Stabilierte Saitenlage: Peter Gosses ganz und gar nicht sentimentale Gedichte von der Liebe

Für FreikäuferDass der Leipziger Lyriker Peter Gosse seinen Lesern gern Nüsse zum Knacken aufgibt, das zeigt schon der Titel, den er seinem Band mit Liebesgedichten gegeben hat: „Stabilierte Saitenlage“. Ein kleiner Seitenhieb auf den „bewunderten Mit-Leipziger“ Gottfried Wilhelm Leibniz, dessen 300. Todestag 2016 gefeiert wurde, und dessen „prästabilisierte Harmonie“.

Da legt man die Liebesgedichte natürlich erst mal beiseite und schaut bei Leibniz nach. Denn mit seiner „prästabilisierten Harmonie“ hat er ja die Philosophen des 18. Jahrhunderts zum Verzweifeln gebracht. Darin steckt der ganze Determinismus des Philosophen, über den schon Voltaire spottete. Denn es war Leibniz, der versucht hat, die Welt als eine vom großen Uhrmacher Gott bestens eingerichtete, voreingestellte und damit bestmögliche zu definieren. Das haben zwar auch 2016 etliche Leute belustigt karikiert. Aber sie haben nicht begriffen, was Leibniz damit angerichtet hat. Und wie weit er damit seiner eigenen Zeit hinterher war. Ein Anti-Aufklärer im Aufklärer-Gewand.

Den Rest kann man bei Voltaire nachlesen.

Und bei Gosse?

Eigentlich darf man skeptisch sein. Auch wenn er dem „Uhrmacher“ Leibniz durch sein ursprüngliches Studium der Hochfrequenztechnik nahe ist. Er hat dasselbe, die Welt als große Maschine entziffernde Kalkül. Den Ingenieur konnte der 1938 Geborene nie verleugnen. Er steckt auch in seinen Nicht-Liebesgedichten.

Und in seinen Liebesgedichten erst recht. Obwohl der Untertitel trügt: Es sind nicht alle Liebesgedichte drin. Etliche aus der Frühzeit, als er noch schnodderiger und sarkastischer mit der Liebe und allen ihren Folgeerscheinungen umging, sind nicht drin. Vielleicht aus eben diesem Grund: dem fehlenden, stabilen Gleichgewicht. Was der zweite Punkt ist, an dem er diesem Leibniz nahe ist: dem Bedürfnis nach ausgewogenen Gleichgewichten, dem beruhigenden Funktionieren der Maschine Mensch und der Welt. Ein großer Harmoniker.

Der zumindest die dumme Ahnung hat, dass Harmonie nicht zu erreichen ist. Nicht mal als glücklicher und vergänglicher Moment, wie er die Liebesgedichtbände anderer Dichter füllt. Denn das Problem der Tüftler ist: Sie können nicht loslassen. Nicht mal in Zeiten des Rausches oder der friedlichen Erschlaffung danach. Nicht mal da. Sie misstrauen den Dingen, der Liebe erst recht. Denn sie ist – Pech für sie – ein unbeherrschbares Gefühl. Eines, das Chaos ins Leben bringt, in die Gefühle sowieso. Andere finden das toll. Peter Gosse nicht. Er findet das gefährlich, subversiv. Auch wenn es ihn immer wieder hintreibt zum Weiblichen. Ob zur konkreten Frau im Besonderen, das weiß man hernach nicht. Denn mit nie nachlassendem Ingenieursblick beobachtet er selbst noch mitten im Verschlungensein, wie’s vor sich geht: spürt jeden Knochen, riecht den Schweiß, empfindet die ganzen Sekrete. So wird aus Seid-Umschlungen eine „Vollziehens-Not“. Not ganz elementar begriffen: Selbst im schönsten Moment ist der Beobachter hellwach und barmt: Möge doch die „von Vorher, von Nachher befreite“ Zeit anhalten. „Ränderlos“. Dumm nur: Sie hält nicht an.

Heute noch viel weniger als dereinst in Brno oder anderswo. Denn nun haben wir auch noch Ansprüche. Die ganze Verschmelzung von Mann und Frau ist vermessen, bewertet, eingenordet. Und sie hat perfekt zu sein. Wir sind zu Leistungserbringern in Sachen Liebe geworden. Und sichtlich gehen die sanftesten Beziehungen zu Schanden, wenn auch nur der Zweifel nagt: War’s das jetzt? Haben sich „des Fleisches Räume/In schöner Nötigung zum Punkt“ verdrillt?

Zu einem? Und wenn nicht? Dann ist die Eine sauer und der Andere hat ein Problem.

Erst recht, wenn er darum weiß, dass die Dinge nicht immer funktionieren. Und schon gar nicht harmonisch sind. Auch und gerade aus Eigenverschulden, das Viele gar nicht kennen, weil sie nicht drüber nachdenken und sich nicht selbst sezieren beim Liebemachen. Beim Verfallensein an „das Weib“, das sich der Dichter am Ende sogar abgewöhnen will. Weil die Sache zu „schalem Liebesfleiß“ geworden ist. So nüchtern schaut nicht jeder auf eine lange Beziehung, in der am Ende eben nicht immer nur der Andere „schuld“ ist. Wenn überhaupt. Denn in manche Rolle gerät man, ohne daran etwas zu beherrschen: „Ich hab mich satt. Entpflichtung wäre höflich.“

Geht man dann auseinander? Und warum eigentlich? Oder: Warum nicht. Denn so auf seine alten Tage wird auch dieser faunische Dichter nachdenklich und anhänglich. Die alte, spöttische Distanz zu allen Emotionen wird brüchig: „Hab mich in das Häppchen Sein verbissen.“ Nach so einer Zeile in „Zeit wird’s“ darf der Leser zu Recht erwarten, dass es weniger von diesen skeptischen Gedichten über allerlei zufällige Frauenbegegnungen gibt. Dass sich der Fokus ändert. Denn auf einmal merkt auch der große Uhrmacher: Das Leben wird kürzer, der Körper beginnt zu stottern. Und: Es gilt etwas zu verlieren.

Hat das auch den alten Leibniz mal erwischt? Zu gönnen wäre es ihm. Niemand hat 2016 gewagt, dieses vielgepriesene Universalgenie zu befragen, warum er so bedürftig war, sich die beste aller Welten konstruieren zu müssen. Denn – philosophisch betrachtet – ist das die größtmögliche Abwehrschlacht gegen das, was dem Menschen hienieden Angst macht: zu sterben, zu vergehen. Eingestehen zu müssen, dass alles einmal vorbei ist. Und das möglicherweise (Doktor Faust lässt grüßen) im Moment der allergrößten Gier nach Leben. „Gier, warum jetzt, / da ich mich auflöse“, schreibt Gosse. Nix da mit Rilkes „Herr, es wird Zeit“.

Zeit ist schon lange. Und spät erst merkt man, wie viel man mit der Suche nach der stabilen Harmonie versäumt hat, nicht gesehen, nicht geschmeckt, nicht an sich herangelassen. Gosse: „Herrliches Hiersein, ja./ Ach wie es doch kost, / Da es das Leben / Kostet.“

Da kommen die Kinder und Enkel ins Bild. Da ordnet sich das alles ganz anders, wird das Sterben zum Teil des Lebens. Nicht endgültig. Denn es kündigt sich an. Und nur zaghaft die Hoffnung, dass bei den Enkeln eine Erinnerung bleibt: „Vielleicht dass beim Hören meines Namens / ein Lichtstäubchen Heimelung dermaleinst, ein Lichts-Splitterchen / Ihr noch vorüberflöge?“

Und was folgt daraus? – „Ich entschloss mich zu weilen.“

Und nicht nur das. Auch der faunische Ton, der viele seiner Liebes-, Lebens- und Genussgedichte bestimmte, weicht auf einmal einem dankbareren. Auf einmal taucht ein Wort auf, das der Faun und Satyr so zuvor lieber mied, lieber ganz skeptisch auf Distanz blieb zu all den wirrenden Gefühlen: Nähe.

Und auf einmal merkt man, dass die Illustrationen, die er sich aus dem grafischen Werk von Gerhard Kurt Müller ausgesucht hat, doch passen. Fast alles vertraut sich, umarmende Paare. Na so was? „Ineinsgebogen gehen wir, / Aus.“, heißt es in „Für Dich, Helga“.

Ein Abschied in Moll?

Gar nicht. Denn jetzt lässt dieser Dichter auch zu, was er zuvor immer so skeptisch distanziert beschrieb: Dass Leben vor allem Liebemachen ist. Oder schön poetisch: „Das ist an Erde das Schöne: / Dass an ihr allüberall, / Jedes Ärschchenbreit, / Beilager wo nicht gewesen ist so / Sein wird.“

Der Atem des Abschieds öffnet sichtlich den Blick dafür, dass auf dieser Welt gewaltig Schönes los ist. Was nicht bedeutet, dass der Dichter nun noch sentimental wird. Kommt gar nicht in die Tüte. Nur das Lieblingsgetränk wechselt ganz zum Schluss noch. Einst war es Wodka. Nun? – „Nun nimm schon Deine Hände vom Gesicht / Und trink Gehopftes.“

Denn irgendwie ist Liebe eben doch mehr als nur dieser kurze, vergängliche Rausch in nassem Gras oder anderswo. Muss man ja mal sagen dürfen, auch wenn man als Dichter für ganz andere Töne bekannt ist. Nicht so beeindruckte, wie diese vom Blick übers Meer: „Da der wispernde Globus / Dir in die Muscheln brandet.“

Das klingt schon ganz anders als der im ersten Gedicht noch beschworene „lässige, fast teilnahmslose Kaltsinn“, wo er „Enttäubte messerklar das Lirumlarum / Der Lüste zu des Lebens-Muss Durchvöllern.“

Auch Völlerei und Rausch sind kein Muss. So wenig, wie das Leben. Aber dazu muss man wohl erst ein Weilchen alt werden, um das zu verstehen.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.