Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).

Als Gäste und Diskussionspartner begrüßen wir:

–  Bulahi Mohamed Fadel (Kooperationsminister der DARS / Polisario),

–  Aliyen Kentaoui (Vertreter der Polisario in Deutschland),

–  Mohamed Badati (ZEOK e.V.),

–  Jacqueline Häußler (Studentin FU Berlin),

–  Wolf-Dieter Seiwert (ZEOK e.V.)

Thesen und Fragestellungen:

– Die Entwicklung eines menschenwürdigen Lebens im eigenen Land wird den Saharauis seit 42 Jahren verwehrt.

– Das Bemühen der UNO um eine Durchführung des von ihr beschlossenen Referendums (jetzt mit Horst Köhler als Persönlichen Gesandten des UN-GS) war bislang erfolglos.

– Wirtschaftliche Interessen in Marokko und die Angst vor Migranten aus Afrika machen die europäische Politik erpressbar.

– Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten sind an der Tagesordnung

– Die Nichtanerkennung der DARS als Staat durch die Länder der EU verhindert Kooperationsgespräche auf gleicher Augenhöhe.

– Welche Möglichkeiten zur Unterstützung des Kampfs für Menschenrechte in den besetzten Gebieten, eine wirtschaftliche Zusammenarbeit und humanitäre Hilfe gibt es speziell in Sachsen trotz der genannten Blockaden?

naTo, Karl-Liebknecht-Straße 48, 04275 Leipzig, 25.10.2018, 19-21 Uhr

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar