Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.

Ausschlaggebend dafür war ein Konflikt zwischen dem Eigentümer, der Vicus Group AG, und dem Hauptmieter und Betreiber, der Eisarena Leipzig GmbH. Es ging, wer hätte es gedacht, ums Geld. Bemerkenswert allerdings: Fast ein Jahr lang drang von diesem Konflikt nichts an die Öffentlichkeit. Zudem schien der Betrieb der Eisarena auch ganz regulär weiterzugehen. Es konnte öffentlich Eis gelaufen werden, und auch die Icefighters spielten ihre Saison – zumindest bis zum Corona-Lockdown im März 2020.

Nun verriegelte auch die Vicus AG die Kohlrabizirkus-Türen für Mieter und Untermieter komplett. Doch erst im Juli, als der LEC mit seiner Petition „Wir brauchen Eis“ an die Öffentlichkeit ging, wurde deutlich, wie verfahren die Lage in Sachen Eissport in Leipzig aktuell tatsächlich ist. Es sind – nach Lage der Dinge – vor allem zwei Aspekte, die das erhoffte Eismärchen ins Wanken brachten. Zum einen geht es um eine ganze Reihe baulicher Mängel im Kohlrabizirkus – einschließlich der Bewertung, wer dafür aufzukommen hat. Und zum anderen um die Hoffnung bzw. Erwartung an die Stadt Leipzig, die Hälfte der Kaltmiete zu übernehmen. Diese Hoffnung konnte nie erfüllt werden. Aber der Reihe nach.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 81, Ausgabe Juli 2020. Foto: Screen LZ

„Bis Ende März (2019/d. Red.) war alles gut“, sagt Gunter Alex – einer der beiden Geschäftsführer der Eisarena Leipzig GmbH – im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ). Bis dahin habe man „gezahlt, wie es im Mietvertrag vereinbart war“. Im März und April 2019 habe es dann mit der Vicus AG – in Person von Michael Klemmer – mehrere Gespräche gegeben, die aufgrund diverser Nutzungseinschränkungen eine Mietminderung zum Thema hatten. „Hier waren wir übereingekommen, dass die Miete um 30 Prozent gekürzt wird, solange in dem Objekt Bauarbeiten sind bzw. die Flächen nicht fertig sind“, erklärt Alex. „Das sollte dann nur noch schriftlich in einer kurzen Ergänzung festgehalten werden. Auf diese Ergänzung warten wir, trotz mehrfacher Rückfrage, bis dato.“

Mängel in der Halle kann Alex so einige aufzählen: „Die Halle wurde uns als Eissporthalle für Trainings- und Wettkampfbetrieb und öffentliche Veranstaltungen vermietet. Leider hat man uns nicht vor Abschluss des Mietvertrages darauf hingewiesen, dass der Fußboden die Belastungen einer Tribüne nicht trägt. Da das Objekt voll unterkellert ist, wurden wir aufgefordert, durch das Bauordnungsamt, die Tribünenlasten im Keller abzufangen.

Dieses ‚Abfangen‘ geschieht mit ca. 400 Doka-Stützen, welche jeweils vier Meter hoch sind. Zusätzlich sind unter diesen Stützen entsprechende Stahlbetonhohldiehlen (3 Stück pro Stütze), da niemand die Beschaffenheit des Untergrundes im Keller kennt, zur Lastverteilung nötig. Dieses Problem mit der Tragfähigkeit des Hallenbodens war dem Vermieter aber bekannt.“

Doch das ist längst nicht alles. Laut Aussage von Gunter Alex fehlen zudem „in der Westhalle fast 1.000 Quadratmeter Nutzfläche“. Es regne dort herein „und von einer Dämmung gegen Kälte wollen wir gar nicht reden.“ Fehlende Kältedämmung mache sich sowohl im VIP-Bereich als auch im Bereich der Eismeister bemerkbar. „Nur durch selbst eingebrachte Dämmung kann hier im Winter eine Temperatur kurz oberhalb der Gefriergrenze gehalten werden. Diese selbst eingebrachte Dämmung war nötig, damit uns die Eisbearbeitungsmaschinen und die entsprechenden Wasseranschlüsse nicht einfrieren.“

Außerdem: In der vergangenen Saisonpause „mussten wir auf Anweisung der ausführenden Architekten/Projektplaner die gesamte Verrohrung der Eisfläche um 180 Grad drehen“, so Alex – ein zeit- und kostenaufwendiges Unterfangen. Und dann sei da noch die Sache mit dem Strom: „Wir bezahlen den Strom für den Vermieter mit“, bemängelt Alex. „Auf unseren Zähler laufen alle Stromabnehmer der Allgemeinen Unterverteilung. Wir bezahlen die Außenbeleuchtung komplett, die Entwässerungspumpen, alle Flurbeleuchtungen (auch die außerhalb unseres Mietbereiches), sämtliche Sicherheitseinrichtungen für das gesamte Objekt laufen über unseren Zähler. Der Vermieter muss das eigentlich auf alle Mieter umlegen. Das geschieht aber nicht.“

Von April bis Juli 2019 stellte die Eisarena Leipzig GmbH nun ihre Mietzahlungen komplett ein, beglich lediglich die Nebenkosten samt Umsatzsteuer. Die Folge: Fristlose Kündigung des Mietvertrages am 3. Juli 2019. „Im Juli 2019 teilte uns Herr Klemmer mit, dass er von einer ‚vielleicht insolventen‘ Firma keinerlei Geld mehr haben möchte, da dieses ja durch den Insolvenzverwalter wieder zurückgeholt werden kann und er sich diesen ‚Ärger‘ ersparen möchte“, erklärt Alex. Er reichte Widerspruch gegen die Kündigung ein und wartete ab. „Herr Klemmer hätte als Vermieter jetzt eigentlich eine Räumungsklage einreichen müssen. Dieses ist bis dato nicht geschehen.“ Zahlungen an die Vicus AG leistete die Eisarena GmbH daher ab August 2019 gar keine mehr („Weil er ja nichts mehr haben wollte“), hinterlegte das Geld allerdings bei ihrer Anwältin.

Trotz dieser Kündigung duldete der Eigentümer zunächst die weitere Nutzung der Halle. Erst im März 2020, als coronabedingt in Sachen Eissport sowieso nichts mehr ging, wurden „sämtliche Türen, welche in die Eishalle führen, verschraubt und teilweise die Schlösser ausgetauscht. Seitdem kommen wir nicht mehr in die Halle“, so Alex. Parallel dazu erging ein ab 19. März geltendes schriftliches Liegenschaft-, Haus- und Gebäudeverbot an alle Mieter, Untermieter und Mitarbeitende – also auch an die Icefighters und den LEC (liegt der LZ vor). Beide sind somit aktuell ohne Trainings- und Spielstätte.

Eine zentrale Rolle in diesem Finanzstreit nimmt auch eine erwartete finanzielle Förderung durch die Stadt Leipzig ein. In einem Passus des Mietvertrages (liegt der LZ vor) wird der Untermieter LEC e. V. beauftragt, Sportförderung in Höhe von 200.000 Euro pro Jahr – und das über zehn Jahre – zu beantragen. Das Geld sollte als Zuschuss die Hälfte der jährlichen Kaltmiete abdecken. Allerdings: Die 10-jährige Laufzeit des Mietvertrages war gekoppelt an die Erbringung des Nachweises einer Bewilligung dieser Summe. Sollte dies nicht gelingen, würde das Mietverhältnis automatisch mit Ablauf des Jahres 2019 enden.

Momentan gibt es viel Zirkus um den Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Momentan gibt es viel Zirkus um den Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Der LEC reichte daher am 4. Juli 2019 einen entsprechenden Förderantrag bei der Stadt ein. Diese prüfte das Anliegen und stellte fest, dass – wie oben erwähnt – das Mietverhältnis bereits am 3. Juli 2019 fristlos gekündigt worden war, wodurch einem Anspruch auf Förderung die rechtliche Grundlage fehlen würde. Das teilte das Sportamt dem LEC am 4. Dezember 2019 schriftlich mit (liegt der LZ vor). Das erhoffte Geld von der Stadt floss also nie. Das Problem: Die Eisarena Leipzig GmbH hatte es bei seinen Mietzahlungen an die Vicus bereits mit eingepreist, wodurch seit Januar 2019 monatlich knapp 17.000 Euro offen blieben.

Darüber, wie hoch die tatsächlichen finanziellen Ansprüche des Eigentümers gegen die Eisarena GmbH sind, gibt es unterschiedliche Ansichten. „Eigentlich sind es nur 6.800 Euro, wenn ich die ganzen Gewinnausfälle mit einbeziehe, durch die nicht genutzten Flächen und den nötigen Umbau, während dem wir die Halle im Mai, Juni und Juli letzten Jahres überhaupt nicht nutzen konnten“, schätzt Gunter Alex. Von der Vicus hingegen werden inzwischen um die 600.000 Euro ins Feld geführt. Der Fall liegt nun beim Oberlandesgericht in Dresden. Ausgang unklar.

Unklar ist damit auch, wie es für die Icefighters und den LEC sportlich weitergeht. In seiner Petition fordert der LEC, „dass die Stadt Leipzig sich aktiv für den Erhalt der Eishalle einsetzt, sich in die Betreibung, wie in anderen Städten und Gemeinden üblich, einbringt, seiner öffentlichen Daseinsfürsorge gerecht wird und den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine ausreichend dimensionierte Eishalle bietet. Die Petition soll erreichen, dass (sich) der Stadtrat mit unseren Forderungen in einer öffentlichen Sitzung befasst. Ziel muss es hierbei sein, im gemeinsamen Dialog der Stadt, des Eissportvereins, der Icefighters, des Eigentümers und der Verbände eine stabile (Übergangs-)Lösung für die nächsten Jahre im Kohlrabizirkus zu realisieren.“

„Es gibt Gespräche auf Ebene der Verwaltungsspitze“, so Sportamtsleiterin Kerstin Kirmes gegenüber der LZ. „Mit dem bisherigen Modell ist ja der kommunalpolitische Auftrag aus dem ‚Sportprogramm 2024‘ zunächst erfüllt worden: zu einem geeigneten privaten Investor und hinsichtlich eines geeigneten privaten Grundstücks zu vermitteln. Bei den im Raum stehenden Verbindlichkeiten ist es sicherlich der falsche Weg, Druck auf den Eigentümer auszuüben. Es bedarf vielmehr tragfähiger Betreiberkonzepte, die den Eigentümer überzeugen und anschließend dann auch gelebt werden.“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungEishockeyKohlrabizirkusIcefighters
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.