von über 50 Prozent bedeuten würde.

Aber lassen wir andere zu Wort kommen, die diesem Finanzminister nun seit Jahren auf die Finger schauen und von dessen Vision, die Beschäftigtenzahl im öffentlichen Dienst sogar noch unter 70.000 zu drücken, reineweg entsetzt sind.

Rico Gebhardt zum Beispiel, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag: „Der Freistaat rast längst in Richtung Wand, und Unland will mit der CDU auf dem Gaspedal stehenbleiben. Wenn wir den Aufprall noch verhindern wollen, müssen wir das Lenkrad herumreißen – und endlich die richtigen Fragen stellen. Ich bin gerne bereit, darüber zu debattieren, was ein Staat leisten soll und muss. Das geht aber nur mit seriösen Daten und klaren Ansagen. Hinter Tillichs Vorgabe, die Zahl der Landesbediensteten von 86.000 auf 70.000 zu drücken, stand nie ein Konzept. Unland setzt jetzt noch einen drauf und plädiert dafür, langfristig sogar noch mehr als ein Fünftel des Personals abzubauen, und das wiederum ohne Konzept.“

Man kann das Interview tatsächlich von oben nach unten lesen: Da ist kein Ansatz zu erkennen, mit welchen Zahlen der Finanzminister tatsächlich agiert. Bis heute hat die Staatsregierung kein belastbares Personalkonzept vorgelegt, das zeigt, welches Minimal-Personal das Land in welchem Bereich braucht.

Ergebnis: Ein Finanzminister spielt Ministerpräsident und schockiert die Öffentlichkeit mit frei erfundenen Zahlen. Das ist unseriös. Vor allem, weil es einen Kürzungsbedarf suggeriert, den Unland nicht genau benennen kann.

Spuck’s doch endlich aus, fordert Rico Gebhardt deshalb: „Der Finanzminister sollte endlich mutig werden und offen sagen, wo er weiter einschneiden will. Es überzeugt nicht, wenn er nebulös übers ‚Rationalisieren‘ spricht. Die Landesbediensteten im Justizvollzug, in der Arbeitsschutzverwaltung, im öffentlichen Gesundheitsdienst und an vielen, vielen anderen Stellen ächzen schon heute unter der Last ihrer Aufgaben, ganz zu schweigen von den Lehrkräften, Polizeibeamten und Hochschulbeschäftigten. Die Forderung nach ‚Rationalisierung‘ dürfte ihnen wie der blanke Hohn vorkommen.“

So sieht es auch Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag: „Der einzige, der hier den Staat an die Wand fährt, ist Finanzminister Georg Unland mit seiner Besessenheit vom Stellenabbau. Nachdem nun endlich nach Jahren auch in Teilen der Koalition angekommen zu sein scheint, dass man mit immer weniger Personal keinen funktionsfähigen Staat gewährleisten kann, beweist der Finanzminister weniger Einsichtsfähigkeit als ein trotziges Kleinkind. Der Finanzminister wird mit seiner Sparwut immer mehr zu einer erheblichen Gefahr für einen funktionierenden Freistaat.“

Und auch er sieht, wie der „Staat“ aus schierer Personalnot jetzt schon versagt.

„Bereits jetzt begehen Straftäter fortgesetzt Straftaten, weil die Gerichte mit der Eröffnung von Gerichtsverfahren nicht hinterherkommen. Bereits jetzt stockt der Ausbau des Digitalfunks bei der Feuerwehr, weil in der Landesdirektion kein Personal zur Bearbeitung der Förderanträge vorhanden ist. Von den Problemen bei der Polizei oder in Sachsens Schulen wegen des mittlerweile dramatischen Personalmangels in diesen Bereichen ganz zu schweigen“, geht Lippmann nur auf die sichtbaren Spitzen des zunehmenden Staatsversagens ein.

Besonders perfide findet er das Ausspielen der Interessen der Wirtschaft gegen das Personal der Landesverwaltung. Denn auch die sächsische Wirtschaft bekommt seit Jahren zu spüren, was es bedeutet, wenn der heruntergesparte Staat seine Pflichtaufgaben nicht mehr erfüllt. Und eine Schulabbrecherquote von 10 Prozent, um ein Beispiel zu nennen, ist ein Staatsversagen.

„Es ist die Wirtschaft, die gut ausgebildete Fachkräfte braucht. Wenn wir bei Lehrern sparen, ist gute Bildung nicht mehr gewährleistet“, stellt Lippmann fest. „Es ist neben der Bevölkerung die Wirtschaft, die von einem sicheren Umfeld mit ausreichend Polizei profitiert. Wenn Anträge etwa zu großen Planfeststellungsverfahren nicht mehr bearbeitet werden können, trifft das ebenfalls die Wirtschaft. Der Staat selbst wird empfindlich getroffen, wenn an Steuerfahndern oder Betriebsprüfern gespart wird. Der wirtschaftliche Erfolg Sachsens hängt maßgeblich davon ab, ob wir ein funktionierendes und leistungsfähiges Staatswesen im Freistaat gewährleisten können.“

Und gerade beim Staatspersonal dürfte sich Georg Unland mit seinem Interview keine Freunde gemacht haben. Denn je weniger Leute dieselbe Arbeit leisten müssen, umso mehr leiden gesundheitlich darunter.

„Der öffentliche Dienst hat keine ‚fetten Jahre‘ hinter sich, die verzichtbare ‚Fettpolster‘ hätten hinterlassen können“, schätzt Rico Gebhardt ein. „Der Patient darbt längst auf der Intensivstation, und Chefarzt Unland will die Nahrungsmittel noch strenger rationieren. Infolge der CDU-getriebenen Abbaupolitik ist der Staat schon heute an vielen Stellen kaum noch handlungsfähig. Das zerstört Vertrauen, verschlechtert die allgemeinen Lebensbedingungen und treibt Menschen aus dem Land.“

Oder – um das zu ergänzen – vom Land. Denn die heruntergesparten Infrastrukturen im ländlichen Raum beschleunigen die Abwanderung der jungen Menschen in die Großstädte. Die sächsische Staatsregierung hat bis heute keinen Plan, wie sie diesen Trend stoppen könnte oder gar eine belastbare Familienpolitik auf die Beine stellen könnte.

„Für Unland ist der Bevölkerungsschwund offenbar ein unumstößliches Naturphänomen. Er fragt gar nicht erst danach, wie sich politisch gegensteuern ließe“, benennt Gebhardt den nächsten wunden Punkt in Unlands sturer Politik. „Stattdessen soll alles weitergehen wie bisher, von Einsicht keine Spur. Sehr anschaulich ist sein Plädoyer für größere Schulklassen – frei nach dem Motto: Nichts ist so übel, dass es sich nicht noch verschlimmern ließe. Dazu passt es beispielsweise auch, dass die Hochschulen gezwungen werden, sich zu verkleinern, was auch den Wissenstransfer in Richtung sächsischer Unternehmen beeinträchtigen dürfte. Kombiniert mit einer Schulpolitik, die personell nicht auf steigende Schülerzahlen reagieren will, wird das die Nachwuchsprobleme der heimischen Wirtschaft mit Sicherheit lösen … Ironie beiseite: Was sagt eigentlich Stanislaw Tillich zu diesen wichtigen Fragen? Ist er noch Regierungschef?“

War er je Regierungschef, könnte man fragen. Denn augenscheinlich torpediert Unland mit seinem Interview auch die aktuelle Regierungspolitik. So auch mit der kühnen Behauptung, im nächsten Doppelhaushalt werde es keine zusätzlichen Stellen mehr für Lehrer und Polizisten geben. Da will einer den Hahn zudrehen. Und wohl noch mehr Geld in die gigantischen Rücklagefonds des Freistaats umleiten.

Da klingt ein Appell von Valentin Lippmann eher besorgt: „Ich fordere den Finanzminister auf, sich endlich auf die Nachwuchsgewinnung für die öffentliche Verwaltung zu konzentrieren. Dafür müssen jetzt – noch bevor die großen Altersabgänge eintreten – junge Fachleute gewonnen werden.“

Aber wie Unland ja betonte, hat er gar nicht vor, Altersabgänge 1:1 zu ersetzen.

Die „immer noch unhaltbare Personalsituation im öffentlichen Dienst“ will er gar nicht verbessern, wie es die Grünen fordern.

„Wir werden weiterhin dafür eintreten, dass wir in Sachsen einen gut ausgestatten und leistungsfähigen öffentlichen Dienst als Rückgrat unseres Freistaates haben, egal mit welchen Fantasiezahlen der Finanzminister beim nächsten Mal um die Ecke kommt“, sagt Lippmann. „Die Verantwortung liegt jetzt auch bei der Regierungskoalition, weiteren Schaden von Sachsen abzuwenden und dem Finanzminister Einhalt zu gebieten.“

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

Georg UnlandÖffentlicher DienstPersonalabbau
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.