Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Jetzt ein Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
Sie haben schon ein Abo und möchten noch ein wenig mehr helfen?
ggg
 

Gewalt gegen Journalisten

LEGIDA attackiert und die Polizei schaut zu

Am 19. März 2015, 14 Uhr, saßen alle im großen Versammlungsraum der Polizeidirektion Leipzig an der Dimitroffstraße 1 zusammen, der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz hatte sie eingeladen. Die Presse aus Sachsen, BILD, LVZ, Sächsische Zeitung und viele mehr. Das einzige Thema der vorab etwas diffus zur Aussprache angekündigten Runde: LEGIDA und die Medien. Binnen weniger Minuten wurde klar, worum es eigentlich ging. Merbitz warb um Vertrauen und versuchte die Regeln zwischen Presse, Polizei und Demonstranten aus Sicht seiner Beamten zu definieren.

Tenor damals: Wir können nicht jeden schützen, die Journalisten müssten sich doch zurückhalten. Dieser Tenor hat sich längst zu einer Haltung entwickelt, welche vor allem lokale Journalisten in Leipzig allein lässt, da sie schlicht oft erkannt werden. Bereits Anfang 2015 hatte es ausreichend Grund zum Treffen gegeben, denn bereits zu diesem Zeitpunkt hatten Einsatzbeamte am 21. Januar 2015 einen gezielten Angriff auf Fotojournalisten geschehen lassen und anschließend den Vorgang im Lagebericht an die zentrale Einsatzleitung vergessen zu erwähnen. Minutenlang konnten sich an der Spitze des Versammlungszuges teils vermummte Hooligans und Rechtsradikale ohne Eingreifen der Polizei auf die anwesenden Journalisten konzentrieren, kurz darauf kam es zu Jagdszenen, später flogen Steine. Bis heute ist keiner der Täter vor Gericht gestellt worden.

Ein Vorgang, welcher in über 10 Jahren Demonstrationsbeobachtungen der L-IZ nicht einmal auf NPD-Versammlungen möglich schien.

Polizeipräsident Bernd Merbitz sieht mal wieder nach den Rechten. Foto: L-IZ.de

Polizeipräsident Bernd Merbitz sieht mal wieder nach den Rechten. Foto: L-IZ.de

Ein Dauerzustand wird Normalität

Das Versprechen damals seitens der Leipziger Polizei lautete, Vermummte umgehend anzusprechen, notfalls aus der Versammlung auszuschließen und stärker auf die Sicherheit der anwesenden Journalisten zu achten. Was folgte, war eine endlose Aneinanderreihung von gezielten Beleidigungen, Bedrohungen, Tätlichkeiten und Übergriffe auf Journalisten durch verschiedene Teilnehmer der seit langer Zeit durch Markus Johnke angemeldeten Demonstrationen unter den Augen der Polizei.

Neben den Dauerrufen „Lügenpresse“ („auf die Fresse“) unter den Augen der zur Absicherung des friedlichen Verlaufes eingesetzten Polizeibeamten und Versuche rechtsextremer Teilnehmer, Journalisten in Portraitaufnahmen zu fotografieren und anschließend in den sozialen Netzwerken zu verunglimpfen, hat sich dabei in den vergangenen Monaten die Palette der Attacken weiter ausdifferenziert. Darunter auch gezieltes Sprühen mit Wasser, Limonaden oder ähnlichem, um Kameratechnik zu beschädigen, das Schlagen nach Kameratechnik, teils mit dem Ziel, auch die fotografierende Person an der Kamera zu verletzen.

Neue Varianten der Aggression

Die seit einigen Wochen neuere Variante ist zudem das Ausleuchten mittels transportabler Baulampen (blaues Blendlicht) in Richtung der Kameras, teils zur einfachen Behinderung der Berichterstattung bis hin zum Vertuschen von offensichtlich gemeinsam geplanten Straftaten. Neu auch ist das Mitbringen von Angelruten aus Fiberglas, neben Vermummungen und den Baulampen eher kein von den üblichen Demonstrationsauflagen gedecktes Mittel der friedlichen Meinungsäußerung unter freiem Himmel.

Während sich LEGIDA-Teilnehmer unter den Augen der eingesetzten Polizeibeamten erneut zunehmend aufmunitionieren und sich auch durch polizeiliches Handeln bestärkt sehen, gilt Markus Johnke der Stadt Leipzig, dem Ordnungsamt und der Polizeidirektion Leipzig offensichtlich nach wie vor als verlässlicher Anmelder der LEGIDA-Aufmärsche in Leipzig. Die gegebene Möglichkeit, die Anmeldetätigkeit von Markus Johnke aufgrund von Vorfällen auf seinen Demonstrationen einzuschränken oder zu unterbinden, hat bis heute nicht stattgefunden. Ebenso Fehlanzeige: Die konsequente Verfolgung der Täter trotz Strafanzeigen. Das Zeichen seitens derer, die es sich aufgrund der Rundfunkgebühr leisten können: seit Neuestem ist der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) dazu übergegangen, seinen Mitarbeitern gebührenfinanzierte Bodyguards an die Seite zu stellen.

Keine Gewalt bei Legida. NPD-Stadtrat Enrico Böhm marschiert. Foto: L-IZ.de

Keine Gewalt bei Legida. NPD-Stadtrat Enrico Böhm marschiert. Foto: L-IZ.de

Nicht zuletzt kam und kommt es darüber hinaus zu Behinderungen von Pressearbeit durch Polizeibeamte selbst. Hierbei ist zu beobachten, dass ein normales Vorgehen seitens der betroffenen Journalisten keine Ergebnisse zeitigt – die entsprechenden Einsatzbeamten werden gedeckt, immer wird versucht, im Falle eines Fehlverhaltens durch sogenannte „Gegenanzeigen“ Journalisten selbst zu kriminalisieren, wenn es um Polizeibeamte geht. Längst sind Vernetzungen von Polizeibeamten in die rechtsextreme Szene in Sachsen zu konstatieren – entgegen der politischen Neutralität der Polizei führen auch diese Vorgänge zu keinen nachvollziehbaren Reaktionen seitens der Polizeiführung Leipzigs. Denn auch diesen Vorgängen wird seitens der Polizei nicht konsequent nachgegangen, die Beamten werden offenbar geschützt und sind weiterhin im aktiven Dienst.

Keine Änderung in Sicht

Bislang richten sich regelmäßig Verwarnungen bis hin zu Platzverweisen unter den Augen von LEGIDA-Teilnehmern seitens der Polizei nach Bedrohungen vor allem gegen Journalisten. Das „Danke Polizei“ am Ende manches Aufmarsches ist neben der versuchten Solidarisierung seitens LEGIDA auch das Echo auf dieses Vorgehen. Umgekehrt weigern sich oft genug vor Ort eingesetzte Polizeibeamte, Strafanzeigen von Seiten der Journalisten aufzunehmen, das Fehlverhalten einiger Beamter wird hingegen nicht verfolgt, die Verfahren verlaufen intransparent im Sande.

Mittlerweile Normalität in Leipzig: Das Unterlassen von normalem polizeilichem Handeln wird zu einem vorgeblich unmöglichen Schutz von Journalisten uminterpretiert, da diese sich selbst in Gefahr bringen würden. Dies mag für Kriegs- und Krisengebiete gelten, in denen sich staatliche Gewalt bereits aufgelöst hat, Sicherheitskräfte nicht vorhanden oder heillos überfordert sind. Wie es in Leipzig auf Demonstrationen von LEGIDA aussieht, zeigt eine Chronik der Übergriffe, welche am Freitag, 12. Januar 2016, erstmals in der LEIPZIGER ZEITUNG veröffentlicht wurde und nun auch hier auf L-IZ.de nachzulesen ist.

Einzelne Drohungen, Beleidigungen und Verbalattacken von LEGIDA-Teilnehmern finden dabei keine Erwähnung. Weitere Fälle, in denen Polizeibeamte Informationen an Rechtsextreme weitergaben, bleiben ebenfalls unerwähnt und sind hier und hier auf L-IZ.de nachlesbar. Alle in der Chronik aufgeführten Fälle beschreiben nur berichtete Übergriffe und teilweise die Reaktionen seitens der Polizei direkt vor Ort.

Mal wieder Beschäftigung mit dem Gegenprotest seitens der Polizei. Foto: L-IZ.de

Mal wieder Beschäftigung mit dem Gegenprotest seitens der Polizei. Foto: L-IZ.de

Inwieweit die Pressefreiheit hierbei noch gewährleistet ist, bleibt vorerst unbeantwortet.

Weshalb es seitens der L-IZ.de derzeit und nach langen internen Debatten nur eine Antwort geben kann. Die Leipziger Polizeidirektion ist längst aufgefordert, geeignete Maßnahmen im Sinne einer Begleitung von Demonstrationen seitens LEGIDA durch die Presse vorzuschlagen. Und diese transparent darzulegen, damit sich Demonstrationsteilnehmer bei LEGIDA ebenso wie eigene Einsatzbeamte zukünftig im entsprechenden Maße daran halten.

Die Zeit für Beschwichtigungen ist jedenfalls seit dem 1. Februar 2016 und dem gezielten Angriff nach vorheriger Bedrohung auf einen unserer langjährig mit Demonstrationen erfahrenen Kollegen vorbei. Was die Journalisten der L-IZ.de zu einem Offenen Brief an die Polizeidirektion und eine notwendige Konsequenz veranlasst. Wir werden bis zum Vorliegen eines Maßnahmenkataloges mit präventiven Maßnahmen bei LEGIDA-Demonstrationen seitens der Polizeidirektion Leipzig, der Stadt Leipzig oder/und klarer Signale seitens der sächsischen Staatsregierung bis auf weiteres die Liveberichte vor Ort einstellen.

Ein einmaliger Vorgang nach nun knapp 11 Jahren Leipziger Internet Zeitung und unzähligen Demonstrationsbegleitungen in dieser Zeit. Ein Ergebnis anhaltender, polizeilich geduldeter Bedrohung und der Übergriffe seitens der LEGIDA-Demonstranten an nahezu jedem Montag, welchen wir in unserer Stadt berichteten. Wir werden auch beim Ausbleiben einer Reaktion neue Varianten finden. Doch besser wird es dadurch im Interesse einer aufgeklärten Gesellschaft nicht.

Legida, Pegida und die Polizei auf L-IZ.de

Legida/PegidaPolizeiPolizeigewaltPolizeireformRechtsextremismus
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Leserbrief zum Artikel Mainstream: Der Vertrauensschwund von Macht und öffentlicher Meinung
Sarah Buddeberg (Linke): Abtreibungsgegner beim zum Großteil steuerfinanzierten Katholikentag
Protest gegen Abschiebungen am Flughafen Leipzig/Halle
Jubel, Trubel, Nachtlauf – in Leipzig geht´s wieder rund
Christopher Street Day-Auftakt in Sachsen
Polizeibericht, 27. Mai: Einbrüche in Apotheke und Gastronomie, Sexbetrug in Mockau, Gabelstapler von Laderampe gefallen
Wolfram Höll erhält für „Drei sind wir“ Mülheimer Dramatikerpreis 2016
Selbstbedienungsterminal im Gohlis-Center in Betrieb genommen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit Konstantin Hermann einmal quer durch die sozialistische Phase des nicht-existenten Sachsen
Konstantin Hermann: Sachsen 1949 - 1990. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die beiden Bücher ähneln sich: Der eine, Martin Kaule, hat „Sachsen 1945 – 1989“ unter die Lupe genommen, der andere, Konstantin Hermann, „Sachsen 1949 – 1990“. Es steht auch beide Male „Historischer Reiseführer“ drauf. Aber tatsächlich hat Hermann etwas vollkommen anderes gemacht. Es ist eher ein kompaktes Geschichtsbuch geworden, das an vielen Stichworten erläutert, wie das war im Sachsen der Nichtstaatlichkeit.
Das Bildungsalphabet – Heute: X wie X-beliebig wie Heine und Paris?
Das Bildungsalphabet – X wie X-beliebig wie Heine und Paris? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

„Im traurigen Monat November war’s, die Tage wurden trüber, der Wind riss von den Bäumen das Laub, da reist ich nach Deutschland hinüber.“ Ok, falsche Richtung. In Heines „Wintermärchen“ findet man zwar die verkehrte Denkstrecke, dafür stimmt das mit dem Wetter. Heine kommt vor fast 170 Jahren in sein Land zurück, dies geschieht Anfang der 40er Jahre des 19. Jahrhunderts. Sein Land? Zerstückelt, zerstritten und vom „Alten“, vom „Restaurieren“ zermürbt findet er es vor.
150 auf Kreuzzug gegen Katholikentag
Sünder Thomas Kumbernuß büßt am Kreuz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Tausende Touristen sind anlässlich des am Mittwoch gestarteten Katholikentages in Leipzig. Knapp 150 Menschen demonstrierten am Freitagnachmittag gegen die Veranstaltung auf satirische Art und Weise. Die Demonstration bildete den Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen am Wochenende, die sich gegen die religiöse Großveranstaltung richten.
NuKla wirbt mit Offenem Brief bei Stadträten für eine andere Auenwaldpolitik in Leipzig
Neblige Aussichten in der Gewässerlandschaft. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Mai haben wir hier berichtet, wie Leipzigs Verwaltung jetzt versucht, ein butterweiches Konzept für den „Wassertourismus“ in der mitteldeutschen Region vom Stadtrat beschließen zu lassen - quasi als Arbeitsgrundlage für die Projekte, die dann alle eins nach dem anderen finanziert werden müssen, um irgendwann irgendwie den „Wassertourismus“ zu befeuern. Um große Worte war das Umweltdezernat da keineswegs verlegen.
Auch das Oberverwaltungsgericht gibt Moses Recht, kann aber die Sicherheitsbedenken nicht ausräumen
Kunstaktion zum 11. Gebot 2014 in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihrer Kunstaktion mit dem mahnenden Moses weist die Giordano-Bruno-Stiftung seit 2014 bei Katholiken- bzw. (evangelischen) Kirchentagen auf die Millionen-Subventionen der öffentlichen Hand für die Veranstaltungen hin. Auch zum 100. Deutschen Katholikentag hatten sich die Akteure mit ihrem Moses angemeldet. Aber dann wollten die Veranstalter des Katholikentages die Skulptur nicht in ihrem Gelände sehen und sprachen ein „Hausverbot“ aus.
Hartz-IV-Bescheide werden erst lesbarer, wenn der Gesetzgeber endlich das Recht vereinfacht
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich hatte sich ja Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Leipziger Piraten, was gedacht, als sie im April den Antrag „Barrierefreiheit von Hartz-IV-Bescheiden“ einreichte. Auf den hat jetzt das Sozialdezernat eine Stellungnahme geschrieben, mit der es begründet, warum der Antrag abgelehnt werden muss. Denn für bundesdeutsche Bürokratie ist nun einmal der Bund zuständig. Da kann das kleine Leipzig gar nichts machen.
Beim Wohnungsbau steckt Leipzig erst mal fest
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Thema Wohnraum wird Leipzig noch richtig auf den Fuß fallen. An kaum einer Stelle wird deutlicher, wie sehr der bundesdeutsche Regulierungswahn erst die Hemmnisse produziert, die den Städten die Luft zu Atmen nehmen. Denn es sind vor allem gesetzliche Regularien, die die Baupreise in Deutschland in den letzten Jahren so in die Höhe getrieben haben, dass unter Mietpreisen von 10 Euro je Quadratmeter nicht mehr kostendeckend gebaut werden kann.
Topf & Quirl: Icecreamsandwiches mit Erdbeer und Rhabarber
Fruchtige Pies für Icecreamsandwiches. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Ohne viel Aufwand mit einem Dessert ordentlich Aufsehen erregen? Gar nicht mal so einfach, möchte man denken. Man stellt sich vor, stundenlang durch die Küche zu wirbeln, mit Mehlspuren auf den Wangen und Schokolade an den Fingern, um am Ende, nach mühevoller Arbeit, ein schickes Törtchen oder eine luftige Creme zu servieren. Sicher, auch das ist möglich. Wer jedoch ohne viel Gewirbel und Stress seinen Gästen eine besondere Nachspeise kredenzen möchte, der sollte sich diese Icecreamsandwiches genauer ansehen.
Kiel, die Stadt, die man am besten nicht zur Kieler Woche besichtigt
Steffi Böttger: Kiel an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man bekommt tatsächlich nicht überall das Gleiche. Auch nicht, wenn man alle Städte an der deutschen Waterkant bereist - und Steffi Böttger ist noch lange nicht rum bei dieser Erkundungstour. Mit Kiel hat sie nun die Hauptstadt von Schleswig-Holstein besucht. Eine Stadt, die man vor allem wegen eines Ereignisses kennt: der Kieler Woche.
L-IZ-Ticketverlosung für The Sonic Boom Foundation im WERK 2
The Sonic Boom Foundation feiert 10-jähriges - wer feiert mit? (Foto: TSBF/PR)

Foto: TSBF/PR

Verlosung Zehn Jahre mit einer Band durchzuhalten, ringt schon Respekt ab. Die Leipziger von der Formation The Sonic Boom Foundation haben die erste Null in ihrer Karriere erreicht und möchten dieses Jubiläum mit ihren Fans und Freunden gebührend feiern. Ihre Stammlocation Werk 2 wird am 4. Juni Ort der Geburtstagsfeier sein. Dafür winkt die L-IZ mit Freikarten.
Mainstream: Der Vertrauensschwund von Macht und öffentlicher Meinung
"Mainstream" Auszug Buchcover / Abb.: C.H. Beck

Abb.: C.H. Beck

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 31Mainstream – wer von uns hat diesen Kampfbegriff nicht schon einmal gebraucht? In der Diskussion, um sich abzugrenzen von der vermeintlich falschen Ansicht, dem falschen Argument, der falschen Haltung. Gerade gegenwärtig ist eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft zu beobachten, eine Triplizität des Umgangs mit den großen Themen der Politik.
Ökolöwe ruft Leipziger zur Mithilfe bei der Suche nach fehlenden Tempo-30-Schildern vor Schulen und Kitas auf
Auch das ein Hinweis auf die nahe Schule: Vorsicht, spielende Kinder! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schwer hat sich Leipzigs Verwaltung getan mit dem SPD / Grünen-Antrag, an Hauptstraßen vor Leipziger Schulen und Kindertagesstätten Tempo-30-Schilder aufzustellen. Aber die Stadtratsmehrheit stand 2014 hinter dem Antrag. Immerhin geht es ja um die Sicherheit der Kinder. Und andere Städte haben solche Geschwindigkeitsbegrenzungen längst eingeführt. Problemlos, wie der Ökolöwe feststellt, der die Leipziger jetzt zum Mitmachen aufruft.
Luther-in-Leipzig lädt jetzt schon ein, die Lutherorte in und um Leipzig zu erkunden
Lutherorte in Leipzig. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Natürlich ist es ein Jubiläum, das in Leipzig wahrgenommen werden muss: der 500. Jahrestag des Lutherschen Thesenanschlags am 31. Oktober 1517, der bis heute als Beginn der Reformation gilt. 2017 ist Höhepunkt der Lutherdekade. Und Leipzig liegt mittendrin in Lutherland, ist quasi der zentrale Umschlagplatz für die Gäste, stellt Leipzigs Kulturdezernat bei der Beantragung von 390.000 Euro für die LTM fest.
Am 27. Mai: Vorstellung Studie Verflechtung Staat und Kirche „Kirchenrepublik Deutschland. Christlicher Lobbyismus“
Anlässlich des Katholikentags wird heute Abend der bekannte Politologe Dr. Carsten Frerk seine umfassende Studie zur engen Verflechtung von Staat und Kirche präsentieren: “Kirchenrepublik Deutschland. Christlicher Lobbyismus". In seiner wissenschaftlichen Studie »Kirchenrepublik Deutschland« beschreibt er erstmals, wie der christliche Lobbyismus funktioniert, welche Gremien dazu eingerichtet wurden (etwa das Karlsruher Foyer Kirche und Recht), über welche Kanäle die Kirchen ihre Informationen erhalten und welche Strukturen begünstigen, dass politische Entscheidungen in ihrem Sinne ausfallen.
Mit der Komplettierung von Schönau geht auch ein Kapitel Leipziger Stadtumbau zu Ende
Auch einen eigenen Teich hat das Schönauer Viertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ist das Schönauer Viertel in Grünau eine Erfolgsgeschichte oder eher eine Verlegenheitslösung? Eine Frage, die wohl niemand so leicht beantworten kann, schon gar nicht im Jahr 2016. Denn ursprünglich war das Neubauviertel auf dem einstigen Kasernengelände in Grünau ganz anders gedacht - als Standort für mehrgeschossigen Wohnungsbau. Was seinerzeit einfach nicht funktionierte. Weshalb die LESG dann doch lieber Einfamilienhäuser ins Projekt setzte.