Froschteich, Rosentalturm und das erste Lebenszeichen des Parthe-Mulde-Radwegs

ReportageWer den Anfang sucht, findet ihn nicht. Der Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V. empfiehlt zwar, mit der Parthe-Mulde-Radroute irgendwo im Rosental anzufangen. Aber das Rosental ist groß. Gestartet sind wir ja direkt an der Mündung der Parthe in die Weiße Elster. Und nach wenigen Metern erfahren wir zumindest eines: Wir befinden uns auf dem Leipziger Teilstück des Jakobspilgerweges.
Anzeige

Wie man auf diesem Weg wandert, wenn man noch einmal auf der Suche nach sich selbst und der Beziehung zum Leben ist, das hat 2014 ja Josef Fischer in seinem nachdenklichen Buch „Auf dem Jakobsweg“ geschildert. Die Leipziger kannten ihn als langjährigen Leiter des Amtes für Statistik und Wahlen der Stadt. Jüngst ist er gestorben. Und dann hat man so ein Buch im Kopf und diese ernsthafte Suche eines ernsthaften Mannes nach den wichtigen Wegen im Leben. Und dann machte er am Ende (nach einigen ziemlich zermürbenden Wegabschnitten) die Erfahrung, dass der Jakobsweg vor allem Eines lehrt: dass es in jeder Situation auch eine Lösung gibt. Nicht immer eine ideale. Aber das Leben geht weiter. Und der Weg lädt ein, vor allem sich selbst besser kennenzulernen.

Hinterer Rosentalteich. Foto: Ralf Julke

Hinterer Rosentalteich. Foto: Ralf Julke

Damit kann sich unsere Tour auf dem Leipziger Parthe-Mulde-Radweg natürlich nicht vergleichen. Das Zeichen des Pilgerweges begegnet uns am einstigen Spielplatz gleich neben dem Hinteren Rosentalteich, den die Gohliser, die hier mit ihren Kindern unterwegs sind, meist nur den Froschteich im Rosental nennen, weil es hier im Sommer regelrechte Froschkonzerte gibt – ein einzigen Quaken über den ganzen Teich.

Linkerhand zweigt der Weg zur Gartensparte „Volksgesundung“ ab. Wer etwas wackelig auf den Beinen ist, benutzt diese Brücke nicht. Es ist wohl die abenteuerlichste Hängebrücke alias Kettenbrücke, die Leipzig zu bieten hat – mit richtig steilem Bogen. Das ist etwas für Abenteurer.

Eigentlich genauso wie wenig weiter der vom Tourismusverein Leipziger Neuseenland vorgeschlagene Startpunkt der Tour: der Rosentalturm. Ein Hinweisschild, dass man hier auf der Parthe-Mulde-Radroute wäre, findet man trotzdem nicht. Dafür kann man gemütlich auf den Hügel hinaufspazieren, der – wie eigentlich alle Leipziger Erhöhungen – natürlich kein echter Berg ist, sondern einer von vielen alten Müllbergen. 1887 bis 1896 wurde dieser Rosentalhügel aus 60.000 Pferdefuhren Hausmüll aufgeschüttet. Was ihm dann im Volksmund den Namen Scherbelberg einbrachte.

Der Rosentalturm auf dem Scherbelberg. Foto: Ralf Julke

Der Rosentalturm auf dem Scherbelberg. Foto: Ralf Julke

Und das war auch keine Mülldeponie, sondern – man staune – ein Gartenbauprojekt. Denn Otto Wittenberg, der Leipziger Gartenbaudirektor, legte in diesem Teil des Rosentals einen bewusst gestalteten Park an. Der „Froschteich“ entstand übrigens im gleichen Aufwasch. Und 1896 erbaute Hugo Licht einen eindrucksvollen Hölzernen Aussichtsturm auf dem Scherbelberg, der sofort zu einer echten Attraktion bei den Leipzigern wurde: Es gab keinen anderen Punkt außerhalb der alten City, von dem aus man so viel Gegend auf einmal sehen konnte.

Der Turm, der heute auf dem Hügel steht, ist sichtlich nicht aus Holz. Er stammt aus dem Jahr 1975, ist wetterfest aus Stahl, schwankt leicht im Winde und dient der Leipziger Feuerwehr ab und zu als Übungsturm, an dem das Klettern und Abseilen geübt werden kann. Der Aufstieg lohnt sich, denn 20 Meter über dem Hügelplateau sieht man noch immer weit. Und viel. Wer erst am Zooschaufenster in die Tour einsteigt, verpasst wirklich was. Gerade in den Morgenstunden, wenn sich die Konturen der Stadt erst aus dem Dunst schälen und die Türme als blasse Silhouetten im Licht stehen.

Wer die Turmspitzen nicht zuordnen kann, findet die gesehenen Stadtlandschaften auf Metallschildern beschrieben. Die natürlich – wie kann das in Leipzig anders sein – wild besprüht und bemalt sind. Auch Leipziger Liebespaare nutzen die Aussichtsplattform, um sich hier mit Schlössern am Geländer die ewige Liebe zu schwören.

Liebesschlösser mit Blick nach Wahren. Foto: Ralf Julke

Liebesschlösser mit Blick nach Wahren. Foto: Ralf Julke

Als wenn so etwas von einem Schloss abhinge und nicht von der Freude, mit einem Menschen sein Leben, seine Freuden und harten Stunden zu teilen.

Es ist diese süßliche, falsche Romantik, die zumeist in emotionale Katastrophen mündet. Aber wem erzählt man das?

Ist wenigstens die „Dunstige“ zu sehen von hier oben? Ist sie nicht. Sie ist unterm Blätterdach verschwunden. Ein Meer von Bäumen breitet sich ostwärts aus. Das ist das Rosental, über dessen Namen in Leipziger Moritaten genauso wild gemunkelt wird wie über den Namen der Parthe. Hier wachsen doch gar keine Rosen!?

Dabei hat der Name für dieses Flurstück nordwestlich der alten Stadt fast denselben Ursprung wie der Name Rabet für eine Straße im Leipziger Osten. Eine lateinische Flurstückbezeichnung ist die Wurzel, nachgewiesen erstmals 1318, wie Ernst Eichler und Hans Walther in ihrem Buch „Alt-Leipzig und das Leipziger Land“ zu berichten wissen: ein „lichtes Waldtal mit vielen Heckenrosenbüschen“. Was dann zum benachbarten Gohlis passt, dem „Dorf auf der Heide“.

Blick übers Rosental Richtung Innenstadt. Foto: Ralf Julke

Blick übers Rosental Richtung Innenstadt. Foto: Ralf Julke

Rosen sehen wir heute auch keine. Auch nicht, als wir ein Hinweisschild suchen. Wo beginnt er denn nun, der Parthe-Mulde-Radweg?

Das Beste ist also: Man bleibt auf dem Weg direkt an der Parthe. Was nicht falsch ist. Denn hier zeigt sie ihren gemütvollen Charakter, windet sich ein bisschen, ermöglicht immer wieder einen kurzen Stopp am niedrigen Ufer. Während nebenan die Morgenjogger hüpfen wie die Rehe, denn der Waldweg ist voller Pfützen. Zumindest hier ist das Rosental keineswegs trocken, sondern zeigt nach jedem Regen, wie sich der tief gelegene Auenwald mit Wasser vollgesogen hat. Auf die uralten Eichen darf man durchaus achten. Sie sind typisch für diesen Auenwald. An einem Tennisplatz verwandelt sich der Weg endgültig in einen Schlammparcours. Nur kurz, denn dahinter kommt ein befestigter Parkplatz, der hier so seltsam aussieht wie ein gelandetes UFO. Sportler, die mit dem Auto zur Tennisstunde fahren und direkt am Ufer der Parthe parken …

Das ist eine andere Welt. Gleich dahinter hat die SG Olympia 1896 ihren Sportplatz, die Sportanlage „Mühlwiese“. Die Wiese gehörte einst zur Gohliser Mühle, die wir heute nur beinahe berühren. Was wieder mit dem ganzen Umverlegen von Fließgewässern in Leipzig zu tun hat. Auch die Parthe wurde nicht verschont.

Aber genau hier, an der Sportanlage Mühlwiese, taucht tatsächlich das erste Zeichen auf, das wir vorfinden: ein kleines Signet mit einem grünen Baum und einer grünen Wiese, durch die sich ein Flüsschen schlängelt. Das ist das Zeichen für den Parthe-Mulde-Radweg, das uns eigentlich ab hier ständig begleiten sollte. Tut es aber nur sporadisch. Augenscheinlich fehlt in Leipzig die nötige Konsequenz bei der Beschilderung von Radwegen. Aber das kennen wir ja schon.

Aus den Augenwinkeln nehmen wir noch wahr, dass wir einen weiteren spannenden Weg kreuzen: den Gose-Wanderweg. Aber den kreuzen wir wirklich nur. Für Gose ist es eindeutig noch zu früh.

 

PartheParthe-Mulde-RadrouteRosentalJakobsweg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.