Das Sondierungsergebnis in Sachsen zeigt deutlich, wo die Streitpunkte liegen

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, seit 25. Oktober im Handel„Gemeinsam wollen wir die ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft im Freistaat Sachsen angehen.“ Liest man nur diesen Satz – er stammt aus der Präambel des Sondierungsergebnisses –, weiß man eigentlich schon, welche drei Parteien beteiligt sind. Ökologie für die Grünen, Ökonomie für die CDU und Soziales für die SPD – von allen ist der Markenkern dabei, jeder beansprucht dennoch alles als eigenes Feld mit jeweiliger Ausprägung und nun werden die Schnittpunkte gesucht.
Anzeige

CDU, Grüne und SPD haben nach der Landtagswahl am 1. September wochenlang sondiert. Mittlerweile sind sie in Koalitionsverhandlungen eingetreten, die möglichst noch in diesem Jahr zu einem Ergebnis führen sollen. Woran die Verhandlungen scheitern könnten, ist dem Sondierungsergebnis zu entnehmen. Denn dieses stellt zwar dar, wie gemeinsame Ziele lauten – lässt die konkreten Maßnahmen, die notwendig sind, um diese Ziele zu erreichen, jedoch offen. Zudem benennt es klar, in welchen Punkten noch „unterschiedliche Ansichten“ bestehen.

Nahverkehre anders bündeln

Streitpunkt ist beispielsweise eine Landesverkehrsgesellschaft für den Nahverkehr. Die SPD hatte diese zu einem zentralen Thema ihres Wahlkampfes gemacht, es ist das Hauptprojekt von Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Bislang gibt es in Sachsen fünf Zweckverbände beziehungsweise Verkehrsverbünde, darunter der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig. Eine zentrale Landesverkehrsgesellschaft „soll die politischen Zielstellungen für den Nahverkehr mit Bahnen, Bussen und Straßenbahnen im Freistaat umsetzen und ein Netz landesbedeutsamer Bus- und Bahnverkehre definieren und weiterentwickeln“ heißt es im Regierungsprogramm der sächsischen SPD.

Für bestimmte Entscheidungen sollen aber weiterhin die Kommunen zuständig sein. Die CDU strebt laut ihrem Regierungsprogramm zumindest „einheitliche Tarifstrukturen“ an. Die Grünen wollen die Zahl der Zweckverbände von fünf auf drei mit den Kernen Leipzig, Dresden und Chemnitz reduzieren. Im Wahlprogramm planen die Grünen: „Diese Struktur ist groß genug, um sowohl die lokalen Verkehrsbedürfnisse optimal zu befriedigen als auch ein starker Partner gegenüber Verkehrsunternehmen und Politik zu sein.“

Straßenbau und Weiterbildung

Unterschiedliche Ansichten bestehen laut Sondierungsergebnis auch beim Bildungsfreistellungsgesetz, beim Vergabegesetz und bei „prioritären Straßenbauprojekten“ aus dem Strukturstärkungsgesetz. Das Bildungsfreistellungsgesetz gehört zu den Forderungen der SPD. Die Partei möchte Arbeitnehmer/-innen in Sachsen an fünf bezahlten Tagen pro Jahr die Möglichkeit geben, sich „beruflich, politisch, sozial oder kulturell weiterzubilden“. Bei den Grünen sieht es ähnlich aus; diese fordern zehn Tage in zwei Jahren.

Die CDU hat sich gegen ein solches Gesetz ausgesprochen, möchte allen Arbeitnehmer/-innen aber „die Inanspruchnahme eines Weiterbildungsschecks ermöglichen“. Auch beim Vergabegesetz kommt der Druck von SPD und Grünen. Beide Parteien wollen, dass ökologische und soziale Kriterien bei der Vergabe öffentlicher Aufträge eine größere Rolle spielen.

Polizei und innere Sicherheit

Katja Meier und Wolfram Günther (B90/Die Grünen): Erst Spitzenkandudaten, nun Verhandler. Foto: Michael Freitag

Katja Meier und Wolfram Günther (B90/Die Grünen): Erst Spitzenkandudaten, nun Verhandler. Foto: Michael Freitag

Im Bereich des Inneren sind es vor allem Polizei und Verfassungsschutz, die umstritten sind. Letzterer soll transparenter arbeiten und mehr Kontrolle durch das Parlament erhalten. Die SPD stellt jedoch insbesondere die Praxis infrage, mit sogenannten Vertrauenspersonen in verfassungsfeindlichen Organisationen zusammenzuarbeiten und diese dafür zu bezahlen. Die radikale Wahlkampfforderung der Grünen, das sächsische Landesamt des Verfassungsschutzes komplett abzuschaffen und durch eine neue Behörde zu ersetzen, dürfte unerfüllt bleiben.

Hinsichtlich des erst kürzlich reformierten Polizeigesetzes hält die SPD an ihrer Forderung fest, eine Kennzeichnungspflicht einzuführen und die Beschwerdestelle in den Landtag zu integrieren und damit wirklich unabhängig zu machen. Die CDU wiederum bleibt ebenfalls bei jenen Forderungen, mit denen sie sich bei der jüngsten Reform nicht durchsetzen konnte: Onlinedurchsuchung und Quellen-TKÜ – letzteres ist die Möglichkeit, auf digitale Kommunikation zugreifen zu können, bevor diese verschlüsselt wird.

Während die bisherigen Koalitionspartner also das neue Polizeigesetz als Grundlage für weitere Befugnisse beziehungsweise Änderungen betrachten, möchten die Grünen einige Punkte der Reform wieder rückgängig machen. Das wird unter anderem daran deutlich, dass sie gemeinsam mit der Linken aktuell gegen das Polizeigesetz klagen. Insbesondere die Überwachung im öffentlichen Raum, die Datenspeicherung der Polizei und Zwangsmaßnahmen wie Aufenthaltsgebote, Kontaktsperren und elektronische Fußfesseln halten beide Parteien für verfassungswidrig.

Wie in diesem Bereich ein Kompromiss zwischen CDU, SPD und vor allem Grünen aussehen soll, ist derzeit schwer vorstellbar.

Schule: Längeres gemeinsames Lernen ermöglichen

Offen blieb nach dem Ende der Sondierungen auch, ob und wann die von der SPD gewünschten Gemeinschaftsschulen eingeführt werden. Die Formulierung im Regierungsprogramm der Sozialdemokrat/-innen lässt wenig Spielraum: „Wir setzen den Volksantrag um – ohne Wenn und Aber. Wer mit der SPD regieren will, muss Ja zum längeren gemeinsamen Lernen sagen.“ Die potentiellen Koalitionspartner scheinen diesem Wunsch folgen zu wollen.

So heißt es im Sondierungsergebnis: „Als gemeinsames Ziel wird festgehalten, in möglichen Koalitionsverhandlungen einen Weg zu erarbeiten, wie das Anliegen des Volksantrages zur Einführung von Gemeinschaftsschulen im leistungsfähigen sächsischen Schulsystem integriert werden kann.“ Der Landtag soll sich in jedem Fall mit dem Volksantrag befassen.

Während es in den ersten vier Themenbereichen zu Wirtschaft, Innerem, Wohnen und Schule in vielen Punkten offenbar bereits Übereinstimmung gibt, enden die Ausführungen zu den folgenden fünf Themenbereichen jeweils mit einem mehrere Zeilen langen Absatz, worin sich CDU, Grüne und SPD noch nicht einig sind.

Hochschule und Geflüchtete

Martin Dulig (SPD) und Michael Kretschmer (CDU)haben bereits eine Koalition hinter sich. Archivfoto Freistaat Sachsen, Matthias Rietschel

Martin Dulig (SPD) und Michael Kretschmer (CDU)haben bereits eine Koalition hinter sich. Archivfoto Freistaat Sachsen, Matthias Rietschel

Im Bereich der Hochschulen betrifft das beispielsweise die verfasste Studierendenschaft, das Promotionsrecht für Hochschulen für Angewandte Wissenschaft und die Landarztquote. Laut sächsischem Hochschulgesetz ist es Student/-innen momentan erlaubt, aus der Studierendenschaft – einer Art Solidargemeinschaft – auszutreten. Die SPD möchte diese Entscheidung der ehemaligen Koalition aus CDU und FDP rückgängig machen. Die Christdemokrat/-innen fordern hingegen eine sogenannte Landarztquote.

„Pro Jahr sollen 40 der bestehenden Medizin-Studienplätze an Studienanfänger vergeben werden, die sich verpflichten, nach ihrem Studium für zehn Jahre im ländlichen Raum zu praktizieren“, heißt es im Regierungsprogramm der Partei. Grüne und SPD hatten sich in einer Umfrage des Uni-Fachschaftsrates Medizin vor der Landtagswahl weder für noch gegen eine solche Quote ausgesprochen.

Auch bezüglich des Umgangs mit Geflüchteten beziehungsweise Asylbewerber/-innen gibt es noch Klärungsbedarf. Die SPD fordert beispielsweise die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte für Personen im Asylverfahren und die Grünen wünschen sich eine Härtefallkommission, „in der zivilgesellschaftlichen Akteuren ein stärkeres Gewicht zukommt“.

Dieses Gremium besteht aktuell aus neun Mitgliedern und kann „vollziehbar ausreisepflichtigen Ausländern“ aus „dringenden humanitären oder persönlichen Gründen“ eine Aufenthaltserlaubnis erteilen, so wie es beispielsweise vor zwei Jahren im Fall des Schülers Luan Zejneli geschehen ist und immer wieder geschieht. Staatliche Institutionen stellen derzeit die Mehrheit der Mitglieder der Härtefallkommission.

Wahlalter senken, Umweltschutz und Kohleausstieg

Kurz vor der Landtagswahl hatte das Thema Wahlalter an Aufmerksamkeit gewonnen, wohl auch bedingt durch die Proteste der „Fridays for Future“-Bewegung. Grüne und SPD fordern, das Wahlalter bei Kommunal- und Landtagswahlen von aktuell 18 auf 14 zu senken. Das möchte die CDU offenbar nicht – was an Umfragen liegen könnte, die zeigen, dass junge Menschen vor allem zu Grünen und linken Parteien tendieren.

Weitere Themen, die noch einer Klärung bedürfen, sind unter anderem Baumschutzsatzungen, das Nachtflugverbot, der Umgang mit dem Wolf, der kommunale Finanzausgleich und „die Einschätzung der Haushaltslage“. Braunkohle und Strukturwandel zeichnen sich hingegen – anders als von vielen zunächst erwartet – nicht als großes Streitthema ab. „Der Kohlekompromiss gilt“ heißt es klar und deutlich im Sondierungsergebnis.

Wohl auch, weil die Braunkohleverbrennung in Sachsen über den ökonomischen Weg ein durchaus früheres Ende als 2038 oder gar 2042 haben wird: die Kunden, voran die Städte wie Chemnitz und nun auch Leipzig wenden sich ab und suchen nach Lösungen für Energieversorgungen ohne Braunkohlestrom und –fernwärme.

Am Montag, den 21. Oktober, haben in Dresden die Koalitionsverhandlungen begonnen. Die Verhandlungsführer/-innen der drei Parteien zeigten sich grundsätzlich zuversichtlich. Auf eine konkrete Deadline für Ergebnisse wollten sie sich nicht festlegen. Klar ist aber, dass noch in diesem Jahr ein Entwurf für einen Koalitionsvertrag entstehen soll. Seit Mittwoch befassen sich zehn Arbeitsgruppen mit den rund 50 unterschiedlichen Themenfeldern der Landespolitik. Am Ende liegt es dann wieder an der großen Verhandlungsrunde mit zehn Vertreter/-innen pro Partei, die besonders strittigen Fragen zu klären.

Noch kein großes Thema war bisher die Frage, welche Partei welches Ministerium erhalten soll und ob die bisherige Struktur bestehen bleiben wird. Klar ist nur, dass die CDU einige Ministerien an die Grünen abgeben muss. Ob letztlich wirklich alle im Koalitionsvertrag festgehaltenen Ziele und Maßnahmen umgesetzt werden, hängt dann auch von den konkreten Personen an der Spitze der Ministerien ab.

Und von den zu konkretisierenden Finanzplanungen dazu.

* Leserclub *Leipziger ZeitungKeniaKoalitionsverhandlungen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 5. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.