Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX: Viktorianisches Picknick mit Elia van Scirouvsky + Bildergalerie

Daniel Thalheim
Hingucker und Ereignis zum WGT: Viktorianisches Picknick im Cllara-Zetkin-Park.
Hingucker und Ereignis zum WGT: Viktorianisches Picknick im Cllara-Zetkin-Park.
Bild: Matthias Weidemann
Für Leipziger ist es wohl surreal gewesen. Hinterm Glashaus im Clara-Zetkin-Park versammeln sich seit dem Nachmittag des 10. Juni hunderte "Gruftis", gut gekleidet, extrem geschminkt. Irgendwie erinnert die Situation an eine Mischung an Galopprennbahn, Halloween und Karneval. Es ist nicht "nur" ein Picknick, sondern ein waschechtes Treffen.

Auf der Wiese im "Clara-Park" breiten Barockschönheiten und elegant angezogene Rokokoherren ihre Picknicklaken aus, manche Gruppe hat sogar ein Tischlein mitgebracht, worauf zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten sowie Champagner oder gar nur Sektflaschen stehen. Körbe voller Futter aus dem Delikatessen-Warengeschäft werden umringt von rauschenden Roben und gepuderten Perücken.

Darunter mischt sich ein kleiner weißer Geist mit roten Haaren, der schon am Abend zuvor in der AGRA-Halle beim Besteck spülen gesichtet worden war. Vorbereitung auf sein Picknick heute? Unter diesem bunten Volk steht auch ein Mann, der sich Elia van Scirouvsky nennt und seines Zeichens Literat und Moderator beim Durstigen Pegasus ist. Er ist langjähriger "Grufti" - gewesen, aber im Herzen noch bei der Szene. Das Wave Gotik Treffen meidet er aus dem einen oder anderen Grund - ihm ist bei der Sache nicht ganz wohl.

Dampf im Getriebe: Waschechte Steam-Punker sind romantische Philosophen.
Dampf im Getriebe: Waschechte Steam-Punker sind romantische Philosophen.
Bild: Matthias Weidemann
Doch inmitten dieser aufgeputzten Leute auf der von Kleidern, Fracks, Zylindern jeglicher Couleur überfüllten Wiese fühlt er sich gut aufgehoben, Scirouvsky erzählt: "Ich find's hier sehr spannend, weil ich glaube, dass hier die ganzen Kostüme handgemacht sind. Hier ist nichts von der Stange. Gerade die Rokoko- und Barocksachen begeistern mich, weil gerade in der Grufti-Szene derzeit eine gewisse Uniformierung erkennbar ist, aber das hier sind selbst geschneiderte Einzelstücke. Das macht es wieder interessant."

Van Scirouvsky weiß auch, dass es vor zwanzig oder dreißig Jahren die Gruftis individualistisch eingestellt gewesen sind. Heute gibt es hingegen vieles von der Stange, wo man nur hineinlangen muss um sich ein passendes Stück herauszuklauben. Damals in den Anfängen der Gothic-Szene wurde zumindest in der DDR-Zeit vieles handgemacht. "Ich sag mal ganz böse damals, früher, als ich noch Grufti war, hat man sich auch die Sachen selbst genäht und besorgt. Irgendwann wurde alles Mainstream und kommerziell. Jeder konnte sich bei Pimkie und H&M als Grufti einkleiden. Das ist früher undenkbar gewesen. Jetzt hat man zumindest hier beim Picknick eine gewisse individuelle Strömung, die erkennbar und spannend ist. Das ist schön anzusehen - schöne Menschen."

Der Vorstand und Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands im Landesverbandes Sachsen des Verbands deutscher Schriftsteller und Pegasus-Moderator sagt auch, dass der Großteil der Barock-Menschen schon älter ist, stellenweise die 50 oder 60 Jahre knackt. "Was aber ganz interessant ist, ist der Steam Punk", erzählt Scirouvsky weiter und öffnet seine Wissensbüchse.

Viktorianisches Picknick: Schönheiten soweit das Auge blickt.
Viktorianisches Picknick: Schönheiten soweit das Auge blickt.
Bild: Matthias Weidemann

"Vorhin googlete ich noch und schaute mir Bilder an. Das hängt ja mit dem Viktorianischen zusammen", van Scirouvsky nickt als ob er sagen möchte, jetzt schließt sich mit dem Viktorianischen Picknick der Kreis. "Die Steam-Punker gehen davon aus, welche technischen Entwicklungen hätten wir jetzt, ausgehend vom viktorianischen Zeitalter im 19. Jahrhundert. Deswegen sieht man so Dampfmaschinen ähnliche Apparaturen und Details an Kostümen. Da sind beispielsweise die Clockwork-Steam-Punks, wie ich das gelesen habe. Die verpflanzen Räder- und Uhrwerk, mechanische Sachen an ihre Kleider. Das fetzt! Das ist fast schon wie bei einem Jules-Verne-Roman."

Tatsächlich flanieren einige dieser Steam-Punker über die Wiese, ein Kind hat sogar die Videokamera dabei, die wie eine kleine Dampfmaschine aussieht, mit Zahnrädern, mechanischen Hebeln und Knöpfen versehen sowie einem hölzernen Mantel. Ungeübte Augen können Steam-Punker relativ schnell erkennen. Sie tragen meist Zylinder auf ihren Köpfen und haben eine Schutzbrille dran. Außerdem gibt es an ihren Kostümen zahlreiche technische Applikationen.

Viktorianisch: Der Fantasie beim Schneidern sind keine Grenzen gesetzt.
Viktorianisch: Der Fantasie beim Schneidern sind keine Grenzen gesetzt.
Bild: Matthias Weidemann
"Wir hatten vorhin einen gesehen, der hatte den ganzen Arm voller Mechanik, Schläuche fast so wie bei einer Dampfmaschine. Das muss man sich wirklich ausgehend von dieser Zeit im 19. Jahrhundert vorstellen, wie Jules Verne es beschrieben hat. Wo wären wir heute, wenn es keine Elektronik gäbe, sondern Maschinenmenschen und überhaupt alles mechanisch?"

Eine romantische Vorstellung irgendwie. "Das ist schon eine Philosophie, mehr als nur eine Fantasie", bemerkt van Sirouvsky und lässt seinen Blick über die Wiese streifen. "Ich bin ganz erstaunt über den ausführlich recherchierten Wikipedia-Artikel dazu." Eine wirklich echte Grufti-Kultur fernab von Runen, plumpen Symbolen wie die aus der Neofolk-Szene. Das Viktorianische Picknick wird im nächsten Jahr wieder an diesem Ort im Clara-Park stattfinden, wieder umringt und beäugt von Leipzigern, Neugierigen und vielen vielen Fotografen und Kamerateams. Ein wirkliches Szenetreffen eben.

VGWortLIZ

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Ein Objekt, bei welchem quasi der Steuerzahler bei ich selbst eingekauft hat, um Flüchtlinge unterzubringen
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 4: Ist die Demokratie überhaupt noch zu retten?

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Das Unterkapitel "Die Zähmung der Vierten Gewalt" in Harald Trabolds Buch kann man Medienmachern nur ans Herz legen. Danach reden sie wesentlich vorsichtiger über die "Medienkrise", "Qualitätsmedien" und dergleichen. Denn tatsächlich haben die großen Konzerne ihren Aufwand für Werbung niemals gedrosselt in den letzten 15 Jahren - die Werbegelder sind nur woanders hingewandert, dorthin, wo ein kritischer, analytischer und profunder Journalismus nicht stört. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 3: Wie das Große Geld die Macht übernimmt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Die reichen 0,1 Prozent der westlichen Gesellschaften wollen zwar den vollen Zugriff auf die Macht und zerstören dabei die wichtigsten Institutionen der Demokratie. Aber sie tun es nicht offen. Täten sie das, wären Unruhen wie 1968 das Mindeste, was sie dafür bekämen. Aber solche Unruhen gibt es nicht. Auch die Occupy-Bewegung bekommt diese Massen nicht mehr auf die Straße. Woran liegt das? mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 2: Warum das Große Geld auf Demokratie keinen Wert legt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es gibt natürlich noch genug Wirtschaftstheoretiker, die anhand ihrer hübschen Modelle beweisen, dass dem nicht so ist, dass das Große Geld gar nicht die Macht hat, eine Gesellschaft wie die unsere zu zerstören. Wir leben doch in einer Demokratie. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 1: Warum "Wirtschaftsexperten" so selten über Macht reden

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es ist höchste Zeit, darüber nachzudenken, was wir wirklich wollen. Ob wir in einer Demokratie leben wollen oder in einer Welt, die irgendwie so aussieht wie die in Orwells "1984" oder in Huxleys "Schöne neue Welt". Das sind zumindest die beiden Vergleiche, die Harald Trabold vorgibt, bevor er loslegt mit der bis dato gründlichsten Analyse unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Es könnte auch noch viel schlimmer kommen. Und diesmal ist die NSA nicht (allein) dran schuld. mehr…

Nächstes KartoffelKonzert am 22. November: Genuss gewordene Naturliebe

Warum ist Naturschutz menschenfeindlich? - Es ist ein verzwicktes Dilemma. Als ich vor einigen Jahren die Kernzone im Nationalpark Sächsische Schweiz vor einem lieben Freund rechtfertigte, warb ich um sein Verständnis, dass die Natur dort sich selbst überlassen und somit in Ruhe gelassen werden sollte. Mir schien klar, dass die Natur sich selbst regeln kann. Sogar Sturmschäden oder Schädlingsbefall haben für Flora und Fauna positive Effekte und werden in den ewigen Kreislauf der Dinge aufgenommen und nivelliert. Menschliches Zutun ist ganz und gar überflüssig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog