Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Trotz fallender Preise und Gas-Überangebot: Leipziger Verbundnetz Gas AG macht auch 2010 Gewinn

Ralf Julke
Bilanzpressekonferenz der VNG.
Bilanzpressekonferenz der VNG.
Foto: Ralf Julke
Deutlich mehr Gas verkauft und trotzdem den Gewinn mehr als halbiert: 2010 war ein schweißtreibendes Jahr für die in Leipzig ansässige Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft (VNG). Am Mittwoch, 1. Mai, stellte sie ihre Bilanz für 2010 vor. 59 Millionen Euro Jahresüberschuss erzielte das Unternehmen im Ergebnis.


2009 waren es noch 170 Millionen gewesen, 2008 noch 141 Millionen. Doch im Gasgeschäft hängen die Erfolge nicht unbedingt vom eigenen Verkaufsfleiß ab, sondern - wie bei Öl und Strom ebenfalls - von der wirtschaftlichen Konjunktur. Wenn der Motor der Weltwirtschaft brummt, werden die Energievorräte knapp, steigen die Preise. Das trieb für die VNG die Gewinne in den Jahren 2008 und 2009 in die Höhe. Es brauchte eine Weile, aber 2010 machte sich bemerkbar, dass auf einmal mehr Gas verfügbar war als vom Markt abgenommen wurde. Die Preise gingen in den Keller.

Und nicht einmal der harte Winter 2009/2010 änderte etwas daran. Im Gegenteil. 2010 wurde nicht einmal so viel Gas verbraucht wie im Vor-Krisenjahr 2008. Übrigens ein Effekt, den auch Vermieter und Nahversorger bemerkt haben. Auch wenn noch keiner den Finger gehoben hat und gefragt hat: Greifen denn nicht so langsam die Gebäudedämmungs- und Energiesparmaßnahmen?

Die Geschäftsführung der VNG zur Bilanzpressekonferenz.
Die Geschäftsführung der VNG zur Bilanzpressekonferenz.
Foto: Ralf Julke

Die Antwort könnte lauten: Ja. Aber da lassen sich die Rechner noch Zeit. Nur für Dr. Karsten Heuchert, seit September 2010 Vorstandsvorsitzender der Verbundnetz Gas AG, heißt das: auch für 2011 die Gewinnerwartungen zu dämpfen. "In den nächsten Jahren streben wir wieder deutlich höhere Gewinne an", sagte er am Dienstag.

Was er selbst nicht berechnen kann, ist die schlichte Frage: Welche Rolle werden Erd- und Biogas in den nächsten Jahren im deutschen Energiemix spielen? - Noch in ihrem 2010 erstellten Energiekonzept ging die Bundesregierung davon aus, dass der Anteil von Erdgas am deutschen Energiemix in den nächsten Jahren sinken werde. Man war ja so frei, die Kernkraft zur offiziellen "Übergangstechnologie" der Bundesrepublik zu erklären. Was ja bekanntlich bis zum 1. März 2011 Bestand hatte, als das Unglück im Kernkraftwerk Fukushima II passierte.


Wird seit letztem Jahr mit Biogas beheizt: die Firmenzentrale der VNG in der Braunstraße.
Wird seit letztem Jahr mit Biogas beheizt: die Firmenzentrale der VNG in der Braunstraße.
Foto: Ralf Julke
Seitdem ticken auch in Berlin die Geigerzähler anders. Heuchert: "Viel ist von Brückentechnologien gesprochen worden. Erdgas ist mehr als eine Brücke: Es ist der perfekte Partner der erneuerbaren Energien und sollte eine zentrale Rolle im Energiemix der Zukunft spielen."

Die Gefahr, dass es nicht so kommt, besteht trotzdem. Was fehlt, sind die politischen Rahmenbedingungen. Da braucht man nicht einmal von Sachsen und seiner Versteifung auf das Verheizen von Braunkohle zu sprechen.

Dabei hat Erdgas - trotz der jahrelang überhöhten Preise, einen Anteil an der deutschen Energieerzeugung von 22 Prozent. Konstant. Gaskraftwerke können problemlos jene Grundlast übernehmen, die bislang Atom- und Kohlekraftwerke bringen. "Sollte es zu einem vorgezogenen Ausstieg aus der Kernenergie kommen, kann die Bedeutung von Gaskraftwerken zunehmen", sagte Heuchert. Sein Unternehmen plane zwar keine Beteiligung an einem Gaskraftwerk, sehe sich aber gut aufgestellt, die nötige Gasmenge jederzeit und flexibel liefern zu können.

Dr. Karsten Heuchert (rechts) zur Bilanz-PK.
Dr. Karsten Heuchert (rechts) zur Bilanz-PK.
Foto: Ralf Julke
Auch wenn der Gewinn am Ende dahinschmolz: Die Absatzmenge an Gas konnte die VNG im Jahr 2010 deutlich steigern. Und zwar in allen Segmenten. Trotz - oder vielleicht auch wegen der enormen Gasmengen, die mittlerweile in Europa auf Absatz warten und entsprechend billig geworden sind. 220,3 Milliarden kWh setzte die VNG im letzten Jahr ab, über 37 Milliarden mehr als 2009. Dabei stieg der Umfang der Lieferungen an Stadtwerke und Industrie genauso wie der ins Ausland. Polen ist mittlerweile der größte ausländische Abnehmer für Gas von der VNG.

Fast explosionsartig gewachsen ist das Geschäft an Spot- und Terminmärkten. Die VNG agiert also auch hier - und das an mehreren Gasbörsen Europas - als Zwischenhändler.

Der Umsatz stieg zwar von 4,76 Milliarden Euro auf 5,29 Milliarden. Aber er blieb weit entfernt vom Umsatzrekord 2008, als das Gas richtig teuer war und die VNG 5,53 Milliarden Euro umsetzten. Übrigens eine Situation, mit der man im Haus in der Leipziger Braunstraße schon seit Jahren gerechnet hat. "Deswegen setzen wir weiter auf Diversifizierung", sagt Heuchert. Heißt: Mehrere Quellen, aus denen die VNG ihr Erdgas bezieht. In Dänemark und Norwegen wird das Unternehmen immer mehr selbst zum Förderer. Russland bleibt das wichtigste Standbein. Aber 2010 wurde erstmals fast ein Drittel des Gases über Spot- und Terminmärkte eingekauft.

Diversifizierung auch bei den Abnehmern. Das Auslandsgeschäft soll weiter ausgebaut werden. Diversifizierung auch bei Transport und Lagerung: Vier große Erdgasspeicher betreibt die VNG und ist damit der drittgrößte Speicherbetreiber in Deutschland. Die Kapazität soll ausgebaut werden.

Am Dienstag, 10. Mai, entschied die Hauptversammlung der VNG, was mit dem Gewinn 2010 passieren soll. Sie entschied sich - auf Vorschlag der Geschäftsleitung - dafür, 50 Millionen als Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Bekommt also auch Leipzig wieder ein bisschen Geld. Für Leipzig hält die LVV 7,02 Prozent der Anteile an der VNG, gebündelt in der 25,79-prozentigen Sperrminorität der zehn Stadtwerke, die in der VUB versammelt sind. Kann ja dann jeder ausrechnen: 3,5 Millionen Euro für die klamme LVV. In Zeiten fiebriger Märkte zählt am Ende jeder Euro Gewinn.

www.vng.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Der Stadtrat tagt: Jetzt hammer's – nicht, kein W-LAN in Bus und Bahn

Jens Herrmann-Kambach (Die Linke)
Einsteigen und lossurfen. Das finden nicht nur CDU und Die Linke schick, auch die Verwaltung hatte sich im Vorfeld der heutigen Sitzung mit einem Alternativvorschlag zum „W-LAN in Bussen und Bahnen“ auf den Weg gemacht. Der Blick aller richtet sich dabei nach Dresden, wo derzeit ein Modellversuch läuft. Neben der Zeit der Prüfung, in welcher man abwarten will, was die Dresdner so an Wohlgefühl bei den Fahrgästen rückmelden, geht es beim Prüfauftrag eigentlich nur um die berühmten zwei Dinge: Zeit und Geld. mehr…

Der Eisvogel brütet wieder: Floßgraben ab sofort nur eingeschränkt befahrbar

Floßgraben.
Zur Sicherung der Brut- und Wohnstätten des Eisvogels (Alcedo atthis) sind das Befahren des Floßgrabens und das Betreten der Uferbereiche auf einer Breite von 20 Meter ab sofort bis zum 15. August für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge gar nicht und für muskelbetriebene Fahrzeuge nur noch täglich von 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr möglich, meldet das Leipziger Umweltamt nach einer Beratung am heutigen Mittwoch, 16. April. mehr…

Der Stadtrat tagt: Tempo 30 vor Schulen, Kitas und Horten

Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos)
Demnächst müssen Autofahrer vor Schulen und Kitas auf die Bremse treten. Auf Initiative von Grünen und SPD beschloss der Stadtrat, dass vor allen Schulen und Kitas in der Stadt Tempo-30-Zonen eingerichtet werden. Begründung: Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Schulen und Kitas sind ein probates Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Kinder. mehr…

Der Stadtrat tagt: Statt Bürgerinitiative und Petitionsentgegennahme gegen Moschee - Parteienwerbung im Rathaus und ein kleiner Saalsturm

Alexander Kurth (NPD) stürmt gegen 14 Uhr in den Ratssaal, versucht die Unterstützerunterschriften gegen den Moscheebau an den Mann zu bringen. Der Mann heißt Burkhard Jung und war durch eine Nebentür in den Ratssaal gekommen. Draußen vor der Tür Rufe der Gegendemonstranten, Feuerwehrleute irgendwie zwischen den Fronten und ein großes Wahlbanner der NPD. Die „Bürgerinitiative“ mit Parteienwerbung im Rathaus. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog