Froschteich, Rosentalturm und das erste Lebenszeichen des Parthe-Mulde-Radwegs

ReportageWer den Anfang sucht, findet ihn nicht. Der Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V. empfiehlt zwar, mit der Parthe-Mulde-Radroute irgendwo im Rosental anzufangen. Aber das Rosental ist groß. Gestartet sind wir ja direkt an der Mündung der Parthe in die Weiße Elster. Und nach wenigen Metern erfahren wir zumindest eines: Wir befinden uns auf dem Leipziger Teilstück des Jakobspilgerweges.

Wie man auf diesem Weg wandert, wenn man noch einmal auf der Suche nach sich selbst und der Beziehung zum Leben ist, das hat 2014 ja Josef Fischer in seinem nachdenklichen Buch „Auf dem Jakobsweg“ geschildert. Die Leipziger kannten ihn als langjährigen Leiter des Amtes für Statistik und Wahlen der Stadt. Jüngst ist er gestorben. Und dann hat man so ein Buch im Kopf und diese ernsthafte Suche eines ernsthaften Mannes nach den wichtigen Wegen im Leben. Und dann machte er am Ende (nach einigen ziemlich zermürbenden Wegabschnitten) die Erfahrung, dass der Jakobsweg vor allem Eines lehrt: dass es in jeder Situation auch eine Lösung gibt. Nicht immer eine ideale. Aber das Leben geht weiter. Und der Weg lädt ein, vor allem sich selbst besser kennenzulernen.

Hinterer Rosentalteich. Foto: Ralf Julke

Hinterer Rosentalteich. Foto: Ralf Julke

Damit kann sich unsere Tour auf dem Leipziger Parthe-Mulde-Radweg natürlich nicht vergleichen. Das Zeichen des Pilgerweges begegnet uns am einstigen Spielplatz gleich neben dem Hinteren Rosentalteich, den die Gohliser, die hier mit ihren Kindern unterwegs sind, meist nur den Froschteich im Rosental nennen, weil es hier im Sommer regelrechte Froschkonzerte gibt – ein einzigen Quaken über den ganzen Teich.

Linkerhand zweigt der Weg zur Gartensparte „Volksgesundung“ ab. Wer etwas wackelig auf den Beinen ist, benutzt diese Brücke nicht. Es ist wohl die abenteuerlichste Hängebrücke alias Kettenbrücke, die Leipzig zu bieten hat – mit richtig steilem Bogen. Das ist etwas für Abenteurer.

Eigentlich genauso wie wenig weiter der vom Tourismusverein Leipziger Neuseenland vorgeschlagene Startpunkt der Tour: der Rosentalturm. Ein Hinweisschild, dass man hier auf der Parthe-Mulde-Radroute wäre, findet man trotzdem nicht. Dafür kann man gemütlich auf den Hügel hinaufspazieren, der – wie eigentlich alle Leipziger Erhöhungen – natürlich kein echter Berg ist, sondern einer von vielen alten Müllbergen. 1887 bis 1896 wurde dieser Rosentalhügel aus 60.000 Pferdefuhren Hausmüll aufgeschüttet. Was ihm dann im Volksmund den Namen Scherbelberg einbrachte.

Der Rosentalturm auf dem Scherbelberg. Foto: Ralf Julke

Der Rosentalturm auf dem Scherbelberg. Foto: Ralf Julke

Und das war auch keine Mülldeponie, sondern – man staune – ein Gartenbauprojekt. Denn Otto Wittenberg, der Leipziger Gartenbaudirektor, legte in diesem Teil des Rosentals einen bewusst gestalteten Park an. Der „Froschteich“ entstand übrigens im gleichen Aufwasch. Und 1896 erbaute Hugo Licht einen eindrucksvollen Hölzernen Aussichtsturm auf dem Scherbelberg, der sofort zu einer echten Attraktion bei den Leipzigern wurde: Es gab keinen anderen Punkt außerhalb der alten City, von dem aus man so viel Gegend auf einmal sehen konnte.

Der Turm, der heute auf dem Hügel steht, ist sichtlich nicht aus Holz. Er stammt aus dem Jahr 1975, ist wetterfest aus Stahl, schwankt leicht im Winde und dient der Leipziger Feuerwehr ab und zu als Übungsturm, an dem das Klettern und Abseilen geübt werden kann. Der Aufstieg lohnt sich, denn 20 Meter über dem Hügelplateau sieht man noch immer weit. Und viel. Wer erst am Zooschaufenster in die Tour einsteigt, verpasst wirklich was. Gerade in den Morgenstunden, wenn sich die Konturen der Stadt erst aus dem Dunst schälen und die Türme als blasse Silhouetten im Licht stehen.

Wer die Turmspitzen nicht zuordnen kann, findet die gesehenen Stadtlandschaften auf Metallschildern beschrieben. Die natürlich – wie kann das in Leipzig anders sein – wild besprüht und bemalt sind. Auch Leipziger Liebespaare nutzen die Aussichtsplattform, um sich hier mit Schlössern am Geländer die ewige Liebe zu schwören.

Liebesschlösser mit Blick nach Wahren. Foto: Ralf Julke

Liebesschlösser mit Blick nach Wahren. Foto: Ralf Julke

Als wenn so etwas von einem Schloss abhinge und nicht von der Freude, mit einem Menschen sein Leben, seine Freuden und harten Stunden zu teilen.

Es ist diese süßliche, falsche Romantik, die zumeist in emotionale Katastrophen mündet. Aber wem erzählt man das?

Ist wenigstens die „Dunstige“ zu sehen von hier oben? Ist sie nicht. Sie ist unterm Blätterdach verschwunden. Ein Meer von Bäumen breitet sich ostwärts aus. Das ist das Rosental, über dessen Namen in Leipziger Moritaten genauso wild gemunkelt wird wie über den Namen der Parthe. Hier wachsen doch gar keine Rosen!?

Dabei hat der Name für dieses Flurstück nordwestlich der alten Stadt fast denselben Ursprung wie der Name Rabet für eine Straße im Leipziger Osten. Eine lateinische Flurstückbezeichnung ist die Wurzel, nachgewiesen erstmals 1318, wie Ernst Eichler und Hans Walther in ihrem Buch „Alt-Leipzig und das Leipziger Land“ zu berichten wissen: ein „lichtes Waldtal mit vielen Heckenrosenbüschen“. Was dann zum benachbarten Gohlis passt, dem „Dorf auf der Heide“.

Blick übers Rosental Richtung Innenstadt. Foto: Ralf Julke

Blick übers Rosental Richtung Innenstadt. Foto: Ralf Julke

Rosen sehen wir heute auch keine. Auch nicht, als wir ein Hinweisschild suchen. Wo beginnt er denn nun, der Parthe-Mulde-Radweg?

Das Beste ist also: Man bleibt auf dem Weg direkt an der Parthe. Was nicht falsch ist. Denn hier zeigt sie ihren gemütvollen Charakter, windet sich ein bisschen, ermöglicht immer wieder einen kurzen Stopp am niedrigen Ufer. Während nebenan die Morgenjogger hüpfen wie die Rehe, denn der Waldweg ist voller Pfützen. Zumindest hier ist das Rosental keineswegs trocken, sondern zeigt nach jedem Regen, wie sich der tief gelegene Auenwald mit Wasser vollgesogen hat. Auf die uralten Eichen darf man durchaus achten. Sie sind typisch für diesen Auenwald. An einem Tennisplatz verwandelt sich der Weg endgültig in einen Schlammparcours. Nur kurz, denn dahinter kommt ein befestigter Parkplatz, der hier so seltsam aussieht wie ein gelandetes UFO. Sportler, die mit dem Auto zur Tennisstunde fahren und direkt am Ufer der Parthe parken …

Das ist eine andere Welt. Gleich dahinter hat die SG Olympia 1896 ihren Sportplatz, die Sportanlage „Mühlwiese“. Die Wiese gehörte einst zur Gohliser Mühle, die wir heute nur beinahe berühren. Was wieder mit dem ganzen Umverlegen von Fließgewässern in Leipzig zu tun hat. Auch die Parthe wurde nicht verschont.

Aber genau hier, an der Sportanlage Mühlwiese, taucht tatsächlich das erste Zeichen auf, das wir vorfinden: ein kleines Signet mit einem grünen Baum und einer grünen Wiese, durch die sich ein Flüsschen schlängelt. Das ist das Zeichen für den Parthe-Mulde-Radweg, das uns eigentlich ab hier ständig begleiten sollte. Tut es aber nur sporadisch. Augenscheinlich fehlt in Leipzig die nötige Konsequenz bei der Beschilderung von Radwegen. Aber das kennen wir ja schon.

Aus den Augenwinkeln nehmen wir noch wahr, dass wir einen weiteren spannenden Weg kreuzen: den Gose-Wanderweg. Aber den kreuzen wir wirklich nur. Für Gose ist es eindeutig noch zu früh.

 

PartheParthe-Mulde-RadrouteRosentalJakobsweg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.