3.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Ratskeller

Lene Voigt hat den Raum gewechselt, hat aber den Ratskeller Leipzig nicht verlassen

Das Bild stammt noch aus einer Zeit, als der Schülerwettbewerb um das Gaggaudebbchen klein genug war, um im Lene-Voigt-Kabinett des Leipziger Ratskellers ausgetragen zu werden. Das war 2004. Das Kabinett war mit lauter Erinnerungsstücken an die Leipziger Mundartdichterin Lene Voigt ausgestattet. Auch die Lene-Voigt-Gesellschaft traf sich hier regelmäßig. Das Gaggaudebbchen ist längst umgezogen ins Kabarett Sanftwut.

Gutachten sollen klären, ob es für die Ratskeller in Wahren und Schönefeld überhaupt Hoffnung gibt

2016 gab es so einen Hoffnungsschimmer, es könnte sich etwas tun bei den beiden traditionellen Ratskellern in den einstigen Rathäusern von Schönefeld und Wahren. Aber nach dem Hoffnungszeichen aus dem Rathaus kehrte wieder Stille ein. Nichts geschah. Die Ratskeller liegen im Dornröschenschlaf. Einst lebten sie davon, dass hier das Zentrum einer richtigen Gemeinde war.

Entscheidender Schritt zur Integration: Ratskeller Leipzig startet mit der Koch-Ausbildung zweier Pakistaner

Nach zwei Schnuppertagen im Januar in der Küche des Leipziger Ratskellers und einem sechswöchigen Praktikum beginnt am 1. August 2017 für Muhammad Khattak und Muhammad Zohaib die Ausbildung zum Koch. Beide Pakistaner sind aus einem intensiven Auswahlprozess als die geeigneten Bewerber hervorgegangen. „Wir freuen uns für die beiden. Sie haben uns überzeugt. Sie sind motiviert und engagiert. Für uns sind sie ein Gewinn, denn wir suchen dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und vielleicht können wir damit auch anderen Mut machen. Es lohnt sich. Ich danke meinem Team. Ihr zusätzliches Engagement hat diesen Schritt möglich gemacht“, so der Chef des Ratskellers Leipzig Ingo Winkler.

Lotters Geist hat sich zu Ostern in den Eierlikör verirrt

Das nennt man konsequentes Marketing. Alle Welt feiert Ostern und in die Redaktion flattert ein Osterpäckchen. Wieder aus dem Leipziger Ratskeller, wo man sich entschlossen hat, die rustikale Gaststube im Neuen Rathaus offensiver zu vermarkten. Dass dabei ein 520 Jahre alter Rauschebart eine Rolle spielt, ist nur konsequent. Er ist ja irgendwie der Geist des Hauses: Lotters Geist.

Auch im L-IZ-Büro landete ein Lotteraner

Manches, was so vor dem 1. April eintrudelt, ist kein Aprilscherz. Aber wenn dann doch noch ein Päckchen hereinschneit mit zwei großen Aufklebern „Lotteraner. Helles Festbier“, was macht man da? Erinnert man sich an einen Termin, den man partout nicht geschafft hat?

Für den Ratskeller Schönefeld gibt es schon Ideen, der Ratskeller in Wahren aber hat schlechte Karten

Sie waren immer auch ein besonderer Treffpunkt für ihre Stadtteile: Die Ratskeller in den vor 100 Jahren eingemeindeten Ortsteilen. Manche davon sind bis heute legendär. Aber irgendwie ist der Wurm drin. Denn obwohl sie immer einen guten Ruf hatten, sind sie geschlossen. Ein Thema, das die beiden CDU-Stadträte Ansbert Maciejewski und Uwe Rothkegel dazu animierte, mal nachzufragen bei der Stadt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -