Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Schwarwels Fenster zur Welt: Netze

Satire!
Text: Ilse Schnickenfittich / Sekretariat
Oben, unten, meine, Deine. Ja wem gehört denn nun was? Wem ist das Elektron zu Diensten? Wär ja schön gewesen, wenn irgendjemand verstanden hätte, dass große Energieversorger vor allem eines wollen. Nichts abgeben vom Profit und die Altlasten dahin kippen, wo Onkel Frieder seinen Garten geplant hat. Verständlich – wenn man bedenkt, dass sie Quartalsdresche bekommen für fehlende Schlafsandumsätze im Atombereich und bei wirklich neuen Ideen der Energiegewinnung so flexibel sind, wie ein vom Himmel fallender Amboss.

Deshalb schrauben wir lieber „Trassen“ durchs Land (was für ein Begriff aus dem ehemaligen Sibirieneinsatz ostzonaler Aufbauhelfer in Russland), als dass wir das Wort „dezentral“ wirklich unters Elektronenmikroskop legen. Man stelle sich vor – es ist möglich, in der Kombination aus Wind, Sonne und Wasser einen gehörigen Anteil unserer Rechner am Laufen zu halten.

Denn auch im Winter scheint die Sonne – auch wenn genau die gleichen Menschen, denen man einst die Mondfinsternis als Mensch gemacht verkaufen konnte, eben dies nicht glauben. Und Wasser neigt schwer dazu, auch unter den Eisschollen auf den Flüssen zu fließen – ja auf den Meeren auch. Und eine Kuh kommt nicht in den Propeller eines Windrades, nur weil sie übers Fliegen sinniert. Dann hätten wir da noch Erdwärme, Solardächer in den Großstädten auf zumindest kommunalen Gebäuden und Pumpspeicher. Oder eben, weil niemand gern im Kalten sitzt, Kraft-Wärme-Kopplung, Gezeitenkraftwerke und Leichtlaufturbinen (werden gerade in Sachsen für knapp 14.000 Euro für den Vorgarten angeboten).

Sogar entsprechend lange Leitungen unter der Erde wirken wie Spulen – lägen sie im Kreis. Dann stünde man sogar wieder fest auf dem Boden, weil der entstehende Magnetismus einen am Abheben hindern würde.

Stattdessen bauen wir lieber weiter Wäscheleinen und hoffen schwer darauf, dass ein paar Meter davon uns gehören werden. Schöner kann man schwarz-gelbe Dummheit und fehlenden Innovationsgeist nicht umschreiben, als mit dem Wort „Energiewende“. Man weiß ja, was bei der letzten Wende geschah. Da gehörte am Schluss auch Wenigen alles und Vielen nix.

So gehört sich das. So funktioniert das Netz.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

2015 - was kommt: Rüdiger Hoffmann holt seinen Live-Termin in Leipzig nach

Rüdiger Hoffmann.
Was haben eine Comedy-Tour und eine waschechte Rock’n’Roll-Produktion gemeinsam? Nichts. Und genau deshalb möchte Rüdiger Hoffmann auch etwas ändern. In seinem 10. Live-Programm „Aprikosenmarmelade“ hat der Pionier der deutschen Stand-Up Comedy nämlich das Gefühl, dass zu wenig Action in seinem Leben ist. 2012 ging er mit dem Programm auf Tournee. Am 6. November wollte er damit eigentlich auch in Leipzig gastieren. Die Vorstellung aber fiel aus und wird nun am 31. Januar um 20 Uhr in der Theaterfabrik nachgeholt. mehr…

Noch schneller abschieben und, bitteschön, deutsch lernen: Humanität, Nächstenliebe und Menschenwürde nach Art der sächsischen CDU

Nächstenliebe mit harten Bandagen: Kommentar von Michael Kretschmer.
Das fiel selbst "Spiegel" und "FAZ" auf, dass da etwas Seltsames vorgeht in Sachsen. "Pegida-Proteste: Sachsen-CDU will Asylpolitik überprüfen" stellte "Spiegel Online" am 27. Dezember fest. Bei "FAZ" hieß es: "Wegen 'Pegida': Sachsen-CDU will Asylpolitik prüfen". Die Quelle war in beiden Fällen DPA, wo man eine Weihnachtsverlautbarung des Generalsekretärs der sächsischen CDU, Michael Kretschmer, verbreitet hatte. mehr…

Leipziger Denkmalgeschichte: Ausstellung "Freiheit Einheit Denkmal" bis 15. Februar verlängert

In der Dauthestraße abgestellte Denkmale, die für die Produktion von Rüstungsgütern 1942 eingeschmolzen wurden.
Die Ausstellung "Freiheit Einheit Denkmal. Politische Denkmale in Leipzig", die seit September 2014 im Museumslabor im 2. Obergeschoss des Alten Rathauses gezeigt wird, geht in die Verlängerung, teilt das Museum mit. Die Schau ist nun bis zum 15. Februar 2015 zu sehen. mehr…

Am 10. Januar im UT Connewitz: Liebe zur Musik - Dark Suns

„Zurück in die Zukunft“ heißt das Motto der Leipziger Prog-Rock-Combo Dark Suns. Die 1997 in Zerbst gegründete Band ist in internationalen Kreisen wohlbekannt. Auf vier Studiowerken begehen die Jungs um die Brüder Maik und Niko Knappe sowie Gitarrist Torsten Wenzel ihre musikalische Reise. Ihre Konzertauftritte stehen den auf Konserve gebannten Eindrücken in nichts nach. Am 10. Januar bestreiten sie erneut einen denkwürdigen Auftritt. mehr…

Mal ein echter Leipziger Bildungsroman: Eichenlaub oder die ermutigende Rolle des Rhinozeros

Philipp Weigelt: Eichenlaub.
Das Eichenlaub kommt später mal kurz vor, als Max in einer seiner vielen Krisen vorm Spiegel steht und nicht so recht weiß, ob er sich nun eigentlich einen Siegerkranz oder doch eher nur einen Kranz verwelkter Blätter verdient hat. Und ob es je etwas anderes geben wird. Er ist Student, studiert irgendwas mit Wirtschaftsmathematik, hängt Wochenende für Wochenende mit seinen Freunden ab. Und hat das Gefühl, in einem großen Brei von Sinnlosigkeit zu ersaufen. mehr…

Momente 2014 (Teil 3): Und keiner hält dir den Schirm

Hochsommer in Ulm.
Wachsende Unruhe war zu vernehmen. Immer wieder richteten sich besorgte Blicke nach oben. Dorthin, wo sich Stück für Stück hässliche schwarze Wolken dem Ulmer Donaustadion näherten. Hier lag die Deutsche Meisterschaft der Leichtathleten in den letzten Zügen. Das Wetter hatte es bisher gut gemeint, doch konnte sich eine dunkle Drohgebärde wohl doch nicht verkneifen. "Das zieht vorbei!", wusste ein Schlaumeier zu vermelden. Schon klar. mehr…

HC Leipzig angelt sich Torjägerin Shenia Minevskaja

Shenia Minevskaja (Tus Metzingen).
Nach dem ungeplanten Abschied von Spielmacherin Maura Visser, vermeldete der HC Leipzig am Sonntag eine bemerkenswerte Neuverpflichtung. Im Sommer wird Nationalspielerin Shenia Minevskaja nach Leipzig wechseln. Die 22-Jährige, die bis dahin noch in Diensten des TuS Metzingen steht, unterschrieb zunächst für zwei Jahre. "Ich freue mich sehr auf Leipzig und mein neues Team, auch wenn ich zugeben muss, dass mir die Entscheidung nicht leicht gefallen ist.", so die Torjägerin. mehr…

Wovon Markkleeberger träumen: Oberbürgermeister Karsten Schütze auf der Suche nach Gesundheit, mehr Zeit - und einem konstruktiven Miteinander

Markkleebergs OBM Karsten Schütze bei einem seiner Termine: die (Neu-)Eröffnung des Jugendclubs P12 in Gaschwitz im März 2014.
Träumen Oberbürgermeister? Nachts zu Hause in ihrem Bett sicherlich, aber das ist hier nicht gemeint. Wovon träumt ein Bürgermeister tagsüber am Schreibtisch, in seinem Büro im Rathaus? Was wünscht sich ein gewählter Rathaus-Chef von "seinen" Einwohnern? Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze blickt zurück ins Jahr 2014 - und in die gewünschte Zukunft der Stadt. mehr…

Gastmanns Kolummne: Wir brauchen Lieder

Das Kinderkarussell auf dem Weihnachtsmarkt Leipzig
„Ich war noch niemals in New York“ wehte es vor einigen Wochen straßenmusikalisch über die Buden des Leipziger Weihnachtsmarktes. Obwohl ich schon einmal in New York gewesen war, wollte ich dennoch wissen, wer dies noch nicht geschafft hatte und ging nachschauen. An einer Ecke eines Kaufhauses hatte sich ein Pulk von Menschen um ein paar aufgeweckt-charmante junge Männer der Band „The Mad Hatters“ geschart, die dort schrammelten und intonierten, was das Zeug hielt. Sie flirteten fröhlich mit den kichernden hübschen Hühnern aus der ersten Reihe und scherzten ausgelassen mit dem Rest. mehr…

Wovon Leipziger träumen: Henry Aulich - „Haltet die BSG in Ehren, dass sie niemals untergeht!“

BSG-Geschäftsführer Henry Aulich.
In wenigen Tagen endet das Jahr und BSG-Geschäftsführer Henry Aulich nutzt die Gelegenheit, um das abgelaufene Jahr aus grün-weißer Perspektive Revue passieren zu lassen: 2014 jährte sich der Gewinn des Meistertitels der DDR durch die BSG Chemie Leipzig zum 50. Mal. Der sogenannte „Rest von Leipzig“ schrieb mit seinem Titelgewinn am 10. Mai 1964 Fußballgeschichte und ist auch noch in der Gegenwart der ganze Stolz aller grün-weißen Fußballfans. mehr…

Bittenfeld vs. SC DHfK 32:28 - Weihnachtsstimmung etwas getrübt

Christian Prokop (Trainer des SC DHfK Leipzig).
Noch immer von Ausfällen geschwächt, haben die Zweitliga-Handballer zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit zwei Niederlagen in Folge kassiert. Gegen den direkten Verfolger TV Bittenfeld fehlten immer noch Rückraumspieler Philipp Weber, der auch am Montagabend noch ausfallen wird. Noch im Hinspiel hatten die Bittenfelder Verletzungsprobleme. Gegen die Gäste aus Essen käme ein Sieg nun Recht, um mit einem positiven Abschluss in die bis Februar dauernde Pause zu gehen. mehr…

Am 1. Januar in der Denkmalschmiede Höfgen: Neujahrskonzert mit Ragna Schirmer

Ragna Schirmer.
Die Neujahrskonzerte der Denkmalschmiede Höfgen haben eine langjährige Tradition. Die Goldbergvariationen mit Ragna Schirmer aller zwei Jahre gehören zweifellos zu den Glanzlichtern der Reihe. Am Donnerstag, 1. Januar, um 17:00 Uhr ist es wieder einmal soweit: Die außergewöhnliche Pianistin wird Bachs Meisterwerk bereits zum 7. Mal in der Denkmalschmiede bei Grimma zur Aufführung bringen. mehr…

Sachsens Wald: Den Laubwäldern im Tiefland wird das Wasser knapp

Auenwald im Herbst.
„Dem sächsischen Wald geht es weiter gut“, erklärte Forst- und Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) am 19. Dezember bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2014 in Dresden. „Unsere Bäume sind auch in diesem Jahr insgesamt gesehen gesund. Der gute Zustand der sächsischen Wälder ist damit bereits seit einigen Jahren stabil.“ Auffällig sind die regionalen Unterschiede. Im Erzgebirge, im östlichen Tiefland und im Vogtland sind die Baumkronen im Durchschnitt dichter und grüner als in den übrigen Regionen. mehr…

Mehr Fußgängerüberwege in Leipzig: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt 2015 ein Zebrastreifenprogramm für die Messestadt

Leipzig braucht mehr Zebrastreifen.
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat zum zum Haushaltsplanentwurf 2015/16 einen Änderungsantrag eingereicht, der vorsieht, Mittel in Höhe von jährlich 250.000 Euro für die Schaffung von Querungshilfen und Zebrasteifen in den Haushalt der Stadt Leipzig einzuplanen. Den je stärker Leipzigs Straßen zugeparkt sind, umso schwieriger wird es für Fußgänger, noch sichere Straßenquerungen zu finden. mehr…

DAK-Umfrage zu häuslicher Pflege: Nur ein Drittel würde Angehörige zu Hause betreuen

Wer übernimmt die Pflege im Alter?
Da kommt was auf uns zu. Alle wissen es. Aber selbst die Politik tut sich schwer, Lösungen zu finden: Wie geht man um mit einer Gesellschaft, die immer älter wird, in der sich die Geburtenzahlen halbiert haben und immer weniger junge Arbeitskräfte die Versorgung von immer mehr pflegebedürftigen Senioren erwirtschaften müssen? Bleibt da überhaupt noch Spielraum, dass die Jungen aus dem Job aussteigen, um ihre Eltern zu pflegen? - Die Antwort lautet wohl heute schon: unmöglich. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog