Michael Kretschmer: „Die 3. Liga wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.“

Für alle LeserMichael Kretschmer (CDU) hat am Freitag auf der unter Denkmalschutz stehenden Tribüne im Bruno-Plache-Stadion Platz genommen. Im Rahmen des großen Lokruf-Wunschkonzerts stellte sich der Ministerpräsident des Freistaats Sachsen den Fragen von Fanradio-Moderator Marko Hofmann. Was dieser fragte und was Kretschmer antwortete, lesen sie hier auf der L-IZ.

Herr Ministerpräsident, eigentlich wollten wir ja telefonieren – wie kommt es, dass wir uns jetzt „in echt“ auf der altehrwürdigen Lok-Tribüne treffen können?

Ich war heute schon den ganzen Tag in Leipzig. Wir haben gerade für die tschechischen Freunde Test-Kits für Corona übergeben. Da dachte ich, komme ich mal vorbei. Es ist ja wunderbares Wetter und ein toller Ort hier. Ich weiß, was Sie als Lok Leipzig in der Jugendarbeit leisten und wie Sie sich engagieren. Das finde ich großartig und ich freue mich, dass wir hier zusammen sein können.

Welche Herausforderungen bringt diese Corona-Krise für Sie als Ministerpräsidenten mit sich?

Wir haben halt jetzt ganz andere Aufgaben. Wir haben uns überlegt: Wie können wir mit Investitionen im Sport etwas tun? Wie können wir bei der Sicherheit, Polizei, aufbauen. Ländliche Räume, Vernetzung mit den großen Städten – das war für dieses Jahr, für diese Legislaturperiode, das Thema. Jetzt kommt diese Krankheit – und wir müssen reagieren. Wir haben das als Deutsche wahrscheinlich besser gemacht als andere.

Wir haben die negativen Beispiele gesehen – was passiert, wenn man das unterschätzt. Es gab ja viele, die gesagt haben: Ach, das ist doch nur eine Grippe, es wird schon weitergehen. Doch am Ende sind pro Tag dann hunderte Menschen in Italien, New York oder im Elsass gestorben. Wir haben relativ schnell gesagt: Stopp! Die Deutschen haben auch mitgemacht, das finde ich toll. Und jetzt geht es darum: Wie kann man das organisieren?

Der erste Flächenbrand ist ausgetreten. Die Zahlen sind deutlich niedriger. Wir hatten täglich 200, 300 Neuinfektionen – jetzt sind wir bei 20, 30. Das ist sehr wenig und das Ergebnis dieser vergangenen vier Wochen „Stop!“ und Innehalten. Wir wissen, dass wir das nicht über die nächsten Monate so machen können, wir müssen jetzt wieder anfangen.

Wir haben die Geschäfte geöffnet. Wir haben die Abschlussklassen zurück in die Schulen geholt – und wollen am 4. Mai den nächsten klug überlegten Schritt tun. Ich denke an Frisöre oder Kosmetiker, Tierparks – Herr Junhold liegt mir sehr in den Ohren. Das würde ich gern für ihn machen. Man muss sich anschauen, wie sich die Infektionszahlen weiterentwickeln. Wenn sie niedrig bleiben, können wir den nächsten Schritt machen – ansonsten müssen wir erst mal innehalten.

Wie sind die Rückmeldungen an Sie, wie die Sächsinnen und Sachsen die aktuellen Lockerungen bisher beherzigen?

Großartig. Wir haben am Montag den Mund- und Nasenschutz vorgegeben für den öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen. Das wird toll eingehalten. Klar, junge Leute wollen sich jetzt auch treffen. Man sieht sie manchmal auf der Decke sitzen und merkt schon: Naja, das Prinzip ist da nicht mehr eingehalten.

Wir haben ja noch immer eine Kontaktbeschränkung. Das ist auch notwendig, damit diese Übertragungszyklen nicht so durch die Decke gehen. Die Menschen, die miteinander in einem Hausstand leben, die Familie plus eine Person in der Öffentlichkeit. Das müssen wir auch immer wieder neu betonen und ins Bewusstsein bringen. Weil, nur dann kann man noch mehr öffnen.

Die Lok-Fans fragen sich natürlich: Wann wird in diesem Stadion mal wieder Fußball gespielt – idealerweise mit Zuschauern? Ich denke mal, darauf können Sie jetzt keine belastbare Antwort geben, oder?

Nein. Das müssen wir uns in Ruhe anschauen. Diese Woche war der Landessportbund da – sehr umsichtige Menschen. Wir haben jetzt ein Programm dafür gemacht, dass wir keinen Sportverein über die Wupper gehen lassen, sie also Unterstützung bekommen – auch die Größeren, wie Lok. Aber wenn viele Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg ganz eng zusammen sind, dann ist das gefährlich. Mindestabstand 1,50 Meter ist der beste Schutz, den wir derzeit haben. Da kann wenig passieren.

Der sächsische Sport liegt Ihnen am Herzen, und Sie haben diese Woche auch auf Initiative des „Teamsport Sachsen“ einen Kabinettsbeschluss zur Unterstützung des sächsischen Sports gefasst. Was können Sie uns dazu sagen?

Also Lok Leipzig und die anderen, die dabei mitgemacht haben, haben das sehr klug ausgearbeitet. Für die kleinen Sportvereine gibt es bis zu 10.000 Euro, damit niemand zum Insolvenzgericht gehen muss. Für die Größeren gibt es bis zu 500.000 Euro zur Überbrückung. Dann können wir nach hinten raus sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Wir wissen ja auch nicht, ob das jetzt einige wenige Monate sind oder ob wir damit möglicherweise ins nächste Jahr reinkommen.

Und dann müssen wir in drei Jahren sehen, wie viel von diesen 500.000 Euro – wenn man den Gesamtbetrag ausschöpft – erlassen wird. Aber wir wissen die Arbeit zu schätzen, die hier bei Ihnen und bei den anderen geleistet wird. Das war jetzt eine schnelle Maßnahme – damit haben wir ein Instrument, auf das wir zurückgreifen können.

Auch Dank der Hilfe des Freistaats Sachsen und Dank Ihrer Initiative haben wir mit Fördergeldern hier auf dem Gelände schon einige Projekte in Angriff nehmen können, wie die Trainigshalle und den Kunstrasen. Jetzt geht es an die Tribüne, welche Neuigkeiten gibt es dazu?

Ich war ja vor einem Jahr hier und habe die Nachwuchsarbeit und die Fanarbeit gesehen, die Sie machen und was für Power und Engagement dabei ist. Wir haben auf dieser Tribüne gesessen und ich verstehe das schon, dass das etwas ganz Besonderes ist. Auf der anderen Seite ist es aber auch eine große Belastung, wenn es am Ende wirklich 4 Millionen Euro kostet, weil sie unter Denkmalschutz steht. Dadurch haben wir aber auch die Möglichkeit, stärker mit einzugreifen. Die erste Maßnahme ist das Dach für 300.000 Euro, und den Rest kriegen wir auch noch gemeinsam hin.

Als Ministerpräsident müssen Sie das große Ganze im Blick behalten, da ist der Sport ja nur ein Teil des sächsischen Lebens. Vielleicht können wir aber noch kurz über Ihre private Beziehung zum Sport sprechen. Wie sieht die aus?

Ich komme aus Görlitz und habe als Jugendlicher Feldhockey gespielt. Das hat viel Spaß gemacht und war eine tolle Zeit, hat aber auch ordentliche Verletzungen gebracht. Später im Studium sind wir viel joggen gewesen. Und nachdem ich letztens in einer Fernsehsendung für meine Figur kritisiert wurde, habe ich das die letzten Tage wieder häufiger machen müssen, weil meine Frau mich immer vor die Tür getrieben hat. Aber es tut gut und die Kinder machen mit. Das ist mein privater Sport.

Ansonsten finde ich es großartig, was wir hier in Sachsen im Bereich Fußball haben – die Traditionsvereine und natürlich auch RB Leipzig. Wir haben Eishockey und es ist spektakulär, was da passiert. Ich schaffe es gar nicht immer hinzugehen. Wir haben Basketball, die Niners in Chemnitz, etwas ganz Besonderes – oder die DSC-Mädels, die jetzt wieder Deutscher Pokalsieger im Volleyball geworden sind.

Kennen Sie eigentlich unsere Aktion „Leute, macht die Bude voll!“, die wir ja gebraucht haben, um die Bude zumindest virtuell voll zu bekommen?

Ja, ich fand das toll und würde auch gern meinen Beitrag dazu leisten, wenn ich darf. Das ist eben etwas, was Leute, die nicht selber Fan sind, gar nicht so richtig verstehen können – dass es Leute gibt, denen das so wichtig ist, dass sie sich stark engagieren. Aber das trägt das Ganze und ist die Basis für diesen Sport und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Ich habe 50 Euro mitgebracht, das ist mein Beitrag zur Unterstützung eurer Aktion.

Herzlichen Dank, Herr Ministerpräsident! Letzte Frage: Wenn hier der Ball rollt, Zuschauer wieder erlaubt sind, wir keinen Abstand mehr brauchen und Lok Leipzig vielleicht 3. Liga spielt und das – auch Dank Ihrer Unterstützung – gar nicht mal so schlecht, aufgrund des Budgets, das wir uns dann leisten können – werden Sie dann auch mal im Stadion sein?

Ja klar, da komme ich gerne. Am liebsten, wenn die Tribüne fertig ist. Denn wenn die einmal richtig durchsaniert ist – und ich weiß, es ist gerade eine große Last – dann ist das ein richtiges Schmuckstück. Die 3. Liga wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.

Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

1. FC LokInterviewCoronakriseLokruf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.