Gewalt gegen Journalisten

LEGIDA attackiert und die Polizei schaut zu

Am 19. März 2015, 14 Uhr, saßen alle im großen Versammlungsraum der Polizeidirektion Leipzig an der Dimitroffstraße 1 zusammen, der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz hatte sie eingeladen. Die Presse aus Sachsen, BILD, LVZ, Sächsische Zeitung und viele mehr. Das einzige Thema der vorab etwas diffus zur Aussprache angekündigten Runde: LEGIDA und die Medien. Binnen weniger Minuten wurde klar, worum es eigentlich ging. Merbitz warb um Vertrauen und versuchte die Regeln zwischen Presse, Polizei und Demonstranten aus Sicht seiner Beamten zu definieren.

Tenor damals: Wir können nicht jeden schützen, die Journalisten müssten sich doch zurückhalten. Dieser Tenor hat sich längst zu einer Haltung entwickelt, welche vor allem lokale Journalisten in Leipzig allein lässt, da sie schlicht oft erkannt werden. Bereits Anfang 2015 hatte es ausreichend Grund zum Treffen gegeben, denn bereits zu diesem Zeitpunkt hatten Einsatzbeamte am 21. Januar 2015 einen gezielten Angriff auf Fotojournalisten geschehen lassen und anschließend den Vorgang im Lagebericht an die zentrale Einsatzleitung vergessen zu erwähnen. Minutenlang konnten sich an der Spitze des Versammlungszuges teils vermummte Hooligans und Rechtsradikale ohne Eingreifen der Polizei auf die anwesenden Journalisten konzentrieren, kurz darauf kam es zu Jagdszenen, später flogen Steine. Bis heute ist keiner der Täter vor Gericht gestellt worden.

Ein Vorgang, welcher in über 10 Jahren Demonstrationsbeobachtungen der L-IZ nicht einmal auf NPD-Versammlungen möglich schien.

Polizeipräsident Bernd Merbitz sieht mal wieder nach den Rechten. Foto: L-IZ.de

Polizeipräsident Bernd Merbitz sieht mal wieder nach den Rechten. Foto: L-IZ.de

Ein Dauerzustand wird Normalität

Das Versprechen damals seitens der Leipziger Polizei lautete, Vermummte umgehend anzusprechen, notfalls aus der Versammlung auszuschließen und stärker auf die Sicherheit der anwesenden Journalisten zu achten. Was folgte, war eine endlose Aneinanderreihung von gezielten Beleidigungen, Bedrohungen, Tätlichkeiten und Übergriffe auf Journalisten durch verschiedene Teilnehmer der seit langer Zeit durch Markus Johnke angemeldeten Demonstrationen unter den Augen der Polizei.

Neben den Dauerrufen „Lügenpresse“ („auf die Fresse“) unter den Augen der zur Absicherung des friedlichen Verlaufes eingesetzten Polizeibeamten und Versuche rechtsextremer Teilnehmer, Journalisten in Portraitaufnahmen zu fotografieren und anschließend in den sozialen Netzwerken zu verunglimpfen, hat sich dabei in den vergangenen Monaten die Palette der Attacken weiter ausdifferenziert. Darunter auch gezieltes Sprühen mit Wasser, Limonaden oder ähnlichem, um Kameratechnik zu beschädigen, das Schlagen nach Kameratechnik, teils mit dem Ziel, auch die fotografierende Person an der Kamera zu verletzen.

Neue Varianten der Aggression

Die seit einigen Wochen neuere Variante ist zudem das Ausleuchten mittels transportabler Baulampen (blaues Blendlicht) in Richtung der Kameras, teils zur einfachen Behinderung der Berichterstattung bis hin zum Vertuschen von offensichtlich gemeinsam geplanten Straftaten. Neu auch ist das Mitbringen von Angelruten aus Fiberglas, neben Vermummungen und den Baulampen eher kein von den üblichen Demonstrationsauflagen gedecktes Mittel der friedlichen Meinungsäußerung unter freiem Himmel.

Während sich LEGIDA-Teilnehmer unter den Augen der eingesetzten Polizeibeamten erneut zunehmend aufmunitionieren und sich auch durch polizeiliches Handeln bestärkt sehen, gilt Markus Johnke der Stadt Leipzig, dem Ordnungsamt und der Polizeidirektion Leipzig offensichtlich nach wie vor als verlässlicher Anmelder der LEGIDA-Aufmärsche in Leipzig. Die gegebene Möglichkeit, die Anmeldetätigkeit von Markus Johnke aufgrund von Vorfällen auf seinen Demonstrationen einzuschränken oder zu unterbinden, hat bis heute nicht stattgefunden. Ebenso Fehlanzeige: Die konsequente Verfolgung der Täter trotz Strafanzeigen. Das Zeichen seitens derer, die es sich aufgrund der Rundfunkgebühr leisten können: seit Neuestem ist der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) dazu übergegangen, seinen Mitarbeitern gebührenfinanzierte Bodyguards an die Seite zu stellen.

Keine Gewalt bei Legida. NPD-Stadtrat Enrico Böhm marschiert. Foto: L-IZ.de

Keine Gewalt bei Legida. NPD-Stadtrat Enrico Böhm marschiert. Foto: L-IZ.de

Nicht zuletzt kam und kommt es darüber hinaus zu Behinderungen von Pressearbeit durch Polizeibeamte selbst. Hierbei ist zu beobachten, dass ein normales Vorgehen seitens der betroffenen Journalisten keine Ergebnisse zeitigt – die entsprechenden Einsatzbeamten werden gedeckt, immer wird versucht, im Falle eines Fehlverhaltens durch sogenannte „Gegenanzeigen“ Journalisten selbst zu kriminalisieren, wenn es um Polizeibeamte geht. Längst sind Vernetzungen von Polizeibeamten in die rechtsextreme Szene in Sachsen zu konstatieren – entgegen der politischen Neutralität der Polizei führen auch diese Vorgänge zu keinen nachvollziehbaren Reaktionen seitens der Polizeiführung Leipzigs. Denn auch diesen Vorgängen wird seitens der Polizei nicht konsequent nachgegangen, die Beamten werden offenbar geschützt und sind weiterhin im aktiven Dienst.

Keine Änderung in Sicht

Bislang richten sich regelmäßig Verwarnungen bis hin zu Platzverweisen unter den Augen von LEGIDA-Teilnehmern seitens der Polizei nach Bedrohungen vor allem gegen Journalisten. Das „Danke Polizei“ am Ende manches Aufmarsches ist neben der versuchten Solidarisierung seitens LEGIDA auch das Echo auf dieses Vorgehen. Umgekehrt weigern sich oft genug vor Ort eingesetzte Polizeibeamte, Strafanzeigen von Seiten der Journalisten aufzunehmen, das Fehlverhalten einiger Beamter wird hingegen nicht verfolgt, die Verfahren verlaufen intransparent im Sande.

Mittlerweile Normalität in Leipzig: Das Unterlassen von normalem polizeilichem Handeln wird zu einem vorgeblich unmöglichen Schutz von Journalisten uminterpretiert, da diese sich selbst in Gefahr bringen würden. Dies mag für Kriegs- und Krisengebiete gelten, in denen sich staatliche Gewalt bereits aufgelöst hat, Sicherheitskräfte nicht vorhanden oder heillos überfordert sind. Wie es in Leipzig auf Demonstrationen von LEGIDA aussieht, zeigt eine Chronik der Übergriffe, welche am Freitag, 12. Januar 2016, erstmals in der LEIPZIGER ZEITUNG veröffentlicht wurde und nun auch hier auf L-IZ.de nachzulesen ist.

Einzelne Drohungen, Beleidigungen und Verbalattacken von LEGIDA-Teilnehmern finden dabei keine Erwähnung. Weitere Fälle, in denen Polizeibeamte Informationen an Rechtsextreme weitergaben, bleiben ebenfalls unerwähnt und sind hier und hier auf L-IZ.de nachlesbar. Alle in der Chronik aufgeführten Fälle beschreiben nur berichtete Übergriffe und teilweise die Reaktionen seitens der Polizei direkt vor Ort.

Mal wieder Beschäftigung mit dem Gegenprotest seitens der Polizei. Foto: L-IZ.de

Mal wieder Beschäftigung mit dem Gegenprotest seitens der Polizei. Foto: L-IZ.de

Inwieweit die Pressefreiheit hierbei noch gewährleistet ist, bleibt vorerst unbeantwortet.

Weshalb es seitens der L-IZ.de derzeit und nach langen internen Debatten nur eine Antwort geben kann. Die Leipziger Polizeidirektion ist längst aufgefordert, geeignete Maßnahmen im Sinne einer Begleitung von Demonstrationen seitens LEGIDA durch die Presse vorzuschlagen. Und diese transparent darzulegen, damit sich Demonstrationsteilnehmer bei LEGIDA ebenso wie eigene Einsatzbeamte zukünftig im entsprechenden Maße daran halten.

Die Zeit für Beschwichtigungen ist jedenfalls seit dem 1. Februar 2016 und dem gezielten Angriff nach vorheriger Bedrohung auf einen unserer langjährig mit Demonstrationen erfahrenen Kollegen vorbei. Was die Journalisten der L-IZ.de zu einem Offenen Brief an die Polizeidirektion und eine notwendige Konsequenz veranlasst. Wir werden bis zum Vorliegen eines Maßnahmenkataloges mit präventiven Maßnahmen bei LEGIDA-Demonstrationen seitens der Polizeidirektion Leipzig, der Stadt Leipzig oder/und klarer Signale seitens der sächsischen Staatsregierung bis auf weiteres die Liveberichte vor Ort einstellen.

Ein einmaliger Vorgang nach nun knapp 11 Jahren Leipziger Internet Zeitung und unzähligen Demonstrationsbegleitungen in dieser Zeit. Ein Ergebnis anhaltender, polizeilich geduldeter Bedrohung und der Übergriffe seitens der LEGIDA-Demonstranten an nahezu jedem Montag, welchen wir in unserer Stadt berichteten. Wir werden auch beim Ausbleiben einer Reaktion neue Varianten finden. Doch besser wird es dadurch im Interesse einer aufgeklärten Gesellschaft nicht.

Legida, Pegida und die Polizei auf L-IZ.de

Legida/PegidaPolizeiPolizeigewaltPolizeireformRechtsextremismus
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 14. Februar im UT Connewitz Leipzig: Emiliana Torrini & The Colorist
Kurzzeitige Unterbrechung der Stromversorgung möglich
Ausstellungsführung: „Textkünste. Die Erfindung der Druckseite um 1500“
Grüne: Gesetzesinitiative zur leichteren Rehabilitation von DDR-Heimkindern reicht nicht aus
Polizeibericht, 7. Dezember: 87-Jähriger beraubt, Technisches Rathaus angegriffen, Brandanschlag auf Fahrzeuge der Stadt Leipzig
Spendenaktion „Refugees-Welcome-Weihnachtskugeln“ startet in die 2. Runde
Grüne: Freifunk spielt in Sachsen bei SPD und CDU leider keine Rolle
3. Grundschule soll künftig Kurt-Masur-Schule heißen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ÖPNV zeigt erstaunliche Löcher und Pkw-Besitz übersteigt die amtlichen Zahlen
Auf der Lützner Straße Richtung Grünau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Eigentlich waren die neuen Zahlen zum „Modal Split“, die jetzt auch im Leipziger Quartalsbericht III/2016 zu finden sind, eine kalte Dusche für Leipzigs Verkehrsplaner. Und auch für alle, die sich endlich eine Kehrtwende hin zu einer umweltfreundlichen Mobilität wünschen. Es stecken sogar mehrere Schocks im Artikel dazu.
Hatte der City-Tunnel überhaupt keinen Effekt auf die ÖPNV-Nutzung in Leipzig?
Autos auf Parkplatzsuche auf dem Neumarkt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für all jene, die sich für die Verkehrsentwicklung einer Großstadt wie Leipzig interessieren, bietet der neue Quartalsbericht III/2016 ein ganzes Kapitel zum „Modal Split“. Und das beantwortet auch gleich mal die Frage, warum das Auto in Leipzig derzeit nicht totzukriegen ist.
Sachsen haben auch 2015 anderthalb Wochen länger gearbeitet als der Bundesdurchschnitt
Arbeitsvolumen nach Erwerbstätigen im Vergleich der Bundesländer. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Arbeitsvolumen nach Erwerbstätigen im Vergleich der Bundesländer. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Anderthalb Wochen mehr haben die Sachsen im Jahr 2015 gearbeitet als der durchschnittliche Beschäftigte in Deutschland. Sagen zumindest Sachsens Statistiker, die sich dabei auf bundesweite Zahlen beziehen können. Im Jahr 2015 betrug das durchschnittliche Arbeitspensum eines Erwerbstätigen in Sachsen 1.423 Stunden und war gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert.
Körperverletzung im Amt: Bereitschaftspolizist freigesprochen
Der Eingang des Landgerichts Leipzig in der Harkortstrasse. Foto: Lucas Böhme

Der Eingang des Landgerichts Leipzig in der Harkortstrasse. Foto: Lucas Böhme

Für ihn ging es um Einiges. Swen G. (37) wirkte angespannt und in sich gekehrt, blickte zu Boden, während die Plädoyers liefen. Doch am Ende sah das Landgericht den Vorwurf der Körperverletzung im Amt und der Freiheitsberaubung während eines Fußballeinsatzes nicht erfüllt. Wie berichtet, hatte das Amtsgericht Leipzig den Angeklagten noch zu 5.850 Euro Geldstrafe verurteilt, wogegen sowohl er als auch die Staatsanwaltschaft Berufung einlegten.
Am 14. Februar im UT Connewitz Leipzig: Emiliana Torrini & The Colorist
Emiliana Torrini & The Colorist: Foto: PR

Foto: PR

Das Colorist Orchestra ist ein einzigartiges musikalisches Projekt gegründet von Aarich Jespers und Kobe Proesmans, beide besser bekannt als Mitglieder von Zita Swoon. Ihr Hauptziel ist es, Singer-Songwriter einzuladen und ihr Repertoire auf neue Art zu interpretieren. Eine eher unorthodoxe Nutzung von klassischen Instrumenten in Verbindung mit einer großen Variation von selbst gebauten Musikinstrumenten führt dabei zu innovativen Sounds und Grooves.
Immer mehr Leipziger rutschen in die dauerhafte Überschuldung ab
Die Schuldnerquote in Leipzig nach Ortsteilen 2016. Karte: Creditreform SchuldnerAtlas

Karte: Creditreform SchuldnerAtlas

Es liegt nicht nur am ausufernden Konsum, wie gern behauptet wird. Und auch nicht daran, dass sich Haushalte mit Konsumentenkrediten übernehmen. Es liegt auch am Wesen einer Gesellschaft, die ganze Einkommensschichten in Einkommensarmut stürzt – und trotzdem die Abgaben und Beiträge immer weiter erhöht. Selbst an der steigenden Schuldnerquote zeigt sich, wie Deutschland auseinanderdriftet. Und wie Leipzig regelrecht auseinanderfällt.
Datensammeln im Jahr 1680 oder Was hat Leibniz mit Big Data zu tun?
Leibniz-Denkmal im Innenhof des Leipziger Uni-Campus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Leibniz-Jahr geht zu Ende und auch Leipzigs Statistiker würdigen den Burschen noch einmal auf ihre Art, der 1646 in Leipzig geboren wurde und vor 300 Jahren in Hannover starb. Ruth Schmidt, Leiterin des Amtes für Statistik und Wahlen, hat ihm im neuen Quartalsbericht eine kleine Würdigung gegeben. Denn auch an Statistik hat der Tausendsassa schon gedacht. Oder war es eher Big Data?
Mit fünf Jahren Anlauf mitten hinein in die Leipziger Wohnungsklemme
Geschätzter Leerstand in Leipzig. Karte: Stadt Leipzig, Quartalsbericht III/2016

Karte: Stadt Leipzig, Quartalsbericht III/2016

Wozu werden eigentlich all die Statistiken erstellt, Quartalsberichte und Jahresberichte veröffentlicht? Geht die regierende Politik damit irgendwie um? Zieht sie Folgerungen daraus? Leider nicht immer. Und auch nicht die richtigen. Von einer vernünftigen Politik, wie sie sich einst Leibniz vorgestellt hat, ist Sachsen Lichtjahre entfernt.
Leipziger Messe gelingt 2016 ein Umsatzsprung auf 96 Millionen Euro
Glashalle auf dem Messegelände im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Sommer kündigte es Messe-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner schon an: Erstmals werde die Leipziger Messe in diesem Jahr die 90-Millionen-Euro-Umsatzmarke überspringen. Trotz einer Automesse AMI, die in den Folgen des Diesel-Skandals abgesagt wurde. Aber wie kann eine Messe, die über Jahre eher 60 bis 70 Millionen Euro umsetzte, derart Aufwind bekommen?
Der vieldeutige Kommentar eines syrischen Künstlers zur naiven Weltsicht der Sachsen und Europäer
Manaf Halbouni. Marion Ermer Preis 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Krieg, Flucht, Heimatlosigkeit. Sie sind überall präsent. Sie füllen die Nachrichten. Aber mehr auch nicht. Über die Flüchtlinge, die nach langer lebensgefährlicher Reise in Deutschland ankommen, wird dagegen debattiert wie über Aliens. Als gingen uns die Kriege nichts an und die betroffenen Menschen auch nichts. Sind ja nur Syrer. Aber steckt da in uns nicht die ganze Arroganz von seit Jahrhunderten siegreichen Kolonialmächten?
Für Sachsens Linkspartei wären über 20 Euro fürs Bürgerticket zu teuer
Steffen Lehmann, Geschäftsführer des MDV, erläutert die untersuchten Finanzierungsmodelle. Foto: Christian Modla/ Westend Communication

Foto: Christian Modla/ Westend Communication

Seit Montag, 5. Dezember, sind die Gutachten zu den sechs möglichen Finanzierungsmodellen des ÖPNV in Mitteldeutschland öffentlich. Die Ratsfraktionen haben sie bekommen. Aber auch im Landtag rufen die Gutachten eine erste Reaktion hervor. Denn ohne wichtige Gesetzesänderungen im Land lassen sich die Vorschläge nicht umsetzen.
Am 18. Dezember: Frühschoppen-Lesung Vol. 14 mit Michael Schweßinger
Michael Schweßinger. Foto: Susanne Stoll

Foto: Susanne Stoll

„Wir freuen uns sehr, dass wir Michael Schweßinger als Gast zu unserer adventlichen Frühschoppen-Lesung am Sonntag, 18. Dezember gewinnen konnten. Er wird aus seinem neuen Buch „Beim Esel links“ lesen und die Geschichten seiner monatelangen Ortswechsel, Begegnungen und Erlebnisse mit uns teilen“, vermeldet die Galerie ARTAe.
Was Patentanmeldungen über das West-Ostgefälle bei deutschen Unternehmen sagen und was nicht
Patentanmeldungen 2015 nach Bundesländern. Grafik: Nationalatlas, IfL

Grafik: Nationalatlas, IfL

Die Mitarbeiter des Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig waren wieder fleißig und haben neue Karten für den digitalen Nationalatlas angefertigt. Karten sind sehr aussagekräftig, wenn man zum Beispiel die Verteilung bestimmter Dinge zeigen will – von finanzieller Wirtschaftskraft zum Beispiel. Patentanmeldungen zeigen zum Beispiel, wie schwach der Osten auf der Brust ist.
Mit Band VI wird die ambitionierte Leipziger Brücken-Reihe von Bettina Weil abgeschlossen
Bettina Weil: Leipziger Brücken VI. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für 8 Euro bekommt man jetzt im Amt für Statistik und Wahlen ein Druckwerk, auf das Freunde der Leipziger Gewässerlandschaft schon lange gewartet haben: Teil VI und damit Abschluss der ambitionierten Reihe „Leipziger Brücken“, die vor rund 10 Jahren startete. Damals wusste auch Bettina Weil noch nicht, was für ein Berg Arbeit auf sie zukommen würde.
Im Dezember knackt Leipzig die 580.000er Marke
Über den Dächern von Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Meistens sind es die Kleinigkeiten, die die Leipziger Quartalsberichte interessant machen, die kleinen Blicke ins Detail einer wachsenden Stadt. Aber: Wächst sie denn noch? Das ist die Frage, seit die Landeshauptstadt Dresden ihre Bevölkerungsprognose deutlich unter die Landesprognose abgesenkt hat. Hört Dresden nun auf zu wachsen und Leipzig wächst allein weiter? Oder träumt Leipzig nur?