Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX: Viktorianisches Picknick mit Elia van Scirouvsky + Bildergalerie

Daniel Thalheim
Hingucker und Ereignis zum WGT: Viktorianisches Picknick im Cllara-Zetkin-Park.
Hingucker und Ereignis zum WGT: Viktorianisches Picknick im Cllara-Zetkin-Park.
Bild: Matthias Weidemann
Für Leipziger ist es wohl surreal gewesen. Hinterm Glashaus im Clara-Zetkin-Park versammeln sich seit dem Nachmittag des 10. Juni hunderte "Gruftis", gut gekleidet, extrem geschminkt. Irgendwie erinnert die Situation an eine Mischung an Galopprennbahn, Halloween und Karneval. Es ist nicht "nur" ein Picknick, sondern ein waschechtes Treffen.

Auf der Wiese im "Clara-Park" breiten Barockschönheiten und elegant angezogene Rokokoherren ihre Picknicklaken aus, manche Gruppe hat sogar ein Tischlein mitgebracht, worauf zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten sowie Champagner oder gar nur Sektflaschen stehen. Körbe voller Futter aus dem Delikatessen-Warengeschäft werden umringt von rauschenden Roben und gepuderten Perücken.

Darunter mischt sich ein kleiner weißer Geist mit roten Haaren, der schon am Abend zuvor in der AGRA-Halle beim Besteck spülen gesichtet worden war. Vorbereitung auf sein Picknick heute? Unter diesem bunten Volk steht auch ein Mann, der sich Elia van Scirouvsky nennt und seines Zeichens Literat und Moderator beim Durstigen Pegasus ist. Er ist langjähriger "Grufti" - gewesen, aber im Herzen noch bei der Szene. Das Wave Gotik Treffen meidet er aus dem einen oder anderen Grund - ihm ist bei der Sache nicht ganz wohl.

Dampf im Getriebe: Waschechte Steam-Punker sind romantische Philosophen.
Dampf im Getriebe: Waschechte Steam-Punker sind romantische Philosophen.
Bild: Matthias Weidemann
Doch inmitten dieser aufgeputzten Leute auf der von Kleidern, Fracks, Zylindern jeglicher Couleur überfüllten Wiese fühlt er sich gut aufgehoben, Scirouvsky erzählt: "Ich find's hier sehr spannend, weil ich glaube, dass hier die ganzen Kostüme handgemacht sind. Hier ist nichts von der Stange. Gerade die Rokoko- und Barocksachen begeistern mich, weil gerade in der Grufti-Szene derzeit eine gewisse Uniformierung erkennbar ist, aber das hier sind selbst geschneiderte Einzelstücke. Das macht es wieder interessant."

Van Scirouvsky weiß auch, dass es vor zwanzig oder dreißig Jahren die Gruftis individualistisch eingestellt gewesen sind. Heute gibt es hingegen vieles von der Stange, wo man nur hineinlangen muss um sich ein passendes Stück herauszuklauben. Damals in den Anfängen der Gothic-Szene wurde zumindest in der DDR-Zeit vieles handgemacht. "Ich sag mal ganz böse damals, früher, als ich noch Grufti war, hat man sich auch die Sachen selbst genäht und besorgt. Irgendwann wurde alles Mainstream und kommerziell. Jeder konnte sich bei Pimkie und H&M als Grufti einkleiden. Das ist früher undenkbar gewesen. Jetzt hat man zumindest hier beim Picknick eine gewisse individuelle Strömung, die erkennbar und spannend ist. Das ist schön anzusehen - schöne Menschen."

Der Vorstand und Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands im Landesverbandes Sachsen des Verbands deutscher Schriftsteller und Pegasus-Moderator sagt auch, dass der Großteil der Barock-Menschen schon älter ist, stellenweise die 50 oder 60 Jahre knackt. "Was aber ganz interessant ist, ist der Steam Punk", erzählt Scirouvsky weiter und öffnet seine Wissensbüchse.

Viktorianisches Picknick: Schönheiten soweit das Auge blickt.
Viktorianisches Picknick: Schönheiten soweit das Auge blickt.
Bild: Matthias Weidemann

"Vorhin googlete ich noch und schaute mir Bilder an. Das hängt ja mit dem Viktorianischen zusammen", van Scirouvsky nickt als ob er sagen möchte, jetzt schließt sich mit dem Viktorianischen Picknick der Kreis. "Die Steam-Punker gehen davon aus, welche technischen Entwicklungen hätten wir jetzt, ausgehend vom viktorianischen Zeitalter im 19. Jahrhundert. Deswegen sieht man so Dampfmaschinen ähnliche Apparaturen und Details an Kostümen. Da sind beispielsweise die Clockwork-Steam-Punks, wie ich das gelesen habe. Die verpflanzen Räder- und Uhrwerk, mechanische Sachen an ihre Kleider. Das fetzt! Das ist fast schon wie bei einem Jules-Verne-Roman."

Tatsächlich flanieren einige dieser Steam-Punker über die Wiese, ein Kind hat sogar die Videokamera dabei, die wie eine kleine Dampfmaschine aussieht, mit Zahnrädern, mechanischen Hebeln und Knöpfen versehen sowie einem hölzernen Mantel. Ungeübte Augen können Steam-Punker relativ schnell erkennen. Sie tragen meist Zylinder auf ihren Köpfen und haben eine Schutzbrille dran. Außerdem gibt es an ihren Kostümen zahlreiche technische Applikationen.

Viktorianisch: Der Fantasie beim Schneidern sind keine Grenzen gesetzt.
Viktorianisch: Der Fantasie beim Schneidern sind keine Grenzen gesetzt.
Bild: Matthias Weidemann
"Wir hatten vorhin einen gesehen, der hatte den ganzen Arm voller Mechanik, Schläuche fast so wie bei einer Dampfmaschine. Das muss man sich wirklich ausgehend von dieser Zeit im 19. Jahrhundert vorstellen, wie Jules Verne es beschrieben hat. Wo wären wir heute, wenn es keine Elektronik gäbe, sondern Maschinenmenschen und überhaupt alles mechanisch?"

Eine romantische Vorstellung irgendwie. "Das ist schon eine Philosophie, mehr als nur eine Fantasie", bemerkt van Sirouvsky und lässt seinen Blick über die Wiese streifen. "Ich bin ganz erstaunt über den ausführlich recherchierten Wikipedia-Artikel dazu." Eine wirklich echte Grufti-Kultur fernab von Runen, plumpen Symbolen wie die aus der Neofolk-Szene. Das Viktorianische Picknick wird im nächsten Jahr wieder an diesem Ort im Clara-Park stattfinden, wieder umringt und beäugt von Leipzigern, Neugierigen und vielen vielen Fotografen und Kamerateams. Ein wirkliches Szenetreffen eben.

VGWortLIZ

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Asyl in Leipzig: Nicht 1.400 sondern 1.300 Zuweisungen und stille Post zur Erstunterbringung in Gohlis

Die erste Versammlung fand am 17. November 2014 im Haus Auensee unter Beteiligung von etwa 500 Gästen statt.
Ein bisschen ein Ratespiel bleibt es noch, wer da wen gefragt oder gar gebeten hat und welche Gründe es gab. Fest scheint derzeit jedoch zu stehen, dass 2014 nicht wie bislang angenommen 1.400 Flüchtlinge nach Leipzig in dauerhafte Unterkünfte kommen werden, sondern etwa 100 weniger. So heute eine Sprecherin aus dem Sozialdezernat der Stadt gegenüber L-IZ.de. Anders als bei den das gesamte Jahr über gestiegenen Zahlen jedoch eher ein seltsamer Rückgang, welchen man so seitens der Landesdirektion Sachsen noch nicht bestätigen oder dementieren möchte. Dafür gibt es noch heute, 2. November, einen weiteren Informationsabend zur Max-Liebermann-Straße ohne vorherige Mitteilung an die Presse. mehr…

Aufsichtsrat der LWB: Dorothee Dubrau ist neue Vorsitzende

Dorothee Dubrau.
Der Aufsichtsrat der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag, 27. November, in Leipzig Dorothee Dubrau als neue Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Die Leipziger Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau steht bislang dem Bauausschuss des LWB-Aufsichtsrates vor. mehr…

