Stabilierte Saitenlage: Peter Gosses ganz und gar nicht sentimentale Gedichte von der Liebe

Für FreikäuferDass der Leipziger Lyriker Peter Gosse seinen Lesern gern Nüsse zum Knacken aufgibt, das zeigt schon der Titel, den er seinem Band mit Liebesgedichten gegeben hat: „Stabilierte Saitenlage“. Ein kleiner Seitenhieb auf den „bewunderten Mit-Leipziger“ Gottfried Wilhelm Leibniz, dessen 300. Todestag 2016 gefeiert wurde, und dessen „prästabilisierte Harmonie“.
Anzeige

Da legt man die Liebesgedichte natürlich erst mal beiseite und schaut bei Leibniz nach. Denn mit seiner „prästabilisierten Harmonie“ hat er ja die Philosophen des 18. Jahrhunderts zum Verzweifeln gebracht. Darin steckt der ganze Determinismus des Philosophen, über den schon Voltaire spottete. Denn es war Leibniz, der versucht hat, die Welt als eine vom großen Uhrmacher Gott bestens eingerichtete, voreingestellte und damit bestmögliche zu definieren. Das haben zwar auch 2016 etliche Leute belustigt karikiert. Aber sie haben nicht begriffen, was Leibniz damit angerichtet hat. Und wie weit er damit seiner eigenen Zeit hinterher war. Ein Anti-Aufklärer im Aufklärer-Gewand.

Den Rest kann man bei Voltaire nachlesen.

Und bei Gosse?

Eigentlich darf man skeptisch sein. Auch wenn er dem „Uhrmacher“ Leibniz durch sein ursprüngliches Studium der Hochfrequenztechnik nahe ist. Er hat dasselbe, die Welt als große Maschine entziffernde Kalkül. Den Ingenieur konnte der 1938 Geborene nie verleugnen. Er steckt auch in seinen Nicht-Liebesgedichten.

Und in seinen Liebesgedichten erst recht. Obwohl der Untertitel trügt: Es sind nicht alle Liebesgedichte drin. Etliche aus der Frühzeit, als er noch schnodderiger und sarkastischer mit der Liebe und allen ihren Folgeerscheinungen umging, sind nicht drin. Vielleicht aus eben diesem Grund: dem fehlenden, stabilen Gleichgewicht. Was der zweite Punkt ist, an dem er diesem Leibniz nahe ist: dem Bedürfnis nach ausgewogenen Gleichgewichten, dem beruhigenden Funktionieren der Maschine Mensch und der Welt. Ein großer Harmoniker.

Der zumindest die dumme Ahnung hat, dass Harmonie nicht zu erreichen ist. Nicht mal als glücklicher und vergänglicher Moment, wie er die Liebesgedichtbände anderer Dichter füllt. Denn das Problem der Tüftler ist: Sie können nicht loslassen. Nicht mal in Zeiten des Rausches oder der friedlichen Erschlaffung danach. Nicht mal da. Sie misstrauen den Dingen, der Liebe erst recht. Denn sie ist – Pech für sie – ein unbeherrschbares Gefühl. Eines, das Chaos ins Leben bringt, in die Gefühle sowieso. Andere finden das toll. Peter Gosse nicht. Er findet das gefährlich, subversiv. Auch wenn es ihn immer wieder hintreibt zum Weiblichen. Ob zur konkreten Frau im Besonderen, das weiß man hernach nicht. Denn mit nie nachlassendem Ingenieursblick beobachtet er selbst noch mitten im Verschlungensein, wie’s vor sich geht: spürt jeden Knochen, riecht den Schweiß, empfindet die ganzen Sekrete. So wird aus Seid-Umschlungen eine „Vollziehens-Not“. Not ganz elementar begriffen: Selbst im schönsten Moment ist der Beobachter hellwach und barmt: Möge doch die „von Vorher, von Nachher befreite“ Zeit anhalten. „Ränderlos“. Dumm nur: Sie hält nicht an.

Heute noch viel weniger als dereinst in Brno oder anderswo. Denn nun haben wir auch noch Ansprüche. Die ganze Verschmelzung von Mann und Frau ist vermessen, bewertet, eingenordet. Und sie hat perfekt zu sein. Wir sind zu Leistungserbringern in Sachen Liebe geworden. Und sichtlich gehen die sanftesten Beziehungen zu Schanden, wenn auch nur der Zweifel nagt: War’s das jetzt? Haben sich „des Fleisches Räume/In schöner Nötigung zum Punkt“ verdrillt?

Zu einem? Und wenn nicht? Dann ist die Eine sauer und der Andere hat ein Problem.

Erst recht, wenn er darum weiß, dass die Dinge nicht immer funktionieren. Und schon gar nicht harmonisch sind. Auch und gerade aus Eigenverschulden, das Viele gar nicht kennen, weil sie nicht drüber nachdenken und sich nicht selbst sezieren beim Liebemachen. Beim Verfallensein an „das Weib“, das sich der Dichter am Ende sogar abgewöhnen will. Weil die Sache zu „schalem Liebesfleiß“ geworden ist. So nüchtern schaut nicht jeder auf eine lange Beziehung, in der am Ende eben nicht immer nur der Andere „schuld“ ist. Wenn überhaupt. Denn in manche Rolle gerät man, ohne daran etwas zu beherrschen: „Ich hab mich satt. Entpflichtung wäre höflich.“

Geht man dann auseinander? Und warum eigentlich? Oder: Warum nicht. Denn so auf seine alten Tage wird auch dieser faunische Dichter nachdenklich und anhänglich. Die alte, spöttische Distanz zu allen Emotionen wird brüchig: „Hab mich in das Häppchen Sein verbissen.“ Nach so einer Zeile in „Zeit wird’s“ darf der Leser zu Recht erwarten, dass es weniger von diesen skeptischen Gedichten über allerlei zufällige Frauenbegegnungen gibt. Dass sich der Fokus ändert. Denn auf einmal merkt auch der große Uhrmacher: Das Leben wird kürzer, der Körper beginnt zu stottern. Und: Es gilt etwas zu verlieren.

Hat das auch den alten Leibniz mal erwischt? Zu gönnen wäre es ihm. Niemand hat 2016 gewagt, dieses vielgepriesene Universalgenie zu befragen, warum er so bedürftig war, sich die beste aller Welten konstruieren zu müssen. Denn – philosophisch betrachtet – ist das die größtmögliche Abwehrschlacht gegen das, was dem Menschen hienieden Angst macht: zu sterben, zu vergehen. Eingestehen zu müssen, dass alles einmal vorbei ist. Und das möglicherweise (Doktor Faust lässt grüßen) im Moment der allergrößten Gier nach Leben. „Gier, warum jetzt, / da ich mich auflöse“, schreibt Gosse. Nix da mit Rilkes „Herr, es wird Zeit“.

Zeit ist schon lange. Und spät erst merkt man, wie viel man mit der Suche nach der stabilen Harmonie versäumt hat, nicht gesehen, nicht geschmeckt, nicht an sich herangelassen. Gosse: „Herrliches Hiersein, ja./ Ach wie es doch kost, / Da es das Leben / Kostet.“

Da kommen die Kinder und Enkel ins Bild. Da ordnet sich das alles ganz anders, wird das Sterben zum Teil des Lebens. Nicht endgültig. Denn es kündigt sich an. Und nur zaghaft die Hoffnung, dass bei den Enkeln eine Erinnerung bleibt: „Vielleicht dass beim Hören meines Namens / ein Lichtstäubchen Heimelung dermaleinst, ein Lichts-Splitterchen / Ihr noch vorüberflöge?“

Und was folgt daraus? – „Ich entschloss mich zu weilen.“

Und nicht nur das. Auch der faunische Ton, der viele seiner Liebes-, Lebens- und Genussgedichte bestimmte, weicht auf einmal einem dankbareren. Auf einmal taucht ein Wort auf, das der Faun und Satyr so zuvor lieber mied, lieber ganz skeptisch auf Distanz blieb zu all den wirrenden Gefühlen: Nähe.

Und auf einmal merkt man, dass die Illustrationen, die er sich aus dem grafischen Werk von Gerhard Kurt Müller ausgesucht hat, doch passen. Fast alles vertraut sich, umarmende Paare. Na so was? „Ineinsgebogen gehen wir, / Aus.“, heißt es in „Für Dich, Helga“.

Ein Abschied in Moll?

Gar nicht. Denn jetzt lässt dieser Dichter auch zu, was er zuvor immer so skeptisch distanziert beschrieb: Dass Leben vor allem Liebemachen ist. Oder schön poetisch: „Das ist an Erde das Schöne: / Dass an ihr allüberall, / Jedes Ärschchenbreit, / Beilager wo nicht gewesen ist so / Sein wird.“

Der Atem des Abschieds öffnet sichtlich den Blick dafür, dass auf dieser Welt gewaltig Schönes los ist. Was nicht bedeutet, dass der Dichter nun noch sentimental wird. Kommt gar nicht in die Tüte. Nur das Lieblingsgetränk wechselt ganz zum Schluss noch. Einst war es Wodka. Nun? – „Nun nimm schon Deine Hände vom Gesicht / Und trink Gehopftes.“

Denn irgendwie ist Liebe eben doch mehr als nur dieser kurze, vergängliche Rausch in nassem Gras oder anderswo. Muss man ja mal sagen dürfen, auch wenn man als Dichter für ganz andere Töne bekannt ist. Nicht so beeindruckte, wie diese vom Blick übers Meer: „Da der wispernde Globus / Dir in die Muscheln brandet.“

Das klingt schon ganz anders als der im ersten Gedicht noch beschworene „lässige, fast teilnahmslose Kaltsinn“, wo er „Enttäubte messerklar das Lirumlarum / Der Lüste zu des Lebens-Muss Durchvöllern.“

Auch Völlerei und Rausch sind kein Muss. So wenig, wie das Leben. Aber dazu muss man wohl erst ein Weilchen alt werden, um das zu verstehen.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.