Noch mal kurz mit Bernd Heyden auf die alte Schönhauser

Die Schwarz-Weiß-Fotografien von Bernd Heyden aus dem Prenzlauer Berg der 1960er und 1970er Jahre wirken heute vertraut - wie die Ikonen einer Zeit, die es mittlerweile in die Geschichtsbücher geschafft hat. Aus und vorbei. Weggepackt und ad acta gelegt. Wenn da nicht diese komischen Menschen wären.
Anzeige

Denn auch wenn es so in der Rückschau seltsam anmutet: Eine Stadt verändert sich viel deutlicher und sichtbarer als ihre Bewohner. All die Eisesser, Liebespärchen im Friedrichshain, Würstchenesser, spielenden Kinder könnte man auch heute so finden – genauso emsig beschäftigt mit den Dingen, die sie gerade tun, wie die Menschen in Heydens Bildern, die der Berliner Fotograf damals noch mit klassischer Filmkamera in seinem Kiez, im Prenzlauer Berg fotografiert hat. Neugierig, voller Liebe zum Detail.

Heyden gehört heute zu den bekanntesten Dokumentarfotografen der DDR. Daran hat die Publikationsarbeit des Lehmstedt-Verlages gehörigen Anteil. Fakt ist auch: Ohne den Zeitenumbruch von 1989 würde er zu den Vergessenen gehören, vielleicht noch als Geheimtipp unter Fotokennern gehandelt werden. Als er zwischen 1969 und 1980 loszog, das Leben auf den Straßen und in den Hinterhöfen seines unmittelbaren Lebensumfeldes zu fotografieren, stand ja bekanntlich die Zeit still. Nicht nur im Prenzlauer Berg, wo die Häuser so langsam vor sich hinbröckelten, sondern im ganzen Land. Viele Menschen hatten sich eingerichtet in ihrer Nische, versuchten mit dem auszukommen, was sie hatten.

Das Leben ging seinen Gang, manchmal sogar noch im Tempo von Pferdewagen oder im Trott der Weltkriegsversehrten, die man damals noch auf den Straßen sah. Heyden hat diese Welt festgehalten, weitab von den offiziellen Siegerbildern der Pressefotografie, quasi im Alleinauftrag, wie es so viele seiner Kollegen taten, die sich als Dokumentaristen der Zeit begriffen. Und die verinnerlicht hatten, dass das eigentliche Leben nicht bei Paraden, Demonstrationen und Festempfängen stattfindet, sondern in der Nachbarschaft der eigenen Wohnung. Nicht nur Künstler und Unangepasste wie Bernd Heyden hatten im Prenzlauer Berg ihre Heimat gefunden und eine Welt, in der sich leben ließ. Auch die alten Bewohner waren noch da. Denn im großen Bombardement Berlins im 2. Weltkrieg war der Prenzlauer Berg weitgehend heile geblieben.

In etlichen Hauswänden, die auf Heydens Bildern zu sehen sind, sind sogar noch die Einschusslöcher zu sehen. Doch viele der kleinen Läden sind verrammelt. Die Inhaber haben aufgegeben oder mussten aufgeben. Irgendwie wurden die Kneipen zum letzten lebendigen Mittelpunkt des Quartiers. Der Fatalismus in Heydens Bildern ist unübersehbar. Unübersehbar auch, wie er die Lust der Menschen am Improvisieren einfängt. Hätten sie nicht die typischen Kleider der 1960er Jahre an, man hielte sie für Zeitgenossen. Ein befremdliches Gefühl: Hat man dieselben Menschen nicht gerade erst bei McDonald’s oder in der Straßenbahn gesehen? Dieselben Kinder und stolzen Mütter?

Doch die Straßen wirken seltsam leer, oft genug stehen die liebevoll gepflegten Autos der Vorkriegszeit noch am Straßenrand neben dem blankgewienerten Wartburg und dem demolierten Trabant. Hätte sich Bernd Heyden nicht 1984 – gerade 44 Jahre alt – zu Tode getrunken, er würde heute seine Bilder von damals vorzeigen als Beleg einer tiefen, menschlichen Neugier, mit der er das Leben einfing im Osten Berlins – so wie es war. Nicht geschönt, nicht gestellt. Man spürt nur, wie der Fotograf sich in die Szene geschoben hat, manchmal Kontakt aufgenommen hat, manchmal einfach gewartet hat auf den Moment, in dem alles zusammenfließt – besonders geliebt hat er die (zumeist triste) Witterung mit den kleinen Inszenierungen auf der Straße. Spielende Kinder, Gäste im Café, alte Menschen, die in ihrer noch viel älter wirkenden Kostümierung gar nicht erst versuchen, so sportlich und jung auszusehen, wie es heute viele Alte machen.

Jedes Stück Sperrmüll auf den fast unbefahrenen Straßen wird zum Tobeplatz der Kinder. Und selbst die Arbeit des Plakatanklebers wird zum Ereignis. Denn auf diesen Straßen ist eindeutig nichts los, wenn man sie mit heutigen Straßen vergleicht. Aber gerade dadurch wird alles, was passiert, zum wahrnehmbaren Moment. Selbst der Polizist, der mit seiner Tochter auf dem Kindersitz des Fahrrads vorüberfährt. Sozusagen die Staatsmacht mal in der Freizeit – und trotzdem noch uniformiert.

Der große Bildband „Berlin – Ecke Prenzlauer“ mit den Fotos des früh verstorbenen Berliner Fotografen erschien im Lehmstedt Verlag 2008. Mit diesem Band legt der Verlag noch einmal eine kleine Auswahl dieser Fotografien für schmale Regale vor. Der Titel ist entsprechend zwiespältig, denn die Stille des damaligen Prenzlauer Bergs kann man nur aus der Rückschau vielleicht als Idylle begreifen. Idyllisch wirkt keines von Heydens Bildern. Dafür ist das trostlose Grau überall präsent, quasi als allgegenwärtige Kulisse für Menschen, die sich um die festgefahrene Situation ringsum nicht weiter zu scheren scheinen. Sie leben ihr Leben mit der selben Erwartung und Emsigkeit, wie es ihre Kinder und Enkel heute noch tun. Verändert hat sich eindeutig die Kulisse. Das ist schon faszinierend zu sehen.

Und wäre nicht Konopke’s Imbiss mittendrin, man müsste die Stadt erst mal suchen, in der das vor Urzeiten so fotografiert wurde.

Bernd Heyden „Idylle in Grau, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2015, 9,95 Euro

FotografieRezensionenBerlin
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.