Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kürzungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz: ZVNL-Geschäftsführer Oliver Mietzsch als Sachverständiger im Landtag geladen

Ralf Julke
Zug der DB an der Zwickauer Straße.
Zug der DB an der Zwickauer Straße.
Foto: Gernot Borriss
Ende Oktober trommelte Oliver Mietzsch, Geschäftsführer des Zweckverbandes Nahverkehr Leipzig (ZVNL), Alarm. Im Doppelhaushalt des Freistaates 2013/2014 sind wieder nur 112 Millionen Euro für den ZVNL vorgesehen. Das ist ein bisschen mehr als im Vorjahr. Der Bund hat ja auch die Regionalisierungsmittel, die er an die Bundesländer weiterreicht, aufgestockt. Aber für den Betrieb des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes reicht dieses Geld nicht.


Der ist mit 124 Millionen Euro kalkuliert. Ungefähr das, was der ZVNL zur Verfügung hätte, wenn die sächsische Landesregierung im Doppelhaushalt 2011/2012 nicht ohne jegliche Not die Gelder für den ÖPNV in Sachsen zusammengestrichen hätte. Den ZVNL traf das mit 10 Millionen Euro. Und die Leipziger erlebten selbst mit, wie schnell dann ganze Strecken nicht mehr finanziert werden können. Während die Fahrpreise erhöht und in anderen Teilen des Netzes zumeist der Fahrtakt ausgedünnt wurde, wurde die S 1 nach Grünau komplett gestrichen.

Der City-Tunnel, der im Dezember 2013 ans Netz gehen soll, ist freilich nicht im luftleeren Raum konzipiert worden, auch nicht, damit irgendwelche erträumten ICE durchrollen. Er ist das Herzstück des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes, das an Dezember 2013 völlig neu konzipiert ist - mit sechs S-Bahn-Linien, die dann im 5-Minuten-Takt durch den Tunnel rauschen und Leipzig mit allen wichtigen Knotenpunkten in der Region verbinden. Ein Netz, dass nur dann seine Wirkung entfaltet als Wirtschaftsmotor, wenn die Bahnen - wie bestellt - zuverlässig und in dichten Takten fahren.

So sind sie bestellt. Das Verfahren dazu hat die DB gewonnen, die Wagenzüge sind längst in Auftrag gegeben. Denn mit der Ausschreibung wurde auch klipp und klar das Kontingent der zu fahrenden Zugkilometer definiert. Und die Summe, die der ZVNL dafür geben kann, war auch klar: 124 Millionen Euro. Und noch im letzten Jahr hoffte man in der Region Leipzig, der zuständige Verkehrsminister Sven Morlok (FDP), der für die Streichung von 10 Millionen Euro zuständig ist, würde einsehen, dass man kein modernes S-Bahn-Netz bekommt, wenn man nicht den vereinbarten Preis zahlt.

Zwischenbemerkung: Der ZVNL dürfte finanziell gar kein Problem haben, wenn der Freistaat die vom Bund bereitgestellten Regionalisierungsmittel auch nur zu 90 Prozent weiterreichen würde an die Zweckverbände, die den Schienennahverkehr organisieren. Dann käme man nämlich auf die 124 Millionen Euro, die von Anfang an geplant waren für das neue S-Bahn-Netz, Leipzig endlich auch wie eine Metropolstadt mit der Region verbindet.

Aber die Landesregierung behält 30 Prozent der Regionalisierungsmittel ein, stopft dafür anderweitig Löcher. Obwohl auch das nicht notwendig wäre, denn seit dem Beschluss des Doppelhaushaltes 2011/2012 produziert Sachsen Haushaltsüberschüsse im hohen dreistelligen Millionenbereich.

Zug der DB an der Zwickauer Straße.
Zug der DB an der Zwickauer Straße.
Foto: Gernot Borriss

Aber die Landesregierung behält 30 Prozent der Regionalisierungsmittel ein, stopft dafür anderweitig Löcher. Obwohl auch das nicht notwendig wäre, denn seit dem Beschluss des Doppelhaushaltes 2011/2012 produziert Sachsen Haushaltsüberschüsse im hohen dreistelligen Millionenbereich.

Oliver Mietzsch ist nun einer, der aus seiner Praxis erzählen kann, welche Schäden die sächsische Verteilungs- und Kürzungspolitik anrichtet. Deswegen hat ihn die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen am Freitag, 9. November, um 9 Uhr als Sachverständigen in die öffentliche Anhörung zum Entwurf der "Verordnung zur Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs im Freistaat Sachsen" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr eingeladen.

Mitglieder des Zweckverbands sind die Stadt Leipzig sowie die Landkreise Nordsachsen und Leipzig. Im Gebiet des ZVNL leben rund 1 Million Einwohnerinnen und Einwohner. Und viele davon glauben, seit ihnen der fast 1 Milliarde Euro teure City-Tunnel versprochen wurde, dass nach dessen Fertigstellung auch ein modernes S-Bahn-System betrieben wird.

Aber Oliver Mietzsch hat auch deutlich gesagt, dass die mit Betriebsaufnahme des Citytunnels geplanten, sinnvollen Mehrbestellungen für den S-Bahnverkehr in der Region um Leipzig mit den ÖPNV-Kürzungen nicht finanzierbar sind.

Petra Köpping, Landtagsabgeordnete der SPD, sieht das Ganze noch drastischer. "Der Freistaat lässt den Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) finanziell ausbluten. Fehlten dem ZVNL in diesem Jahr gut 10 Millionen Euro, so wird auch mit dem neuen Doppelhaushalt 2013/14 die Durststrecke fortgesetzt. In beiden Jahren werden dem Zweckverband wieder mindestens jeweils 10 Millionen Euro fehlen. Welche Strecken dann von Kürzungen betroffen sind, wird bis Ende des Jahres bekannt sein", sagt sie. Sicher sei indes, dass das geplante S-Bahn-Netz, wie es mit der Betriebsaufnahme des Citytunnels realisiert werden sollte, aufgrund der Kürzungen im ÖPNV nicht realisiert werden kann.

„Es ist schon ein starkes Stück, dass sich der Verkehrsminister hier leistet. Die Fertigstellung des Citytunnels ist in greifbarer Nähe und der Minister kürzt den ÖPNV so zusammen, dass nur ein Teil der geplanten Züge durch ihn hindurch fahren können“, kritisiert Köpping (SPD). Dadurch gefährde der Minister auch die geflossenen EU-Fördermittel in Höhe von 187 Millionen Euro, die zurückgefordert werden, wenn die S-Bahnen nicht so fahren wie es eigentlich geplant war und bestimmte Strecken nicht realisiert werden. Denn die EU-Mittel für den City-Tunnel gab es nicht, um ein bestehendes lückenhaftes Netz zu erhalten, sondern weil alle Unterzeichner des Tunnel-Vertrages - und dazu gehört auch die Landesregierung - eine positive Verbesserung des S-Bahn-Knotens Leipzigs versprachen.

„In einer Kleinen Anfrage möchte ich daher vom Verkehrsminister wissen, ob er mit einer Vertragsstrafe der EU rechnet und in welcher Höhe die Fördermittel zurückgefordert werden könnten“, sagt Köpping weiter.

Zwar gab es unterdessen ein Gespräch zwischen dem ZVNL und dem Wirtschafts- und Verkehrsministerium, wodurch sich die Wogen zunächst geglättet hätten. „Trotzdem wurde keine dauerhafte und zukunftsfähige Lösung herbeigeführt. Die großen finanziellen Lücken, die Minister Morlok gerissen hat, bestehen nach wie vor“, ergänzt die Politikerin. Unter dem SPD-Wirtschaftsminister Thomas Jurk seien jährlich Landesmittel in Höhe von 50 Millionen Euro geflossen. Diese Summe wurde unter dem FDP-Minister ersatzlos gestrichen. Außerdem gebe der Freistaat nur 73 Prozent der Mittel an die Zweckverbände weiter, die er jährlich vom Bund für den regionalen Bahnverkehr erhalte.

Die Linksfraktion hat zum Thema am Donnerstag, 8. November, eine eigene Pressekonferenz veranstaltet, auf der sie auch mit eindrucksvollen Grafiken gezeigt hat, wohin sich der sächsische Schienennahverkehr entwickelt, wenn die Landesregierung immer so weiter macht. Für die Linke ist das, was der aktuelle Verkehrsminister organisiert, ein echter Paradigmenwechsel - weg von einem funktionierenden Schienennetz hin zu ein Schienen-Rumpf-Netz, ein paar neuen privaten Buslinien, ansonsten deutlichen Einschnitten in der Mobilität für alle Sachsen.

Und das kurz bevor die steigenden Ölpreise weltweit dafür sorgen werden, dass ÖPNV zur wichtigsten Alternative für alle Regionen wird, weil individueller Autoverkehr immer mehr zu Luxusgut wird.

Die Präsentation der Linksfraktion zum Anklicken:
www.linksfraktionsachsen.de/images/content/politik_a_z/OEPNV/Praesentation_OePNVFinVO_08112012.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Vor der Landtagswahl: Mieterbund Sachsen fordert Mietpreisbremse in Ballungszentren

Die Lohnentwicklung in Sachsen hält mit der Mietentwicklung nicht Schritt.
Das Thema der steigenden Mieten hat Sachsen eigentlich schon erreicht, auch wenn hier der Leerstandspuffer aus den vergangenen Jahren noch etwas hilft. Es ist nicht einmal der knappere Wohnungsmarkt in den Großstädten, der hier für Auftrieb sorgt, sondern das Verteuern von Neubau und Sanierung durch diverse Gesetze des Bundes. Nur hat der Mietpreisauftrieb nichts mit dem niedrigen Einkommensniveau in Sachsen zu tun. Hier braucht's eine Bremse, findet der Mieterbund. mehr…

Frust in Sachsens Zügen: Fahrradmitnahme bleibt ein Glücksspiel

Auf manchen Strecken in Sachsen ist die Fahrradmitnahme ein Problem.
Zumindest einen Vorteil hat es, wenn man mit dem Fahrrad irgendwo auf einem der sächsischen Bahnhöfe landet und keinen Platz mehr bekommt im vollgestopften Zug: Man kann mit dem Rad die verbleibenden 100 Kilometer oder so noch irgendwie nach Hause strampeln. Schön ist das nicht. Aber was können Radfahrer tun, wenn der zuständige Minister zwar vom "SachsenNetz Rad" schwärmt, aber die Mittel lieber kürzt für den Radverkehr? mehr…

Wahlkampfsplitter: Noch mal Action mit Drohnen, Klinikbesuch und Cierpinski

Holger Mann mit seinen neuen Wahlplakaten.
Die Wählerumfragen werden immer seltsamer. Aber die großen Medien der Nation sind augenscheinlich ganz süchtig danach, schon Monate und Wochen vor der Wahl genau wissen zu wollen, wie das Wahlvolk nun abstimmt. Dabei legen sich die Wahlkämpfer gerade in diesem Landtagswahlkampf besonders ins Zeug, holen Minister und Parteivorsitzende zu Hilfe, um ihre Wähler auch mitten im Sommer zu überzeugen: Geht wählen! mehr…

Vorplatz am Bayerischen Bahnhof: Ewige Baustelle und wieder jede Menge Stein

Pflasterarbeiten am Bayrischen Bahnhof.
Können Sie es einfach nicht? Vielleicht haben es die heutigen Planer auch nie gelernt, weil die Aufgabe nicht stand: Wie baut man Stadtplätze mit Aufenthaltsqualität? Am Richard-Wagner-Platz haben die Verfechter von Stein die Oberhand behalten, am Platz am Südende der Petersstraße auch, am Huygensplatz ebenso. Und im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs sieht es bald genauso aus. Auch wenn die Fußgänger dort nun seit Monaten nur durch enge Absperrgänge laufen. Ein Protest, diesmal aus der Linksfraktion. mehr…

Sachsenderby RB Leipzig vs. Aue: Keine Randale, Stress bei Autokorso, Schalräuber auf frischer Tat gestellt

Das Sachsenderby zwischen RB Leipzig und Erzgebirge Aue verlief friedlich. Dies teilte die Polizei am Freitag-Abend mit. Probleme gab es lediglich im Zusammehang mit der Anreise der FC Erzgebirge Aue - Anhänger. Enige von ihnen verursachten offenbar absichtlich einen ausgewachsenen Stau bei der Anfahrt mehr…

RB Leipzig vs. Aue 1:0 - Arbeitssieg im Sachsenderby

Kapitän Frahn ließ es gleich in der 3. Minute im Gegnertor klingeln.
Nächster Dreier für RB Leipzig. Die Rasenballer gewinnen am Freitag das Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue knapp 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Frahn avanciert mit einem frühen Tor in der 3. Minute zum Mann des Abends. mehr…

Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) zur MDR-Reform: "Mit dem Medienwandel kommen große Herausforderungen auf uns zu"

Dr. Karl-Heinz Gerstenberg.
Karola Wille möchte den Mitteldeutschen Rundfunk umkrempeln. Die Intendantin wünscht sich eine künftige Organisationsstruktur, die sich nicht mehr an Verbreitungswegen, sondern an Inhalten orientiert. L-IZ.de hat mit Grünen-Fraktionsvize Karl-Heinz Gerstenberg über die weitreichenden Pläne gesprochen. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Fahrradunfälle, Reinigungskräfte angegriffen

Phantombild
Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Täter +++ Kollision mit Pkw - Zwei Radler verletzt +++ Drei Jugendliche griffen heute Nacht am Hauptbahnhof drei Reinigungskräfte an +++ Gesprengter Geldautomat in Torgau – die Polizei sucht Zeugen. mehr…

Kohren-Sahlis feiert ab 24. August: 175 Jahre Schwind-Pavillon Rüdigsdorf

Außenansicht des Schwind-Pavillons.
Am 25. August 1839 wurde der Schwind-Pavillon (damals Garten- oder Musiksalon genannt) in Rüdigsdorf feierlich eingeweiht. Erbaut wurde er von Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius (1790-1858). Er hatte die Güter Sahlis und Rüdigsdorf 1824 von seinem Vater Siegfried Leberecht Crusius geerbt und ließ sie zu seinem Sommerwohnsitz umbauen. Den Winter über wohnte die Familie in Leipzig im Haus, „Die Marie“ in der Grimmaischen Straße. mehr…

Das Pöstchen "Ausgabenpriorisierung" im "Bildungsmonitor" der INSM: Gibt Sachsen wirklich mehr Geld für Bildung aus?

Sachsen gibt für sein Bildungssystem nicht mehr Geld aus als andere Bundesländer.
Zahlen sind was Feines. Das hat auch die sächsische CDU für sich entdeckt. Gerade dann, wenn die Zahlen scheinbar die eigene Politik bestätigen. So ist es auch beim "Bildungsmonitor 2014" des IW Köln und der INSM, der am Dienstag vorgestellt wurde. Eine Kategorie sieht ganz danach aus, als würde sie der in Sachsen regierenden CDU bescheinigen, dass sie richtig viel Geld für Bildung ausgibt. So sieht es jedenfalls Jens Michel. mehr…

Wilhelm-Leuschner-Platz und Markthallenviertel: Das könnte ein zukunftsweisendes Stadtquartier für Leipzig werden

Die riesige Freifläche im Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.
Was man bei Symposien beredet hat, das hält man am besten fest - in einem Protokoll oder gar einer ordentlichen Materialbroschüre. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen jetzt getan mit dem, was bei einem Symposium am 22. März 2014 besprochen wurde. Da ging es um den Wilhelm-Leuschner-Platz und die seit mehreren Jahren nun kochende Frage: Wie weiter? mehr…

RB Leipzig: Lukas Klostermann wechselt in die Messestadt

Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich über den Neuzugang.
RB Leipzig gönnt sich eine weitere Neuverpflichtung. Innenverteidiger Lukas Klostermann kommt vom VfL Bochum. Der 18-Jährige gilt als Top-Talent und soll über die A-Junioren an das Profi-Team herangeführt werden. "Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat – obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte", sagt Sportdirektor Ralf Rangnick. mehr…

Breitband-Ausbau in Sachsen: Sachsenweit können nur 40 Prozent der Haushalte Hochgeschwindigkeits-Internet nutzen

82 Prozent der Leipziger Haushalte haben Breitbandempfang ab 50Mbit(s.
Am Mittwoch, 20. August, stellte die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor und bekam, was so Manchen verblüffte, postwendend heftige Schelte vom sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok, der das Papier nicht nur für ungeeignet zur Erreichung der Breitband-Ziele bis 2018 hält, sondern Sachsen auch wieder als Vorreiter anpreist. Ist es das wirklich? Die Zahlen sprechen dagegen. mehr…

Am 9. Oktober gibt es wieder Westfernsehen: Künstlergruppe bereitet ihr Multimedia-Projekt „Friedas Winter“ fürs Lichtfest Leipzig vor

Die Künstlergruppe „westfernsehen“ präsentiert ihr Projekt am Georgiring.
Sie planen eine Performance aus Schauspiel, Licht, Video und Audio: Für ihr Projekt „Friedas Winter“ im Rahmen des Lichtfests Leipzig 2014 traf sich die Leipziger Künstlergruppe „westfernsehen“ am Donnerstag, 21. August, zu einer Vor-Ort-Begehung am Georgiring. Hier wollen sie am Abend des 9. Oktober die Kontrolle durch das SED-Regime sowie heutige subtilere Formen der Überwachung thematisieren. mehr…

Genug Polizisten sind noch längst kein Polizeistaat: Gebhardt fordert von Tillich Entschuldigung

Spitzenkandidat der Linken: Rico Gebhardt.
Am Montag gab es das kleine Duell der beiden sächsischen Spitzenkandidaten zur Sachsenwahl zwischen Stanislaw Tillich (CDU) und Rico Gebhardt (Linke). Dabei ging es auch um das Thema Sicherheit und die Personalausstattung der Polizei. Doch die Forderung nach mehr Polizeibeamten vor Ort hat Stanislaw Tillich bei der Wahldebatte der drei großen sächsischen Regionalzeitungen lapidar mit den Worten abgekanzelt: „Den Polizeistaat hatten wir mal. Ich wünsche ihn mir auch nicht zurück.“ mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel