Satte Beats gegen die Angst, die Dummheit und die Heimatlosigkeit der Welt

Unsere Sprache ist Musik. Beat hat sie auch, wenn man sie zu benutzen weiß und nicht lyrelt und säuselt. So wie Dalibor Markovic, Dichter, Lautpoet und Beatboxer mit kroatischen Wurzeln, was auch der Verlag betont, weil damit alle Irritationen anfangen. Denn geboren ist er als echter Hesse in Frankfurt. Und erst wenn die Leute seinen Namen hören, stellen sie sich doof: „Und Sie schreiben auf Deutsch?“
Anzeige

Passiert also nicht nur Schafen auf der Straße und Deppen im Bierhaus. Passiert auch Leuten, die sonst eigentlich Sinn haben für Texte, Lesungen, Literatur. Aber sonst gern so tun, als wäre Deutschland eine Vorabendserie mit lauter gefönten Eigenheimbesitzern im noblen Vorort. Sie merken es schon: Dalibor Markovic ist echt. Ein Bursche, der sich die Welt nicht schöner malt, als sie ist. Der sie lieber nimmt, wie sie ist: als hartes Pflaster für alle, die sich ganz normal durchs Leben kämpfen müssen. Die sich ihren Platz erkämpfen müssen, weil ihnen keiner einen vererbt oder gleich hinstellt, hübsch gepolstert, weil der Bub den richtigen Stallgeruch hat. Hat er nicht. Da geht es ihm wie so Manchem auch im schönen Sachsen. Eigentlich den meisten, die wissen, wie das ist, wenn das Geld nicht reicht hintenraus und die Beamten einen behandeln wie einen Straßenköter.

Und die Funktionsverwalter einem das Wort „Quereinsteiger“ so herablassend ins Gesicht sagen, dass man gleich weiß: Da hätte dir dein Vater wohl doch lieber das Jurastudium finanzieren sollen. Und einen anderen Namen spendieren. Und eine andere Herkunft. Und ein fetteres Konto.

Markovic ist schon seit 15 Jahren in der Spoken-Word-Szene unterwegs. Und er fällt auf, weil er seine Texte wie eine Beat-Box vorträgt, in einem ratternden Rhythmus, in dem die Worte nur so herausrattern, sich verwandeln. Er liebt das Spiel mit Nebenklängen und Anklängen und Entlarvungen. Denn dass ihm so blöde Fragen gestellt werden, hat ja mit der Wirklichkeit zu tun, in der wir leben, die die Frager aber meistens gar nicht wahrnehmen wollen. Zum Beispiel, dass auch dieses Fleckchen Erde ein Transitraum ist. In dem Menschen stranden, die anderswo aufgebrochen sind – entweder weil ihre Träume sie trieben, oder die Not. Oder die Angst. Da landet man dann in Frankfurt und beginnt, sich hochzuwursteln, sich ein Fleckchen zu erkämpfen. Und dann kommen die Schnösel. Die ihre Verachtung hinter Phrasen verstecken. Verachtung, die vor allem Ignoranz ist. Denn die Zerstörung der Welt da draußen geht ja weiter. Wer bezahlt denn die Panzer und Bombenflugzeuge? Und die Zerstörung der Regenwälder?

Schön durchexerziert in „Kinderlied“: „Wir / shoppen shoppen weiter / mit dem Geld begeistert / gehn wir in den Laden / kaufen uns die Waren / sind dann innen dumpf / macht es wieder BUMM …“

BUMM, so wie die Bombardierung einer Stadt.

Er montiert seine Texte aus den Bruchstücken unserer Gegenwart. Und erwischt womöglich einige Zuhörer auf dem falschen Fuß, wenn er ihnen im Stakkato die Kehrseite ihrer schönen Welt zeigt. Die schäbige Rückseite ihres Shopping-Traums, in dem sie glauben, sich einfach alles kaufen zu können mit einer Gleichgültigkeit gegen die Welt da draußen, die zumindest Dalibor Markovic noch aufregt. Das lässt ihn nicht ruhen.

Den Leser wahrscheinlich auch nicht, denn die Texte lesen sich genauso, wie er sie vorträgt. Das Hörbeispiel liegt dem Buch ja gleich bei: 14 Texte im Beat-Rhythmus. An den muss man sich erst gewöhnen. Das ist kein sinnlich vorgetragener Gedichte-Teppich. Das ist Herausforderung. Immer wieder auch an all die Leute, die für ihre Karriere ihre Träume verkaufen. Und sich dann für Elite halten, auserwählte Banausen, die auf begabte Zirkustiere genauso mitleidig herabschauen wie auf begabte Hungerleider.

Da klingt es schon seltsam, wenn Markovic ihre Phrasen in den Text schiebt und die ganze Gnadenlosigkeit der vom Geld Besessenen sichtbar macht – samt ihrer Dämonenseherei. Denn etwas anderes ist es ja nicht. Wer sich nicht ans System anpasst, der hat ein Problem. Der fällt aus den Rastern oder gleich ganz aus dem Bild. Europa betrachtet die Welt – aus Selfie-Perspektive: „mach’n Foto lieber von mir selbst / wenn alles eh den Bach runtergeht“. Das Ignorieren der Wirklichkeit geht einher mit der Selbstretusche. Ist man nicht gut? Abendland in emsiger Selbstbetrachtung im Spiegel. „Abendlandsverräter.“

Liebe gibt’s auch. Passiert auch diesem selbstbewussten Burschen, der sich dann doch, wenn’s drauf ankommt, verkleidet und den Eichendorff-Kenner spielt, weil er die scheinbar so kluge Frau beeindrucken will. Das geht schief. Was zu erwarten war. Aber es sitzt – wie man sieht – tief: das Rollenspielen, das So-tun-als-ob, das Weranders-sein-Wollen, das dazu führt, dass am Ende keiner mehr ist, was er darstellt, und alle sich gegenseitig belügen. Auch über ihr Herkommen und ihre Angst. Flüchten muss er ja nicht, aber er kann es seinen Freunden nachempfinden, wenn er von ihren Fluchten erzählt, von ihrer Angst, von Schüssen verfolgt.

Da vermengt sich die Tragik der Flucht auch schon mal mit Goethes Erlkönig. Auch das ein Text, der sichtbar macht, dass es eigentlich keine Grenzen gibt. Dass alles, was da unten und da draußen und jenseits der Grenzen passiert, auch uns angeht. Nicht nur, weil „Afrika am Bahnhof“ ankommt. Und uns konfrontiert mit dem, was wir nicht wissen wollten. Seine Freunde sind in der Welt zu Hause. So entstehen auch mal Dialoge von Berlin nach Johannesburg, Flucht-Gedichte auf Englisch, Missverständnis-Gedichte, die sichtbar machen, wie unser Verstehen aus lauter Miss-Verständnissen besteht. So wie in „Your Sister is going to Europe“, das sich schon in der Überschrift in „Du sagst ihr du verlässt Europa“ verwandelt. Das Nichtverstehenwollen hat System.

Und Konsequenz. Denn das bedeutet ja auch, dass wir uns selbst nicht verstehen wollen. Nicht wissen wollen, was uns selbst geschieht. Dieser Dichter ist eine Herausforderung und will auch eine sein. Denn „das hier ist kein Test / sondern Leben echtes / mit Verwesung und allem am Ende“. Das kann man ernst nehmen, muss man auch, wenn man nicht zu den Hochwohlgeborenen gehört. Dann merkt man schnell, dass das alles keine Übung ist und man die paar Chancen, die man bekommt, nutzen muss, mit der Angst im Nacken. Denn da unten gibt es keine Polster. Bestenfalls ein „Polster an Trotz“, das nicht dick genug ist gegen die hart prasselnden Haken. Das Leben ein Ringkampf. Was hilft? „Beats gegen die Angst“. Nicht kleinkriegen lassen. Und nicht einlullen lassen. Hier gibt’s Material dazu, trotzig bis zur letzten Szene, die eine Begegnung – natürlich – mit einem Grenzbeamten ist, der am Ende sogar ein verkniffenes Lachen übrig hat für den Dichter mit diesem Nicht-Allerweltsnamen, der gerade aus Mexiko-City kommt von einem Poesiefestival und – na so eine Überraschung – wieder nach Hause will.

Dalibor Markovic Und Sie schreiben auf Deutsch, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 15 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenCDLesebühneGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.