Gefahrenstelle Nr. 26 im Leipziger Radnetz: Drunter und drüber am Neuen Rathaus

Für alle LeserWahrscheinlich waren Leipzigs Verkehrsorganisatoren richtig happy, als sie die schrägen Radwege am Neuen Rathaus auf den Asphalt malen ließen, der den Weg aus der Grünanlage, wo man vom Johannapark her ankommt, mit der Lotterstraße verbindet. Aber hier verknoten sich Wegebeziehungen auf engstem Raum. Wie sich das anfühlt, schildert eine Leserin.
Anzeige

„Als Radfahrerin aus der Lotterstraße kommend und links in Richtung Bundesverwaltungsgericht wollend, werde ich auf der westlichen Seite des Promenadenringes auf Höhe Rudolphstraße legal mit neun! verschiedenen Gruppen konfrontiert, die alle durch unklare Führungen verunsichert sind und dem zur Folge irritiert (aggressiv) miteinander umgehen:

1.Rechtsabbiegende Autofahrer/innen aus der Rudolphstraße
2.Fußgänger/innen, die aus Richtung Johanna-Park kommen
3.Radfahrer/innen, die aus Richtung Johanna-Park kommen
4.an der Ampel wartende Fußgänger/innen
5.an der Ampel wartende Radfahrer/innen
6.Fußgänger/innen, die den Ring vom Neuen Rathaus kommend kreuzen
7.Radfahrer/innen, die den Ring vom Neuen Rathaus kommend kreuzen
8.Fußgänger/innen, die auf dem Geh/Radweg aus Richtung Karl-Tauchnitz-Straße kommen
9.Radfahrer/innen, die auf dem Geh/Radweg aus Richtung Karl-Tauchnitz-Straße kommen

Wenn ich dann heil durch diese Gruppen gekommen bin, kann ich mich glücklich schätzen, dass ich noch nebenbei die Straßenlaterne, die mitten im Weg steht, nicht übersehen habe. Dann muss ich bis zur Karl-Tauchnitz-Brücke auf dem Fußweg fahren, um mich dann dort wieder auf engstem unübersichtlichen Raum mit Radfahrer/innen und Fußgänger/innen, die aus verschiedenen Richtungen kommen, zu arrangieren.

P. S. Auch für die Fußgänger/innen sind diese Kreuzungen eine Zumutung.“

Bei Nr. 9 wird man freilich stutzig: Ist das wirklich eine legale Wegebeziehung für Radfahrer? Sollten die nicht eigentlich auf der Ostseite des Martin-Luther-Rings fahren? Wenn das wirklich stimmt, ist die lächerliche Litfaßsäule, die da mitten auf dem Weg steht, umso fragwürdiger. Bestandteil der alten Werbeverträge der Stadt kann sie nicht sein, denn sie wurde erst vor wenigen Jahren hingestellt.

Andererseits ist das die einzige, einigermaßen deutlich markierte, Zufahrt für Radfahrer auf der Westseite der Innenstadt und wird auch entsprechend stark frequentiert.

Was sagt der ADFC dazu?

Alexander John, Stellvertretender Vorsitzender des ADFC Leipzig

Die Querungen Rudolphstraße/Lotterstraße waren in den letzten 10 Jahren mehrfach Thema in der AG Rad. Mit dem Umbau der Haltestelle Neues Rathaus hat sich die Situation vorübergehend deutlich gebessert.

Mittlerweile wird diese allerdings so stark frequentiert, dass über weitere Verbesserungen diskutiert wird bzw. in Planung sind. Aktuell ist es so, dass – neben den geschilderten Problemen – die Radfahrenden, die von der Innenstadt kommen, dem Kfz-Verkehr aus der Rudolphstraße konsequent die Vorfahrt nehmen und damit den Knoten (Kreuzung) lahmlegen. Momentan arbeitet man daran, die Wegeführung für den Radverkehr von der Innenstadt direkt in die Rudolphstraße zu führen und erst kurz hinter der Kreuzung auf den Parkweg in Richtung Friedrich-Ebert-Straße/Johannapark zu leiten. Damit sollte sich die Situation vorübergehend etwas entspannen.
Allerdings nur vorübergehend, denn der Radverkehr wird weiter zunehmen und dann wird es auf dem schmalen Parkweg dennoch eng und der Aufstellbereich in Richtung Innenstadt wächst auch nicht und die Probleme der Leserin werden damit auch noch nicht gelöst.

Die kleine Lösung: Grün dargestellt ist die Führung des Radverkehrs, wie sie aktuell auch diskutiert wird. Baulich wird nichts geändert - abgesehen von einer Bordabsenkung und der Asphaltierung weniger Meter im Park, sodass ein befestigter Weg zwischen Rudolphstraße und Parkweg entsteht. Grafik: ADFC Leipzig/Alexander John

Die kleine Lösung: Grün dargestellt ist die Führung des Radverkehrs, wie sie aktuell auch diskutiert wird. Baulich wird nichts geändert – abgesehen von einer Bordabsenkung und der Asphaltierung weniger Meter im Park, sodass ein befestigter Weg zwischen Rudolphstraße und Parkweg entsteht. Grafik: ADFC Leipzig/Alexander John

Im Zuge der Diskussion um die Radverkehrsführung im Straßenzug Harkortstraße – Floßplatz – Dufourstraße hatte der ADFC auch angeregt, den Radverkehr bereits ab der Haltestelle Neues Rathaus auf der Fahrbahn bzw. auf Radfahrstreifen oder in einer Kombispur (rechtsabbiegender Kfz-Verkehr und Radverkehr in einer Fahrspur) zu führen. Auch damit könnte man die Situation für den Rad- und Fußverkehr an der Stelle entspannen.

Will man allerdings das Ganze mal etwas dauerhafter lösen, bedarf es einer größeren Lösung. Warum wird bspw. nicht der Kfz-Verkehr wesentlich stärker auf die Friedrich-Ebert-Straße verlagert? Für diese Schneise hat man u.a. das Henriette-Goldschmidt-Haus abgerissen und nun noch sehr große Kapazitäten für den Kfz-Verkehr. Diese vierspurige Straße könnte problemlos 25.000 Fahrzeuge und mehr aufnehmen. Heute hat die Friedrich-Ebert-Straße ca. 15.000 Kfz/24h. Das entspricht ungefähr den zweispurigen Hauptnetzstraßen Eisenbahnstraße, Karl-Liebknecht-Straße, innere Lützner Straße, Emil-Fuchs-Straße oder Gohliser Straße.

Einen Punkt, der auch in der Vergangenheit häufiger Diskussionsgegenstand war, ist der freie Rechtsabbieger am Neuen Rathaus. Würde man diesen zurückbauen, hätte man auch schon einiges zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beigetragen.

Die große Lösung: Durch die Reduzierung der Fahrspuren (rot) wird auf dem Martin-Luther-Ring Platz für den Fuß- und Radverkehr gewonnen. Die Gehwege können dem hohen Fußverkehrsaufkommen angemessen breit gestaltet werden. Es führt nur noch eine Fahrspur in Richtung Harkortstraße, wodurch auch Platz für einen Radfahrstreifen im Straßenzug Harkortstraße - Floßplatz - Dufourstraße gewonnen wird. Der rechtsabbiegende Kfz-Verkehr teilt sich eine Fahrspur mit dem geradeausfahrenden Radverkehr (Kombispur). Grafik: ADFC Leipzig / Alexander John

Die große Lösung: Durch die Reduzierung der Fahrspuren (rot) wird auf dem Martin-Luther-Ring Platz für den Fuß- und Radverkehr gewonnen. Die Gehwege können dem hohen Fußverkehrsaufkommen angemessen breit gestaltet werden. Es führt nur noch eine Fahrspur in Richtung Harkortstraße, wodurch auch Platz für einen Radfahrstreifen im Straßenzug Harkortstraße – Floßplatz – Dufourstraße gewonnen wird. Der rechtsabbiegende Kfz-Verkehr teilt sich eine Fahrspur mit dem geradeausfahrenden Radverkehr (Kombispur). Grafik: ADFC Leipzig / Alexander John

P.S.: Sicherlich gehört in die Diskussion auch noch die ganz große Lösung: Vollständige Sperrung des Abschnitts zwischen Rudolph-/Lotterstraße und Tauchnitzbrücke für den Kfz-Verkehr und Gestaltung eines Rathausvorplatzes auch auf der Westseite. Damit hätte man eine attraktive Verbindung zwischen Innenstadt und Johannapark.

RadwegeADFCPromenadenring
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.