Zehn Jahre lang Personal weggespart

Endlich steigt Leipzig wieder in die strategische Verkehrsplanung ein

Für alle LeserMan durfte durchaus schon so eine Ahnung haben, dass die permanenten Sparhaushalte, zu denen Leipzig seit 2004 verdonnert war, auch fatale Folgen für die Verkehrsplanung hatten. Eine Ahnung, die sich jetzt – gerade nach der aufgewühlten Diskussion um Leipzigs Mobilitätsszenarien – bestätigt hat. Oberbürgermeister Burkhard Jung will nun extra eine neue Stabstelle für Verkehrsplanungen im Verkehrs- und Tiefbauamt schaffen.

Denn das wurde immer deutlicher, je länger man sich mit den Mobilitätskonzepten der Stadt und der Mobilitätsinitiative der Wirtschaftskammern beschäftigte: Fast keine Partei der Verkehrsteilnehmer hat noch das Gefühl, dass Leipzig in der Lage ist, die Verkehrstrassen der Zukunft zu gestalten und allen ein relativ reibungsloses Fortkommen zu gewährleisten. Die Liste der notwendigsten Straßen- und Brückeninvestitionen reicht weit übers Jahr 2030 hinaus. Aber das ist bestenfalls Bestandserhalt und Bestandserneuerung, aber es ist kein einziger Ansatz dabei, der beschreibt, wie Verkehr im Jahr 2030 in Leipzig aussehen kann und aussehen soll.

Es liegen keine Konzepte im Schreibtisch, in denen an Straßen und Trassen sichtbar wird, wie sich Leipzigs Planer vorstellen können, dass auch der Verkehr einer 720.000-Einwohner-Stadt noch rollt, wo es jetzt schon mit 580.000 Einwohnern im Berufsverkehr massive Engpässe gibt – auf dem Innenstadtring, auf wichtigen Zubringern wie der B2, aber auch in den Straßenbahnen der LVB.

Alles nicht neu. Seit fünf Jahren hat sich das abgezeichnet.

Im August preschten dann die Wirtschaftskammern mit ihrem Konzept „Mobilität Leipzig 700 plus“ vor und sorgten erst so richtig dafür, dass die Diskussion Zunder bekam. Nicht ganz so gewichtet, wie das eigentlich beabsichtigt war. Tatsächlich geht es auch darin überhaupt nicht um die Einschränkung von Verkehrsarten oder um die unbezahlbaren und utopischen Konzepte aus DDR-Zeiten.

Aber dass die Diskussion so um die Ecke lief, hat nun einmal damit zu tun, dass es bei den Verkehrsplanungen (und ÖPNV-Planungen) der Stadt mittlerweile genauso ist wie vor wenigen Jahren bei Schulen und noch davor bei Kindertagesstätten: Die Planungsabteilungen im Rathaus waren personell so eingedampft worden, dass es weder einen richtigen Planungsvorlauf gab, noch die mindesten Spielräume, die Leipziger Verkehrsvisionen der nahen Zukunft zu entwerfen.

Dazu braucht man Leute. Und das hat man auch im Leipziger Stadtrat mittlerweile begriffen.

Aufgegriffen hatte das im Oktober die SPD-Fraktion.

„Um eine ernsthafte Diskussion über eine zukunftsfähige Verkehrspolitik führen zu können, ist Sachlichkeit notwendig“, sagt der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, Christopher Zenker. „Diese ist in den letzten Wochen und Monaten etwas verloren gegangen. Vor diesem Hintergrund ist es sehr zu begrüßen, dass der Oberbürgermeister im Verkehrs- und Tiefbauamt eine eigene Stabsstelle für Verkehrsplanungen installieren möchte. Dadurch wird diesem wichtigen Zukunftsthema der notwendige Raum gegeben. Wir hoffen, dass mit dieser Stabsstelle auch unserem erfolgreichen Haushaltsantrag, beim Verkehrs- und Tiefbauamt die Stelle eines Verkehrsnetzplaners zu schaffen, Rechnung getragen wird, denn dieser zielt genau in diese Richtung.“

Eigentlich hätte Leipzig früher reagieren müssen. Auch daran erinnert Zenker. In den letzten zehn Jahren sind nicht nur 62.000 Menschen in Leipzig dazugekommen, sondern eben auch 45.000 Autos – Gäste und Einpendler sind hierbei noch nicht einmal mitgerechnet. Auch wenn neue Straßen hinzugekommen sind und viele andere saniert wurden, wird dennoch deutlich, dass es einfach enger wird in Leipzig.

Und das spüren alle. Und es frustriert. Denn selbst wer gerne umsteigen würde, weil er in seiner Nachbarschaft einfach kleinen Platz fürs Auto findet, kann das oft nicht tun, weil wichtige ÖPNV-Verbindungen nicht existieren oder so unattraktiv sind, dass man den Alltag trotzdem nur mit Pkw bewältigt. Da geht es Leipzig wie allen anderen Großstädten im Land. Nur gibt es schlicht keine Visionen, wie man gerade die wichtigen Wege zur Arbeit absichert.

Die Kammern hatten ja deshalb den Berufsverkehr mit hineingenommen in das große Thema Wirtschaftsverkehr. Obwohl es eigentlich zwei völlig verschiedene Aufgaben sind. Aber mittlerweile pendeln täglich fast 100.000 Menschen zur Arbeit nach Leipzig und rund 60.000 Leipziger haben ihren Arbeitsplatz außerhalb der Stadt. Und was nicht mit einem leistungsstarken ÖPNV oder gut ausgebauten Radschnellwegen abgesichert werden kann, das landet zwangsläufig im Auto auf all den Engpässen im Stadtgebiet.

Schon wenn man die schlimmsten dieser Engpässe beseitigen würde, wäre viel getan. Für einige liegen tatsächlich Pläne in der Schublade. Nur: Es wird nicht umgesetzt, weil mal das Geld fehlt, mal die Förderung, mal die Baukapazitäten.

Daran hat auch eine Landesplanung ihren Anteil.

Aber so kann man natürlich keine Zukunftsstadt bauen. So organisiert man tatsächlich nur Frust und Stau.

Die Schaffung einer zentralen Stabsstelle für Verkehrsplanungen ist natürlich genau der richtige Ansatz, um überhaupt erst  einmal die Basis für eine strategische Verkehrsplanung (wieder) zu schaffen.

Schon das Wort „strategisch“ fällt dabei auf, weil Leipzig seit über zehn Jahren keine Strategie mehr erarbeiten konnte und am Verkehrssystem immer nur repariert und ein bisschen verbessert wurde – aber ganz augenscheinlich der Plan fehlte, wie man mit den erwartbaren Verkehrszahlen auch nur in 5 oder zehn Jahren umgehen will.

Christopher Zenker: „Wie die meisten anderen Großstädte auch, stehen wir bei der urbanen Mobilität vor großen Herausforderungen. Es muss uns über Anreize gelingen, den Anteil des Umweltverbunds, also des ÖPNV sowie des Rad- und Fußverkehrs am Gesamtverkehr in unserer Stadt deutlich zu erhöhen. Schließlich wird es sonst für den motorisierten Individualverkehr kein Durchkommen mehr geben und das würde insbesondere die treffen, die auf das Auto angewiesen sind.“

Aber Anreize allein helfen nun einmal nicht, wenn es für die Betroffenen keine Ausweichmöglichkeiten gibt. Für alle Leipziger Verkehrssysteme braucht es jetzt eine belastbare Strategie. Für Straßen genauso wie für ÖPNV und Rad. Das Herumbasteln am Bestehenden hilft nicht mehr weiter.

Die Verkehrsstudie der IHK bestätigt die Leipziger Verkehrspolitik und fordert mehr Umweltverbund

VerkehrspolitikVerkehrskonzeptMobilität Leipzig 700 plus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Taborkirche Kleinzschocher: Vergoldete Wetterfahne wird aufgesetzt
Sachsen muss beim Bildungsticket mutiger sein
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Gummersbach 27:24 – Mit starker Schlussphase zum Heimsieg
Elf-Tore-Mann Andreas Rojewski im Griff der Gummersbacher Abwehr. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn ihrem letzten Heimspiel des Jahres verabschiedeten sich die Handballer des SC DHfK Leipzig mit einer packenden Vorstellung von ihren Fans. Immerhin 5.058 Zuschauer machten die Arena zu einem stimmungsvollen Handballtempel. Anteil daran hatte aber auch die sportliche Leistung des VfL Gummersbach, der die Partie bis wenige Minuten vor dem Ende völlig offengehalten hatte.
RB Leipzig vs. Hertha BSC 2:3 – Auf einem Europa-League-Platz in die Winterpause
Ausgerechnet Ex-RBL-Spieler Selke verwandelte zum 3:0. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserPleite zum Abschluss der Hinrunde: Gegen Hertha BSC unterlag RB Leipzig vor eigenem Publikum mit 2:3. Zwei Tore erzielten die Berliner in Unterzahl. Mitte Januar beginnt die Rückrunde der Bundesliga mit einem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Schalke 04.
Leipziger Fußball-Derby-Nachlese
Derbyzeit in Leipzig - die Schlachtenbummler als das eigentliche Event? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Mannschaftssport ist, wie gern geworben wird, „Emotion pur“ – geht es um Fußball, noch immer vorrangig männlich und testosteronschwer. Das Prinzip ein uraltes: Auf begrenztem Platz kämpfen stellvertretend für die vom Alltagsmühsal ablenkungsbereiten Zuschauer auf den unteren Rängen stehend möglichst gut trainierte Gladiatoren zum Beweis kriegerischer Abwehrbereitschaft der Gesellschaft. Einmal für sich und in Stellvertretung der Anhängerschar wird im griechisch-römischen Oval ein möglichst heroischer Kampf um Sieg oder Niederlage dargeboten.
Gastmanns Kolumne: Jenseits von PISA
Kinder mit Migratonshintegrund scheitern öfter im sächsischen Bildungssystem. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle Leser„Wird die Rechtschreibung bewertet?“ Nahezu jeder Lehrer kennt sie, die ängstliche Frage der Schüler, die bei manch einem klingt, als ginge es um Leben oder Tod. Auch wenn Kommafehler niemandem den Kopf kosten und man über die Rolle von Rechtschreibkenntnissen im Zeitalter hochentwickelter PC-Korrekturprogramme geteilter Meinung sein kann, alarmiert die wachsende Zahl derjenigen, die erst gar nicht zu einer sicher anwendbaren Lese- und Schreibfertigkeit gelangen – und damit die Richtigkeit von Geschriebenem gar nicht anzweifeln.
„Essener Erklärung“ erinnert daran, dass die „Leipzig Charta“ noch immer gültig ist
Die Initiatoren der Essener Erklärung: Prof. Dr. jur. Oliver Scheytt (KULTUREXPERTEN GmbH, ehemals Geschäftsführer der Ruhr. 2010 GmbH), Simone Raskob (Umwelt- und Baudezernentin der Stadt Essen und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017) und Dr. (I) Arch. Dipl.-Ing. Andreas Kipar (Geschäftsführer LAND srl) (v.l.n.r.). Foto: Jochen Tack

Foto: Jochen Tack

Für FreikäuferDie „Leipzig Charta“ von 2007 hat ein Baby bekommen. Am 14. und 15. Dezember fand die Tagung „Europäische Zukunftsformate“ im Sanaa-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein in Essen statt. Da ging es um 30 Jahre Transformation im Ruhrpott. Etwas, was man in Leipzig fast nie im Blick hat – dass auch Städte wie Essen sich nach dem Ende des Montanzeitalters völlig neu erfinden mussten. Denn das mit dem Erfahrungsaustausch, das klappt nicht wirklich.
Wer wirklich einen großen Wurf aus der ÖPNV-Strategiekommission erwartet hat, wurde enttäuscht
Blick ins Vorfeld des Leipziger Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei den Stellungnahmen zum am Freitag, 15. Dezember, vorgelegten Bericht der ÖPNV-Strategiekommission merkt man, wie sehr die Sichtweisen auseinanderklaffen. Die einen scheinen schon happy, wenn man den ÖPNV irgendwie am Laufen halten und ein paar nützliche Dinge wie das Bildungsticket bekommen kann. Die anderen hatten ein wirklich modernes und attraktives Konzept erwartet – und bekamen eine halb verhungerte Maus.
Abschlussbericht ÖPNV-Strategiekommission
Leoliner auf dem Leipziger Innenstadtring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZiel der im Mai 2015 gegründeten ÖPNV-Strategiekommission war eigentlich die Entwicklung einer Gesamtstrategie für einen leistungsfähigen, kundenorientierten und wirtschaftlichen ÖPNV in Sachsen. Die Erwartungen waren hoch. Die Enttäuschung am Freitag, 15. Dezember, war entsprechend groß. Das 180-seitige Ergebnis schwankt zwischen einem ängstlichen „Weiter so“ und einem ebenso ängstlichen „Wir könnten ja mal“ für die Zukunft.
Neue Schleusenrekorde in Connewitz und ein Bootsverkehr ohne Verträglichkeitsprüfung
Die Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Schleusennutzung im Leipziger Neuseenland so hoch wie nie!“, meldete die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland und verband das gleich mit einer Hitliste, als könnte sich Leipzigs meistfrequentierte Schleuse nun gleich mit berühmten Wasserschleusen in Erholungsregionen vergleichen. Als vergäße man in diesem Gremium einfach mal immer wieder, dass Leipzig gerade als Großstadt ziemlich einzigartig ist mit dieser Lage direkt in einer Auenlandschaft. Das hat keiner sonst.
13 Kanurast- und Kanu-Biwak/Zeltplätze sollen an Leipzigs wassertouristischen Routen entstehen
Schleuse Cospuden. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserWie geht man um mit dem Leipziger Auwald? Wie viel wirtschaftliche Nutzung ist überhaupt möglich? So langsam naht die Herstellung weiterer Wasserkurse und in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland macht man sich Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass die Bootsnutzung der Gewässer nicht dazu führt, dass überall wild angelandet und biwakiert wird. Aber wohin mit den Rast- und Biwakplätzen?
BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.