Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX: Viktorianisches Picknick mit Elia van Scirouvsky + Bildergalerie

Daniel Thalheim
Hingucker und Ereignis zum WGT: Viktorianisches Picknick im Cllara-Zetkin-Park.
Hingucker und Ereignis zum WGT: Viktorianisches Picknick im Cllara-Zetkin-Park.
Bild: Matthias Weidemann
Für Leipziger ist es wohl surreal gewesen. Hinterm Glashaus im Clara-Zetkin-Park versammeln sich seit dem Nachmittag des 10. Juni hunderte "Gruftis", gut gekleidet, extrem geschminkt. Irgendwie erinnert die Situation an eine Mischung an Galopprennbahn, Halloween und Karneval. Es ist nicht "nur" ein Picknick, sondern ein waschechtes Treffen.

Auf der Wiese im "Clara-Park" breiten Barockschönheiten und elegant angezogene Rokokoherren ihre Picknicklaken aus, manche Gruppe hat sogar ein Tischlein mitgebracht, worauf zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten sowie Champagner oder gar nur Sektflaschen stehen. Körbe voller Futter aus dem Delikatessen-Warengeschäft werden umringt von rauschenden Roben und gepuderten Perücken.

Darunter mischt sich ein kleiner weißer Geist mit roten Haaren, der schon am Abend zuvor in der AGRA-Halle beim Besteck spülen gesichtet worden war. Vorbereitung auf sein Picknick heute? Unter diesem bunten Volk steht auch ein Mann, der sich Elia van Scirouvsky nennt und seines Zeichens Literat und Moderator beim Durstigen Pegasus ist. Er ist langjähriger "Grufti" - gewesen, aber im Herzen noch bei der Szene. Das Wave Gotik Treffen meidet er aus dem einen oder anderen Grund - ihm ist bei der Sache nicht ganz wohl.

Dampf im Getriebe: Waschechte Steam-Punker sind romantische Philosophen.
Dampf im Getriebe: Waschechte Steam-Punker sind romantische Philosophen.
Bild: Matthias Weidemann
Doch inmitten dieser aufgeputzten Leute auf der von Kleidern, Fracks, Zylindern jeglicher Couleur überfüllten Wiese fühlt er sich gut aufgehoben, Scirouvsky erzählt: "Ich find's hier sehr spannend, weil ich glaube, dass hier die ganzen Kostüme handgemacht sind. Hier ist nichts von der Stange. Gerade die Rokoko- und Barocksachen begeistern mich, weil gerade in der Grufti-Szene derzeit eine gewisse Uniformierung erkennbar ist, aber das hier sind selbst geschneiderte Einzelstücke. Das macht es wieder interessant."

Van Scirouvsky weiß auch, dass es vor zwanzig oder dreißig Jahren die Gruftis individualistisch eingestellt gewesen sind. Heute gibt es hingegen vieles von der Stange, wo man nur hineinlangen muss um sich ein passendes Stück herauszuklauben. Damals in den Anfängen der Gothic-Szene wurde zumindest in der DDR-Zeit vieles handgemacht. "Ich sag mal ganz böse damals, früher, als ich noch Grufti war, hat man sich auch die Sachen selbst genäht und besorgt. Irgendwann wurde alles Mainstream und kommerziell. Jeder konnte sich bei Pimkie und H&M als Grufti einkleiden. Das ist früher undenkbar gewesen. Jetzt hat man zumindest hier beim Picknick eine gewisse individuelle Strömung, die erkennbar und spannend ist. Das ist schön anzusehen - schöne Menschen."

Der Vorstand und Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands im Landesverbandes Sachsen des Verbands deutscher Schriftsteller und Pegasus-Moderator sagt auch, dass der Großteil der Barock-Menschen schon älter ist, stellenweise die 50 oder 60 Jahre knackt. "Was aber ganz interessant ist, ist der Steam Punk", erzählt Scirouvsky weiter und öffnet seine Wissensbüchse.

Viktorianisches Picknick: Schönheiten soweit das Auge blickt.
Viktorianisches Picknick: Schönheiten soweit das Auge blickt.
Bild: Matthias Weidemann

"Vorhin googlete ich noch und schaute mir Bilder an. Das hängt ja mit dem Viktorianischen zusammen", van Scirouvsky nickt als ob er sagen möchte, jetzt schließt sich mit dem Viktorianischen Picknick der Kreis. "Die Steam-Punker gehen davon aus, welche technischen Entwicklungen hätten wir jetzt, ausgehend vom viktorianischen Zeitalter im 19. Jahrhundert. Deswegen sieht man so Dampfmaschinen ähnliche Apparaturen und Details an Kostümen. Da sind beispielsweise die Clockwork-Steam-Punks, wie ich das gelesen habe. Die verpflanzen Räder- und Uhrwerk, mechanische Sachen an ihre Kleider. Das fetzt! Das ist fast schon wie bei einem Jules-Verne-Roman."

Tatsächlich flanieren einige dieser Steam-Punker über die Wiese, ein Kind hat sogar die Videokamera dabei, die wie eine kleine Dampfmaschine aussieht, mit Zahnrädern, mechanischen Hebeln und Knöpfen versehen sowie einem hölzernen Mantel. Ungeübte Augen können Steam-Punker relativ schnell erkennen. Sie tragen meist Zylinder auf ihren Köpfen und haben eine Schutzbrille dran. Außerdem gibt es an ihren Kostümen zahlreiche technische Applikationen.

Viktorianisch: Der Fantasie beim Schneidern sind keine Grenzen gesetzt.
Viktorianisch: Der Fantasie beim Schneidern sind keine Grenzen gesetzt.
Bild: Matthias Weidemann
"Wir hatten vorhin einen gesehen, der hatte den ganzen Arm voller Mechanik, Schläuche fast so wie bei einer Dampfmaschine. Das muss man sich wirklich ausgehend von dieser Zeit im 19. Jahrhundert vorstellen, wie Jules Verne es beschrieben hat. Wo wären wir heute, wenn es keine Elektronik gäbe, sondern Maschinenmenschen und überhaupt alles mechanisch?"

Eine romantische Vorstellung irgendwie. "Das ist schon eine Philosophie, mehr als nur eine Fantasie", bemerkt van Sirouvsky und lässt seinen Blick über die Wiese streifen. "Ich bin ganz erstaunt über den ausführlich recherchierten Wikipedia-Artikel dazu." Eine wirklich echte Grufti-Kultur fernab von Runen, plumpen Symbolen wie die aus der Neofolk-Szene. Das Viktorianische Picknick wird im nächsten Jahr wieder an diesem Ort im Clara-Park stattfinden, wieder umringt und beäugt von Leipzigern, Neugierigen und vielen vielen Fotografen und Kamerateams. Ein wirkliches Szenetreffen eben.

VGWortLIZ

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Premiere für Grabbe-Lustspiel am 22. Oktober: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung.
Am 22. Oktober feiert Christian Dietrich Grabbes Lustspiel "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" Premiere in der Reihe NewCammer, wo sich Nachwuchsregisseure in den Cammerspielen austoben können. - "Wissen Sie auch, was die Welt ist?", fragt der Teufel. - "Die Welt", druckst Rattengift. Teufel: "... ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat." mehr…

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Leidende Polizisten, besorgte Seelsorger und ein gnadenloser Innenminister

Sächsischer Innenminister: Markus Ulbig.
Es ist nicht neu, was die LVZ am 18. Oktober als Thema aufgriff. Aber es ist neu, dass es die LVZ so prominent aufgriff. Immerhin hatte man bislang keinen besonders großen Dissens zur Hardliner-Politik des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU). Doch mittlerweile sorgt ein Brief, den ein sächsischer Polizeiseelsorger geschrieben hat, im Landtag für Aufsehen. Landesbischof Jochen Bohl hat ihn dorthin weitergeleitet. Denn die sächsische Abschiebepraxis ist auch für die betroffenen Polizisten traumatisch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog