Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.

Lok-Präsident Thomas Löwe betonte immer wieder in den letzten Wochen, dass es zwei Pläne für die Lok-Zukunft gibt. Einen für die 3. Liga mit einem größeren Budget und einen für die 4. Liga mit weniger Geld als in den vergangen zwei Jahren. 2018 hatte Lok auf Profitum umgestellt. Das Projekt wird nach zwei Jahren wohl beendet werden müssen. Durch die Corona-Krise sind die Finanzen in zahlreichen Vereinen unsicherer denn je, der Lok-Hauptsponsor hat sich noch nicht klar geäußert, wie das Engagement in der Zukunft aussehen wird.

Lok plant lieber konservativ als euphorisch. Die neue Regionalliga-Saison gehen die Leipziger mit neuem Cheftrainer und Sportdirektor an. Almedin Civa, 2003 einst für den VfB Leipzig aktiv, übernimmt ab sofort diese Positionen. Der bisherige Mann dort, Wolfgang Wolf, verlässt den Verein, um Finanzen zu sparen. Bei einem 3. Liga-Aufstieg wäre Civa unter Wolf Co-Trainer geworden.

Lok-Präsident Thomas Löwe. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Lok-Präsident Thomas Löwe. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Lok-Präsident Thomas Löwe über …

… die vergangene Saison: Nach der bitteren Erfahrung vor zwei Tagen geht der Blick nach vorn. Seit gestern 12 Uhr läuft die Umsetzung der Planung für die kommende Regionalliga-Saison. Danke an die Mannschaft für eine absolut überragende Saison – die beste Saison seit der Neugründung. Es war heute sehr emotional. Ich bitte um Verständnis, wenn dem einen oder anderen später noch eine Träne über die Augen kullert.

Ich möchte mich persönlich von tiefstem Herzen bei unseren Fans bedanken. Sie haben uns durch die Saison und die Krise getragen. Sie haben gespendet, waren kreativ. Sie haben monatelang geschuftet und haben für ihren Traum gekämpft. Wie ihr gefehlt habt, das haben wir in beiden Spielen absolut gemerkt. Ich bin mir absolut sicher, mit Fans hätten wir uns zum Schluss in den Armen gelegen. Ein besonderer Dank geht an ETL und Franz-Josef Wernze. Diese Saison wäre ohne sie nicht möglich gewesen.

… das neue Budget: Wir haben im Budget kaufmännische Vorsicht walten lassen. 50 Prozent aller Einnahmen erhalten wir bei Heimspielen. Solange wir nicht wissen, wann wir wieder Zuschauer haben werden, müssen wir vorsichtig sein. Wir hoffen, dass wir im Herbst die Fans wieder reinlassen dürfen. Fußball macht so überhaupt keinen Spaß, die Fans fehlen ganz einfach.

Wir brauchen sie auch am Seitenrand. Gestern und heute haben schon viele Sponsoren angerufen und gesagt: Wir machen weiter, wir geben etwas zusätzlich, wir finanzieren einen Spieler mit. Wir sind als Verantwortliche nicht allein. Wir stehen alle zusammen. Das gibt mir auch die Überzeugung, dass wir auch dann eine ambitionierte Mannschaft haben werden, Almedin Civa hat ein riesengroßes Netzwerk.

… Wolfgang Wolf: Jedem Neuanfang wohnt ein Zauber inne. Wenn man etwas aufbaut, muss man Abschied nehmen von Freunden, die einem ans Herz gewachsen sind. Ein solcher Abschied ist der von Wolfgang Wolf. Vor langer Zeit trafen wir die klare Absprache: Wenn wir in die 3. Liga kommen, dann geht es weiter mit Wolfgang. Wenn wir das große Ziele nicht schaffen sollten, dann war seine klare Ansage, dass sein Weg bei Lok zu Ende ist.

Er verlässt uns als ungeschlagener Cheftrainer, als Sportdirektor, der immer alle hier im Verein mitgerissen und mitgenommen hat. Er verlässt uns vor allem als Freund. Ich bedanke mich bei dir, Wolfgang, für alles, was du für diesen Verein geleistet hast. Du bist hier jederzeit herzlich willkommen.

… über den neuen Trainer: Almedin Civa ist Cheftrainer und Sportdirektor in Personalunion. Wir haben sehr, sehr intensiv gesucht. Wir haben uns sehr, sehr eindeutig, voller Freude und Überzeugung für Almedin Civa entschieden. Die vielen Gesprächen, die wir mit ihm geführt haben, haben uns gezeigt, dass er der Richtige ist.

Er brennt zu 100 Prozent für diese Aufgabe. Er will wie Wolfgang Wolf alle im Verein mitnehmen und mitreißen. Wenn ihm in einer Woche noch jemand depressiv über den Weg läuft, dann wird Almedin Civa ihm mit seiner positiven Art mitreißen.

Als Trainer blieb Wolfgang Wolf mit Lok unbesiegt, jetzt hat er seinen Abschied aus Leipzig verkündet. Foto: Thomas Gorlt

Als Trainer blieb Wolfgang Wolf mit Lok unbesiegt, jetzt hat er seinen Abschied aus Leipzig verkündet. Foto: Thomas Gorlt

Wolfgang Wolf über …

… seinen Abschied und die Lok-Zukunft: Es war ein sehr emotionaler Abschied. Es ist mir sehr schwer gefallen, diese Mannschaft zu verlassen. Ich war voller Stolz ihr Trainer und habe versucht, sie in die 3. Liga zu führen. Sie sind mir gefolgt. Es war ganz einfach, mit der Mannschaft zu arbeiten. Wir standen kurz davor, das zu schaffen, was uns keiner zugetraut hat. Wir fahren finanziell arg zurück. Der „Alme“ braucht ein, zwei Spieler mehr aber keinen Sportdirektor.

Die Spieler wussten genau, was hier passieren wird. Die Spielerberater sind jetzt gefragt, für die Spieler den richtigen Verein zu suchen und nicht nur Geld zu kassieren. Das Füllhorn wird nicht mehr so voll sein wie früher. Dass nur Paul einen Vertrag hat, ist sogar besser. Wenn nur Paul Schinke keinen Vertrag hätte und die anderen alle einen, dann könnten wir den Verein abschließen. Da liegt doch in der Corona-Krise das Glück, wieder zu normalen Gehältern zurückzukehren.

… Almedin Civa: Er ist ein Trainer, der die Philosophie des Vereins weiterführen wird. Nachdem ich mit ihm gesprochen habe, war mir klar, obwohl ich mit allen gesprochen habe, wenn wir „Alme“ hierherbekommen, ist er genau der Richtige. Ich bitte alle Fans, sich von dem Gedanken zu verabschieden, dass wir kommendes Jahr wieder angreifen werden. Ich musste einen holen, der beides kann und das bewiesen hat. Der Verein verträgt keinen Sportdirektor und Trainer. Almedin Civa muss dort unterstützt werden, wo es nur geht. Die Mannschaft wird ein anderes Bild bekommen. Ich gehe schweren Herzens.

Almedin Civa, neuer Cheftrainer des 1. FC Lok, über …

… die Gespräche mit Lok: Gratulation an Lok Leipzig, an alle, die hier im Umfeld gearbeitet haben. Die Saison war einfach stark. Da muss man den Hut ziehen. Die Gespräche waren für mich ein absolutes Highlight, deswegen bin ich auch sehr, sehr traurig, dass Wolfgang geht. 2015 gab es wenige, die geglaubt haben, dass Lok die Vision 2020 erfolgreich umsetzen kann.

Was hat mich bewegt, hierher zu kommen? Wir waren vom ersten Tag absolut offen zueinander. Nach dem ersten Gespräch mit Wolfgang habe ich gedacht, das könnte passen. Nach den Gesprächen mit Gremien und Geschäftsführer war ich noch überzeugter. Ich habe keine Angst, ich bin absolut euphorisch und optimistisch. Ich hab die Situation, in der Lok jetzt ist, als Spieler selbst miterlebt. Wenn man die Kraft und den Optmismus der letzten Jahre weiterführt, kann es eine gute Sache werden.

… die Saison-Planung: Es liegt an jedem Spieler, ob er diesen Weg mitmacht oder nicht. Wir werden versuchen, die Spieler zu halten. Meine Vertragslaufzeit ist ein Jahr. Das war mir wichtig. Ich bin kein Mensch, der lange Verträge unterschreibt. Wenn es nach dem Jahr nicht passt, dann soll man sich in die Augen sehen und die Hand geben und das wars. Das ist für den Verein die sicherste Variante, für mich ist das absolut okay. Bevor ich sportliche Ziele formuliere, brauche ich erstmal eine Mannschaft. Es ist alles mit den Verantwortlichen abgesprochen, die Telefongespräche waren top.

Die Spieler sind fix und fertig. Ich glaube da hat keiner fünf Stunden in den letzten Tagen geschlafen. Das sind junge Menschen, die müssen um ihre Zukunft kämpfen. Die haben gerade andere Gedanken: Die verlieren ihren Sportdirektor, sie müssen aufs Arbeitsamt. Das musst du erstmal verdauen. Ich habe Verständnis, wenn die morgen noch auflegen wenn ich anrufe oder sagen: Ich will jetzt nicht mit dir reden. Ich setze mir kein Limit, bis ich mein Team zusammenhabe. Einen Co-Trainer habe ich im Auge. Mal gucken, ob das machbar ist.

… seine einjährige Auszeit:

Das erste halbe Jahr habe ich sehr viel mit Frau und Kindern verbracht. Ab Januar habe ich dann ein wenig mehr Fußball geguckt. Ich hab versucht, abzuschalten. Nach sechs Jahren als sportlicher Leiter – und die letzten zwei Jahren in Doppelfunktion – war das sehr, sehr nötig, um runterzukommen und zu reflektieren.

SC Verl vs. 1. FC Lok Leipzig 1:1 – Kein Sieger, kein Verlierer, aber einen Aufsteiger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Regionalliga1. FC LokAlmedin CivaWolfgang Wolf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.