Fußball, Regionalliga Nordost

1. FC Lok Leipzig vs. Hertha BSC II 4:1 – Zum Geburtstag alles drin

Für alle LeserMit einem in der Höhe nicht erträumten Heimsieg hat der 1. FC Lok das Festwochenende zum 125-jährigen Jubiläum beendet. Beim 4:1-(1:1) gegen Hertha BSC II brachte vor 3.056 Zuschauern ein strittiges Tor von Matthias Steinborn die Hausherren auf die Siegerstraße. Der Stürmer hatte den Ball an der Mittellinie an die Hand bekommen und startete von dort durch zum zweiten Tor. Auf Nachfrage von Schiedsrichter Kohnert sah Steinborn kein absichtliches Handspiel und sorgte für teilweise unkontrollierte Emotionen beim Gegner. Anschließend brach der bis dahin mindestens ebenbürtige Tabellen-Dritte auseinander. Lok marschierte auf Platz 10.

Die spielentscheidende Szene beim Heimspiel des 1. FC Lok war zunächst harmlos. Nach einem Abschlag von Jonathan Klinsmann stand Matthias Steinborn beim zweiten Ball im Halbfeld, genau im Berliner Passweg. Der kopfhohe Ball sprang an seine Hand. Während die Berliner Handspiel monierten, warf Steinborn einen Super-Zündi ein und sprintete die Außenlinie entlang.

Seine ob der Lok-Unterzahl am Fünfmeter-Raum ungefährliche Flanke lenkte Florian Egerer ins eigene Tor. Anschließend störten ein paar Herthaner den Lok-Jubel, reklamierten Handspiel, gingen den vermeintlichen Übeltäter Matthias Steinborn an. Den protestierenden Hertha-Kapitän Tony Fuchs räumte Lok-Trainer Joppe im Jubelgetümmel prompt ab.

Ronny Surma gerät nach der umstrittenen Lok-Führung mit dem Berliner Nils Blumberg aneinander. Foto: Jan Kaefer

Ronny Surma gerät nach der umstrittenen Lok-Führung mit dem Berliner Nils Blumberg aneinander. Foto: Jan Kaefer

Hertha-Trainer Ante Covic deutete gestenreich Handspiel an und musste schließlich vom eigenen Torhüter zurückgehalten werden, während Fuchs kaum noch zu bremsen war. Schiedsrichter Tim Kohnert aus Ballenstedt fragte noch einmal bei Matthias Steinborn nach und gab schließlich das Tor. Das erregte allerdings die Berliner Gemüter nur noch mehr.

Fuchs und Ernesto de Angelo langten in der Folge deftig gegen Steinborn hin, kassierten Gelb beziehungsweise Gelb-Rot. „Wir bringen unseren Jungs bei, stets die Wahrheit zu sagen“, so Covic nach dem Spiel. Sein Gegenüber konterte: „Wir wollen keinen Fairnesspokal gewinnen, für uns geht es um Punkte.“ Die Lok-Führung nach 66 Minuten war die Vorentscheidung in einem außergewöhnlichen Regionalliga-Spiel.

Sascha Pfeffer befreit sich aus dem Haltegriff. Foto: Jan Kaefer

Sascha Pfeffer befreit sich aus dem Haltegriff. Foto: Jan Kaefer

Nicht nur dass der 1. FC Lok Leipzig „125 Jahre VfB Leipzig“ mit blauen und weißen Fahnen feierte, die ersten 30 Minuten boten schon mehr als in manch anderem Ligaspiel. Kirsten parierte nach acht Minuten den zweiten Elfmeter im dritten Spiel und musste nach einem buchstäblichen Sonntagsschuss des Deutsch-Griechen Zografakis nach 14 Minuten dennoch den Ball aus dem Netz holen.

Doch trotz der Konstellation Tabellen-15. gegen Tabellen-Dritter war schon zu diesem Zeitpunkt klar, dass dies für die Hausherren kein Problem war. Wie schon gegen den BAK agierte Lok aus dem Abwehrpressing heraus und versuchte so, die Berliner Angriffsräume eng zu machen. Die jungen Gäste kombinierten sich dennoch mehrmals bis zum Strafraum und waren auch bei Standards gefährlich.

Maximilian Pommer gegen zwei Herthaner. Foto: Jan Kaefer

Maximilian Pommer gegen zwei Herthaner. Foto: Jan Kaefer

Leipzig verlegte sich – ganz in der Probstheidaer Traditionslinie – auf Konter, die entweder über den emsigen und später mit Standing Ovations gefeierten Sascha Pfeffer, über Maximilian Pommer oder die Innenverteidiger-Entdeckung der letzten Wochen, Paul Schinke, eingeleitet wurden. Den Ausgleich besorgte jedoch Nils Gottschick per sehenswertem 24-Meter-Freistoß Richtung Winkel.

Die zweite Halbzeit verlief zunächst ereignislos. Veränderungen in der Spielstatik ergaben sich allerdings, weil Hertha sich nun ebenfalls bei gegnerischem Ballbesitz zurückzog und nicht mehr nur im Angriffspressing vorn draufging. Nach dem 2:1 war Hertha mehr mit sich selbst beschäftigt, die Kombinationslust ging im Kampf und der Spielhektik unter. Lok verteidigte gut, Kirsten musste in der zweiten Halbzeit nur einen Ball parieren.

Teamjubel des 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Teamjubel des 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Auf der Gegenseite traf Steinborn nach einem toll von Pommer eingeleiteten Durchbruch und Querpass von Gottschick selbst zur Entscheidung und legte in der Schlussminute sogar noch den vierten Treffer nach. Mit Schlusspfiff applaudierten die Herthaner hämisch Richtung Lok-Matchwinner. Die anschließenden Diskussionen blieben aber unter dem Ausmaß in der 66. Minute.

Das 2:1 mag strittig gewesen sein (war aber 50 Meter vor dem Tor immer noch zu verteidigen), der Lok-Erfolg war allerdings in der zweiten Halbzeit vorgezeichnet. Björn Joppe und Ronny Surma ist es seit Ende September gelungen, mit der Mannschaft einen starken Mentalitätswandel zu vollziehen. Bei Rückständen wie in Nordhausen oder gegen Hertha II zerfällt die Mannschaft nicht, es ist eher Ansporn noch mehr zu geben.

Die lange Zeit glücklosen Neuzugänge wie Sindik und Schulze überzeugten spielerisch wie kämpferisch in einer von großer Emotion getragenen Mannschaft. So fiel auch gar nicht weiter ins Gewicht, dass Nicky Adler nach 17 und Kapitän Markus Krug nach 45 Minuten verletzungsbedingt ersetzt werden mussten.

Choreografie an der Lok-Fankurve zum 125-jährigen Jubliäum des VfB Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Choreografie an der Lok-Fankurve zum 125-jährigen Jubliäum des VfB Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Auch der schmale Kader konnte das am Geburtstagssonntag kompensieren, und das nährt Probstheidaer Hoffnungen auf ein Weiterkommen gegen den VfB Auerbach im Landespokal am kommenden Samstag.

Am gestrigen Samstagabend feierte der Verein mit rund 400 geladenen Gästen den 125. Geburtstag des VfB Leipzig in der Kongreßhalle am Zoo. Sportbürgermeister Heiko Rosenthal, SFV-Präsident Hermann Winkler und ETL-Chef Franz-Joseph Wernze äußerten sich durchweg positiv über die Entwicklung des Vereins, dem es nun auch sportlich wieder besser zu gehen scheint.

Regionalliga1. FC LokHertha BSC
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.