Trainer Miroslav Jagatic hat mit seiner BSG Chemie noch viel vor: „Entweder richtig oder gar nicht!“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 82, seit 28. August im HandelDa staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. Nach zwei Spieltagen der neuen Saison hält die Tabelle der Regionalliga Nordost einige Überraschungen bereit. Denn während Aufstiegskandidaten wie Energie Cottbus oder auch der BFC Dynamo mit null Punkten einen klassischen Fehlstart hinlegten, ließ z. B. der Bischofswerdaer FV, der letztes Spieljahr wohl nur durch den Saisonabbruch einem Abstieg entgangen ist, mit zwei Siegen zum Auftakt aufhorchen.

Doch ganz oben auf Platz 1 steht aktuell (*) eine Leipziger Mannschaft. Und auch das ist eine dicke Überraschung, denn es ist nicht Vorjahressieger Lok sondern die BSG Chemie. Die Grün-Weißen besiegten den BFC sowie Tennis Borussia jeweils mit 3:1.

„Mit den beiden Siegen hat keiner gerechnet, aber wir sind bodenständig und bleiben immer auf dem Teppich“, kommentiert Chemie-Trainer Miroslav Jagatic gegenüber der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) diesen Traumstart. „Aber wir haben darauf hingearbeitet. Es hat funktioniert, und wir müssen jetzt diesen Schwung mitnehmen, damit es auch weiterhin funktioniert. Wir sollten nicht auf andere Vereine schauen, wir müssen auf uns schauen. Deshalb interessiert mich die Tabelle auch nicht. Wir müssen jedes Spiel gleich angehen und unsere Punkte holen. Das wird hart genug. Wir haben jetzt sechs Punkte geholt für den Klassenerhalt – und nichts anderes zählt. Die anderen Vereine werden natürlich ihre Scouts rausschicken, werden uns analysieren. Deshalb musst du jetzt diese Überraschungsmomente mitnehmen.“

Jagatic hatte die BSG Chemie Anfang 2019 als Trainer übernommen, hat diese erst in die Regionalliga geführt und dort den Klassenerhalt geschafft. Während dieser Zeit pendelte der Berliner ständig zwischen der Hauptstadt und Leipzig hin und her. Das hat sich nun geändert, denn der 44-Jährige ist mit seiner Frau und den vier Kindern in diesem Sommer komplett nach Leipzig umgezogen. „Die Überzeugung hat den Ausschlag gegeben“, erklärt Jagatic diesen Schritt. „Ich bin überzeugt vom Verein und davon, was man hier erreichen kann. Das ganze Umfeld hat gepasst, und ich habe hier viele Freunde. Deshalb haben wir diesen Schritt gewagt. So habe ich jetzt nicht mehr diese langen Wege und bin schneller an der Mannschaft dran.“

Chemie-Trainer Miroslav Jagatic. Foto: Jan Kaefer

Chemie-Trainer Miroslav Jagatic. Foto: Jan Kaefer

Zudem symbolisiere dieser Umzug einen seiner Grundsätze: „Ich denke: Entweder richtig oder gar nicht! Wir wollen das hier richtig und mit vollem Elan angehen. Es ist mir eine Herzenssache geworden, ich identifiziere mich mit dem Verein. Es passt alles. Wenn man sieht, wie die Leute in Aufsichtsrat, Vorstand und alle Ehrenamtlichen im Hintergrund hier rudern, möchte man einfach mitwirken. Ich denke, dass sehr viel Potenzial vorhanden ist und man hier in der Zukunft etwas aufbauen kann.“

Als im Frühjahr coronabedingt der vorzeitige Saisonabbruch diskutiert wurde, standen die Grün-Weißen bereits sicher über dem Strich, der den Klassenerhalt bedeutet. „Aus sportlicher Sicht haben wir uns daher keine Gedanken machen müssen“, so Jagatic. „Egal, was für eine Regelung getroffen worden wäre, wir wären in der Klasse geblieben. Dementsprechend waren wir relativ entspannt. Es ging nur darum, wann wir endlich planen können und wie die Sponsoren mit aus dieser Krise herauskommen. Dann kam die große Spendenaktion unserer Fans. So sind wir alle am Leben geblieben, und wir konnten wieder planen.“ Ein positiver Nebeneffekt dieser langen sportlichen Zwangspause war es allerdings, dass für die Kaderplanung diesmal mehr Zeit zur Verfügung stand als sonst üblich.

„Als klar war, dass es diesmal mehr Spiele werden, wussten wir, du brauchst auch etwas in der Breite. Wir haben 20 Mannschaften in der Liga und müssen nun sehen, wie wir die Zeit gut überstehen. Viele unserer Spieler sind berufstätig oder studieren. Daher ist unsere Kadergröße praktisch genau so geblieben wie vorher. Für jeden Spieler, bei dem klar war, dass es bei uns nicht weitergeht, mussten wir uns punktuell und zielgerichtet verstärken. Das haben wir getan, und ich glaube, das ist das richtige Zeichen, denn die Saison wird lang und jeder Spieler wird gebraucht.“ Unter anderem im neuen Chemie-Team dabei sind mit Stephane Mvibudulu und Pascal Pannier auch zwei Akteure, die im letzten Jahr noch für den 1. FC Lok auf dem Platz standen.

„Die Gemeinschaft ist für uns sehr wichtig. Deshalb haben wir explizit darauf geschaut, dass die Jungs nicht nur Fußball spielen können, sondern auch vom Charakter her passen“, beschreibt Miroslav Jagatic seine Auswahlkriterien für die Kaderzusammenstellung. „Wir hätten auch andere Spieler haben können, die uns von der Qualität her weiter nach vorne gebracht hätten, aber die haben leider vom Charakter her nicht zu uns gepasst. Das ist wie in einer Beziehung, manchmal passt es, und manchmal passt es nicht. Entweder du gibst richtig Gas oder lässt es sein. Wenn du nur mit halber Kraft ankommst, werden wir unsere Ziele hier nicht erreichen. Ich sage immer: Wir müssen in jedem Spiel alles raushauen, was an dem Tag machbar ist.“

Dass er trotz des positiven Saisonstarts mit seinen Leutzschern auch diesmal vor allem um den Klassenerhalt spielt, ist dem Coach klar. Aber bei allem, was er tut, geht sein Blick auch über den Saison-Tellerrand hinaus. „Wir haben in die Zukunft investiert, und das sollte auch der Weg sein“, ist Jagatic überzeugt. „Wir wollen nicht nur ein, zwei Saisons weit denken. Man sieht, dass es mehr und mehr zu jungen Spielern hingeht, die aber Schritt für Schritt an die Regionalliga herangeführt werden müssen.

Diese Zeit werden sie hier im Verein auch bekommen. In zwei, drei Jahren hat die Mannschaft vielleicht ein neues Gesicht und Chemie Leipzig ist nicht mehr aus der Regionalliga wegzudenken. Dann hätte man vielleicht fünf, sechs, sieben Jahre Ruhe, weil man eben noch junge Spieler hat. Dann kann man sich auf gewissen Positionen mit zwei, drei Leuten verstärken und weiterhin diesen Teamspirit aufrechterhalten.“

Doch es geht nicht nur darum, dass sich die Spieler weiterentwickeln. Coach Jagatic nimmt diese Aufbruchsstimmung im gesamten Verein wahr. „Wir entwickeln uns hier alle behutsam Schritt für Schritt. Man hat aus der Vergangenheit gelernt. Wir stecken unsere Köpfe zusammen, jeder gibt dem anderen Tipps, und mittlerweile fügt sich alles wie ein Puzzle zusammen. So muss es auch sein. Keine übertriebenen Sachen, wir werden nicht über unsere Verhältnisse leben. Du bemerkst einfach auch dieses gesunde Vereinsleben. Da sind wir alle auf Augenhöhe. Es gibt keinen, der abhebt oder den anderen nicht beachtet. Einer ist für den anderen da. Wenn du Ideen hast, die gerade nicht machbar sind, arbeiten wir darauf hin, wann und wie wir sie realisieren können.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Das ist eine ganz wichtige Kommunikation, die zwischen uns allen herrscht. Ich hoffe, dass wir auch weiterhin so arbeiten können und alle an einem Strang ziehen.“ Dieses gemeinsame Streben, so der Traum von Miroslav Jagatic, soll die BSG Chemie perspektivisch auch wieder in höhere Sphären führen: „Wir sind zwar immer noch ein Amateurverein, aber es wird immer professioneller und entwickelt sich immer mehr. Klar wird es in der Zukunft auch Situationen geben, wo es holpert. Aber wichtig ist, dass man in ein paar Jahren gewisse Ziele erreicht. Es ist zwar noch in weiter Ferne, aber ich würde mich freuen, wenn der Verein in sechs oder sieben Jahren in der 3. Liga spielt.“

Am Sprung in diese 3. Liga ist der 1. FC Lok gerade erst denkbar knapp gescheitert. Daher stehen auch für diese Saison wieder zwei spannende Ortsderbys an. Auf der Trainerbank der Probstheidaer wird dabei ein alter Bekannter von Miroslav Jagatic sitzen. „Ich kenne Almedin Civa aus Berliner Zeiten sehr gut. Er war ein guter Fußballer, und ich weiß, dass er ein sehr guter Trainer ist. Wir haben Respekt voreinander, und so sollte es auch sein. Unsere Wurzeln sind beide in Bosnien-Herzegowina, und wir wissen, wie der jeweils andere tickt. Er will gewinnen, und ich will gewinnen.

Von mir wird es nie eine Provokation gegenüber Lok geben, weil sich das einfach nicht gehört. Alleine schon aus dem gegenseitigen sportlichen Respekt dem Trainer und dem Vorstand gegenüber. Außerdem habe ich auch eine Vorbildfunktion gegenüber unseren Kindern. Die Wahrheit liegt immer auf dem Platz und nirgendwo anders!“ Starke Worte, die nicht dick genug unterstrichen werden können. Bis es zum ersten Derby kommt, gehen aber noch ein paar Monate ins Land. Die Begegnung ist am vorletzten Spieltag der Hinrunde aktuell auf den 13. Dezember datiert.

(*) Anmerkung der Redaktion: Zum Zeitpunkt der Online-Veröffentlichung waren bereits vier Regionalliga-Spieltage vorbei. Die BSG Chemie hat auf die beiden erwähnten Auftaktsiege nun gegen Hertha BSC II (1:1) und beim SV Lichtenberg (0:0) zwei Unentschieden folgen lassen und liegt aktuell (4. September) mit 8 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BSG Chemie* Leserclub *Leipziger ZeitungRegionalliga
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.