Warum PEGIDA ausgerechnet im Osten spazierte und sich immer weiter radikalisiert hat

Wenn die „Mitte“-Studien aus Leipzig die Einstellungen der Befragten nach Ost und West vergleichen, dann wird schnell deutlich, dass da im Osten etwas am Kochen ist. Nicht erst seit 2012, als viele rechtsradikale Einstellungen auf Gipfelwerte schossen. Natürlich hat das auch mit der Frage zu tun, warum PEGIDA in Dresden so viele Anhänger gefunden hat.

Dabei nähern sich West und Ost in ihren Einstellungen seit 2002 immer weiter an. Manchmal im Zickzack, manchmal im Gleichschritt. Was auch damit zu tun hat, dass die „Mitte“-Studien in Leipzig 2002 aus wichtigen Gründen gestartet wurden. Rostock, Hoyerswerda und Solingen waren zwar schon lange her. Aber die Reihe rechtsradikaler Straftaten nahm nicht wirklich ab. Immer wieder kam es zu Angriffen auf Asylunterkünfte, Moscheen, Abgeordnetenbüros. Und zum ersten Mal reagierte eine deutsche Bundesregierung aktiv darauf und begann, Programme gegen den Rechtsextremismus im Land aufzulegen.

Die Leipziger Forscher um Elmar Brähler wollten in dem Zusammenhang genauer wissen, wie groß das mögliche rechtsradikale Potenzial in Deutschland wirklich ist. Die Ergebnisse waren dann erst einmal ein Schock – aber sie zwangen auch zur Analyse. Denn rechtsradikale Einstellungen sind ja keine Fertigprodukte. Sie entstehen als Reaktion auf gesellschaftliche Missstände, auf soziale und mentale Ausgrenzung, aber auch aus falschen Erwartungshaltungen und fehlender gesellschaftlicher Einbindung.

Wie eng solche Einstellungen mit Ängsten verknüpft sind, machte der steile Anstieg der Kurve zur Ausländerfeindlichkeit von 2004 bis 2014 deutlich. Und zwar ganz und allein im Osten, wo der Wert von 24,4 Prozent hinaufschoss auf 38,7 Prozent im Jahr 2012. Das hängt nicht nur mit dem eigentlich schon chauvinistischen Buch „Deutschland schafft sich ab“ von Tilo Sarrazin zusammen, das 2010 für Furore sorgte, sondern auch mit dem zunehmenden Druck auf viele Beschäftigte. Gerade Ostdeutschland wurde zum Testfeld der drakonischen Instrumente aus dem „Hartz IV“-Paket. Die Zahl der prekären Beschäftigungen schoss in die Höhe und logischerweise nahm die Angst zu, dass man auf dem Lohnniveau direkt mit ausländischen Arbeitskräften konkurrierte. Aber noch einen anderen Grund gibt es. Darauf kommen wir noch.

Das änderte sich schon 2014 rapide – die Werte fielen fast auf das westdeutsche Niveau. Die NPD flog aus dem sächsischen Landtag. Dafür kam die AfD rein, die die alten rechtsradikalen Ressentiments wesentlich gedimmter ansprach und damit deutlich mehr der Abgehängten und Frustrierten für sich gewinnen konnte.

Welche Demokratie ist eigentlich gemeint?

Aber das Spiel hat Grenzen. Auch das macht die 2016er Studie jetzt deutlich. Denn dass ein gewisser Anteil der Wählerschaft ihre Ängste in massiven Vorurteilen kanalisiert, heißt noch nicht, dass sie die Demokratie für unfähig halten, die Probleme zu lösen. Im Gegenteil: Die Zustimmung zur Demokratie ist in Ost wie West hoch. Im Osten stieg die Zustimmung sogar seit 2010 massiv an von 88,4 auf 94,2 Prozent. Schwer tun sich einige Zeitgenossen freilich mit der Demokratie, wie sie in der Verfassung festgelegt ist. Hier liegt die Zustimmung im Osten bei 72,5 Prozent. Aber auch das muss man erwähnen: Der Wert ist von 57,2 Prozent im Jahr 2006 kontinuierlich angestiegen.

Die eigentliche Diskrepanz tritt auf, wenn die Forscher nach der Demokratie fragen, wie sie augenblicklich in der Bundesrepublik funktioniert. Da steigt der ostdeutsche Zustimmungswert zwar auch von 27,3 auf 44,3 Prozent. Aber hinter dieser kritischen Einstellung (auch im Westen werden nur 54,1 Prozent erreicht) steckt natürlich das Gefühl fehlender Teilhabe, fehlender Möglichkeiten, Politik zu beeinflussen.

Und das steht in der Auswertung von Oliver Decker, Johannes Kiess, Eva Eggers und Elmar Brähler, die diesen Aspekt beleuchtet haben, auch genau so da: „Diese hohe Frustration weist auf ein massives Teilhabedefizit hin.“

Die Stichworte sind Partizipation und Transparenz

Was dann eben auch zu hohen Raten von Nichtwählern führt. Einige – nicht alle – haben zwar bei der AfD ein neues Zuhause gefunden. Aber dass die AfD und PEGIDA so viel Zulauf erhalten haben, hat eher mit dem „Legitimationsverlust der etablierten Parteien“ zu tun, schreiben die Autoren. Wo die Etablierten die Beschäftigung mit einigen wichtigen Themen der Zeit verweigern, entsteht natürlich ein Freiraum für Populismus und Verschwörungstheorien. Wobei 50,3 Prozent der Bundesbürger die Ziele von PEGIDA komplett ablehnen, 9,5 Prozent haben sich mit dieser islamophoben Bewegung noch nie beschäftigt. Immerhin 22,7 Prozent der Befragten finden die Anti-Islam-Bewegung gut. Wobei man sich durchaus fragen darf, ob sie die Ziele und Akteure von PEGIDA tatsächlich kennen. Aber die Zahlen sprechen natürlich für die latenten rechtsradikalen Einstellungen in weiten Teilen der Gesellschaft und für die – auch durch Politiker – geschürte Angst vor Migranten aus dem Nahen Osten.

Was eben noch nicht heißt, dass die Leute, die diese Ängste teilen, auch zu PEGIDA- und LEGIDA-Demonstrationen gehen. Denn da hat sich längst die Spreu vom Weizen getrennt. Dort dominieren längst die Teilnehmer, die körperliche Gewalt nicht nur akzeptieren, sondern auch selbst bereit sind, sie auszuüben, knallharte Rechtsextremisten, kann man sagen. In der Umfrage wurde das deutlich in der Parallelität von zunehmender Gewaltbereitschaft und zunehmender Akzeptanz von PEGIDA, wie Alexander Yendell, Oliver Decker und Elmar Brähler feststellen.

Neurechte Bewegungen und Demokratieakzeptanz

Und damit kommt auch ein anderer Aspekt ins Spiel: Je mehr die Befragten PEGIDA zustimmten, umso höher war der Anteil derer, die die Demokratie ablehnen und die sich eine einzige starke Partei wünschen. Was natürlich zum Ergebnis führt, dass PEGIDA mittlerweile vor allem mit den Themenfeldern Islamfeindlichkeit und Rechtsextremismus korrespondiert. Die Studie bestätigt also die Beobachtungen auf der Straße.

Dass sich das mittlerweile passend ergänzt mit der zunehmenden Rechtsdrift der AfD,  beschreibt in diesem Buch Alexander Häusler unter dem Titel „Die AfD als rechtspopulistischer Profiteur der Flüchtlingsdebatte“.

Und Thorsten Mense, Frank Schubert und Gregor Wiedemann beschreiben den nächsten Aspekt, der in dieser Neuorganisation der deutschen Rechten eine Rolle spielt: „Von ‚besorgten Bürgern‘ zu Widerstandskämpfern? – PEGIDA und die Neue Rechte“. Denn unübersehbar versuchen die Theoretiker der „rechten“ Revolution nun schon seit Monaten mit aller Macht, sich auch zu den Vordenkern und Stichwortgebern von PEGIDA und AfD zu machen und damit ein Rollback in Gang zu bringen, das ihnen seit 50 Jahren nicht geglückt ist.

Sie glauben in der Wiederherstellung der abgeschlossenen und homogenen Nation eine Antwort auf die Krisen der Moderne gefunden zu haben, greifen damit natürlich gerade die Ängste all jener auf, die sich als Modernisierungs-Verlierer begreifen. Und da ist man schnell in der sächsischen Provinz und dem, was man so landläufig „demografische Entwicklung“ nennt. Kaum ein Bundesland erlebt derzeit so eine dramatische Neuorientierung, die nun einmal auch eine Modernisierung ist – für die ländlichen Räume aber eine Katastrophe. Wenn dann auch noch Flüchtlinge aus aller Welt in Asylunterkünften in diesen ländlichen Kommunen auftauchen, dann wird für die Betroffenen natürlich auch erstmals sichtbar, wie sehr sich die Welt verändert hat.

Sachsen ist nun natürlich ein Beispiel dafür, dass auch die regierende Politik die Ängste und Vorurteile der grimmigen Spaziergänger verstärkt hat – und bis heute verstärkt. Das wäre ein eigenes Forschungsfeld. Aber die Autoren werden ziemlich deutlich, wenn sie feststellen, dass PEGIDA ganz bestimmt keine Bewegung ist, mit der man den politischen Dialog suchen muss.

Der ist woanders fällig. Und es wird ja auch sichtbar, wo dieser Dialog komplett fehlt – nicht nur in Sachsen: Das sind die großen Themen Modernisierung, Globalisierung und Europa. Denn man kann nicht immer so tun, als könnte man die fatalen Entwicklungen in Afrika und anderswo einfach raushalten, irgendwie am Rande der EU abschotten. Die Probleme der Welt sind auch unsere Probleme.

Oliver Decker, Johannes Kiess, Elmar Brähler (Hrsg.) Die enthemmte Mitte, Psychosozial-Verlag, Gießen 2016, 19,90 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 8. Juli für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

Legida/PegidaRezensionenAfDRadikalisierungMitte-StudienModernisierung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.