Linksfraktion im neuen Stadtrat hat sich konstituiert: Sören Pellmann ist wieder Fraktionsvorsitzender

Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Am Mittwoch, 26. November, nahm die zu den Stadtratswahlen am 25. Mai gewählte Fraktion Die Linke ihre Arbeit auf. Nach der erforderlichen Neuwahl in einem Wahlkreis besteht sie nunmehr aus 18 Mitgliedern. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Sören Pellmann als Fraktionsvorsitzender (15/1/2) wiedergewählt. Zum neuen Fraktionsvorstand gehören darüber hinaus die Stellvertreter Dr. Skadi Jennicke (17/1/0) und Franziska Riekewald (14/1/3). Vervollständigt wird er durch die BeisitzerInnen Dr. Ilse Lauter (11/3/4) und Steffen Wehmann (16/1/1). mehr…

Polizeibericht: Zeugen gesucht, Autos demoliert, Gartenhaus ausgebrannt

Nach einem Raub und einem Unfall sucht die Polizei Zeugen +++ In der Nacht demolierte eine Gruppe Jugendlicher Autos in der Geraer Straße +++ An der Teichmühle zündeten Unbekannte ein Gartenhaus an, welches vollständig ausbrannte +++ In der Dresdner Straße wurde ein Diebespärchen erwischt. mehr…

Und was wird aus dem Bowlingtreff? - CDU-Fraktion fordert eine baldmögliche Ausschreibung

Der oberirdische Teil des Bowlingtreffs.
Es ist schon manchmal erstaunlich, wie schnell Dinge in Bewegung kommen, wenn sich Leipzigs Stadtverwaltung von einigen ihrer (Schnaps)ideen schweren Herzens trennen muss. Zwei von diesen hatten ja in den letzten Jahren rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz jede Entwicklung blockiert. Das war zum einen die blasse Idee, unbedingt ein Freiheits- und Einheitsdenkmal dorthin setzen zu müssen, zum anderen der Glaube, das Naturkundemuseum unbedingt in den alten Bowlingtreff stecken zu müssen. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Auch CDU-Fraktion plädiert für einen Erweiterungsbau an der Lortzingstraße

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Das neue Gutachten, das das Kulturdezernat zum Naturkundemuseum vorgelegt hat, hat nicht nur die Grünen-Fraktion animiert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und die Planungen für den alten und künftigen Standort an der Lortzingstraße festzuzurren. Auch die CDU-Fraktion hat jetzt einen Antrag eingebracht. Sie sieht die Reihenfolge der Bauabläufe etwas anders. mehr…

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Ein Einsteigerbuch für Sinnenfreudige: Gewürze

Axel Meier: Gewürze.
Man lernt doch nie aus. Mann sowieso nicht. Erst recht, wenn es um gutes Essen und eine gute Küche geht. Kauft Mann sich deshalb diese Büchlein? Oder schenkt es heimlich zum Nikolaustag seiner Liebsten und liest es dann mit ihr zusammen durch? Natürlich ist es kein Komplettlexikon der Gewürze. Da müsste das Büchlein zwei Kilo schwerer und 600 Seiten dicker sein. Aber darum geht es ja nicht. Jeder fängt mal klein an. mehr…

Jusos: Integration braucht mehr als Zahlenspielereien

Kultusministerin Kurth will den Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund auf 30 Prozent pro Schule begrenzen. Nur so könne Integration gelingen, erklärte Sie gegenüber dem MDR. Katharina Schenk, Landesvorsitzende der Sächsischen Jusos, kritisiert: "Jeden Tag erreichen uns über die sozialen Medien und die Presse Berichte und Bilder voller Fremdenfreindlichkeit und Hass. Das ist erschreckend. Alle Demokratinnen und Demokraten sind aufgefordert, entschlossen gegen fremdenfeindliche und menschenverachtende Tendenzen vorzugehen. Populismus und Angstmacherei dürfen nie widerspruchsfrei bleiben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog