125 Jahre VfB Leipzig: „So eine Vereinsgeschichte ist spektakulär“

Für FreikäuferLZ/Auszug Ausg. 61Und dann stand wie Phoenix aus der Asche plötzlich jemand auf der Bühne, von dem kaum einer wusste, dass es ihn wieder gibt. Ein Präsident des VfB Leipzig. Dirk Sander heißt der Mann, der früher Pressesprecher beim 1. FC Lok war, im Berufsleben Diplomat ist und nun einem Verein vorsteht, der eigentlich seit 14 Jahren gar nicht mehr existieren sollte.

Es geschah am 21. April 2004: Die anwesenden Gläubiger des VfB Leipzig lehnten ab, dass Insolvenzverwalter Friedbert Striewe einen Insolvenzplan erstellt, der VfB sollte aus dem Vereinsregister gelöscht werden. Im Jahr 2018 ist er immer noch da, samt neuem Präsidium. Aber: Er wird nie wieder am Fußballspielbetrieb teilnehmen. Das versprach Dirk Sander: „Der Verein ist nur zu dem Zweck wieder reaktiviert worden, um mit dem 1. FC Lok zu fusionieren.“ Und um ein Fest zu feiern.

Am 10. November begingen der VfB und der 1. FC Lok Leipzig gemeinsam das Jubiläum 125 Jahre VfB Leipzig. In der Kongresshalle am Zoo kamen über 400 Gäste zusammen, viele von ihnen stießen noch Mitternacht auf den Geburtstag an. Die Geburtstagstorte verteilten Lok-Präsident Thomas Löwe und sein Kollege Dirk Sander.

In der einzigen Rede der fast achtstündigen Feier waren VfB und Lok schon oder immer noch eins. Thomas Löwe hob die Erfolge, aber auch die bitteren Stunden der Klubs hervor, die zurzeit rein formal getrennt sind. Der 1. FC Lok versteht sich in der Traditionslinie des VfB, dort steht er aber nicht. „Aber trotzdem ist es auch für mich ein Verein“, so Sander. Ein Verein, der bis 1925 deutscher Rekordmeister war und damit einen inoffiziellen Titel hielt, den neben dem VfB nur der 1. FC Nürnberg und natürlich der FC Bayern, wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit, trugen.

Start des DFB in Leipzig

„Unser Verein war Hauptinitiator der Gründung des Deutschen Fußballbunds in Leipzig“, erklärte Löwe. „Es ist ein einzigartiges Jubiläum Leipziger und deutscher Sportgeschichte.“ Seit über 121 Jahren nimmt der Verein, wenn man die Traditionslinien sporthistorisch und nicht rechtlich betrachtet, ununterbrochen am Ligaspielbetrieb teil, davon 90 Jahre in der obersten Spielklasse seines Landes. Über 3.300 Pflichtspiele hat es mit Beteiligung des VfB oder einer seiner Nachfolgevereine gegeben.

„Es ist unmöglich, alle nationalen und internationalen Erfolge aufzuzählen“, versicherte Löwe. Doch das Rahmenprogramm sah vor, dass doch der eine oder andere noch mal zur Sprache kam. Dank noch lebender Nachfahren wurde sogar über die ersten Erfolge gesprochen. So erinnerte sich die jüngste Tochter des einstigen Nationalmannschaftskapitäns und Vorzeige-Spieler des VfB, Camillo Ugi, an dessen Torjubel. „Er war ein derartiger Athlet, dass er sich beim Jubel schon mal auf die Torlatte schwang und dort einen Handstand machte.“

Wenn Ugi Lust und Laune hatte, soll er sogar auch über gedeckte Festtagstische mit den Händen gelaufen sein. 1906 wurde er Deutscher Meister mit dem VfB, aber er durchlebte anschließend Not-Zeiten. Nach dem 1. Weltkrieg lernte er auf dem Fußballplatz seine zukünftige Frau – eine Fleischerstochter – kennen. „Sie hatte Blutwurstbrote dabei, die sie mit ihrer Freundin teilte. Mein Mann schaute immer wieder rüber und schließlich durfte er eins haben“, so Heide Lehnert, dessen jüngste Tochter. Heute ist das Stadion von Kickers Markkleeberg nach Ugi benannt, der in Markkleeberg 1970 starb.

Lok-Praesident Thomas Loewe und VfB-Praesident Dirk Sander (vlinr.) gemeinsam an der Geburtstagstorte. Foto: Marko Hofmann

Lok-Praesident Thomas Loewe und VfB-Praesident Dirk Sander (vlinr.) gemeinsam an der Geburtstagstorte. Foto: Marko Hofmann

Dass Ugi überhaupt zwei Weltkriege überlebte, war in der VfB-Historie nicht selbstverständlich. Der Verein litt wie viele andere unter dem Krieg und auch unter den Nationalsozialisten. „Nach der Machtübernahme der Nazis wurde das komplette VfB-Präsidium abgesetzt. Funktionäre, Sportler und ihre Familien flüchteten, ganze Familien von Vereinsmitgliedern wurden deportiert und ermordet“, so Löwe, dem es ein Anliegen war, auf diese Schicksale an solch einem Festtag hinzuweisen. „Auch wenn wir nicht all eure Namen kennen, ihr sollt wissen, egal wo ihr seid: Ihr seid an so einem Tag in unserem Herzen und unvergessen.“

Heute ist der 1. FC Lok Leipzig mit knapp 2.700 Mitgliedern der mitgliederstärkste Fußballverein der Stadt Leipzig, der nicht nur stolz auf seine Geschichte, sondern auch auf die guten Verbindungen zur Politik und zu den Verbänden ist. Der Saal war gefüllt mit Landtagsabgeordneten und Stadträten. Sportbürgermeister Heiko Rosenthal betonte: „Auch wenn es öffentlich nicht immer so transportiert wird, wir ringen immer um die besten Lösungen. Lok Leipzig ist für mich ein ganz, ganz wichtiger Verein in der Stadt.“

Rosenthal saß gemeinsam mit Lok-Gönner Franz-Josef Wernze, dem Schirmherrn des Wirtschaftsrates, Zoodirektor Dr. Jörg Junhold und Hermann Winkler, dem Präsidenten des Sächsischen Fußballverbands auf der Bühne. Alle drei betonten die gute Entwicklung des Klubs. „Lok ist schon etwas Besonderes in unserem Verband. Klar, wir haben fast 1.000 Vereine in Sachsen und sind für alle da. Aber wir haben einen engen Draht, gerade wenn es mal Probleme gibt. Ich bin mit Lok zufrieden“, so Winkler.

Dr. Jörg Junhold gestand, dass die Sponsorengewinnung viel Arbeit bedeutet. „Aber: Die eine oder andere Tür haben wir geöffnet. Ich bin Vollblut-Leipziger und ich vertrete auch eine Traditionsmarke. Die Traditionsmarken müssen zusammenhalten, auch wenn es mal nicht so gut klappt. Lok ist es wert, unterstützt zu werden.“

So wie es Wernze macht. Der Vorstandsvorsitzende der ETL AG beteiligt sich seit fast fünf Jahren an der finanziellen Unterstützung für den Verein, hat bei der Umstellung auf Profibedingungen im Sommer die pekuniären Weichen gestellt. Sein Engagement, so betonte er an diesem Abend, sei „nicht nur auf fünf Jahre angelegt“ – und erntete dafür Applaus.

Unter den Gästen weilten auch zahlreiche ehemalige Stars wie Bernd Hobsch, Olaf Marschall, Torsten Kracht oder Gunnar Grundmann. Ronald Kreer, der Leipziger mit den meisten Länderspielen, kam sogar an seinem 59. Geburtstag zur Gala und plauderte angeregt mit Rainer Lisiewicz. Der Kult-Trainer der Anfangsjahre unterstrich noch einmal den besonderen Charakter der ersten Jahre nach der Neugründung des 1. FC Lok. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen.“ Und mit Sicherheit hat er auch oft genug die einzigartige Historie erklären müssen.

Ob er auch gewusst hätte, warum ausgerechnet am 11.11. das Jubiläum gefeiert wurde?

Aufsichtsrats-Mitglied Jens-Peter Hirschmann brachte Licht ins Dunkel: „Am 11.11.1893 gründeten Johannes Kirmse und andere den Verein Sportbrüder Leipzig. Ein Klub, der sich eher mit Radfahren und Athletik befasste.“ 1897 richtete dieser den ersten deutschen Marathon aus, den ein gewisser Theodor Schöffler gewann (siehe auch LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 30/ April 2016). Schöffler wiederum war 1896 Gründungsmitglied des VfB Leipzig und einigte sich mit Kirmse 1898, dass beide Vereine zusammengehen sollten. Es entstanden die VfB Sportbrüder, die als Gründungsdatum den 11.11.1893 festlegten. 1903 wurde der VfB mit Schöffler in der Mannschaft erster deutscher Meister. Demnächst soll es wieder eine Fusion geben. Der 1. FC Lok soll den VfB aufnehmen.

„Ich habe nie daran gedacht, dass es klappen könnte“, so VfB-Präsident Dirk Sander ehrlich. Aber nun stünden die Zeichen gut. „Es ist spektakulär. Eine Vereinsgeschichte wie wir sie haben, die dürfte in Deutschland seinesgleichen suchen.“ Erst recht, wenn die Traditionslinie womöglich schon im Jahr 2019 wieder geradegezogen wurde. Noch sind bürokratische Hürden zu überwinden. Jörg Junhold versprach allerdings, dass einer Rückkehr in die Kongresshalle für das Fusionsfest nichts im Wege stünde.

Henning Frenzel, Wolfram Löwe und Karl Drößler werden dann sicher ebenfalls wieder zugegen sein. Sie erhielten die ersten goldenen Ehrennadeln der jüngeren Vereinsgeschichte und freuten sich sichtlich, Rolf Krost wiederzusehen. Krost war den meisten im Saal unbekannt. Ab 1950 spielte er für Einheit Leipzig Ost, einen der vielen Vorgänger-Vereine des 1. FC Lok und damit des VfB Leipzig. Bis in die 80er Jahre war Krost sogar noch Präsidiumsmitglied in Probstheida.

Wie sehr sich der Fußball seit Krosts eigener Karriere verändert hat, erklärte er selbst eindrücklich mit nur zwei Sätzen: „Dass ich bei Einheit spielte, war wichtig für die Familie. Denn ich bekam dafür mehr Verpflegungsmarken als andere und half dabei, die Familie zu ernähren.“ Es sind eben auch die kleinen Erfolge, die im Probstheidaer Fußballgedächtnis hängengeblieben sind.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Der MDR gegen Lok Leipzig: L-IZ.de sammelt zwischendurch mal den Müll auf

* Leserclub *Leipziger Zeitung1. FC LokZeitreiseLokalsport
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.