Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Anzeige

Die Veranstaltung im Pavillon der Hoffnung auf der Alten Messe begann mit Verspätung und einem Rekord. 377 Mitglieder kamen am Freitagabend. So viele sollen noch nie bei einer Mitgliederversammlung des Probstheidaer Vereins gewesen sein. Die Registrierung dauerte 15 Minuten länger. Nach einführenden Worten des Versammlungsleiters, Rechtsanwalt Michael Freystedt, übernahmen Vereinsvertreter das Wort. Mit Spannung erwartet wurden zukunftsweisende Worte des Präsidiums und die Wahl des Aufsichtsrats.

Die finanzielle Zukunft des 1. FC Lok:

Schatzmeister Bernd Lang verkündete, dass der Verein schuldenfrei ist und erstmals über Eigenkapital verfügt. 1,58 Mio Euro Einnahmen stehen 935.000 Euro Ausgaben gegenüber. Der Gewinn beträgt 523.000 Euro, das Eigenkapital über 400.000 Euro. „Das Vereinsvermögen ist erstmals größer als die Verbindlichkeiten“, so Lang.

Lok-Präsident Thomas Löwe betonte allerdings, dass klar zwischen Verein und Spielbetriebs-GmbH, die die 1. Männermannschaft beheimatet, zu unterscheiden sei. Der Jahresbericht für diese liegt noch nicht vor. Das hängt auch damit zusammen, dass Lok erstmals die Lizenz für die 3. Liga beantragen wird. Und das obwohl es beim langjährigen Hauptsponsor ETL „Stand jetzt nicht so aussieht, als ob er die Zusammenarbeit verlängern wird.“

Ein Raunen ging durch den Raum. Als Löwe allerdings erläuterte, dass sich Lok in „sehr guten Gesprächen“ mit neuen Geldgebern und Investoren befindet, atmete die Versammlung auf. „Gern hätten wir hier Konkreteres verkündet, aber es geht nicht nur um 100.000 Euro, sodass wir uns bedeckt halten solange nichts unterzeichnet ist.“

Löwe kündigte an, dass es zeitnah zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (aoMV) zur Absegnung einer Vereinbarung kommen könnte. Er bedankte sich bei den Sponsoren des Vereins für ihre Unterstützung.

„Unsere bisherigen 150 Sponsoren reichen aber trotz ihrer Arbeit für die 3. Liga nicht aus“, so der Präsident. Um wegen der unklaren Zukunft des Engagements von ETL Schaden vom Verein abzuwenden, hat Lok schon zur Saison 2019/2020 mit Sparmaßnahmen begonnen und 16 Stellen Geringbeschäftigter abgebaut. Martin Mieth ist nach dem familienbedingten Ausscheiden Lars Schauers zum 31. Januar 2020 als einziger Geschäftsführer für Verein und GmbH zuständig.

Lok-Präsident Thomas Löwe informierte die Mitglieder über den aktuellen Stand. Foto: Thomas Gorlt

Lok-Präsident Thomas Löwe informierte die Mitglieder über den aktuellen Stand. Foto: Thomas Gorlt

Auch infrastrukturell befindet sich Lok in guten Gesprächen mit Investoren für das Stadion. So soll am Eingangsbereich ein Funktionsgebäude mit 4.000 Quadratmetern Nutzfläche entstehen. Die Planung und Bauvoranfrage wurde vom Leipziger Architekten Peter Homuth bereits eingereicht. Sollten die Investorengespräche zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, wird es zur Bestätigung des Deals ebenfalls eine Einladung zur aoMV geben. Der Bau würde bedeuten, dass der Familienblock, der ab April 2020 eigentlich gebaut werden soll, und die Fankurve näher an das Spielfeld heranrücken würden.

Außerdem bewilligten Stadt und Land die ersten 300.000 Euro Fördergelder zum Erhalt der ältesten noch in Benutzung befindlichen Holztribüne Europas. Insgesamt sollen über die nächsten fünf Jahre 4 Millionen Euro für deren Sanierung fließen. Das versprach der neue und alte sächsische Ministerpräsident Michael Kretzschmer bei einem Besuch im vergangenen Jahr.

„Er hat Wort gehalten. Hochrangige Vertreter aller beteiligten Institutionen sind zu Gesprächen zusammengekommen“, so Löwe. Im September beginnt zudem der Bau einer Zisternen- und Speicheranlage. 400.000 Liter Regenwasser sollen in Speichertanks aufgefangen und für die Bewässerung und den Brandschutz auf dem Gelände genutzt werden können. Löwe zog für das Geschäftsjahr 2018/2019 eine positive Bilanz. „Dank der Hilfe der Mitglieder und Gremien haben wir den 1. FC Lok wieder einen großen Schritt vorangebracht.“

Die sportliche Zukunft des FCL:

Cheftrainer und Sportdirektor Wolfgang Wolf versprach weder Pokalsieg noch den Aufstieg, denn „dazu gehört auch Glück.“ Er versicherte den Zuhörern allerdings, dass „die Mannschaft jedes Spiel 90 Minuten kämpfen wird.“ Die bei etwaiger Meisterschaft anstehenden Aufstiegsspiele gegen den Meister der West-Staffel bezeichnete Wolf als „Tod des Fußballs“ und als „unmöglich“. Zur Trainerfrage sagte Wolf nichts Konkretes. Das Umfeld des 1. FC Lok lobte der Ex-Bundesliga-Trainer in den höchsten Tönen. „Ich wusste, dass Lok ein Traditionsverein ist, aber dass hier so viele verrückte Menschen für den Verein arbeiten, das hätte ich mir nicht träumen lassen.“

Lok-Cheftrainer Wolfgang Wolf wollte für die Rückrunde nichts versprechen. Foto: Thomas Gorlt

Lok-Cheftrainer Wolfgang Wolf wollte für die Rückrunde nichts versprechen. Foto: Thomas Gorlt

Die administrative Zukunft des FCL:

Wie VfB-Präsident Dirk Sander am Ende der Versammlung berichtete, zieht sich die Fusion zwischen VfB und Lok noch etwas. „Ich hatte bei der letzten Versammlung versprochen, dass ich das letzte Mal zu euch spreche, weil dann die Fusion abgeschlossen sein soll. Dieses Versprechen konnte ich leider nicht halten.“ Das war allerdings nicht Sanders schuld. Bei der herbeigesehnten Fusion, die die Traditionslinie der Probstheidaer Vereine wieder vereinen würde, fehlt es noch am Jahressteuerbescheid des VfB Leipzig für das vergangene Jahr.

„Dieser wird erwartungsgemäß bei 0 Euro liegen“, so Sander. Das bedeutet, dass es keinen steuerpflichtigen Sanierungsgewinn für den 1. FC Lok bei der Fusion mit dem VfB Leipzig gibt. Der 1. FC Lok hatte eine Fusion abgelehnt, bis dies nicht bestätigt ist. „Wir wollen uns keine finanziellen Bürden auferlegen“, so Löwe. Als es darüber im Oktober 2019 zum Streit gekommen war, soll es auch persönliche Beleidigungen von Dirk Sander gegenüber Thomas Löwe gegeben haben, wie der Präsident in seiner zwanzigminütigen Eröffnungsrede erklärte. „Dadurch haben wir das Vertrauen in die Person Dirk Sander vollständig verloren.“

Mit „wir“ meinte Löwe das Lok-Präsidium. Ein unnötiger Nebenkriegsschauplatz der Versammlung war eröffnet, denn Sander kandidierte an dem Abend für den Aufsichtsrat, witterte Beeinflussung der Wahl und ließ es sich nicht nehmen, sich im Anschluss an die Jahresberichte des Präsidiums zu rechtfertigen. „Diese Behauptungen werde ich mir persönlich nicht gefallen lassen und dir auch nicht den Gefallen tun, meine Kandidatur zurückzuziehen“, entgegnete ein angegriffener VfB-Präsident dem Lok-Präsidenten. Denkt man genau drüber nach, so klingt es wie ein vierter Teil des 80er Jahre-Klassikers „Zurück in die Zukunft“.

Der Präsident des VfB Leipzig trifft auf den des 1. FC Lok. Nur: Im Gegensatz zum Film sah es nicht nach einem Happy End aus. Nach den Vorstellungsreden der neun Aufsichtsratskandidaten musste sich Dirk Sander einer Mitglieder-Frage zu einem Facebook-Posting im Oktober stellen. Nach der vermeintlichen Entlassung des Trainerduos Björn Joppe und Ronny Surma bezeichnete Sander die Personalpolitik des FCL als „erneut verfehlt“ und den Verein als „Komödiantenstadl“.

Nach einer Stunde hatte er dieses Posting wieder gelöscht und gab in der gestrigen Versammlung zu, dass „dies ein Fehler war.“ Dass zu guter Letzt auch noch Schatzmeister Bernd Lang seinem Unmut über die Äußerungen Sanders, der von mangelnder Kommunikation gesprochen hatte, Luft machte, kann allerdings nicht als Sternstunde der Vereinsdemokratie durchgehen – auch wenn es menschlich möglicherweise nachvollziehbar ist. Die Frage bleibt, inwieweit das Präsidium sich in die Wahl des Aufsichtsrats, der es kontrollieren soll, direkt oder indirekt einmischen darf.

Andererseits profitierte der 1. FC Lok in den letzten Jahren enorm von der Geschlossenheit der Gremien. „Wir streiten uns sachlich, aber sprechen mit einer Stimme“, betonten mehrere Mitglieder beider Gremien. Die Angst, dass dies zukünftig nicht mehr so sein könnte, schien eine Motivation für die öffentliche Austragung des Streits zu sein.

VfB-Präsident Dirk Sander. Foto: Thomas Gorlt

VfB-Präsident Dirk Sander. Foto: Thomas Gorlt

Die Unnötigkeit des Streits zeigt auch ein Blick auf das Wahlergebnis. Für den Aufsichtsrat, der maximal sieben Mitglieder haben darf, wählten die anwesenden Mitglieder zwei von neun Kandidaten nicht. Dirk Sander erhielt nur 69 Ja-Stimmen, sein Freund und Begleiter Jörg Hille 53. Der Aufsichtsrat besteht in Zukunft aus Frank Balling, Stefan Dinter, André Göhre (beide neu im Gremium), Jens-Peter Hirschmann, Steffen Rößler, Mike Scheffler und Olaf Winkler, der die meisten Stimmen erhielt.

Sonstiges:

Wie zu erwarten, wurde ETL-Chef Franz-Josef Wernze auf Antrag von Thomas Löwe und Aufsichtsratschef Olaf Winkler zum Ehrenmitglied des Vereins gewählt.In einem Vergleich hat der Verein die vom Gericht vorgeschlagenen 1.500 Euro für die Assistentin von Wolf-Rüdiger Ziegenbalg angenommen. Die Zustimmung steht noch aus (in einer früheren Version lasen Sie, dass der Vergleich beiderseitig angenommen wurde. Das ist nicht zutreffend. /Anm. d. Red.). Der ehemalige Berater des Vereins und der 1. FC Lok befinden sich allerdings nach wie vor im Rechtsstreit.

Demnächst werden Zeugen gehört. „Eine versuchte Pfändung der Gegenseite wurde als unrechtmäßig abgewiesen“, so Löwe. Ziegenbalg hatte im Herbst 2018 den 1. FC Lok öffentlich kritisiert, der MDR verbreitete seine Behauptungen über eine Veruntreuung von Geldern und die Zahlungsunfähigkeit des Vereins. „Nach einem Treffen mit dem MDR hat dieser sämtliche Berichte zu diesem Thema aus seiner Mediathek gelöscht“, verkündete Löwe unter Beifall.

Vize-Präsident Stephan Guth geißelte das Verhalten einiger Fans während des Spiels bei Hertha II im Dezember 2019 als „Verhalten von Vollpfosten, die nicht zum Verein gehören“ und zeigte, dass eine Bankstiftung von einem Engagement in Höhe von 100.000 verteilt auf drei Jahre nach den Vorfällen abgesehen hat. Ein paar Fans hatten Aktionen des Hertha-Spielers Ngankam mit Affenlauten begleitet. „Jeder, der blaugelb trägt, hat Verantwortung für unseren Verein“, so Guth. „Wir haben viele Farben, aber ein blaugelbes Herz.“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

1. FC LokThomas LöweFranz-Josef-WernzeDirk SanderETL
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.