Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.

Die Veranstaltung im Pavillon der Hoffnung auf der Alten Messe begann mit Verspätung und einem Rekord. 377 Mitglieder kamen am Freitagabend. So viele sollen noch nie bei einer Mitgliederversammlung des Probstheidaer Vereins gewesen sein. Die Registrierung dauerte 15 Minuten länger. Nach einführenden Worten des Versammlungsleiters, Rechtsanwalt Michael Freystedt, übernahmen Vereinsvertreter das Wort. Mit Spannung erwartet wurden zukunftsweisende Worte des Präsidiums und die Wahl des Aufsichtsrats.

Die finanzielle Zukunft des 1. FC Lok:

Schatzmeister Bernd Lang verkündete, dass der Verein schuldenfrei ist und erstmals über Eigenkapital verfügt. 1,58 Mio Euro Einnahmen stehen 935.000 Euro Ausgaben gegenüber. Der Gewinn beträgt 523.000 Euro, das Eigenkapital über 400.000 Euro. „Das Vereinsvermögen ist erstmals größer als die Verbindlichkeiten“, so Lang.

Lok-Präsident Thomas Löwe betonte allerdings, dass klar zwischen Verein und Spielbetriebs-GmbH, die die 1. Männermannschaft beheimatet, zu unterscheiden sei. Der Jahresbericht für diese liegt noch nicht vor. Das hängt auch damit zusammen, dass Lok erstmals die Lizenz für die 3. Liga beantragen wird. Und das obwohl es beim langjährigen Hauptsponsor ETL „Stand jetzt nicht so aussieht, als ob er die Zusammenarbeit verlängern wird.“

Ein Raunen ging durch den Raum. Als Löwe allerdings erläuterte, dass sich Lok in „sehr guten Gesprächen“ mit neuen Geldgebern und Investoren befindet, atmete die Versammlung auf. „Gern hätten wir hier Konkreteres verkündet, aber es geht nicht nur um 100.000 Euro, sodass wir uns bedeckt halten solange nichts unterzeichnet ist.“

Löwe kündigte an, dass es zeitnah zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (aoMV) zur Absegnung einer Vereinbarung kommen könnte. Er bedankte sich bei den Sponsoren des Vereins für ihre Unterstützung.

„Unsere bisherigen 150 Sponsoren reichen aber trotz ihrer Arbeit für die 3. Liga nicht aus“, so der Präsident. Um wegen der unklaren Zukunft des Engagements von ETL Schaden vom Verein abzuwenden, hat Lok schon zur Saison 2019/2020 mit Sparmaßnahmen begonnen und 16 Stellen Geringbeschäftigter abgebaut. Martin Mieth ist nach dem familienbedingten Ausscheiden Lars Schauers zum 31. Januar 2020 als einziger Geschäftsführer für Verein und GmbH zuständig.

Lok-Präsident Thomas Löwe informierte die Mitglieder über den aktuellen Stand. Foto: Thomas Gorlt

Lok-Präsident Thomas Löwe informierte die Mitglieder über den aktuellen Stand. Foto: Thomas Gorlt

Auch infrastrukturell befindet sich Lok in guten Gesprächen mit Investoren für das Stadion. So soll am Eingangsbereich ein Funktionsgebäude mit 4.000 Quadratmetern Nutzfläche entstehen. Die Planung und Bauvoranfrage wurde vom Leipziger Architekten Peter Homuth bereits eingereicht. Sollten die Investorengespräche zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, wird es zur Bestätigung des Deals ebenfalls eine Einladung zur aoMV geben. Der Bau würde bedeuten, dass der Familienblock, der ab April 2020 eigentlich gebaut werden soll, und die Fankurve näher an das Spielfeld heranrücken würden.

Außerdem bewilligten Stadt und Land die ersten 300.000 Euro Fördergelder zum Erhalt der ältesten noch in Benutzung befindlichen Holztribüne Europas. Insgesamt sollen über die nächsten fünf Jahre 4 Millionen Euro für deren Sanierung fließen. Das versprach der neue und alte sächsische Ministerpräsident Michael Kretzschmer bei einem Besuch im vergangenen Jahr.

„Er hat Wort gehalten. Hochrangige Vertreter aller beteiligten Institutionen sind zu Gesprächen zusammengekommen“, so Löwe. Im September beginnt zudem der Bau einer Zisternen- und Speicheranlage. 400.000 Liter Regenwasser sollen in Speichertanks aufgefangen und für die Bewässerung und den Brandschutz auf dem Gelände genutzt werden können. Löwe zog für das Geschäftsjahr 2018/2019 eine positive Bilanz. „Dank der Hilfe der Mitglieder und Gremien haben wir den 1. FC Lok wieder einen großen Schritt vorangebracht.“

Die sportliche Zukunft des FCL:

Cheftrainer und Sportdirektor Wolfgang Wolf versprach weder Pokalsieg noch den Aufstieg, denn „dazu gehört auch Glück.“ Er versicherte den Zuhörern allerdings, dass „die Mannschaft jedes Spiel 90 Minuten kämpfen wird.“ Die bei etwaiger Meisterschaft anstehenden Aufstiegsspiele gegen den Meister der West-Staffel bezeichnete Wolf als „Tod des Fußballs“ und als „unmöglich“. Zur Trainerfrage sagte Wolf nichts Konkretes. Das Umfeld des 1. FC Lok lobte der Ex-Bundesliga-Trainer in den höchsten Tönen. „Ich wusste, dass Lok ein Traditionsverein ist, aber dass hier so viele verrückte Menschen für den Verein arbeiten, das hätte ich mir nicht träumen lassen.“

Lok-Cheftrainer Wolfgang Wolf wollte für die Rückrunde nichts versprechen. Foto: Thomas Gorlt

Lok-Cheftrainer Wolfgang Wolf wollte für die Rückrunde nichts versprechen. Foto: Thomas Gorlt

Die administrative Zukunft des FCL:

Wie VfB-Präsident Dirk Sander am Ende der Versammlung berichtete, zieht sich die Fusion zwischen VfB und Lok noch etwas. „Ich hatte bei der letzten Versammlung versprochen, dass ich das letzte Mal zu euch spreche, weil dann die Fusion abgeschlossen sein soll. Dieses Versprechen konnte ich leider nicht halten.“ Das war allerdings nicht Sanders schuld. Bei der herbeigesehnten Fusion, die die Traditionslinie der Probstheidaer Vereine wieder vereinen würde, fehlt es noch am Jahressteuerbescheid des VfB Leipzig für das vergangene Jahr.

„Dieser wird erwartungsgemäß bei 0 Euro liegen“, so Sander. Das bedeutet, dass es keinen steuerpflichtigen Sanierungsgewinn für den 1. FC Lok bei der Fusion mit dem VfB Leipzig gibt. Der 1. FC Lok hatte eine Fusion abgelehnt, bis dies nicht bestätigt ist. „Wir wollen uns keine finanziellen Bürden auferlegen“, so Löwe. Als es darüber im Oktober 2019 zum Streit gekommen war, soll es auch persönliche Beleidigungen von Dirk Sander gegenüber Thomas Löwe gegeben haben, wie der Präsident in seiner zwanzigminütigen Eröffnungsrede erklärte. „Dadurch haben wir das Vertrauen in die Person Dirk Sander vollständig verloren.“

Mit „wir“ meinte Löwe das Lok-Präsidium. Ein unnötiger Nebenkriegsschauplatz der Versammlung war eröffnet, denn Sander kandidierte an dem Abend für den Aufsichtsrat, witterte Beeinflussung der Wahl und ließ es sich nicht nehmen, sich im Anschluss an die Jahresberichte des Präsidiums zu rechtfertigen. „Diese Behauptungen werde ich mir persönlich nicht gefallen lassen und dir auch nicht den Gefallen tun, meine Kandidatur zurückzuziehen“, entgegnete ein angegriffener VfB-Präsident dem Lok-Präsidenten. Denkt man genau drüber nach, so klingt es wie ein vierter Teil des 80er Jahre-Klassikers „Zurück in die Zukunft“.

Der Präsident des VfB Leipzig trifft auf den des 1. FC Lok. Nur: Im Gegensatz zum Film sah es nicht nach einem Happy End aus. Nach den Vorstellungsreden der neun Aufsichtsratskandidaten musste sich Dirk Sander einer Mitglieder-Frage zu einem Facebook-Posting im Oktober stellen. Nach der vermeintlichen Entlassung des Trainerduos Björn Joppe und Ronny Surma bezeichnete Sander die Personalpolitik des FCL als „erneut verfehlt“ und den Verein als „Komödiantenstadl“.

Nach einer Stunde hatte er dieses Posting wieder gelöscht und gab in der gestrigen Versammlung zu, dass „dies ein Fehler war.“ Dass zu guter Letzt auch noch Schatzmeister Bernd Lang seinem Unmut über die Äußerungen Sanders, der von mangelnder Kommunikation gesprochen hatte, Luft machte, kann allerdings nicht als Sternstunde der Vereinsdemokratie durchgehen – auch wenn es menschlich möglicherweise nachvollziehbar ist. Die Frage bleibt, inwieweit das Präsidium sich in die Wahl des Aufsichtsrats, der es kontrollieren soll, direkt oder indirekt einmischen darf.

Andererseits profitierte der 1. FC Lok in den letzten Jahren enorm von der Geschlossenheit der Gremien. „Wir streiten uns sachlich, aber sprechen mit einer Stimme“, betonten mehrere Mitglieder beider Gremien. Die Angst, dass dies zukünftig nicht mehr so sein könnte, schien eine Motivation für die öffentliche Austragung des Streits zu sein.

VfB-Präsident Dirk Sander. Foto: Thomas Gorlt

VfB-Präsident Dirk Sander. Foto: Thomas Gorlt

Die Unnötigkeit des Streits zeigt auch ein Blick auf das Wahlergebnis. Für den Aufsichtsrat, der maximal sieben Mitglieder haben darf, wählten die anwesenden Mitglieder zwei von neun Kandidaten nicht. Dirk Sander erhielt nur 69 Ja-Stimmen, sein Freund und Begleiter Jörg Hille 53. Der Aufsichtsrat besteht in Zukunft aus Frank Balling, Stefan Dinter, André Göhre (beide neu im Gremium), Jens-Peter Hirschmann, Steffen Rößler, Mike Scheffler und Olaf Winkler, der die meisten Stimmen erhielt.

Sonstiges:

Wie zu erwarten, wurde ETL-Chef Franz-Josef Wernze auf Antrag von Thomas Löwe und Aufsichtsratschef Olaf Winkler zum Ehrenmitglied des Vereins gewählt.In einem Vergleich hat der Verein die vom Gericht vorgeschlagenen 1.500 Euro für die Assistentin von Wolf-Rüdiger Ziegenbalg angenommen. Die Zustimmung steht noch aus (in einer früheren Version lasen Sie, dass der Vergleich beiderseitig angenommen wurde. Das ist nicht zutreffend. /Anm. d. Red.). Der ehemalige Berater des Vereins und der 1. FC Lok befinden sich allerdings nach wie vor im Rechtsstreit.

Demnächst werden Zeugen gehört. „Eine versuchte Pfändung der Gegenseite wurde als unrechtmäßig abgewiesen“, so Löwe. Ziegenbalg hatte im Herbst 2018 den 1. FC Lok öffentlich kritisiert, der MDR verbreitete seine Behauptungen über eine Veruntreuung von Geldern und die Zahlungsunfähigkeit des Vereins. „Nach einem Treffen mit dem MDR hat dieser sämtliche Berichte zu diesem Thema aus seiner Mediathek gelöscht“, verkündete Löwe unter Beifall.

Vize-Präsident Stephan Guth geißelte das Verhalten einiger Fans während des Spiels bei Hertha II im Dezember 2019 als „Verhalten von Vollpfosten, die nicht zum Verein gehören“ und zeigte, dass eine Bankstiftung von einem Engagement in Höhe von 100.000 verteilt auf drei Jahre nach den Vorfällen abgesehen hat. Ein paar Fans hatten Aktionen des Hertha-Spielers Ngankam mit Affenlauten begleitet. „Jeder, der blaugelb trägt, hat Verantwortung für unseren Verein“, so Guth. „Wir haben viele Farben, aber ein blaugelbes Herz.“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

1. FC LokThomas LöweFranz-Josef-WernzeDirk SanderETL
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.