125 Jahre VfB Leipzig: „So eine Vereinsgeschichte ist spektakulär“

Für FreikäuferLZ/Auszug Ausg. 61Und dann stand wie Phoenix aus der Asche plötzlich jemand auf der Bühne, von dem kaum einer wusste, dass es ihn wieder gibt. Ein Präsident des VfB Leipzig. Dirk Sander heißt der Mann, der früher Pressesprecher beim 1. FC Lok war, im Berufsleben Diplomat ist und nun einem Verein vorsteht, der eigentlich seit 14 Jahren gar nicht mehr existieren sollte.
Anzeige

Es geschah am 21. April 2004: Die anwesenden Gläubiger des VfB Leipzig lehnten ab, dass Insolvenzverwalter Friedbert Striewe einen Insolvenzplan erstellt, der VfB sollte aus dem Vereinsregister gelöscht werden. Im Jahr 2018 ist er immer noch da, samt neuem Präsidium. Aber: Er wird nie wieder am Fußballspielbetrieb teilnehmen. Das versprach Dirk Sander: „Der Verein ist nur zu dem Zweck wieder reaktiviert worden, um mit dem 1. FC Lok zu fusionieren.“ Und um ein Fest zu feiern.

Am 10. November begingen der VfB und der 1. FC Lok Leipzig gemeinsam das Jubiläum 125 Jahre VfB Leipzig. In der Kongresshalle am Zoo kamen über 400 Gäste zusammen, viele von ihnen stießen noch Mitternacht auf den Geburtstag an. Die Geburtstagstorte verteilten Lok-Präsident Thomas Löwe und sein Kollege Dirk Sander.

In der einzigen Rede der fast achtstündigen Feier waren VfB und Lok schon oder immer noch eins. Thomas Löwe hob die Erfolge, aber auch die bitteren Stunden der Klubs hervor, die zurzeit rein formal getrennt sind. Der 1. FC Lok versteht sich in der Traditionslinie des VfB, dort steht er aber nicht. „Aber trotzdem ist es auch für mich ein Verein“, so Sander. Ein Verein, der bis 1925 deutscher Rekordmeister war und damit einen inoffiziellen Titel hielt, den neben dem VfB nur der 1. FC Nürnberg und natürlich der FC Bayern, wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit, trugen.

Start des DFB in Leipzig

„Unser Verein war Hauptinitiator der Gründung des Deutschen Fußballbunds in Leipzig“, erklärte Löwe. „Es ist ein einzigartiges Jubiläum Leipziger und deutscher Sportgeschichte.“ Seit über 121 Jahren nimmt der Verein, wenn man die Traditionslinien sporthistorisch und nicht rechtlich betrachtet, ununterbrochen am Ligaspielbetrieb teil, davon 90 Jahre in der obersten Spielklasse seines Landes. Über 3.300 Pflichtspiele hat es mit Beteiligung des VfB oder einer seiner Nachfolgevereine gegeben.

„Es ist unmöglich, alle nationalen und internationalen Erfolge aufzuzählen“, versicherte Löwe. Doch das Rahmenprogramm sah vor, dass doch der eine oder andere noch mal zur Sprache kam. Dank noch lebender Nachfahren wurde sogar über die ersten Erfolge gesprochen. So erinnerte sich die jüngste Tochter des einstigen Nationalmannschaftskapitäns und Vorzeige-Spieler des VfB, Camillo Ugi, an dessen Torjubel. „Er war ein derartiger Athlet, dass er sich beim Jubel schon mal auf die Torlatte schwang und dort einen Handstand machte.“

Wenn Ugi Lust und Laune hatte, soll er sogar auch über gedeckte Festtagstische mit den Händen gelaufen sein. 1906 wurde er Deutscher Meister mit dem VfB, aber er durchlebte anschließend Not-Zeiten. Nach dem 1. Weltkrieg lernte er auf dem Fußballplatz seine zukünftige Frau – eine Fleischerstochter – kennen. „Sie hatte Blutwurstbrote dabei, die sie mit ihrer Freundin teilte. Mein Mann schaute immer wieder rüber und schließlich durfte er eins haben“, so Heide Lehnert, dessen jüngste Tochter. Heute ist das Stadion von Kickers Markkleeberg nach Ugi benannt, der in Markkleeberg 1970 starb.

Lok-Praesident Thomas Loewe und VfB-Praesident Dirk Sander (vlinr.) gemeinsam an der Geburtstagstorte. Foto: Marko Hofmann

Lok-Praesident Thomas Loewe und VfB-Praesident Dirk Sander (vlinr.) gemeinsam an der Geburtstagstorte. Foto: Marko Hofmann

Dass Ugi überhaupt zwei Weltkriege überlebte, war in der VfB-Historie nicht selbstverständlich. Der Verein litt wie viele andere unter dem Krieg und auch unter den Nationalsozialisten. „Nach der Machtübernahme der Nazis wurde das komplette VfB-Präsidium abgesetzt. Funktionäre, Sportler und ihre Familien flüchteten, ganze Familien von Vereinsmitgliedern wurden deportiert und ermordet“, so Löwe, dem es ein Anliegen war, auf diese Schicksale an solch einem Festtag hinzuweisen. „Auch wenn wir nicht all eure Namen kennen, ihr sollt wissen, egal wo ihr seid: Ihr seid an so einem Tag in unserem Herzen und unvergessen.“

Heute ist der 1. FC Lok Leipzig mit knapp 2.700 Mitgliedern der mitgliederstärkste Fußballverein der Stadt Leipzig, der nicht nur stolz auf seine Geschichte, sondern auch auf die guten Verbindungen zur Politik und zu den Verbänden ist. Der Saal war gefüllt mit Landtagsabgeordneten und Stadträten. Sportbürgermeister Heiko Rosenthal betonte: „Auch wenn es öffentlich nicht immer so transportiert wird, wir ringen immer um die besten Lösungen. Lok Leipzig ist für mich ein ganz, ganz wichtiger Verein in der Stadt.“

Rosenthal saß gemeinsam mit Lok-Gönner Franz-Josef Wernze, dem Schirmherrn des Wirtschaftsrates, Zoodirektor Dr. Jörg Junhold und Hermann Winkler, dem Präsidenten des Sächsischen Fußballverbands auf der Bühne. Alle drei betonten die gute Entwicklung des Klubs. „Lok ist schon etwas Besonderes in unserem Verband. Klar, wir haben fast 1.000 Vereine in Sachsen und sind für alle da. Aber wir haben einen engen Draht, gerade wenn es mal Probleme gibt. Ich bin mit Lok zufrieden“, so Winkler.

Dr. Jörg Junhold gestand, dass die Sponsorengewinnung viel Arbeit bedeutet. „Aber: Die eine oder andere Tür haben wir geöffnet. Ich bin Vollblut-Leipziger und ich vertrete auch eine Traditionsmarke. Die Traditionsmarken müssen zusammenhalten, auch wenn es mal nicht so gut klappt. Lok ist es wert, unterstützt zu werden.“

So wie es Wernze macht. Der Vorstandsvorsitzende der ETL AG beteiligt sich seit fast fünf Jahren an der finanziellen Unterstützung für den Verein, hat bei der Umstellung auf Profibedingungen im Sommer die pekuniären Weichen gestellt. Sein Engagement, so betonte er an diesem Abend, sei „nicht nur auf fünf Jahre angelegt“ – und erntete dafür Applaus.

Unter den Gästen weilten auch zahlreiche ehemalige Stars wie Bernd Hobsch, Olaf Marschall, Torsten Kracht oder Gunnar Grundmann. Ronald Kreer, der Leipziger mit den meisten Länderspielen, kam sogar an seinem 59. Geburtstag zur Gala und plauderte angeregt mit Rainer Lisiewicz. Der Kult-Trainer der Anfangsjahre unterstrich noch einmal den besonderen Charakter der ersten Jahre nach der Neugründung des 1. FC Lok. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen.“ Und mit Sicherheit hat er auch oft genug die einzigartige Historie erklären müssen.

Ob er auch gewusst hätte, warum ausgerechnet am 11.11. das Jubiläum gefeiert wurde?

Aufsichtsrats-Mitglied Jens-Peter Hirschmann brachte Licht ins Dunkel: „Am 11.11.1893 gründeten Johannes Kirmse und andere den Verein Sportbrüder Leipzig. Ein Klub, der sich eher mit Radfahren und Athletik befasste.“ 1897 richtete dieser den ersten deutschen Marathon aus, den ein gewisser Theodor Schöffler gewann (siehe auch LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 30/ April 2016). Schöffler wiederum war 1896 Gründungsmitglied des VfB Leipzig und einigte sich mit Kirmse 1898, dass beide Vereine zusammengehen sollten. Es entstanden die VfB Sportbrüder, die als Gründungsdatum den 11.11.1893 festlegten. 1903 wurde der VfB mit Schöffler in der Mannschaft erster deutscher Meister. Demnächst soll es wieder eine Fusion geben. Der 1. FC Lok soll den VfB aufnehmen.

„Ich habe nie daran gedacht, dass es klappen könnte“, so VfB-Präsident Dirk Sander ehrlich. Aber nun stünden die Zeichen gut. „Es ist spektakulär. Eine Vereinsgeschichte wie wir sie haben, die dürfte in Deutschland seinesgleichen suchen.“ Erst recht, wenn die Traditionslinie womöglich schon im Jahr 2019 wieder geradegezogen wurde. Noch sind bürokratische Hürden zu überwinden. Jörg Junhold versprach allerdings, dass einer Rückkehr in die Kongresshalle für das Fusionsfest nichts im Wege stünde.

Henning Frenzel, Wolfram Löwe und Karl Drößler werden dann sicher ebenfalls wieder zugegen sein. Sie erhielten die ersten goldenen Ehrennadeln der jüngeren Vereinsgeschichte und freuten sich sichtlich, Rolf Krost wiederzusehen. Krost war den meisten im Saal unbekannt. Ab 1950 spielte er für Einheit Leipzig Ost, einen der vielen Vorgänger-Vereine des 1. FC Lok und damit des VfB Leipzig. Bis in die 80er Jahre war Krost sogar noch Präsidiumsmitglied in Probstheida.

Wie sehr sich der Fußball seit Krosts eigener Karriere verändert hat, erklärte er selbst eindrücklich mit nur zwei Sätzen: „Dass ich bei Einheit spielte, war wichtig für die Familie. Denn ich bekam dafür mehr Verpflegungsmarken als andere und half dabei, die Familie zu ernähren.“ Es sind eben auch die kleinen Erfolge, die im Probstheidaer Fußballgedächtnis hängengeblieben sind.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Der MDR gegen Lok Leipzig: L-IZ.de sammelt zwischendurch mal den Müll auf

* Leserclub *Leipziger Zeitung1. FC LokZeitreiseLokalsport
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!